Adieu, Bild TV!

Auch das noch: Bild TV zieht seinem Erfolgsformat Viertel nach Acht den Stecker. Für den Sender ein Schuss in den Ofen – und außerdem ein wirklicher Verlust für die Fernsehlandschaft. So lebensnah und lebhaft geht es selten zu.

Jetzt also doch. Bild TV wird sich einreihen in den regierungsservilen Scheinjournalismus der anderen großen Fernsehsender. Der abrupte Wechsel in der Chefredaktion wurde genau zu diesem Zweck vollzogen. Allen Dementis zum Trotz (… ist ja eine Pause, wir arbeiten an einer Optimierung…) stoppt die neue leitende Chefredakteurin Marion Horn nun das mit Abstand erfolgreichste Internet-TV-Projekt der letzten Jahre: die Talkshow Viertel nach Acht. Dieses Format erzielte in kürzester Zeit Einschaltquoten, wie sie sonst nur die hochsubventionierten Platzhirsche der öffentlich-rechtlichen Sender von Lanz bis Maischberger erreichen, die jedoch ihrerseits mit sinkenden Quoten zu kämpfen haben. Was ist das Geheimnis dieses Erfolges? Ganz einfach: echter Journalismus. Bei Viertel nach Acht kamen Menschen zu Wort, die das tatsächliche Leben, die wirklich relevanten Probleme und ihre Auswirkungen repräsentierten. Und sie prallten in Viertel nach Acht auf das dafür verantwortliche Führungspersonal. Dazu auf Moderatoren, allen voran Nena Brockhaus, die charmant wie hartnäckig stets den Gesprächsfaden im Blick hatten. Eine echte Seltenheit in der deutschen Fernsehwelt mit ihren woken Scheinproblemen.

Normale Menschen fühlen sich bei Anne Will oder Hart aber fair zunehmend veräppelt, um nicht zu sagen verhöhnt. Viertel nach Acht war ganz anders. Hier konnte der Vater einer ermordeten 17-Jährigen leise sagen, dass er gerne einmal mit der Innenministerin sprechen würde. Hier wurden die Probleme der irrationellen und umweltzerstörenden Klimapolitik offen angesprochen, und hier kamen Corona-Kritiker zu Wort, die anmaßenden Politikern und Operetten-Präsidenten ihre Ahnungslosigkeit um die Ohren hauen konnten. Mein Video mit dem Operetten-Professor (verliehen von Olaf Scholz in Hamburg – ehrenhalber) Frank Ulrich Montgomery wurde von insgesamt 3 Millionen Menschen gesehen

Die Macher von Viertel nach Acht schonten dabei eigenes Bild-Führungspersonal nicht. Wurde ein Chefredakteur der eigenen Zeitung in die Sendung geladen (oder lud sich selbst ein), dann wurde ihm auch ein Gast zur Seite gestellt, der bei offensichtlichem Humbug gehörig hineingrätschte. So schafft man sich keine Freunde im eigenen Haus, aber ein gehöriges Plus an Glaubwürdigkeit gegenüber seinen Zuschauern. Kurz, es war eine Freude. In Viertel nach Acht wurde gestritten und der Realität eine Chance gegeben, auch wenn es schmerzte. Geadelt durch Gäste, die, wenn sie mit der eigenen Heuchelei konfrontiert wurden, mitten in der Sendung flüchteten. Wie beispielsweise Manfred Lütz, der nicht nur Gelegenheit bekam, sein Papstbuch vorzustellen, sondern auch – ganz anders als bei Markus Lanz – mit seinen zutiefst unchristlichen wie anmaßenden Corona-Aussagen konfrontiert wurde. Als Lütz ahnte, was ihm blühte, stürmte er aus der Sendung. Herrlich. 

Eine Erfolgsgeschichte mit abruptem Ende

Gäste, die die einmalige Gelegenheit nutzten, überfällige Kritik an der Regierung zu äußern, wurden zunehmend auf offener Straße angesprochen. Die Menschen bedankten sich dafür, dass ihre Lebenswirklichkeit endlich zu Wort kam. Einer beschrieb Viertel nach Acht als seine persönliche Therapiestunde, die ihm helfe, nicht durchzudrehen angesichts der ansonsten trübsinnigen Wirklichkeitsverdrehung der großen Medien.

Nicht zuletzt ein enormer finanzieller Erfolg für Springers Bild. Den Machern wurde mehrfach von Chefredaktionsseite bescheinigt, das neue Flaggschiff der Springer-Gruppe aufgebaut zu haben. Doch selbst klarste ökonomische Argumente zählen in der realen Welt des deutschen Groß-Journalismus nicht mehr. Nun wird Bild also dem Schicksal von Spiegel oder FAZ folgen: das Abdriften in die journalistische Bedeutungslosigkeit bei massiv einbrechenden Kundenzahlen. Kurze Zwischenfrage, was macht eigentlich Mathias Döpfner?

Der Kopf hinter dem Erfolg von Viertel nach Acht heißt übrigens Alexander Möhnle. Er ist Talkshowspezialist. Nach seiner Zeit im Nachtcafé mit dem wunderbaren Moderator Wieland Backes wechselte er zu ServusTV. Dort baute er den Talk im Hangar-7 zu einer erfolgreichen Talkshow auf. Das Prinzip, in bester Journalistenmanier beide Seiten gleichberechtigt aufeinanderstoßen zu lassen, hielt er auch in der Corona-Krise durch. Der Talk im Hangar-7 entwickelte sich zur einzigen deutschsprachigen Sendung, in der auch Corona-Kritiker ihre Argumente einem breiten Publikum öffentlich zugänglich machen konnten. Mit einem gigantischen Erfolg, der sich in einer enormen Vervielfältigung der Einschaltquoten zeigte.

Dieser Mega-Erfolg blieb den Machern des bis dahin eher vor sich hin dümpelnden Bild-TV-Formats nicht verborgen. Die vor kurzem entlassenen Bild-Chefredakteure warben Alexander Möhnle ab und die Erfolgsgeschichte von Viertel nach Acht bei Bild TV begann. Nun endet sie abrupt. Ich bin mir sicher, Alexander Möhnle und sein Team werden weitermachen und einen Sendeplatz finden, der sie nicht ausbremst, sondern richtig Gas geben lässt. Jeder weiß nun, was sie können. Ihre Gäste werden ihnen folgen und damit auch die Zuschauer. Sie werden den neuen Talk-Platzhirschen aufbauen. Ich freu‘ mich drauf.

 

Redaktioneller Hinweis:

Gunter Franks neues Enthüllungsbuch „Das Staatsverbrechen“

Gunter Frank erklärt in diesem Buch, das es in kurzer Zeit auf die Spiegel-Bestsellerliste (Sachbuch) geschafft hat, warum die Corona-Krise erst dann endet, wenn die Verantwortlichen vor Gericht stehen. Ein schockierender Krimi über systematisches Verbrechen, größenwahnsinnige Forscher, Regierungsversagen, Medizinkorruption, Psychoterror und Millionen unschuldige Opfer. Das Problem: Es ist die Realität.

Mehr zum Buch und Bestellbutton hier im Achgut-Shop.

Foto: Hendrike via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Chris Kuhn / 06.06.2023

Bild-TV hatte für mich bereits ausgedient, nachdem man dort zwar gelegentlich dort Covid-Impf(pflicht)kritiker vorließ, während die Redakteure überwiegend poppstolz waren, natürlich selber “geimpft” zu sein. Verdummung nenne ich so etwas.  Der allen BILD-Redakteuren vorgeschriebene proamerikanische Kurs tat dann im Ukrainekrieg durch völlige Übernahme der Propaganda aus Kiew dann ein übriges, mir dieses Format verzichtbar zu machen.

Peter Müller / 06.06.2023

Die sollten allesamt zu Reichelts neuem, erfolgreichem Medien-Startup rübermachen, das auf YouTube sendet.

Wolfgang Richter / 06.06.2023

Ist mir wurscht - alles MeinungsEinheitsBrei und mehr oder weniger offene Regierungs- / GesinnungsPropaganda, kann meinetwegen alles weg. Gelegentlich komme ich beim Zappen auf diese Quasselbuden und stelle fest, daß dort nur rum geschwafelt wird, mal mehr, mal weniger, SonntagsPresseClub, HartDingsbums unerträglich und ungesund für den Blutdruck, andere eher ohne irgend welchen Erkenntnisgerwinn = vergeudete Lebenszeit.

Bernd Fendt / 06.06.2023

Na ja wen wundert’s. Nicht Mal Medienmogul Rupert Murdoch könnte dem Druck der Machthaber standhalten und hat seinen Anchorman Tucker Carlsson bei Fox-News feuern müssen/lassen. Das Imperium duldet keine kritischen Stimmen.

Michael Heller / 06.06.2023

Kein Problem, dafür gibt es Julian Reichelt mit “Achtung, Reichelt!” und das von ihm mit verantwortete Format “Stimmt!” bei YouTube. Gerade letzteres wäre ein denkbarer Thronerbe von Viertel nach acht.

Sascha Hill / 06.06.2023

Nun, das Möhnle und sein Team weitermachen, bleibt zu hoffen. Doch Hand aufs Herz, wenn jeder, der vllt was ändern könnte sein eigenes Süppchen kocht, bleibt man “klein”. Und genau das ist es, was wahre Antidemokraten wollen. Jeder Finger für sich mag stark sein, doch die Faust zeigt, wo der Hammer steckt.

Jürgen Kleinicke / 06.06.2023

Die Medien waren immer schon die Hütehunde der jeweiligen Machthaber. Also zurück ins Glied liebe Bild. Apropos, kurze Zwischenfrage, wo treibt sich zur Zeit eigentlich Frank Ulrich Montgomery so rum?

Sam Lowry / 06.06.2023

“Warum nicht mal “AchseTV” starten ?” Ich habe mehrfach und fast nervig der AfD vorgeschlagen, endlich einen Satelliten-Sender zu starten. Jeder Porno-Kanal hat da irgendeinen Sendeplatz, und die AfD hat doch genug Geld, auf Kanal xyz irgendwas zu senden. Jaja, Youtube. Leider ist die wirklich gute Moderatorin Corinna Miazga neulich an Krebs verstorben (r.i.p.), und es gibt jetzt kein Nachfolgeprogramm mehr. Brandner und Miazga waren echt klasse. Nein, man kann niemanden so einfach ersetzen. Besonders bei Frau Miazga wird es schier unmöglich… ich könnte einfach nur noch weinen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Frank / 15.02.2024 / 13:00 / 6

„Diskriminiert nicht als Migrant, sondern als Impfgegner”

Mediziner Gunter Frank und Immunologe Kay Klapproth diskutieren über inkompetente Berufspolitiker, ängstliche „Anständige“ auf Demos gegen Rechts, Diskriminierung und Ausgrenzung von kritischen Bürgern. Dabei ist…/ mehr

Gunter Frank / 08.02.2024 / 11:00 / 19

„Wir knacken den Gemeinderat!“

Der Mediziner und Achgut-Autor Dr. Gunter Frank und der Immunologe Dr. Kay Klapproth geben bekannt: „Wir kandidieren!“  Sie wollen sich mit den gegenwärtig herrschenden Verhältnissen…/ mehr

Gunter Frank / 01.02.2024 / 16:00 / 3

„Lauterbach hat die ja alle ausgetauscht“

Der Mediziner und Achgut-Autor Dr. Gunter Frank und der Immunologe Dr. Kay Klapproth diskutieren eine neue Impfempfehlung der STIKO für Babies und den ersten Grundsatz der…/ mehr

Gunter Frank / 25.01.2024 / 12:00 / 17

“Wie die Republik auch wackeln kann”

Der Mediziner und Achgut-Autor Dr. Gunter Frank und der Immunologe Dr. Kay Klapproth wagen diese Woche auch einen Exkurs in die aktuelle Politik und zu den…/ mehr

Gunter Frank / 19.01.2024 / 11:00 / 16

„Der ganze Schrott von politisierter Wissenschaft muss weg”

Der Mediziner und Achgut-Autor Dr. Gunter Frank, der Wissenschafts-Philosoph Professor Michael Esfeld und der Immunologe Dr. Kay Klapproth diskutieren über die Aufgaben und den Stellenwert von…/ mehr

Gunter Frank / 11.01.2024 / 11:00 / 12

„Man darf nicht allem gehorchen, was von oben kommt“

Der Mediziner und Achgut-Autor Dr. Gunter Frank und der Immunologe Dr. Kay Klapproth diskutieren diesmal unter anderem über Verantwortung und Strafen für kommunale Politiker und…/ mehr

Gunter Frank / 30.12.2023 / 06:00 / 45

Haben die Angst vor einer Lawine?

Der Mediziner und Achgut-Autor Dr. Gunter Frank und der Immunologe Dr. Kay Klapproth diskutieren erneut  über den Streit um potenziell gefährliche Rückstände in Impfstoffen (Achgut.com…/ mehr

Gunter Frank / 04.12.2023 / 15:40 / 34

Die Todesfälle und das Amtsversagen des PEI

Dieses Video zeigt das Amtsversagen des Paul-Ehrlich-Instituts überdeutlich, als schon 14 Tage nach Beginn der Covid-Impfkampagne die ersten zehn Todesfälle gemeldet wurden. Ich nenne das…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com