Bernhard Lassahn / 22.12.2019 / 06:49 / 2 / Seite ausdrucken

Advent: Der lauschige Kalender mit Laterne (22)

Viele halten die Drei für eine Glückszahl, wollen dieses Glück auch anderen zuteil werden lassen und lassen sie regelmäßig zu ihrem Geburtstag dreimal hochleben.

Für die Griechen war es die Vier, die ihr Weltbild prägte. Deshalb fanden alle vier Jahre Olympische Spiele statt. Sie kannten vier Temperamente, vier Himmelrichtungen, vier Elemente und vier Jahreszeiten, die ihren Siegeszug bis in die Gegenwart fortsetzten von Vivaldi bis zur Pizza gleichen Namens.

Die Vier hat sich am besten bewährt. Was auf vier Beinen steht, wirkt solide. Wenn man alle Vier beisammenhat, halten wir das für vollständig, dann können wir ablegen, egal ob es sich um Quartettkarten handelt oder um die Grundformen der Angst. Vier ist Trumpf und erklärt (unter anderem) den Erfolg der Beatles: die waren halt zu viert. Sie waren die wirklichen Fab Four, die fantastischen Vier (und nicht etwa diese Band aus Stuttgart, die sich nur so nennt).

Drei und Vier zusammen ist ideal

Die Vier war schon seit alten Tagen die angemessene Zahl für alles Irdische, die Drei dagegen stand für die Trinität. So galt in der Musiktheorie lange Zeit der Dreivierteltakt als vollkommen, weil er die göttliche Drei mit der weltlichen Vier vereinte, der Viervierteltakt dagegen galt als menschengemacht und unvollkommen. Es kommt eben auf die richtige Menge an – und auf die Kombination. So erklärt sich auch die Durchschlagskraft von Erfolgs-Filmen wie Vier Fäuste für ein Halleluja: vier starke, irdische Kräfte wirken im Sinne von etwas Höherem.

Musiker wie Johann Sebastian Bach haben die Bedeutung der Zahlen sehr ernst genommen. Er war heilfroh, dass sein Nachname nur aus vier Buchstaben bestand – aus B-A-C-H. Aus Buchstaben, die man sogar in Noten schreiben konnte. Wer so ein Glück nicht hat, kann immer noch versuchen, seinen Namen zu tanzen.

Glück und Unglück der Zahlen

John Lennon glaubte ebenfalls an den Zauber der Zahlen – seine magische Zahl war allerdings die Neun – Yoko Ono bestärkte ihn noch in seiner Besessenheit, sie ließ sich ihrerseits von Numerologen beraten, die ihr die Zukunft vorhersagen und ihr Tipps geben sollten, in welche Himmelsrichtung sie sich bewegen sollte. Womöglich hatte sie ein ernsthaftes Problem mit der Vier und wollte deshalb gerne das fünfte Rad am Wagen der Beatles sein.

Denn die Vier ist nicht überall beliebt. In Korea, Japan und China ist sie sogar eine Unglückszahl, klanglich ähnelt sie dem chinesischen Ausdruck für Tod. Manche haben eine regelrechte Phobie.

Wovor hast du Angst?

Phobien sind nicht gleichmäßig verteilt. Bei uns ist viel von Homophobie oder Transphobie die Rede, ich persönlich leide unter Selachophobie (die Angst vor Haifischen), glücklicherweise nicht unter Philematophobie (die Angst vor Küssen – ich bin allerdings gerade erkältet) und auch nicht unter Keraunothnetophobie (die Angst vor herabstürzenden Satelliten, obwohl ich mich schon früh mit Weltraumfahrt befasst habe). So mancher Asiat leidet wiederum an der Tetraphobie.

Die berüchtigte Viererbande, die nach dem Tod Maos die Macht übernahm, stand so gesehen von Anfang an unter keinem guten Stern.

Vier Kerzen, vier volle Becher

Vier Kerzen haben wir auch auf dem Adventskalender. Erst eine, dann zwei, dann drei, dann vier, one, two, three, four – wie es bei Rock’n’Roll-Bands heißt, die sich, eh sie loslegen, erst einmal ihrer Geborgenheit in der Welt der Vier versichern müssen.

Nach vier Bechern Glühwein brennt nicht nur die Kehle, dann beginnen wir auch wieder an das Fabelhafte – vielleicht sogar an Fabelwesen – zu glauben. Es ist eben etwas Fabelhaftes an der Vier.

Den ganzen virtuellen Adventskalender mit den bereits geöffneten Türchen 1-22 finden Sie bei o-gott.com.

 

Noch ein Tipp: Geschichten und Gedichte zu Weihnachten von den so genannten Dienstagspropheten (das ist eine Gruppe von Literaten und Musikern – Martin Betz, Sebastian Krämer, Bernhard Lassahn und Georg Weisfeld –, die im Zebrano-Theater in Berlin am zweiten Dienstag des Monats auftreten) gibt es hier: Diesmal wird Weihnachten ein Dienstag

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfelder / 22.12.2019

„Vier“ alle freuen uns, daß Sie nicht nur vier mal, sondern uns jeden Tag des Dezembers ein vorweihnachtliches Schmankerl servierten und erwarten mit Spannung den Höhepunkt dieser Aktion am 6x Vierten; sozusagen den krönenden Abschluß Lassahn‘scher Reflexionen. Letzendendlich ist eine Zahl nur eine Mengenangabe und erfährt erst in Verbindung mit der passenden Vokabel ihre entsprechende Bedeutung. Deshalb 1000 x Dank für den schönen Kalender, 1 schönes Weihnachtsfest für ihre Familie und Sie und unendlich viel Gesundheit und Glück 2020.

Esther Burke / 22.12.2019

Ja, wunderbar ! (so macht Mathe Spaß)  :  aus 1 - ich -  und   1 - du - wurde   2 ;  und dann wird daraus 3 :  VATER-MUTTER-KIND .  Yin & Yang, transzendiert über das Irdische hinaus…  Jauchzet, frohlocket !

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 08.03.2020 / 06:06 / 63

Woran denken wir, wenn wir an Frauen denken?

Was denken wir speziell am 8. März – dem Weltfrauentag? Seit wann gibt es den überhaupt? Seit 1975. Die Zeit lässt sich genau bestimmen, der…/ mehr

Bernhard Lassahn / 24.12.2019 / 06:29 / 4

Advent: Der lauschige Kalender mit Laterne (24)

Nun ist es soweit. Heute kommt der angekündigte Weihnachtsmann, der sich längst schon gelegentlich vor seinem angekündigtem Auftrittstermin zu Erkennen gegeben hatte, der bringt nun…/ mehr

Bernhard Lassahn / 23.12.2019 / 06:28 / 0

Advent: Der lauschige Kalender mit Laterne (23)

„Morgen, Kinder, wird’s was geben. Morgen werden wir uns freun! Einmal werden wir noch wach, heysa, dann ist Weihnachtstag.“ So heißt es in einem der…/ mehr

Bernhard Lassahn / 21.12.2019 / 06:25 / 0

Advent: Der lauschige Kalender mit Laterne (21)

Wenn Kinder ein gewisses Alter erreicht haben, dann glauben sie nicht mehr an den Weihnachtsmann, sie glauben auch nicht mehr an den Osterhasen oder an…/ mehr

Bernhard Lassahn / 20.12.2019 / 06:10 / 1

Advent: Der lauschige Kalender mit Laterne (20)

Weihnachten ist die Zeit der kleinen Geheimnisse. Geheimnisvoll waren auch die Lieder, die man nur bruchstückhaft verstehen konnte und die möglicherweise ihren Zauber gerade deshalb…/ mehr

Bernhard Lassahn / 19.12.2019 / 06:37 / 0

Advent: Der lauschige Kalender mit Laterne (19)

Viele Geschäfte können heute gar nicht alles aufzählen, was man bei ihnen kaufen kann, und sie behelfen sich dann mit dem Hinweis: „ … und…/ mehr

Bernhard Lassahn / 18.12.2019 / 06:28 / 2

Advent: Der lauschige Kalender mit Laterne (18)

Kommen wir von dort, oder werden wir eines Tages dahin gelangen? Lag es in der Vergangenheit, oder kommt es noch? Ist es ein Ort oder…/ mehr

Bernhard Lassahn / 17.12.2019 / 06:44 / 6

Advent: Der lauschige Kalender mit Laterne (17)

Wer hat es nicht sofort im Ohr? “Last Christmas I gave you my heart, but the very next day you gave it away …” Von…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com