Wolfgang Meins / 11.06.2021 / 06:15 / Foto: Pixabay / 66 / Seite ausdrucken

Ärzteschaft vom Klimafieber heimgesucht

Bereits des Öfteren – wie hier und hier – hatte ich der traurigen Pflicht nachzukommen, auf die durchgehend unkritischen oder auch grotesk einseitigen Beiträge im Deutschen Ärzteblatt – „Die Zeitschrift der Ärzteschaft“ – zum Thema Klimawandel hinzuweisen. Bei einer ganz überwiegend naturwissenschaftlich begründeten Disziplin wie der Medizin wäre doch eigentlich selbst von überzeugten Anhängern des menschengemachten Klimawandels zu erwarten, dass über medizinische Auswirkungen der globalen Erwärmung kritisch und abwägend berichtet wird – aber weit gefehlt. Mittlerweile wird nicht einmal mehr vor plumpen Instrumentalisierungen zurückgeschreckt, wenn sogar die fünf Toten eines Zyklons in Indien und Bangladesch im vergangenen Monat dem Klimawandel angelastet werden – natürlich unter Berufung auf „viele Wissenschaftler“.  

Mittlerweile dürfte der Tag nicht mehr fern sein, an dem es dem Arzt nicht nur um das Befinden seiner Patienten geht, sondern auch um deren CO2-Bilanz. Denn auch an den deutschen Medizinern ist der stetig weiter anschwellende aktivistische Trend zum sogenannten Klimaschutz nicht spurlos vorübergegangen. Dabei wird nicht nur die Ärzteschaft in die Pflicht genommen, in Krankenhaus und Praxis für eine CO2-Reduktion zu sorgen, sondern auch an ihre Aufgabe gemahnt, in diesem Sinne missionarisch auf die Patienten einzuwirken.

Diese Art von Agitprop ist natürlich umso erfolgversprechender, je dramatischer und düsterer der Klimawandel und seine Folgen gezeichnet werden. Es wird also versucht, den Eindruck zu erwecken, als habe die Zunahme der globalen Durchschnittstemperatur – während der vergangenen 150 Jahre um etwa ein Grad – weltweit zu einer massiven Bedrohung oder gar bereits Verschlechterung der Volksgesundheit geführt. Dabei kämpft das Deutsche Ärzteblatt bei den Medizinern keinesfalls allein auf weiter Front. Im Gegenteil: Es scheint vielmehr mitten im medizinischen Mainstream zu schwimmen, wie zwei aktuelle Dokumente nachdrücklich belegen.

Wenn das Ärzteparlament tagt

Auf dem 124. Deutschen Ärztetag vor einem Monat wurde naturgemäß wieder viel beschlossen. Darunter auch ein „Leitantrag zu Lehren aus der COVID-19-Pandemie“, der mit einer äußerst bemerkenswerten Mehrheit von 140 Stimmen (gegen 36) angenommen und zur weiteren Umsetzung an den Vorstand verwiesen wurde.

Schon bei oberflächlicher Lektüre dieses Antrages wird rasch klar, dass Corona hier nur instrumentalisiert wird, um den Klimakampf zu forcieren. Und das mit einer erschreckend schlichten, völlig einseitigen, teils hanebüchenen und durch die zwischenzeitlich wiederbelebte Diskussion über die Rolle des Virologischen Labors in Wuhan geradezu peinlichen Argumentation:

 „Der Klimawandel gilt als die bedeutsamste gesundheitliche Bedrohung im 21. Jahrhundert. (…) Der Klimawandel beschleunigt die Ausbreitung von Viren in Wildtieren auf den Menschen. Jüngste Studien legen nahe, dass die Emission von Treibhausgasen zu Veränderungen der natürlichen Vegetation mit der Ausbreitung von Fledermäusen und dem Nachweis neuer Coronavirusarten (…) führte. Die Globalisierung mit den damit verbundenen massiven Verkehrsströmen verursacht einen erheblichen Teil der CO2-Emissionen und trägt gleichzeitig zu der raschen globalen Verbreitung des Virus und der Virusvarianten bei. (…) Der Klimawandel ist (…) nur durch den nachhaltigen und energischen Einsatz aller gesellschaftlichen Kräfte aufzuhalten. (…) Durch ihre besondere Stellung in der Verantwortung für die Gesundheit der Bevölkerung kommt der Ärzteschaft bei der Vermittlung intensiverer Anstrengungen eine besondere Bedeutung zu; Maßnahmen zum Klimaschutz (…) müssen in der Öffentlichkeit deutlich eingefordert werden.“

So ticken also 80 Prozent der Delegierten des letzten Deutschen Ärztetages. Ob und inwieweit die nun repräsentativ für die deutsche Ärzteschaft sind, kann bezweifelt werden. Denn bekanntlich ziehen links orientierte Menschen eine größere Befriedigung aus politischem Engagement, dürften also auch auf einem Ärztetag überrepräsentiert sein. Es glimmt also noch eine kleine Kerze der Hoffnung, aber viel mehr auch nicht.

Auch der Virchow-Bund kämpft an der Klimafront

In Deutschland gibt es zahllose Mediziner-Vereinigungen. Während der Deutsche Ärztetag so etwas wie ein Ärzte-Parlament darstellt, vertritt etwa der Virchow-Bund nur die in einer Praxis niedergelassenen Kollegen, genauer: rund 12.000 von ihnen, was eine ganze Menge ist. Dieser Bund berät jedoch nicht nur in puncto Abrechnung und Mietverträgen für Praxisräume, sondern neuerdings auch zum Klimawandel. Dazu macht er sich zunächst die düstere Meinung der World Medical Association zu eigen, findet dann aber auch Positives: „Der Klimawandel wird zur größten Bedrohung der weltweiten Gesundheit. (…) Die gute Nachricht: Praxisärzte können viel dagegen tun.“

Anschließend wird ein kleines gesundheitliches Horrorszenario dargeboten, angereichert mit unvermittelten Themensprüngen bis hin zu Luftverschmutzung und sonstigen Katastrophen:

„Schon jetzt sind die Auswirkungen des Klimawandels durch Folgeerscheinungen wie Hitzewellen und zunehmende Luftverschmutzung deutlich in den Praxen und Krankenhäusern zu spüren. Allergien und Infektionskrankheiten breiten sich aus. Myokardinfarkte nehmen bei Menschen mit Diabetes mellitus und Hyperlipidämie bei Hitze zu. Nicht zu vergessen die psychischen Auswirkungen durch Katastrophen, Stress und Migration, die zu weiteren Gesundheitsproblemen führen.“

Was können die Ärzte in ihren Praxen dagegen tun?

„Strom, Gas, Kühlung und Wärme machen geschätzt 40% der CO2-Emissionen im Gesundheitswesen aus. (…) Energiesparende Lampen und Geräte, programmierbare Thermostaten, Verhaltensänderungen und eine um etwa 1 Grad kühlere Raumtemperatur im Winter können davon 20–30% einsparen. (…) In einer speziellen Klimasprechstunde können Patienten einerseits für die medizinischen Auswirkungen des Klimawandels auf ihre eigene Gesundheit sensibilisiert werden. Andererseits können Vorsichtsmaßnahmen, z.B. bei Hitzewellen besprochen werden. Beratungen zu Ernährung und Mobilität bzw. generellem Lebensstil schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe.“

Schlussendlich nehmen die Autoren noch die ganz großen ökonomischen Zusammenhänge in den Blick: „Noch immer investieren viele Banken und ärztliche Versorgungswerke in klimaschädliche Unternehmen und Projekte. Wer zu 'grünen' Banken wechselt, entzieht solchen Investitionen den Boden. Gleichzeitig muss die Ärzteschaft auch offiziell stärker auf grüne Investmentstrategien drängen, damit sich etwas ändert.“

Abgesehen davon, wer hier genau wen auf welche Art und Weise drängen soll, stellt sich doch wohl die Frage, ob mittlerweile nicht genau dieser dunkelgrüne Klimaschutz und seine absehbaren ökonomischen und sozialen Folgen die wesentlich größere gesundheitliche Bedrohung darstellen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kostas Aslanidis / 11.06.2021

Die Aerzteschaft war in Nazideutschland und Sowjetunion, die groesste Stuetze des Systems. Und nun machen sie weiter mit Experimenten an Menschen. Welche gemeinsamkeiten haben diese Kriecher und Opportunisten mit dem Oberarzt Hippokrates, Keine. Ein griechischer Komiker sagte es mal so, als der Arzt ein Fakelaki (Scmiergeld) verlangte. Komiker: Herr Doktor, kennen sie nicht den Eid des Hippokrates? Doktor: Schon, aber das ist der Eid des Hippokrates und nicht meiner. Alle vereint um abzuzocken, sie bluffen mit 2 siebener und die indoktrinierte Masse, die alles ausbaden und bezahlen muss und wie Schafe gehalten werden, glaubt das diese Dampfplauderer einen Royal Flush haben.

Gerald Weinbehr / 11.06.2021

Der Druck, sich dem linksgrünen Zeitgeist zu ergeben, ist mittlerweile so groß, dass immer mehr Teile der Gesellschaft sich beugen und in den Mainstream-Chor einstimmen. Nur dann kann man sicher sein, Anerkennung und Beifall zu bekommen. Und oft auch Geld für irgendwelche “Projekte”. Das Vertreten abweichender Meinung bzw. anderslautender Erkenntnisse bewirkt logischerweise das Gegenteil: Kritik, teilweise laut und scharf. Das geht oft einher mit persönlichen Angriffen auf den Querulanten und und mit der Einordnung als “Leugner” oder Verharmloser. Im heutigen Sprachgebrauch gleichbedeutend mit “Rechter”, Verschwörungstheoretiker, usw.

Dr. Hendrik Hurtz / 11.06.2021

Neulich hatte ich das “Vergnügen”, den unbeirrt die bevorstehende Apokalypse predigenden Witzedoktor (von Hirschhausen) auf Antenne Bayern beim Sonntagsfrühstück zu erleben. Wenn ich ihn nicht völlig falsch verstanden habe, bedient sich seine abstruse Dramaturgie unter anderem des “alten Quecksilber-Fiberthermometers” das “... aus guten Gründen ...” nur bis maximal 41 Grad geht >>> “danach folgt unmittelbar der Tod!”. Nach seiner offenbaren Humor-Logik ist der Weg von der vermeintlich schon jetzt und vor allem in Bälde dramatisch erhöhten Erden-Temperatur bis zum 41-Grad-Fiber-Tod für uns alle nicht mehr weit. Ob er wohl schon mal was vom “Death Valley” gehört hat ? >>> Die dortige Temperatur-Prognose für heute Nachmittag (11.06.2021) lautet beispielsweise 50 Grad Celsius - und es geht noch heißer: “das kalifornische Death Valley am 10. Juli 1913: Heiße 56,7 Grad Celsius”. Seltsam: aber die Menschheit und die gesamte Natur leben noch immer ???!!!

Gerd Breternitz / 11.06.2021

Es ist auch eine gesundheitliche Bedrohung für die niedergelassenen Ärzte, wenn sie 2,6% Strafhonorarabzug bekommen wegen Nichtteilnahme an der Telematik (unsinnige Digitalisierung in den Praxen mit Zusatzroutern und 4-fachen Paßwortschutz - die zudem gleich zu Anfang des Jahres ausgefallen war) und 1% Strafhonorarabzug für die Nichtteilnahme an der unsinnigen elektronischen Patientenakte, die für die Praxen eigentlich keine Vorteile hat und nur sensible Patientendaten ins Internet bringt, wo sie mißbraucht werden können - siehe Finnland. Zusammen dann 3,6% Strafhonorarabzug - das nennt man einen totalitären Staat. Normalerweise müßten die Ärzte, die noch Selbstachtung haben, ihre Zulassung zurückgeben und nur noch Privatpatienten behandeln. Sie sitzen am längeren Hebel aber aus lauter Angst lassen sie sich auf die Telematik ein, die ihnen nur Schwierigkeiten bereitet und Geld kostet.

Claudius Pappe / 11.06.2021

Hitzewallungen-na, ja, die kommen bei älteren Frauen in der Politik öfters vor….................................wegen Hitzewallungen schlechte Politik ? Dann müssen wir Frauen in Führungspositionen verbieten !......sagen die Ärzte

Dr Stefan Lehnhoff / 11.06.2021

Schon als Kind hat mich mein Vater vor Bonzen, Vereinsmeier, Verbandstypen und Co gewarnt. Er hatte Recht. Sollte Ihr Arzt sowas unterstützen, gehen Sie nie wieder hin oder glauben Sie im Ernst, er verstünde was von Medizin oder gar Ihren Interessen? Wissen Sie eigentlich, warum trotz der vielen Lickdowntoten es keine Übesterblichkeit gab? Ich sage es Ihnen: Den zusätzlichen Toten durch nicht oder zu spät erfolgter Behandlung von Krebs und Infarkten stehen die ganzen Überlebenden entgegen, die es geschafft haben, WEIL sie nicht zum Arzt gegangen sind. Wenn Sie das für eine lächerliche These halten, haben Sie vom Medizinbetrieb echt keine Ahnung.

Ralf.Michael / 11.06.2021

Folgendes Problem : Auf Anraten meines Hausarztes und Einholung der Meinung eines weiteren Arztes habe ich mich aus Gründen des Klimawandels, einer besseren CO2-Effizienz und Energie-Einsparungen von meiner Frau getrennt. Zur Bewältigung der doch vielfältigen häuslichen Herausforderungen habe ich jetzt als Ersatz für meine Ex 2 Kobolde angeschafft (Ja, genau, die Blauen aus den Lithium-Akku`s). Einen geringeren Energieverbrauch und eine stärkere CO2-Effizienz konnte ich aber bis jetzt nicht nachweisen. Bin ich hier von den Herren Doktoren etwa falsch beraten worden oder habe ich vielleicht etwas Falsch gemacht ?? Ich glaube, ich beschwere mich bei der Ärztekammer ;o))

B. Dietrich / 11.06.2021

Halbgötter in Weiß? Als in den 50er-, 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts Sozialisierter hing man noch lange diesem obrigkeitsgläubigen Denken an. Spätestens seitdem meine seit 35 Jahren als Apothekerin tätige Frau mir nahezu täglich von haarsträubenden Erfahrungen bei Rückfragen mit Medizinern nahegelegener Arztpraxen berichtet, bleibt von der arroganten Hybris mancher Vertreter dieser Spezies nicht mehr viel übrig. Erschütternde Zeugnisse fachlicher Unfähigkeit und mangelnder Bereitschaft, sich pharmazeutisch auf aktuellem Stand zu halten, gepaart mit Gleichgültigkeit gegenüber den ihnen anvertrauten Patienten, bei deren Medikation es gerne auch mal auf ähnlich geschriebene oder klingende Arzneimittel mit Faktor 10 nach oben oder unten verordneten Dosen herausläuft, sind an der Tagesordnung. ++ Und nach dem, was alleine in der Coronazeit die Fachschaft an medizinischer Expertise in dem auch mir zugänglichen, regelmäßig versandten “DocCheck Newsletter” sich nicht scheut, öffentlich zu verbreiten, kann es mit dem Durchblick bei ähnlich gelagerten Wissenschaftsfeldern wie der Klimaproblematik ebenfalls nicht weit her sein. Die Beispiele von Prof. Meins legen dafür ein beredtes Zeugnis ab. Was nicht ausschließt, dass es auch bei Medizinern noch die 15-20% des Bevölkerungsschnitts gibt, denen ein klar denkendes Resthirn verblieben ist!

Nikolaus Neininger / 11.06.2021

Die Untergangspropheten der Klimareligion lassen keine Gelegenheit aus, das muß man ihnen lassen. Besonders wertvoll als “Multiplikatoren” sind dabei die Ärzte, da sie einerseits ein hohes Ansehen genießen und andererseits in den meisten Fällen naturwissenschaftlich nicht wirklich besser ausgebildet sind als die meisten anderen Akademiker (bitte auf keinen Fall persönlich nehmen, diese Aussage beruht auf Erfahrungen in Physikpraktika für Mediziner und vielen Bekanntschaften mit angehenden Medizinern während des Studiums). Davon unabhängig kann man sich allerdings fragen, wer solche Sätze wie “Strom, Gas, Kühlung und Wärme…” aufschreibt, ohne dabei mal nachzudenken. Wie sähe denn die Medizin ohne diese Komponenten aus? Keine Geräte, kein Sauerstoff, kein Vorrat an Medikamenten, unterkühlte Patienten! Willkommen in Afrika (bis auf die fehlende Wärme…) oder Nordkorea. Was schließlich die Banken angeht: die werden mittlerweile über die Schiene EU-Kommission - EZB dazu gedrängt, Klimaaufseher für ihre Kunden zu spielen. Das ist letztlich die gleiche Methode wie beim NetzDG: man zwingt privatwirtschaftliche Unternehmen, die Drecksarbeit von politischen Entscheidungen zu machen. Wenn die Politik in den Unternehmensinterna herumschnüffeln würde, gäbe es Protest und Klagen. So aber hält man die Finger sauber und schafft gleichzeitig Rechtsansprüche ab.

Thomas Müller / 11.06.2021

Das ist der abgrundtiefe Horror für einen nach Wahrheit strebenden Menschen wie mich, der über 10 Jahre auf der anderen Seite stand, bis ich von (fast) ganz alleine (ohne Achse etc.) zum Ergebnis kommen musste, dass alle (!) Klimamodelle nichts weiter als reine Spekulation sind! Allerdings lag auch an den Unis (ca. 2000-2015) bei dem Thema immer eine seltsame Stimmung in der Luft, Im kleineren Kreis haben die Professoren gelegentlich Anspielungen gemacht, heute würden sie sich es wohl verkneifen. Ich weiss einfach nicht, wie ich damit fertigwerden soll, zumal die die Klimareligion ja schon Einzug in die Psychologie und Psychotherapie genommen hat ( 1 ). Man kommt sich vor wie im Mittelalter, nur mit Computer. ( 1 ) Nachweis google “PTJ_2019-3_online - Psychotherapeutenjournal” oder “Psychologen und Psychotherapeuten engagieren sich für die globale Klimabewegung”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 13.08.2022 / 06:20 / 162

Lauterbach - kann er nicht anders?

Es geht hier um die Frage, ob bei unserem Gesundheitsminister bestimmte, deutlich akzentuierte Persönlichkeitszüge vorliegen. Ob dabei die Kriterien für eine Störung der Persönlichkeit im…/ mehr

Wolfgang Meins / 28.07.2022 / 06:15 / 51

Nimmt die Zahl der „Hitzetoten“ in Deutschland zu?

Die behauptete Zunahme der „Hitzetoten“ stützt sich bei näherem Hinsehen nicht nur auf dürftige Quellen. Notwendige Einordnungen werden nicht vorgenommen, zu kurze Zeiträume betrachtet, Kältetote…/ mehr

Wolfgang Meins / 12.07.2022 / 06:10 / 53

Hanau-Attentat – Der Eiertanz des Gutachters

Es lässt sich fachlich ziemlich klar beantworten, ob der Attentäter von Hanau aus rassistischen Motiven sein Attentat beging oder aus einer klar erkennbaren paranoiden Schizophrenie…/ mehr

Wolfgang Meins / 09.06.2022 / 06:00 / 100

Geschlechtsumwandlung ab 14?

Unter dem Deckmantel der „Stärkung der Kinderrechte“ wollen Trans-Aktivisten diejenigen der Eltern aushebeln und so jungen Menschen die Entscheidung über tiefgreifende körperliche Eingriffe überlassen, die…/ mehr

Wolfgang Meins / 25.05.2022 / 14:00 / 39

Gesinnungsprüfung für Mediziner?

Im „Deutschen Ärzteblatt“ wird Deutschlands Gesundheitswesen als Hort des Rassismus dargestellt – handfeste Belege braucht diese steile Behauptung natürlich nicht. Wer im Hauptstrom von bestimmten politischen, kulturellen…/ mehr

Wolfgang Meins / 21.04.2022 / 06:15 / 81

Auch das noch: Deutsche Entwicklungspolitik wird feministisch

Mit einer „feministischen Entwicklungspolitik“ will Svenja Schulze, Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, „für alle Menschen auf der Welt ein gutes Leben ermöglichen". Inklusive Gender-Ansatz,…/ mehr

Wolfgang Meins / 11.04.2022 / 12:00 / 34

Die Kälte ist der Bösewicht, nicht die Wärme

Worum genau geht's im Folgenden? Zunächst um die Auswirkung der Umgebungstemperatur auf das Sterberisiko, dann um die gesundheitlichen Konsequenzen einer – wodurch auch immer bedingten…/ mehr

Wolfgang Meins / 20.03.2022 / 12:00 / 42

Antirassismus ohne Ende

Wer vermeldet schon gerne Erfolge bei der Rassismus-Bekämpfung, wenn man so viel Geld mit ihr verdienen kann? Wer es noch nicht bemerkt haben sollte: Derzeit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com