Claudio Casula / 28.12.2016 / 14:07 / 11 / Seite ausdrucken

Achtung, Theveßen räumt auf!

In der Sendung „Album 2016 - Bilder eines Jahres mit Anmerkungen von Elmar Theveßen“ zeigte Elmar Theveßen, Leiter der ZDF-Hauptredaktion „Aktuelles“ und stellvertretender Chefredakteur des ZDF, vorgestern die Bilder des Jahres – und lieferte das passende Gesülze gleich dazu.

Das unschöne Silvester-Geschehen von Köln etwa sei „Wasser auf die Mühlen all jener, die in jedem Flüchtling einen potenziellen Verbrecher sehen“. Nun, den meisten, die schon länger hier leben, würde die Vorstellung reichen, es könnten einige unter den „Flüchtlingen“ Spitzbuben sein, die etwas ganz anderes suchen als Schutz, aber Theveßen bemüht hier die sonst verpönte Polarisierung, um Kritiker im zweiten Jahr der offenen Türen schon mal pauschal als Fremdenfeinde zu brandmarken.

Im Laufe der 60-minütigen Sendung wird er, im Zusammenhang mit dem Selbstmordattentat von Ansbach, zwar überraschend einräumen: „Ja, im Flüchtlingsstrom kamen unbemerkt auch Terroristen mit ins Land“, ein geradezu revolutionärer Gedanke, jedoch nicht ohne hinzuzufügen: „Das kommt den rechten Populisten gerade recht.“ Denn die Populisten, die Hetzer, die Spalter, sie lauern in „Album 2016“ überall. In Deutschland ist es vor allem die AfD, deren Parteispitzen Theveßen „Anführer“ nennt, in Brexit-Großbritannien Boris Johnson, in Italien sind es jene, die gegen Renzis Verfassungsreform stimmten.

Dementsprechend grassiert überall die „Menschenverachtung“, etwa in Clausnitz, wo sie ihre „hässliche Fratze“ zeigt, aber auch auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin – dumpfes, ausländerfeindliches Gegröle ist prinzipiell nichts anderes, als eine Amokfahrt mit einem 40-Tonner in eine Menschenmenge mit einem Dutzend Toten.

Ach ja - die islamistischen Attentäter, von denen 2016 in Europa nicht wenige in Aktion traten. Nehmen wir den Axt-Terroristen im Regionalzug bei Würzburg. Er hatte offenbar ein irgendwie verständliches Motiv: „Der 17-jährige Afghane… will offenbar den Tod seines besten Freundes in der Heimat rächen…“ Dass es so gewesen sein muss, beweist ein Video, in dem der vorgebliche Flüchtling ankündigt: „Ich bin ein Soldat des Kalifats und beginne eine heilige Operation.“ 

Oder nehmen wir die Anschläge von Brüssel: „Salah Abdeslam ist Belgier. Geboren in Belgien, aufgewachsen in Belgien, radikalisiert in Belgien. Der Terrorismus ist hausgemacht.“ Davon abgesehen, dass Abdeslam französischer Staatsbürger ist (weshalb er auch an Frankreich ausgeliefert wurde): Welche genuin belgischen Zustände haben ihn denn zum Terroristen werden lassen? Hat er zu viele „Tim & Struppi“-Comics gelesen? Oder hat seine Radikalisierung nicht vielmehr dort stattgefunden, wo Brüssel so belgisch ist wie Marxloh deutsch?

Immerhin gilt Molenbeek nicht zufällig als ein Bollwerk des Islamismus. Wie auch immer: „Seine Verhaftung hat jetzt schreckliche Folgen…“ – und hätte man ihn nicht verhaftet, wären am 22. März im U-Bahnhof und am Flughafen nicht so viele Menschen ums Leben gekommen. Offenbar hat man die Terroristen provoziert. „Junge Belgier und Franzosen, Schwerkriminelle, Versager“, wie Theveßen sie nennt, alles, nur nicht Muslime. Das gilt natürlich auch für das Massaker von Orlando. Dass der Täter ein homophober Muslim war, bleibt unerwähnt, immerhin handelte er „angeblich im Auftrag des IS“.

In Nizza wiederum ist es „ein 31-jähriger Tunesier“, der mit dem Sattelschlepper über die Strandpromenade donnert und 86 Menschen tötet. Theveßen ist erschüttert: „Unfassbar, dass am Nationalfeiertag keine Barrieren stehen in Nizza…“ Wieder so ein Versäumnis der Europäer. Und: „Der IS reklamiert den Anschlag schnell für sich, denn Ängste will er schüren und unsere Gesellschaften spalten…“

Und da dachte man schon, der IS habe vor allem zum Ziel, möglichst viele Ungläubige abzuschlachten und ein weltweites Kalifat zu errichten. Was soll´s, nicht jeder ist so gut informiert wie der „Terrorismus-Experte“ des Zweiten. Zum Blutbad auf dem Breitscheidplatz wird er sagen: „Ein Flüchtling soll der Täter sein. Eine Vermutung, mehr ist es nicht, egal“, und dann ein scharfmacherisches Statement von Horst Seehofer einspielen. 

Anlässlich der US-Wahl zeigt Theveßen noch kopfschüttelnd mit dem Finger auf die Deppen in der Neuen Welt: „Und doch schien uns Amerika reif genug, das größere Übel zu erkennen…“, aber der beste Satz fällt in der 47. Minute:

„Trump ist – Achtung, Kommentar! – eine klare und unmittelbare Bedrohung für sein Land und den Rest der Welt.“

Achtung, Kommentar! Der große Rest war seriöse Berichterstattung à la ZDF.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Franz Bettinger / 29.12.2016

Der verfideste Kommentar war der zu dem jugendlichen Mörder von München: Die Tat sei von rechts gekommen, behauptete Theveßen. Wieso von rechts? Weil sie angeblich rassistisch motiviert gewesen sein. - Als ob man Rassismus in das Links-Rechts-Schema pressen könnte. Fakt ist: Der Mörder war ein junger Moslem, der von anderen jungen Moslems gemobbt wurde und der deshalb seine Verzweifelung und Wut (hauptsächlich) an Moslems ausließ. Nach Theveßen ist, wer gegen Moslems ist, automatisch ein Rassist, auch wenn der Täter selbst Moslem ist. Wenn ein Deutscher einen Deutschen ermordet, ist er dann ebenfalls ein Rassist? Was für ein Schwachsinn im ZDF, aber passend! Ein wahrlich krönender Abschluss für dieses Jahr.

Eugen Faller / 29.12.2016

Wenn man mit 8 Mrd. € Zwangsgebühren gut versorgt ist beißt man nicht in die Hand die einem das üppige Futter reicht. Ich würde nie “Lügenpresse oder .-Medien schreiben, ich nenne das Gefälligkeits - Journalismus.

Martin Wessner / 29.12.2016

Haaach. Die Grünen können sich wirklich glücklich schätzen. Sie sind die einzigste Partei auf der Welt, die gleich zwei Fernsehkanäle(ARD & ZDF) quasi “besitzt”, und sie müssen für die in ihrem Sinne gesendete Propagada noch nicht einmal etwas bezahlen, denn der gebührenfinanzierte ÖRR fühlt sich vorallem der links-grünen Ideologie und mitnichten der Bundesregierung, der nominell konservativen CDU oder der linksgrün umnebelten Bundeskanzlerin verpflichtet.

Ralf Neubert / 28.12.2016

ARD und ZDF sind doch beide reine Satierekanäle, sozusagen Spartenkanäle für Liebhaber des feinen Humors und der Komik. Nur die Clowns w/m sind überbezahlt - und das leider zwangsweise. Jedenfalls wird das noch sehr lustig werden im Wahljahr…

Hjalmar Kreutzer / 28.12.2016

Vielen Dank, Herr Casula, schön, mal wieder etwas von Ihnen zu lesen. Aber Herr Kleber hat es ja auch gestern abend sehr deutlich gemacht: Die Forschungsgruppe Wahlen hat festgestellt, dass die Mehrzahl der Bürger immer noch am meisten der Berichterstattung von ZDF und ARD und den großen Tageszeitungen vertraut. Die Forschungsgruppe Wahlen ist laut Wikipedia eine vorwiegend aus Mitteln des ZDF alimentierte Stiftung.

Andreas Rochow / 28.12.2016

Wie soll der Zwangsgebührenzahler es finden, wenn er live erlebt, wie der staatlich bedienstete Karrierejournalist phantasiert? - Er denkt: “Märchenstunde à la ZDF” und macht sich weiter keine Sorgen. Mich würde interessieren, wer die Fake News von Terror-Elmar glaubt und wer sie ihm diktiert. Wie lange müssen wir uns diese Art von Desinformationsfernsehen noch gefallen lassen?

Wolfgang Richter / 28.12.2016

Und auf allen Sendeplätzen verkünden die Qualitätsjournalisten über eingespielte Meinungsbekundungen des mündigen Bürgers auf der Straße, daß man sich seinen freien Lebenstil und das Feiern auf öffentlichen Plätzen nicht nehmen lasse. Daß dieses nunmehr ungefährdet nur noch in abgesperrten Bereichen, teilweise nach Sicherheits- und Taschenkontrolle hinter Zäunen, hinter Betonbarrieren und unter massivem Polizeischutz stattfinden kann, dies unter Beachtung der Armeslänge Abstand - alles zu vernachlässigende Nebensächlichkeiten.

Thomas Schade / 28.12.2016

Lieber Herr Casula, ich schaue solche Sendungen nicht mehr an. Dennoch danke ich Ihnen, dass Sie sich das angetan haben, um darüber zu berichten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 21.05.2024 / 06:10 / 49

Der will es wissen

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hat sich einen Ruf als entschlossener Verteidiger der Meinungsfreiheit erworben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das verirrten Politikern in diesem Lande…/ mehr

Claudio Casula / 20.05.2024 / 14:00 / 32

Von Brockenpapagei, Grinsekatze und Koboldpfau

Aus aktuellem Anlass recherchierte das mediale Redaktionsnetzwerk Achgut (mRNA) der Achgut Mediengruppe in wissenschaftlichen Kreisen. Es ging um aktuelle Eponyme von Spezies mit Politikbezug. Dieser…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 14:00 / 90

Deutsche Ficosophie

Ein politisch motiviertes Attentat auf den slowakischen Premier Robert Fico (Foto oben) ruft in Deutschland seltsame Reaktionen hervor. Teils weist man dem Opfer selbst die…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 10:00 / 31

Volksverpetzer ab sofort nur noch eigennützig

Dem Linksaußen-Portal „Volksverpetzer" ist der Gemeinnützigkeitsstatus aberkannt worden. Aber war der jemals angemessen? Dem Johannes-Evangelium zufolge hat der römische Prokurator Pontius Pilatus auf die Bemerkung Jesu,…/ mehr

Claudio Casula / 14.05.2024 / 06:15 / 58

Tesla: „Klassenkampf“ für den „Klima-Kommunismus“

Linksextremisten laufen Sturm gegen das Tesla-Werk in Grünheide. Ums Klima geht es ihnen nicht: Es sind Elon Musk und der Kapitalismus, den sie bekämpfen. Es bleibt…/ mehr

Claudio Casula / 08.05.2024 / 12:00 / 44

Noah, Mohammed und die fehlenden Kinder

Die jetzt kursierende Liste mit den beliebtesten Namen für Neugeborene macht eine Entwicklung deutlich und ignoriert eine andere.  Und da ist sie wieder, die Liste…/ mehr

Claudio Casula / 04.05.2024 / 06:15 / 111

Wollt Ihr den totalen Stuss?

Jüngst brillierte SPD-Chefin Saskia Esken in einer unter deutschen Politikern beliebten Disziplin: dem Nazi-Vergleich, ohne zu begreifen, wie geschichtsvergessen und verleumderisch dieser ist. „Wer heutzutage in einer…/ mehr

Claudio Casula / 03.05.2024 / 06:15 / 138

Good Buyx!

Nach acht Jahren, davon vier als Vorsitzende, ist Alena Buyx aus dem Deutschen Ethikrat ausgeschieden. Anlass, ihr Wirken in der Corona-Zeit noch einmal angemessen zu würdigen. In einer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com