Gunnar Heinsohn / 13.06.2013 / 20:49 / 0 / Seite ausdrucken

Ägyptens kommende Nilschlacht

1929 garantiert Grossbritannien, dass bei neuen Vorstössen zur Nutzung des Nilwassers vorab immer in Ägypten und Sudan, also in London angefragt werden muss und gegen Einspruch von dort nichts geändert werden darf. Damals ist Ägypten Halbkolonie und beherbergt gerade mal 14 Millionen, der anglo-ägyptische Sudan sogar weniger als 7 Millionen Einwohner. Das Nilwasser wird diesen 20 Millionen reserviert, weil die Angst längst da ist, dass es knapp werden könnte.

Deshalb werden 1929 acht weitere Nil-Länder nicht einmal konsultiert: Äthiopien (damals 15 Millionen Einwohner), Eritrea (0,5 Mill.), Kenia (3 Mill.), Uganda (3,3 Mill.), Burundi (2 Mill.), Ruanda (1,5 Mill.),Tansania (5 Mill.) und Kongo/Kinshasa (7 Mill.). Die Ländergruppe verfűgt nur űber 37 Millionen Menschen (ein heutiges Polen) und hat Zugang zu anderen Wasserqellen.

70 Jahre später, im Jahre 1999, als das Weltreich besiegt und der Kolonialismus Vergangenheit ist, können die acht Ausgeschlossenen auf das Nilwasser nicht mehr verzichten. Ihre Bevölkerungen sind ungeachtet kaum endender Massaker, Bűrgerkriege, Kriege und Völkermorde von 37 auf 220 Millionen hochgeschossen. Nicht nur fűr Vieh und Felder, sondern auch fűr Industrien und 1929 noch unvorstellbare Komforttechniken brauchen się Wasser. Doch Ägypten und der Sudan können jetzt erst recht nichts hergeben,denn bei ihnen wollen nicht mehr nur 20, sondern űber 90 Millionen Menschen an das kostbare Nass. Deshalb verweigern sich die beiden der von Äthiopien initiierten und von der Weltbank anfinanzierten Nile Basin Initiative. In dieser Ablehnung steckt nicht nur die Angst vor Wasserverlust, sondern auch eine gehörige Portion Hochmut. Man traut den sűdlichen Nachbarn schlicht nicht zu, die Infrastruktur fűr die Wasserabzweigung zustandebringen.

Doch knapp 15 Jahre später, im Mai 2013, beginnt Äthiopien mit der Umleitung des Blauen Nil, um Afrikas grössten Staudamm fűr 6.000 Megawatt Leistung zu errichten (entspricht sechs grossen Atomkraftwerken). Am 10. Juni 2013 verkűndet Ägyptens Präsident Morsi im Parlament: „Wenn Ägypten ein Geschenk des Nils ist, dann ist der Nil ein Geschenk an Ägypten.” Die ohne Wissen der Beteiligten im Fernsehen űbertragene Debatte bringt von links bis rechts und von weltlich bis salafistisch jede Menge Einfälle von der Bombardierung des Great Ethiopian Renaissance Dam űber die Hilfe fűr Separatisten bis hin zum offenen Angriffskrieg. Die Abgeordneten demonstrieren helle Panik.

2013 aber kann erst recht niemand nachgeben. Bei den benachteiligten Acht wollen mittlerweile 325 Millionen auch pro Kopf immer mehr Wasser, während die beiden Altprivilegierten kaum weniger imponierende 130 Millionen in die Schlacht werfen können. Wo 1929 nicht einmal 60 Millionen den Nil anzapfen, sind es im nächsten Jahr 460 Millionen.

Äthiopien zeigt sich wenig verängstigt von Ägyptens „psychologischer Kriegsfűhrung”. Man tut się ab als Manöver zur Ablenkung von inneren Problemen. Sicherheitshalber erinnert man aber an seine Tradition, sich „allen Mächten des Bösen” immer erfolgreich widersetzt zu haben. Auch heute ständen die Streitkräfte bereit, jeden Angriff zu ersticken. Morsi redet daraufhin von einem „freundlichen Nachbarn”mit Recht auf Entwicklung, lässt aber ausdrűcklich „alle Optionen” auf dem Tisch.

Gewaltsame Auseinandersetzungen sind nicht mehr eine Frage des Ob, sondern nur noch des Wann. 2050 műssen sich 9 Milliarden Menschen die Erde teilen. Nicht mehr knapp 60 Millionen wie 1929, sondern 970 Millionen wollen dann den Nil in ihre Kanäle leiten – 735 Millionen davon in Schwarzafrika und 235 Millionen in Ägypten und Sudan.

Morsi hat sich in eine delikate Lage manövriert. Gern wűrde er die Juden Israels vernichten – fűr ihn sind sie „Abkömmlinge von Affen und Schweinen”, Aber dann gäbe es plötzlich weit mehr Wasser als gewűnscht. Denn der Assuan-Staudamm flöge in die Luft und eine Megawelle hätte freie Fahrt bis runter nach Alexandria. Und noch liegt von Gűnter Grass kein schűtzendes Gedicht vor. Auch ein Sieg űber das christliche Äthiopien wűrde imponieren. Dann aber gäbe es womöglich zu wenig Wasser. Denn einen Krieg kann man verlieren. Zwar hat Äthiopien nur 140.000 Mann unter Waffen, während Ägypten 470.000 zählt. Von denen aber sind die meisten in den vielfältigen Geschäftsfeldern des Militars gebunden oder gegen Israel in Stellung. Und nach einem Sieg könnte Addis Abeba an die 280 Millionen Äthiopier von 2050 und nicht nur an die 94 Millionen von heute denken, also ernsthaft damit beginnen, Kairo das Wasser abzugraben. Das kann Morsi nicht ruhiger stimmen, denn 2050 muss auch er nicht mehr nur wie heute 85, sondern 140 Millionen Bűrger versorgen.

Dann doch lieber die Einheit mit Lybien und seinem Erdöl? Aber da műsste er gegen ein „Bruderland” ziehen und auch die Schutzmächte der dort tätigen Bohrgesellschaften im Auge behalten. Weder fűr Ruhm noch fűr wirtschaftliche Entlastung steht es gut. Und der Mordbefehl gegen den Deutschen Hamed Abdel-Samad sowie die Einkerkerung deutscher und amerikanischer NGOler könnte sein Budget noch weiter beschneiden. Gleichwohl muss er sich da noch am wenigsten Sorgen machen. Denn in Berlin und Washington hat man einen Heidenrespekt vor dem frommen Mann.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 18.04.2020 / 10:00 / 83

Der bange Blick auf Schweden

67.000 tote Schweden hätte Corona bewirken müssen, wenn die Prognose des Londoner Imperial College vom 16. März 2020 über 2,2 Millionen tote US-Amerikaner (330 Millionen) auf das skandinavische…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 19.03.2020 / 06:15 / 57

Das Schutzmasken-Fiasko – jetzt selbst nähen?

Etwas verlegen antwortet Professor Christian Drosten von der Berliner Charité am 17. März auf die Frage nach dem Heimnähen von Atemmasken: „Wenn jemand Lust hat“,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 15.03.2020 / 12:30 / 37

Wie China Vermutungen über den Ursprung des Virus entkräften kann

Man mag stundenlang das Internet durchkämmen, um für den Dezember 2019 Genaueres über die angeblichen Verkäufer der virus-infizierten Tiere auf dem Fischmarkt von Wuhan zu…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 11.03.2020 / 09:15 / 41

Corona-Italien: Kriegsgerede ohne Feldlazarette

Bei einem Vierundzwanzigstel der Bevölkerung Chinas (60 gegen 1440 Millionen) schafft Italien mit deutlich mehr als 600 Verstorbenen bis zum 10. März 2020 ein rundes…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 07.03.2020 / 06:06 / 73

Der Bericht zur Flüchtlings-Weltlage

Rund 160 Millionen Menschen der Dritten Welt wollen – gemäß Gallup-Befragungen bis 2017 – in die USA übersiedeln, wo die Aufnahme eines – qualifikatorisch immer…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.02.2020 / 12:00 / 4

Was soll die Bundeswehr im Irak?

Die Bundeswehr soll mit „Capacity Building Iraq“ vorerst bis zum 31. Oktober 2020 im nahöstlichen Kriegsgebiet aktiv bleiben und vor allem waffentechnisches Training für die…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 14.01.2020 / 09:17 / 49

Wirtschaftskriege: Vom Segen des Klauens (2)

Japans Weg nach ganz oben scheitert in den 1990er Jahren nicht an mangelndem Erfindungsgeist. Der imponiert ungebrochen. 2017 startet Hitachi das globale Projekt Society 5.0:…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 13.01.2020 / 12:00 / 18

Wirtschaftskriege: Vom Segen des Klauens (1)

„Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln“ ist kein Sprichwort, das vor Veralterung geschützt ist. Seine moderne Fortschreibung in dem Sinne, dass schwer Beschulbare die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com