Thomas Rietzschel / 23.12.2017 / 11:46 / Foto: Barry haynes / 10 / Seite ausdrucken

Armenspeisung und rosa Rasierklingen

Obwohl die Bundestagswahl rund hundert Tage zurückliegt, können die Parteien dem Volk noch immer keine Regierung in Aussicht stellen, die fähig wäre, den lautstark beschworenen Wählerauftrag zu erfüllen.

Deutschland schlittert auf dem politischen Glatteis, wer weiß wohin. Auf den Straßen rottet sich der importierte moslemische Mob mit dem heimischen zusammen, um wieder einmal die antisemitische Sau rauszulassen.

Gleichzeitig wächst der Andrang an den „Tafeln“, die kostenlos verteilen, was sich im Handel nicht länger verkaufen lässt, Lebensmittel mit überschrittenem Verfallsdatum. Allein in Hessen hat sich die Zahl der Bedürftigen in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Über 350.000 Rentner sind bundesweit mittlerweile auf die Armenspeisung angewiesen, nicht zu reden von den Alleinerziehenden und ihren Kindern. Mancherorts gibt es bereits „Wartelisten“.

Und was tun die Parteien? Sie sondieren, ob es demnächst Sondierungen über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen geben soll, indes die Regierung, die abgewählte, weiter „geschäftsführend“ vor sich hin werkelt. Wie gewohnt verfolgen ihre Bediensteten Beschäftigungsmaßnahmen, die sie zur Rechtfertigung der eigenen Existenz erfunden haben.

Frauenfeindliches im Einzelhandel

So hat sich Christine Lüders, die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dieser Tage nicht entblödet, mit medialem Tamtam eine Studie über die Herabwürdigung des weiblichen Geschlechts durch den Einzelhandel und das Dienstleistungsgewerbe zu präsentieren. Was die Autoren darin feststellen, übersteigt das Fassungsvermögen.

Nicht nur, dass die Damen beim Friseur mehr bezahlen müssen als die Herren, auch für die Reinigung einer Rüschen-besetzten Bluse wird ihnen mehr abverlangt als den Männern für das Waschen und Aufbügeln ihrer Hemden, 1,80 Euro im Durchschnitt. Und als ob das nicht schon genug wäre, werden Eva, Christine oder Angela obendrein beim Kauf ihrer „Rasierklingen“ mit erhöhten Preisen zur Kasse gebeten.

Könnten es da nicht auch die preiswerteren – laut der Studie „typengleichen“ – Herrenrasierer tun? Keinesfalls. Sind sie doch blau, nicht weiblich rosa verpackt. Allein deswegen müsste sich jede Frau bei ihrer Verwendung sexuell belästigt vorkommen.

Rosa, nicht blau

Kaum vorzustellen, was das nach sich zöge. Die Antidiskriminierungsstelle würde abermals auf den Plan gerufen. Einer neuer Me-Too-Aufschrei ginge durch die Medien, zumal es ja sonst nichts gibt, worüber wir uns Sorgen machen müssten, nicht im geschäftsführend verwalteten Deutschland.

Deshalb, meine Herren, sehen Sie nicht auf’s Geld und achten Sie tunlichst darauf, dass die Rasierklingen, die Sie ihrer Frau oder Freundin unter den Christbaum legen wollen, nicht blau, sondern rosa verpackt sind. Das sollte ihnen der Weihnachtsfriede wert sein.

Ansonsten könnten uns die Politiker heimleuchten, noch bevor sie sich auf eine neue Regierung verständigt haben. Schließlich gilt es, Prioritäten zu setzen, koste es, was es wolle. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (10)
Karla Kuhn / 23.12.2017

Welche Frau trägt heute noch Rüschenblusen, die Dinger sehen furchtbar aus. Ich bügle meine Blusen selber, sonst ist die Soße teurer als der Braten. Die Preise beim Friseur sind gerechtfertigt meistens gestaffelt, kurz, mittel lang. Beim Mann gehts ja auch ruck zuck. Wenn der Frau die Rasierklingen für die Frauen zu teuer sind, soll sie doch die für Männer nehmen. Hat diese Frau in der heutigen Zeit, wo laufend Terroranschläge verübt oder vereitelt werden, wo die Kriminalität gestiegen ist, ebenso der Judenhass etc.pp. keine anderen Probleme? Dann sitzt sie meines erachtens an der falschen Stelle und sollte ihren Hut nehmen (der vielleicht teurer als ein Herrenhut ist). “Suchet so werdet ihr finden” Lk. 11,9.

Malte Lippmann / 23.12.2017

Als ehemaliger Sprecher einer “Tafel” (das ist allerdings 7 Jahre her), darf ich korrigieren: Damals durften nur Lebensmittel verteilt werden, deren Verfallsdatum nicht überschritten war. (Dies war verboten.) Die Bedürftigen bekamen ausschließlich hygienisch einwandfreie Lebensmittel zugewandt.  Es bleibt allerdings ein Skandal dieser Republik, dass zunehmend mehr Menschen nicht auskommen für das Überleben ohne Hilfe der Tafeln, die übrigens von großen Discountern unterstützt werden (Das sollte man auch einmal erwähnen.) Frohes Fest.

Norbert Reher / 23.12.2017

Meine 10 Jährige Tochter steht auf Käptain Sharky statt auf Barbie - Schulranzen, Kinderzimmerposter, Legofiguren alles in Piratendeko, ganz und gar unweiblich. Im Bad nutzt sie ein Duschgel “Wilder Meeresduft” mit einem auf einem Hai reitenden kindlichen Piraten drauf - in blauer Flasche: eindeutig auf Jungs getrimmt. Beim letzten Nachschub kaufen im Dorogeriemarkt “dm” entdeckte ich die Tage, dass es für Mädels ein Pendant gibt in Rosa, mit einer Prinzessin drauf. Stehen direkt nebeneinander im Regal. Kostet 20 Cent weniger als das bis auf Farbe und Bild identische Produkt für Jungen! Die Tage habe ich mich stark gewundert, nun denke ich, das es wahrscheinlich vorauseilender Gehorsam ist. “dm” geht wohl auf Nummer Sicher…

Dietrich Herrmann / 23.12.2017

“auf eine neue Regierung verständigt haben” sollte wohl besser heißen “auf eine neue Regierung versündigt haben”

Günter H. Probst / 23.12.2017

Es ist alles noch viel schlimmer. Ich habe einen Fettstift für Lippen für 2€. Meine Frau hat einen Lippenstift für 10€. Also , wenn das keine unglaubliche Geschlechterdiskriminierung im Handel ist. Um solches zu den Kirchen stinkendes Unrecht zu beheben, muß das Personal der Diskriminierungsstelle mindestens verfünffacht und die Anti-Diskriminierungs-Beauftragten mindestens verdoppelt haben. D. ist doch reich und kann sich jeden Unsinn leisten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 19.07.2018 / 13:00 / 26

Wie Merkel in Paderborn den Honecker gab

Alte und Kranke sind eine leichte Beute für Politiker, wenn sie auf Bauernfang gehen. Erstens wirkt es stets rührend, wenn die Prominenten, bekannt aus Funk…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.07.2018 / 06:25 / 52

Die Würde des Amtes ist die Würde des Amtes

Werden einzelne Worte oder sprachliche Wendungen unerwartet häufig gebraucht, gerät nicht selten in Vergessenheit, was sie aussagen. Oftmals können sie überhaupt nur so in Mode…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.07.2018 / 17:58 / 9

Merkel, Trump und die neue deutsche Ostpolitik

Es kam diese Woche wieder einmal, wie es kommen musste. Reflexartig setzte bei Politikern und Journalisten die Schnappamtung ein, nachdem Donald Trump beim NATO-Gipfel in…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.07.2018 / 10:30 / 28

Steinmeier außer Rand und Band

Zunehmend offenbart das Handeln und Reden unserer führenden Politiker psychische Störungen, Symptome eines schweren Realitätsverlustes. Vor wenigen Tagen erst mussten wir hier feststellen, dass es bei…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.07.2018 / 12:30 / 42

Sean Connery kam bis ins Rheingau

Der Raum macht die Musik. Nicht immer und überall, aber mitunter kann er Klangerlebnisse suggerieren, die uns mehr ergreifen, als es die Musiker mit ihrem…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.07.2018 / 15:00 / 26

Lügen haben Merkel-Beine

Sie hat es wieder getan, zwanghaft. Wie die Kleptomanen das Klauen nicht lassen können, so kann Angela Merkel nicht ohne die Lüge leben. Nach dem EU-Gipfel…/ mehr

Thomas Rietzschel / 29.06.2018 / 12:00 / 18

Dreizehn Jahre sind mehr als genug

Als hätten man die CSU auf frischer Tat ertappt, heißt es seit Tagen, es gehe den Bayern im angezettelten Streit der Unionsfraktion gar nicht um…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.06.2018 / 11:30 / 13

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Die Nibelungen stehlen der Politik die Show

Vor uns liegen die besseren Tage, die heiteren Vergnügungen der sommerlichen Festspielzeit. Bis in den frühen Herbst könnten wir von einer Aufführung zur nächsten reisen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com