Claudio Casula / 27.06.2023 / 06:00 / Foto: Fabian Nicolay / 290 / Seite ausdrucken

AfD-Erfolg: Die 10 dümmsten Reaktionen

In Thüringen hat eine Landratswahl stattgefunden und erstmals hat sich ein Kandidat der AfD durchgesetzt – gegen die „Einheitsfront der antifaschistisch-demokratischen Parteien“ gewissermaßen. Hier die Top Ten der peinlichsten Reaktionen aus den Reihen der Unterlegenen.

(Hinweis: Die Zitate wurden im Original belassen, ist einfach authentischer. Wir beginnen mit dem Ranking von hinten, das Dümmste kommt zum Schluss.)

Platz 10: Ludwig Kendzia

„Aus gegebenem Anlass aus der ThüKoWO: [gemeintThürKWO = Thüringer Kommunalwahlordnung, Anm. CC] „Zum Landrat kann außerdem nicht gewählt werden, wer nicht die Gewähr dafür bietet, dass er jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Landesverfassung eintritt.“ (hier)

„Zudem aus der ThüKoWO: "Darüber hinaus ist zum Landrat nicht wählbar, wer im Übrigen die persönliche Eignung für eine Berufung in ein Beamtenverhältnis nach den für Beamte des Landes geltenden Bestimmungen nicht besitzt.“ (hier)

Des Weiteren führt der freie Journalist (MDR) aus, jemand müsste Beschwerde einlegen, damit die Gerichte den neugewählten Herrn Sesselmann wieder aus seinem Sessel entfernen. Mit anderen Worten: Er findet, dass dieser Vorgang vom Sonntag unverzeihlich ist und deshalb auch das Ergebnis wieder rückgängig gemacht werden muss. Das ist Demokratie, jedenfalls für den Journo. Mehr als Platz 10 ist aber nicht drin, weil er Merkel plagiiert hat.

Platz 9: Ruprecht Polenz

„Immer sind andere Schuld. Damit beruhigen AfD-Wähler:innen ihr Gewissen. Nein. Für die eigene Wahlentscheidung ist jede:r selbst verantwortlich. Wer Faschisten wählt, will Faschisten wählen. Niemand wird gezwungen, das zu tun.“ (hier)

Vor 23 Jahren war der Mann tatsächlich mal Generalsekretär der CDU. Bei Twitter haut Ruprecht die grünsten aller Tweets raus, gendert auch brav, aber inkonsequent: „AfD-Wähler:innen“, aber „Faschisten“ statt „Faschist:innen“. Als gäbe es nur männliche Faschos! Das gibt nolens polenz Abzüge in der B-Note. Und mal so nebenbei die Hälfte aller Wähler im Kreis Sonneberg zu Faschisten zu erklären, dürfte diese nicht eben für die CDU oder eine andere grüne Partei zurückgewinnen. Deren Gründe, ihre Stimme dem Kandidaten der einzigen Partei zu geben, die sich gegen die Einheitspolitik aller anderen stemmt, interessieren Polenz nicht. Schon gar nicht, ob es vielleicht die miese Politik sein könnte, gegen die sich die Bürger an der Wahlurne wehren. Um es wie er zu formulieren: „Immer sind andere schuld. Damit beruhigen Politiker:innen ihr Gewissen.“

Platz 8: Katharina Schulze

„Lasst uns gemeinsam daran arbeiten, dass Verfassungsfeinde nicht gewählt werden. Und zeigen wir Solidarität und Unterstützung mit all denen in #Sonneberg, die nach diesem Wahlergebnis mit Angst und Sorgen ins Bett gehen.“ (hier)

Die Grinsekatz der bayerischen Grünen hat im Gegensatz zum designierten AfD-Landrat Robert Sesselmann kein Jura-Studium absolviert, weiß aber offenbar, wer Verfassungsfeind ist und wer nicht. Und wenn Menschen mit Angst und Sorge ins Bett gehen, dann doch wohl eher wegen Inflation, Deindustrialisierung, Rekordsteuern, steigender Krankenversicherungsbeiträge, ungebremster Einwanderung in die Sozialsysteme, angepeilter Verbote aller Art, Wärme-, Verkehrs- und Ernährungswende und und und – doch wohl kaum, wenn ein Landrat, kontrolliert vom Kreistag und der Kommunalaufsicht des Thüringischen Landesverwaltungsamt, sich mit Aufgaben wie Schulträgerschaft und Schulentwicklungsplanung, Rettungsdienst, Öffentlichem Personennahverkehr, Abfallwirtschaft/Abfallentsorgung, Tourismus, Kreisstraßen und überörtlichem Brandschutz beschäftigt. Die Kirche im Dorf lassen, Katha!

Platz 7: Jürgen Kasek 

„Auch die NSDAP wurde in demokratischen Wahlen gewählt. Geschichte wiederholt sich offenbar doch #Sonneberg“ (hier)

Hier schickt sich ein grüner Stadtrat in Leipzig, Jurist, Umweltschützer und Blogger an, das Dritte Reich zu verharmlosen. Die Machtergreifung der brutalen Nationalsozialisten, die damals über 400.000 SA-Männer unter Waffen hatten, mit der Wahl eines leitenden Kommunalbeamten in einem 56.000-Einwohner-Kreis zu vergleichen, ist schon ziemlich geschichtsvergessen. Übrigens: Auch Merkel wurde in demokratischen Wahlen gewählt. Sie machte dann später unter anderem Wahlen rückgängig und schredderte in der Corona-Krise die Grundrechte, und ihre Partei hält bis heute eine nicht gewählte Minderheitsregierung unter Führung eines Kommunisten im Amt, drängt auch nicht auf die zugesagten Neuwahlen. Könnte sein, dass die Leute im Kreis Sonneberg das nicht so prall fanden, zumal dieses antidemokratische Theater in, genau: Thüringen stattfindet, aber so ein Nazi-Vergleich, platter als eine Scholle, bietet sich für schlichte Gemüter ja immer ganz zuerst an. Ist allerdings auch laaaangweilig. 

Platz 6: Omid Nouripour

„Heute ist ein schwarzer Tag für unsere Demokratie. Doch diese ist stark. „Wehret den Anfängen“ bedeutet spätestens jetzt, dass die demokratischen Kräfte unseres Landes den Schulterschluss suchen müssen, um diese Feinde Deutschlands zu bekämpfen.“ (hier)

Endlich hören wir mal etwas vom Ko-Vorsitzenden der Grünen, der sonst hinter Ricarda Lang zu verschwinden pflegt. Aber was hören wir da? Es ist ein schwarzer Tag für die Demokratie, wenn die Wähler einen Wechsel wollten? Oder nur, weil die Falschen gewonnen haben? Auch die Forderung nach einer „Einheitsfront der antifaschistisch-demokratischen Parteien" verstört, hat diese doch mutmaßlich nicht unerheblich zum Erfolg des AfD-Kandidaten beigetragen. In der Ex-DDR hat man die Einheitsfront noch recht gut in Erinnerung. Und wer ist zu den „Feinden Deutschlands“ zu zählen? Auf jeden Fall die Grüne Jugend, die sich schon mal die Auflösung Deutschlands wünscht oder Fußballfans auffordert, die „Fahnen runter“ zu nehmen. Oder ein Minister, der mit Deutschland bis heute nichts anzufangen weiß.

Platz 5: Jutta Ditfurth

„Erster Vertreter der Nazi-Partei #AfD wird Landrat. #Thüringen Kreis #Sonneberg Gewählt haben ihn Nazis, die auf anderen herumtrampeln wollen, um sich groß zu fühlen. Die es hassen, wenn es allen besser geht. Medien, die von "Protestwahlen" reden trifft meine volle Verachtung.“ (hier

Nur so eine Vermutung: In Sonneberg haben Bürger die Gelegenheit genutzt, ihrem Unmut über die aktuelle Politik in Berlin Ausdruck zu verleihen, indem sie dem Einheitsparteienblock eins auswischten. Gründe fallen uns da viele ein, aber Jutta Gerta Armgard von Ditfurth von der Ökologischen Linken, Aktivistin für Feminismus, Ökosozialismus und Antirassismus, hat eine recht unterkomplexe Sicht auf die Dinge: alles Nazis außer Mutti! Die hassen es, „wenn es allen besser geht“. Geht uns doch allen immer besser, oder?

Platz 4: Karl Lauterbach

„Erster AfD Landrat! Das ist ein Tiefpunkt unserer Politik seit dem dem Fall der Mauer. Die Bevölkerung muss besser mitgenommen werden auf dem Weg zu Klimaschutz und mehr Gerechtigkeit. Die AfD schürt Angst und Hass, hat aber Lösungen für Nichts“ (hier)

Die Reichsbürger um den Cordhosen-Prinzen wollten nur ihn mitnehmen, Lauterbach gleich die ganze Bevölkerung. Da sollte man sich rechtzeitig einen Tür-Panzerriegel zulegen, der Mann meint, was er sagt. Wenn er uns nicht einsperrt, wegen eines Schnupfenvirus oder sommerlicher Hitze, nimmt er uns mit. Oder holt uns ab. Interessant auch, dass der Karlatan die Landratswahl einen „Tiefpunkt seit dem dem Fall der Mauer“ nennt. Zum einen, weil die Tiefpunkte insbesondere seit 2015 kaum noch zu zählen sind, und zum anderen, weil der Mauerfall nur ein Tiefpunkt für die Anhänger des real existierenden Sozialismus war. Wollen wohl immer noch frei sein, diese Ossis?! Unerhört!

Platz 3: Ralf Stegner

„Mit Rechtsradikalen gemeinsame Sache machen? Für Demokraten niemals, nirgendwo und aus keinem Grund! Demokratiefeinde, Rassisten, Antisemiten, Nationalisten von der AfD wählt man nicht, wenn man einen Funken Anstand und Verstand hat!“ (hier)

„Pöbel-Ralle“ hat wieder mal sein Eau de Tourette aufgelegt, nichts Ungewöhnliches. Entscheidend ist hier: Was man wählt oder nicht, darf nicht dem Bürger überlassen bleiben, das entscheidet der Mann aus Bordesholm, der die politische Konkurrenz unterschiedslos ebenso beschimpft wie den Souverän, wenn der nicht spurt. Natürlich immer anständig und mit Verstand. Exakt so ein Auftreten ist es, das die Regierungspartei SPD derzeit so beliebt macht, dass sie bei der Sonntagsfrage bundesweit hinter die „Demokratiefeinde, Rassisten, Antisemiten, Nationalisten von der AfD“ zurückgefallen ist.

Platz 2: Mohamed Amjahid

„Wenn Brot an einer Stelle schimmelt ist es super wichtig, das ganze Brot zu entsorgen weil die Schimmelsporen unsichtbar das ganze Laib durchziehen können.“ (hier)

Ohne uns länger damit aufzuhalten, dass es „den Laib“ heißen muss, worauf der Journalist (taz-Kolumnist) Amjahid aber ebenso pfeift wie auf korrekte Interpunktion, offenbart sich hier eine bedenkliche Einstellung, die an ein Statement der ZDF-Komikerin Sarah Bosetti in der Corona-Zeit erinnert: „Wäre die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so Schlimmes? Sie würde ja nicht in der Mitte auseinanderbrechen, sondern ziemlich weit rechts unten. Und so ein Blinddarm ist ja nicht im strengeren Sinne essentiell für das Überleben des Gesamtkomplexes.“ Um es mal rundheraus zu sagen: Hier wird Entmenschlichung unliebsamer Gruppen betrieben. Der Blinddarm muss entfernt werden, das verschimmelte Brot „entsorgt“. Und solche Leute, die sich der Diktion aus gewissen unseligen Zeiten bedienen, beschweren sich, andere würden „die Grenzen des Sagbaren“ ausweiten. Genau unser Humor!  

Platz 1: Axel Steier

 „Hätte es genug Zuzug aus dem Ausland gegeben (z.B. indem man die Visa-Pflicht für Afghan*innen und andere Verfolgte abschafft), und hätte man diesen Menschen sofort das Wahlrecht eingeräumt, wäre #Sonneberg heute kein Thema. Deshalb: Grenzen auf!“ (hier)

Der „Seenotretter“ vulgo Schlepper Steier, vor einem halben Jahr einer breiteren Öffentlichkeit aufgefallen, als er twitterte, „irgendwann“ werde es „keine Weißbrote mehr geben“worauf er sich gewiss schon freut, stellt erneut unter Beweis, dass er mit seinen Landsleuten nichts anfangen kann, um es einmal sehr höflich auszudrücken. Man könnte glatt von „Hass und Hetze“ sprechen, wenn einem dieses Wortpaar nicht schon zum Halse heraushängen würde. Steier schafft es doch glatt, die von rechten Kreisen gepflegte These vom „Bevölkerungsaustausch“ zu bestätigen. Wasser auf die Mühlen der rechtsextremen Demokratiefeinde! Und wie schrieb Brecht noch? „Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?“ Steier hat da eine ganz einfache Lösung: Deutsche raus aus Deutschland, Afghanen rein und alles wird gut! Damit hat sich der Axel des Blöden Platz 1 verdient. Es würde auch nicht überraschen, wenn die Identitäre Bewegung ihn zum Mitarbeiter des Monats kürt. 

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uwe Krahmer / 27.06.2023

Nun hat man in Erfurt schon leise die Katze aus dem Sack gelassen. Das Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales überlegt ob Herr Sesselmann wegen Demokratietauglichkeit überprüft werden könnte. Es ist einfach nicht mehr zu fassen was in diesem Land alles möglich ist. Der Thüringer Landesregierung muss ja der A…. auf Grundeis gehen. Und die größte Frechheit kommt noch von einem Thüringer Verfassungsschutzmitarbeiter, der jeden fünften Bürger als brauen Bodensatz bezeichnet hat. Auf diesem Weg verbiete ich diesen Typ mich so zu nennen.

Helmut Kassner / 27.06.2023

Also was der Lindner da in Weimar sagt sollte unbedingt einen Platz im o. g. Ranking bekommen. „Es tut mir in der Seele weh, es zu sagen, aber im Notfall könnte man noch die Linkspartei wählen“. Das ist nach meiner Meinung von etwa der gleichen „Qualität“ wie das Angebot eines nicht unbedeutenden Liberalen (1970/71) aus der Ostzone der den Besitz von Produktionsmittel als höchst unmoralisch empfand und deshalb seinen Betrieb den Kommunisten zum Kauf anbot. Man Linder, Du wärst damals auch eine super Blockflöte gewesen so mein Eindruck. Aber auch heute nicht schlecht. Meine Empfehlung; auf keinen Fall FDP wählen.

Jürgen Knittel / 27.06.2023

Irgendwo habe ich gelesen, Kabarettisten kapitulieren vor dieser gelebten Parodie in höchster Vollendung, was manche für Regieren halten. Selbst ernsthaft gemeinte Kommentare auf diesen Seiten rufen da noch schmunzeln hervor. Das Erwachen wird schmerzhaft!

Heinrich Wägner / 27.06.2023

Es ist so wie es ist. Das man eine ehemalige FDJ.. ,was auch immer sie da gemacht hat, zur Kanzlerin hochgejubelt hat möge so manchen heute aufstoßen, gelinde gesagt. Dieses Trauma verfolgt die Partei bis heute und wurde nie aufgelöst. Ihr damals verfestigtes Politbüro dürfte auch heute noch in Amt und Würden sein. Vom Genossen Günther bis zu Genossen Merz klammert man sich jetzt an die Bandmauer wie die Genossen einst an der “Schießmauer” an der ich in den Sechzigern ...ob ich wollte oder nicht. Das nach oben gebracht SED Personal sieht so langsam die Felle davon schwimmen. Thüringen der “Freizeitpark ” der Genossen dürfte einiges an ihren Nachkommen hinterlassen haben die heute unerkannt auf den Acker pfügen in dem ala Margot Samenkörner hinterlassen wurden mit der Hoffnung auf Pflege und Fortführung des Erbe . Wem vierjahrzehnte Ossi zu Teil wurden dem ist die Einheitsfront in noch guter Erinnerung. Da wurde nicht gewählt ,da wurde gefaltet, wenn man es nicht schon gefaltet bekam. Man hat nicht mehr alles in der Hand und immer mehr bemerken das es nur nach Demokratie aussieht.

Bücherl Ernst / 27.06.2023

Frau Schulze hat Angst,  ins Bett zu gehen wegen Sonneberg. Darüber will ich mich gar nicht lustig machen. Aber über andere Ängste spricht sie nicht. Hat sie die nicht? Gestern war ich in der Kantstraße essen, in Berlin. Blaulicht überall. Gleich ums Eck aktive Messermänner. In einem Weddinger Freibad ebenfalls, selbigen Tags. Spricht Frau Schulze auch mal davon? Wenigstens einmal? Würde es denen, die Ängste haben, vielleicht helfen, sich für jede Messerei der letzten Wochen ein Messer ans Bett zu legen? (Schafft man es da noch ins Bett ohne zerschnittene Füße?) Sehr geehrte Frau Schulze, ich respektiere Ihre Angst. Bitte respektieren und akzeptieren Sie die Ängste der anderen. Ignoranz und Ausgrenzung ist der falsche Weg.

Ludwig Luhmann / 27.06.2023

@A. Nölle / 27.06.2023 - “Ich möchte Saskia Esken für Platz 11 vorschlagen: “Das WAHLERGEBNIS muss Demokraten Sorge bereiten.” Als Demokratin bereitet mir diese ungeniert offene Infragestellung des Demokratieprinzips aus Art. 20 GG in der Tat Sorge! Wir sind auf dem Weg in eine Mehrparteiendiktatur, von der gilt: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.”—- Dass eine Demokratie in eine Tyrannis der Mehrheit gegen die Minderheit umschlagen kann, haben die Griechen schon vor 2500 Jahren erkannt. Hätte das Volk allerdings das Gewaltmonopol, dann könnte die Minderheit sich zumindest wehren.

Karlheinz Patek / 27.06.2023

Die sollen doch die Demokratietauglichkeit des AfD-Landrats prüfen. Ein grandiose Idee, wirklich! Ernsthaft. Da kommt nämlich raus dass der Herr eine astreine demokratische Gesinnung hat. Dann hat er das schriftlich, amtlich mit Unterschrift und Siegel. Die sind so verblödet dass sie nicht mal merken dass das nach hinten los geht. Dann können sie mit dem “antidemokratsichen” Geschwafel aufhören.

finn waidjuk / 27.06.2023

@L.Bauer: habe den Aufkleber bei Tichy gesehen. Bin fassungslos. Die Berliner Verkehrsbetriebe haben nun ein Niveau erreicht, für das sich selbst der dreckigste Nazi geschämt hätte. Jetzt wissen wir endlich, was das ist, was beim shithole Berlin hinten raustropft: es sind die Berliner Verkehrsbetriebe!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 01.07.2024 / 06:00 / 105

Chronik des Irrsinns – der Juni 2024

Der sechste Monat des Jahres 2024 ist zu Ende gegangen, also das sechste Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist kommt kaum hinterher. Lesen Sie, staunen…/ mehr

Claudio Casula / 01.06.2024 / 06:00 / 73

Chronik des Irrsinns – der Mai 2024

Der fünfte Monat des Jahres 2024 ist zu Ende gegangen, also das fünfte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der…/ mehr

Claudio Casula / 31.05.2024 / 12:00 / 29

ZEIT zur EU-Wahl: Das Schönste aus der Lückenpresse

Ach ja, schön war die ZEIT. Lang ist’s her, dass man sie ernst nehmen konnte. Heute übersieht das Blatt jeden Elefanten im Raum. Unter der…/ mehr

Claudio Casula / 31.05.2024 / 06:00 / 41

Corona-Ticker (16): Freiwillig geben sie nichts heraus

Das Corona-Narrativ zerfällt wie ein Soufflé, wenn man zu früh die Backofentür öffnet. Die Aufarbeitung ist zwangsläufig. Hier die neuesten Entwicklungen der letzten Tage und Wochen.  So gut…/ mehr

Claudio Casula / 30.05.2024 / 06:00 / 68

Berliner Herzchen für Hamas

Warum fallen Berliner Universitäts-Präsidentinnen mit großem Verständnis für Judenhasser und Israels Todfeinde auf? Vor nicht einmal einem halben Jahr mussten Präsidentinnen von US-Universitäten den Hut…/ mehr

Claudio Casula / 25.05.2024 / 14:00 / 19

Wird der Hamas-Terror mit einem Staat belohnt?

In der Stunde der Not steht Israel allein da. Die Unterstützung im Westen schwindet, schon weil Millionen Moslems hier leben, die man sich nicht zum…/ mehr

Claudio Casula / 22.05.2024 / 06:05 / 78

Jodeln statt Jodl: Klettermaxe gegen rechts

Jetzt hat sich auch der Deutsche Alpenverein klar gegen Rechtsextremismus und für Offenheit, Vielfalt und Akzeptanz ausgesprochen. Darauf haben wir alle gewartet! Jetzt wird alles…/ mehr

Claudio Casula / 21.05.2024 / 06:10 / 53

Der will es wissen

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hat sich einen Ruf als entschlossener Verteidiger der Meinungsfreiheit erworben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das verirrten Politikern in diesem Lande…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com