Wolfgang Röhl / 13.10.2018 / 06:25 / Foto: Bundesarchiv / 70 / Seite ausdrucken

AfD im (Schul)-Klassenkampf

Die AfD sorgt derzeit mit Beschwerdeportalen bundesweit für Echauffierung. Schüler sollen online melden, wenn ihnen Lehrkräfte, salopp gesagt, politisch allzu betreuerisch, wenn nicht gar kopfwäscherisch vorkommen. Vor allem geht es wohl um unterrichtliche Bemerkungen zulasten der AfD. Die Partei möchte das als Aktion „Neutrale Schule“ verstanden wissen. Ihre Gegner nennen es „organisierte Denunziation“. Welche ein „Mittel von Diktaturen“ sei. Was wären wir bloß ohne Adolf und Walter.

Nun haben derlei Plattformen in der Tat ein herbes Geschmäckle, sofern nicht gerade die famose Zivilgesellschaft beziehungsweise staatlich geförderte Antifa-Spitzelkräfte dahinter stehen. Einen Hauch von „1984“ gewissermaßen, wo Pimpfe sogar ihre Erzeuger ausspähen. Viele Sympathiepunkte kann man mit einer solchen Veranstaltung nicht ergattern. Der Aufschrei linker Lehrergewerkschaften sowie sämtlicher Wahrheitsmedien gegen das schändliche Vorhaben war programmiert. Die Reaktion muss von der AfD antizipiert, ja billigend in Kauf genommen worden sein. 

War das taktisch unklug? Oder genau richtig? Nun ja, ein gewisser Leidensdruck ist anzunehmen in Familien, wo Kinder nicht im Refugee-welcome-Modus aufwachsen. Sie aber einen Teil des Tages der ganz überwiegend rotgrün gepolten staatlichen Erzieherschaft überlassen werden müssen. 

Stress kann jedenfalls nicht ausbleiben, wenn Eltern ihren Sprösslingen gelegentlich erzählen, dass die meisten Migranten gar keine Kriegsflüchtlinge sind, dass der amerikanische Präsident nicht nur Unfug anstellt und dass man ein Industrieland keineswegs mit Windrädern unter Strom halten kann. Und wenn die Kids von ihren Lehrern dann das genaue Gegenteil vertellt bekommen, durch die Blume oder direkt. Die dagegen aufbegehren, kriegen wahrscheinlich bald ein kleines Notenproblem, wie ihre Vorläufer in der Ära Adenauer. Zünftiges Mobbing seitens der Mitschüler ist ihnen als Draufgabe sicher.

Eine, wie ich finde, ziemlich sachliche Auseinandersetzung mit diesem Thema hat die hamburgische AfD mit ihrer Gegendarstellung zur Position der Lehrergewerkschaft GEW hinbekommen.

Dass ein Teil der Lehrerschaft eine linksgrüne Agenda verfolgt, die bei passender Gelegenheit zum Einsatz drängt, ist keine Verschwörungstheorie. Hatten wir die Zivilgesellschaft nicht schon erwähnt? Hier ist sie wieder, in Gestalt einer ideologischen Spezialeinheit namens „Amadeu Antonio Stiftung“. Welche unter anderem von der Bundesregierung und der Bertelsmann-Stiftung alimentiert wird und über eine Chefin verfügt, die einst fachkundig der Stasi zuspitzelte und sich bis heute nimmermüde dem nicht unlukrativen Kampf gegen „rechts“ widmet.

Die Stiftung empfiehlt ihre Anti-AfD-„Handreichung“ vor allem „Erzieherinnen und Lehrkräften“. Liest sich zum Beispiel so:

Menschenverachtende Positionen hinterfragen: Im Rahmen der U18-Wahlen können PädagogInnen mit Jugendlichen demokratiefeindliche und menschenverachtende Positionen in Wahlprogrammen oder Äußerungen von AfD-SpitzenpolitikerInnen kritisch hinterfragen und diskutieren.“

Njet, zwischen die GEW und Frau Kahanes Handreichungsbetrieb passt kein Stasi-Aktendeckel. Meldung machen, das war beiden immer ein Anliegen. Jetzt bekommen sie Konkurrenz. „So ist die Welt“ (V.S. Naipaul).

Foto: Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Kohler / 13.10.2018

Ein Arbeitskollege von mir, drei Kinder, die mittlere Tochter besucht die dritte Klasse, erzählte mir letztes Jahr das seine Tochter in der Schule gemobbt würde. Auf Nachfrage berichtete er, dass die Klassenlehrerin seiner Tochter im Früjahr letzten Jahres eine “Abfrage” in der Klasse ob des Wahlverhaltens der Eltern durchführte. Mein Arbeitskollege wählt AfD, irgenwie hatte es seine Tochter mitbekommen und es in der Klasse erwähnt. Seit diesem Zeitpunkt sitzt die kleine alleine, wird meist von der Klassenpädagogin ignoriert, z.T. offen ausgegrenzt. Ich nahm Kontakt mit der Rektorin der Schule auf, bat um ein Gespräch, da ich mich als AfD-Mitglied für die Familie, speziell seine Tochter, einsetzen wollte. Anrufe, Briefe, Mails blieben alle ohne Wirkung. Selbst ein Brief eines AfD MdL, Mitglied des Kultusausschuss in BW, blieb erfolglos. Die Briefe waren gespickt mit Hinweisen und Verweisen auf gültige Vorschriften, vor allem der “Neutralitätspflicht” von Beamten. Und dies ist nur ein Fall. Wie soll sich ein Familienvater dagegen wehren, der möchte, dass seine Kinder auf der Schule Wissen und keine Meinung vermittelt wird. ? Es ist meiner Ansicht nach ein “asoziales” Verhalten der Lehrerin und der Schule, erinnert an Stalinistische Methoden. Leider ist der Bekannte samt Familie organisatorisch auf die Grundschule vor Ort angewiesen. Seine Frau, Migrationshintergrund, ist ebenfalls berufstätig. Das Meldeportal sehe ich als legitimes Mittel an. Wie sonst können sich Eltern gegen den Terror wehren ? Man trifft auf eine unüberwindbare Mauer aus Ignoranz, Vorurteilen und Gleichgültigkeit.

Th.F. Brommelcamp / 13.10.2018

Es ist richtig, dort anzufangen. Wissen statt Gesinnung zu lehren. Wie viele Trump, Klima und Refugees Welcome Aufsatzthemen habe ich schon bemängelt. Lehrer sind das erste Glied in der Kaderschmiede.

María José Blumen / 13.10.2018

Unsere Schulen sollen keine Ideologisierungsanstalten sein Insofern hat die AfD recht. Es wäre zu überlegen wie der Unterricht möglichst neutral gehalten werden kann. Wir wollen weder Indoktrination von rechts, noch von links. Es sollen keine Glaubenssätze in die Köpfe unserer Kinder getrichtert werden, keine christlichen, keine muslimischen, keine faschistischen & keine sozialistischen. Kinder sollen in der Schule für ein Leben in Selbstbestimmung erzogen werden. Es sollen Ihnen die Werte des Grundgesetzes vermittelt werden & der Demokratie. Es soll Ihnen natürlich auch Wissen vermittelt werden - wissenschaftlich basiertes Wissen. Das wird oft vergessen. Wer die Lehrer die auf unsere Kinder losgelassen werden? Richten sie nicht mehr Unheil in den kleinen Köpfen an als dass sie Wissen & Kritikfähigkeit befördern? Toben sich die Lehrer vielleicht mit ihren grünen Phantasien an den Gehirnen unseres Nachwuchses aus? Als Elternteil würde ich unbedingt verhindern wollen dass meine Kinder Glaubensquatsch - von welcher Seite auch immer - aufsaugen, den sie dann womöglich ihr Leben lang nicht mehr los werden. Wie verheerend die Erziehung der 68er jetzt nachwirkt kulminiert jetzt in “Energiewende” & “Willkommenskultur”. Vergutmenschlichte Gehirne.

Dirk Uwe Kern / 13.10.2018

An der Schule meiner Kinder gibt es Eltern, die ihren Kindern verbieten in der Klasse zu erwähnen, dass man zuhause nein, nicht blau oder in Lehreraugen noch schimmer, gelb, sondern nur die CDU wählt. Sie sollen nicht gemobbt werden. So weit sind wir schon wieder.

Marc von Aberncron / 13.10.2018

Na, fragwürdig sind denunziatorische Projekte dieser Art allemal u. kaum dadurch zu rechtfertigen, dass staatlich alimentierte Zensorett_innen alternative u. mainstream Medien zur Selbst-Zensur veranlassen ... Allerdings stelle ich mittlerweile fest, dass sich der Jargon, der Ton, die Handlungsanregungen gegenüber AfD-Wähler_innen auf eine Weise verändert haben, dass die Kriterien von Rassismus, Diskriminierung, Hate Speech erfüllt sind. Die diffuse Pauschalverurteilung der Partei (z.B. als “menschenverachtend”), das Othering u. die Zuschreibungen an AfD-Wähler_innen (von denen frau wohl nicht einmal welche persönlich kennt) verstoßen gegen Prinzipien demokratischer Meinungs(freiheit) u. Willensbildung u. müssen schleunigst vermieden werden ... (vor allem von der SPD, die mit linksextremen Gruppen im Straßenkampf koalieren will).

Udo Kemmerling / 13.10.2018

Ich schwanke zwischen zwei Ansichten. Die Abscheu gegenüber linker hyperventilierender Hysterie angesichts des Geschmacks der eigenen selbsterfundenen Medizin. Wie sehr ich mir wünsche sie würden angemessen für das monumental Ausmaß ihrer Bigotterie bestraft. War nicht der Wahlspruch des vorletzten Justizministers “Denuntio ergo sum”? Andererseits würde ich diese ekelhaften Methoden roter wahlweise brauner Sozialisten selbst nicht benutzen wollen. Ich würde dieses Gefühl mich beschmutzt zu haben wahrscheinlich nie wieder los werden.

Klaus Fellechner / 13.10.2018

Die 68er,ihre Kinder und ihre Schüler bestimmen das Leben in Deutschland.Die Medien haben völlig versagt,die Politik wurde von ihnen übernommen. Sie hassen Deutschland und lieben die ganze Welt,sie errichten eine bunte Republik. Sie driften immer mehr nach links und grün. Sie wollen Das Klima retten,wo es nichts zu retten gibt,egal mit welchem Ergebnis ! Das schlimmste aber,jede Gegenrede wird verteufelt,Diskussionen sind nicht mehr möglich. Wer,wenn nicht wir,kann diese Entwicklung noch stoppen? Die SPD wird auch bei 10 % nicht wach,die FDP schaut zu und weiss nicht so recht wo es lang geht. Die CDU ist gespalten,viele haben die geballte Faust in der Tasche,keiner wagt es sie herauszuholen. Wo ist diese einst so stolze,konservative Partei gelandet?

Ralf Pöhling / 13.10.2018

Feuer lässt sich in vielen Fällen gut mit Feuer bekämpfen. In diesem Fall ebenso, da diejenigen, die sich über die derzeit laufende Aktion der AFD öffentlich so massiv aufregen, sich auch öffentlich der Diskussion stellen müssen, warum die AFD ihr Vorgehen für nötig hält. Das Hauptproblem in diesem Land ist die Bigotterie des etablierten Parteienapparates. Alles, was der AFD von ihren Gegnern vorgeworfen wird, haben diese selbst viel besser drauf: Antisemitismus (in Form von “Israelkritik”), Rassismus (gegen Weiße und angestammte Kritiker der Migrationsbewegungen), antidemokratisches und totalitäres Gebaren (indem man den politischen Gegner mit hinterhältigen Tricks, Lug&Betrug; diskreditiert und verleumdet und mit Schlägertruppen klein halten will) und eben Indoktrination von kleinen Kindern, um sie für den angestrebten Wechsel in Richtung globaler Sozialismus von klein auf gefügig zu machen. Es gab mal eine Zeit, wo man in (West-)Deutschland die Kinder allumfassend und zu selbständigen Denkern erzogen hat. Diese Zeiten sind vorbei. Leider, denn dies war der richtige Weg. Die etablierten sind vom richtigen Weg abgekommen. Es ist zwingend nötig, sie immer wieder darauf hinzuweisen. Wenn nötig, mit ihren eigenen Mitteln.

Ben Neva / 13.10.2018

In der Schule wurde schon immer indoktriniert. Daran hat sich bis heute nichts geändert.  Das WIE ist hier entscheidend. Unsere “Demokratie”, “Gewaltenteilung”, “Bildung in der Schule” kann nur funktionieren wenn alle Beteiligten ein gewisses Maß einhalten. Und gerade dieses Maß scheint verloren zu gehen. Aus Diskurs wird plötzlich “Krieg”, aus Meinung wird “Ideologie”. Wir pendeln uns von einem extrem zum Nächsten. Bestimmte Angstellte im öffentlichen Dienst, also Schule, Gerichte, Ämter, sehen sich in den 30er Jahren des vergagngene Jahrhunderts. Jetzt gilt es den Nationalsozialismus zu verhindern, what ever it takes. Und so wird eben Politik in die Klassenzimmer, Betriebe und Gerichte exportiert. Mit den bekannten folgen: 1) Schülermobbing aufgrund “Nicht-Linker-Meinung” . 2) Aufrufe und Wahlempfehlungen des Arbeitgebers. 3) Beabsichtigt überforderte und scheinbar hilflose Justiz. Beispiel: Vergewaltigung durch Schutzsuchende. Schuldeingeständnis der Täter vorhanden, Beweise durch DNA-Check vorhanden, Opferaussage vorhanden. Richterurteil: Alle Vergewaltiger werden frei gesprochen garniert mit Victory-Zeichen der Täter und Gelächter nach der Urteilsverkündung. Kritik unerwünscht. So schlägt sich die Zivilgesellschaft die letzten Sargnägel selbst hinein.

Karla Kuhn / 13.10.2018

Als vor Monaten in Dresden eine Schülerin einen Mitschüler “wegen Nazizeug” (oder noch anderen “Verbrechen?) denunziert hatte, bekam sie sage und schreibe ZWEITAUSEND EURO BELOHNUNG und ein GROßES LOB! Die Sächsische Zeitung hat darüber berichtet, natürlich positiv, kein Wort von Denunziation !! Abgesehen davon, durch das MAASSCHE Gesetz wurde die DENUNZIATION erst salonfähig gemacht.  Und die meisten Politiker habe Beifall geklatscht. Die Amadeo Stiftung, mit der ehemaligen STASI IM_SPITZEL Victoria, Anetta Kahane, hat dovh von Schwesig gegen den “KAMPF GEGEG RECHTS”  WIE VIEL MILLIONEN € erhalten ?? Nachdem die AfD von vielen Politikern und Medien fast TÄGLICH verbal angegriffen wurde, AfD Mitgieder müssen ja zum Teil schon um ihr LEBEN bangen und es gibt Vereine die KEINE Afd Mitglieder aufnehmen. Das ist in einer DEMOKRATIE (nach meinem Verständnis ist die am Ende) eine Unglaublichkeit !! Viele oder etliche Mitglieder der Kirche geben ebenfalls ein beschämendes Bild ab. JETZT, wo die AfD zur Gegenwehr rüstet, was ich RICHTIG finde, obwohl ich als STASI (OPFER) VERFOLGTE Denunzianten verachte und widerlich finde aber in diesem Fall heiligt der Zweck die Mittel. Die Stiftung empfiehlt ihre Anti-AfD-„Handreichung“ vor allem „Erzieherinnen und Lehrkräften“. Liest sich zum Beispiel so: „Menschenverachtende Positionen hinterfragen: Im Rahmen der U18-Wahlen können PädagogInnen mit Jugendlichen demokratiefeindliche und menschenverachtende Positionen in Wahlprogrammen oder Äußerungen von AfD-SpitzenpolitikerInnen kritisch hinterfragen und diskutieren.” So schleicht sich durch die Hintertüre nicht die alte DDR ein, sondern eine perfide neue DDR.  Ich würde den Lehrkräften raten, sich mit der ANTIFA und mit BANDS auseinanderzusetzen, die verbrecherische Texte grölen, auch mit Steinmeiers SEGEN. KEINE schöne neue Welt einfach nur zum gro. ko.  Die Werbung für die AfD wird immer besser !!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 14.11.2019 / 06:12 / 14

Wikipedia oder The Art of Faking Facts

Die Spiegel-Affäre II – hausoffizielle Sprachregelung: „Der Fall Relotius“ – gebiert fortwährend Skurriles. Vermutlich kommt man bei der Filmproduktionsfirma „Ufa Fiction“, die aus dem Sturmgeschütz-Krepierer eine…/ mehr

Wolfgang Röhl / 27.09.2019 / 06:16 / 103

„Der Spaß hat aufgehört.“ Keimt eine Grüne Armee Fraktion?

Am 14. Mai 1970 begann ein turbulentes Kapitel der bundesdeutschen Geschichte. Eine sechsköpfige bewaffnete Truppe befreite in einem minutiös geplanten Akt den inhaftierten Kaufhausbrandstifter Andreas…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.09.2019 / 06:18 / 80

Mehr Riss wagen! – Wenn Spalter versöhnen

Seit Menschen sich erdreisten, auch mal alternative Informationsquellen zu nutzen oder gar alternative Parteien anzukreuzen, geht ein neues Gespenst um in Europa. Die „Spaltung der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 01.09.2019 / 06:15 / 67

Eine kurze Kulturgeschichte der Hysterien

Bei der Lektüre gewisser Medien wähnt man sich gelegentlich in der Speaker’s Corner des Hyde Park zu London. Da stehen Leute auf Apfelsinenkisten und krähen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.08.2019 / 06:25 / 51

Hat der „Spiegel“ einen neuen Relotius?

Vieles deutet darauf hin, dass dem „Spiegel“ eine Altlast auf die Zehen gekippt ist. Ein dicker Klops, der womöglich noch schwerer wiegt als der Fall…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.08.2019 / 06:25 / 149

Wer da, Freund oder Leser? Über Kommentarforen

Kaum war das Stück über die Tiraden von Donald Trump gegen den Kongressabgeordneten Elijah Cummings auf „Spiegel Online“erschienen, da trudelten jede Menge Leserbriefe auf der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 25.06.2019 / 06:05 / 48

FAZ, Monitor, mutmaßliche Fakenews im Mordfall Lübcke – ups, war da was?

In einer Philippika gegen den Verfassungsschutz, der womöglich „auf dem rechten Auge blind?“ sei (das Fragezeichen in der Titelzeile konnte und wollte wohl auch das Frankfurter…/ mehr

Wolfgang Röhl / 23.06.2019 / 06:10 / 25

Sie sind Viele. Nur nicht in der Kunsthalle

Wer im Frühjahr die ehrwürdige Hamburger Kunsthalle besuchte, stieß hinter dem Eingang auf eine Stelltafel mit der „Hamburger Erklärung der Vielen“. Dabei handelt es sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com