Bernhard Lassahn / 23.12.2019 / 06:28 / 0 / Seite ausdrucken

Advent: Der lauschige Kalender mit Laterne (23)

„Morgen, Kinder, wird’s was geben.

Morgen werden wir uns freun!

Einmal werden wir noch wach,

heysa, dann ist Weihnachtstag.“

So heißt es in einem der Weihnachtslieder, das zwar besonders bekannt, aber nicht besonders weihnachtlich ist. Es ist ein säkularisiertes Lied, das ohne christliche Motive auskommt. Es kommt kein Tannenbaum vor (es glänzen lediglich die Kerzen), der Weihnachtsmann ist überhaupt nicht vorgesehen (es ist immer nur vom „Weihnachtstag“ die Rede) und das Jesuskind wird auch nicht erwähnt.

Die Geschenke kommen – wer hätte es gedacht? – von den Eltern, die sich schließlich auch die ganze Mühe gemacht haben, und so werden die Kinder folgerichtig ermahnt, ihren Eltern dafür zu danken:

„Unsre guten Eltern sorgen
Lange, lange schon dafür.
O gewiß, wer sie nicht ehrt,
Ist der ganzen Lust nicht werth.“

„Morgen kommt der Weihnachtsmann. Allerdings nur nebenan.“

Es war ein vergleichsweise nüchternes Lied ohne jedes weihnachtliche Brimborium. Doch für Erich Kästner war es offenbar noch nicht nüchtern genug, nicht sachlich genug. Und so schrieb er seine eigene Version – Weihnachtslied, chemisch gereinigt –, in der er anklagend auf die soziale Frage hinweist:

„Morgen, Kinder, wird’s nichts geben!
Nur wer hat, kriegt noch geschenkt.
Mutter schenkte Euch das Leben.
Das genügt, wenn man’s bedenkt. (…)

Morgen kommt der Weihnachtsmann.
Allerdings nur nebenan.“

Bei Kästner tritt der Weihnachtsmann auf – als Person –, doch es kommt gar nicht auf den „Mann“, sondern auf den „Tag“ an. Kaum ein Lied ist so sehr an einen Termin gebunden, wie Morgen, Kinder, wird’s was geben. Da wird ein Termin genannt: Morgen. Genauer: in den Abendstunden, wenn die Kerzen brennen.

Doch erst kommt der Sandmann

Erst Morgen kommt der Weihnachtsmann. Heute kommt um diese Zeit noch ein letztes Mal der Sandmann. Mit dem Sandmann stand ich auf Kriegsfuß.

Warum sollte ich ausgerechnet immer dann ins Bett, wenn das richtige Leben anfing? Ich wollte noch nicht ins Bett gesteckt werden, und ich kann immer noch alle Kinder verstehen, die das auch nicht wollen. Man fühlt sich ums Leben betrogen, als würde einem von der kostbaren Lebenszeit etwas abgeknabbert.

Es war doch klar wie dicke Tinte, dass das richtige Leben erst dann losging, wenn die Kinder im Bett waren. Dann wurden die Großen lustig, sie sangen sogar, sie tranken Erdbeerbowle und andere geheimnisvolle Getränke, die nichts für Kinder waren. Sie erzählten sich tolle Witze, die Kinder nicht verstehen konnten, und lebten überhaupt erst richtig auf. Ganz klar: Das wahre Leben war das, von dem Kinder ausgeschlossen waren.

Ich kann mich erinnern, dass ich einmal aus dem Bett geholt wurde und draußen in den Nachthimmel schauen durfte, weil man den Sputnik mit bloßem Auge erkennen konnte, der hoch oben am Himmel flog wie ein ungeduldiger Stern. Dann hieß es gleich wieder: husch, husch, ins Bettchen. Das war die große Ausnahme. Ansonsten galt: wenn der Sandmann durch war, war Schicht.

Der Weihnachtsmann als Alternative zum Sandmann

Doch es gab eine Ausnahme. Den Weihnachtstag. Sandmann und Weihnachtsmann hatten in etwa die gleichen Erscheinungstermine. Sie kamen immer dann, wenn die Kinder ins Bett gehörten. Doch der Unterschied konnte nicht größer sein: Wenn der Sandmann kam, war Schluss; wenn der Weihnachtsmann kam, wurde das Glück möglich, dann ging es überhaupt erst richtig los. Das war der Tag, an dem man nicht ins Bett musste.

Man durfte wach bleiben und spielen, bis man über den Geschenken eingeschlafen war; man durfte sie sogar mit ins Bett nehmen. Wenn der Weihnachtsmann kam, hatte der Sandmann Pause. Auch wenn man sonst von dem Rummel um Weihnachten nichts hielt, es war immerhin der Tag, an dem der Sandmann Hausverbot hatte.

Der brachte sowieso nur Versprechungen, nur Träume, die meistens gar nicht so toll waren – der Weihnachtsmann dagegen brachte den Zugang zur Nacht und zum richtigen Leben. Also: einmal werden wir noch wach, doch ein einziges Mal lassen wir noch den Sandmann ran.

 

Den ganzen virtuellen Adventskalender mit den bereits geöffneten Türchen 1-23 finden Sie bei o-gott.com.

 

Noch ein Tipp: Geschichten und Gedichte zu Weihnachten von den so genannten Dienstagspropheten (das ist eine Gruppe von Literaten und Musikern – Martin Betz, Sebastian Krämer, Bernhard Lassahn und Georg Weisfeld –, die im Zebrano-Theater in Berlin am zweiten Dienstag des Monats auftreten) gibt es hier: Diesmal wird Weihnachten ein Dienstag

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 03.11.2020 / 15:00 / 14

Die neue Partnerschaftlichkeit: „Nur noch Ponys ohne Reiter“ (3)

Ich bin sofort hellhörig, wenn jemand so tut, als könne es keine Zweifel geben. Ich fange dann automatisch an zu zweifeln. Vermutlich aus Trotz. Weil…/ mehr

Bernhard Lassahn / 02.11.2020 / 12:00 / 65

Die neue Partnerschaftlichkeit: „Die Beatles gibt es nicht“ (2)

Vorweg: Ich weiß … Viele haben die Politik längst aufgegeben und winken müde ab. Das könnte sich rächen. Die Politik lässt uns nicht in Ruhe…/ mehr

Bernhard Lassahn / 01.11.2020 / 06:10 / 85

Die neue Partnerschaftlichkeit: „Halt die Klappe!“ (1)

Vorweg: Lohnt es sich überhaupt, Texte aus der Politik ernst zu nehmen? Ja. Unbedingt. Auch wenn ich verstehen kann, dass viele genervt abwinken. Doch es…/ mehr

Bernhard Lassahn / 06.08.2020 / 06:20 / 55

Maskenfrei im Norden: Die spinnen, die Finnen!

Was ist los im Norden? Keine Maskenpflicht in Finnland – wie ist das möglich? Ich habe einen persönlichen Finnland-Korrespondenten – Thomas Penttilä –, der mir…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.06.2020 / 06:05 / 73

Wilder Westen beim PEN-Club: Erst denunzieren, dann fragen

Am 20. Mai hatte der Radebeuler Stadtrat den Autor Jörg Bernig zum Leiter des Kulturamts gewählt. Spätestens mit seiner deutlichen Kritik an der Zuwanderungspolitik von…/ mehr

Bernhard Lassahn / 21.05.2020 / 10:02 / 25

Nachruf auf den Vatertag und auf den Muttertag in Zeiten von Corona

Moment noch. Sie sollten sich zunächst zur Einstimmung das Video – Celia – von der Colt Clark Family und den Quarantine Kids ansehen. Ist es nicht bezaubernd? Doch. Es ist bezaubernd.…/ mehr

Bernhard Lassahn / 16.04.2020 / 12:00 / 3

Lassahns Service zum Podcast: Willkommen zu den Fußnoten!

Willkommen zu den Fußnoten zum heutigen Podcast, in denen sich, wie Günther Anders meinte, sowieso das Wichtigste findet: Hier ist ein Beispiel von einem Podcast in…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.04.2020 / 06:24 / 7

„Wann dürfen wir mal wieder ins Café“

Bernhard Lassahn präsentiert Ihnen am Ostersonntag einen musikalischen Gruß. Er ist dabei als Verhinderer beteiligt gewesen. Denn obwohl es ein Quarantäne-Song ist, hat er die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com