Giuseppe Gracia, Gastautor / 05.12.2018 / 16:00 / Foto: Pixabay / 13 / Seite ausdrucken

Weihnachtsmann non grata

Seit 30 Jahren publiziere ich als Schriftsteller und bin Kolumnist für verschiedene Medien. Während der Zeit meiner Romane "Riss", "Kippzustand" und "Santinis Frau" (1992 bis 2008) wurde ich regelmäßig zu literarischen Anlässe eingeladen, mit Förder- und Anerkennungspreisen ausgezeichnet und in den Feuilletons besprochen. Im Jahr 2011 trat ich meine Stelle als Mediensprecher des Bischofs von Chur an. Seither werde ich vom Literaturbetrieb gemieden, sei es von Veranstaltern, Kritikern oder Literaturverlagen. Wer für den Bischof von Chur arbeitet, muss mit der Exkommunikation aus dem Kreis genehmer Schriftstellerinnen und Schriftsteller rechnen.

Dementsprechend wurde kürzlich von der Präsidentin eines Kulturvereins, die auch im nationalen Parlament für die Sozialdemokraten politisiert, entschieden, dass ich nicht an einem Adventsanlass in meiner Heimatstadt St. Gallen auftreten darf. Der Wirt, der für diesen Anlass sein Lokal zur Verfügung stellt, hatte mich für eine Lesung gebucht (Weihnachtsgeschichten). Das Auftrittsverbot wurde in einigen Medien dahingehend kommentiert, ich sei aufgrund meiner „Entfremdung“ von der Kulturszene inzwischen eine persona non grata, ja ein „unbeliebter Autor“. Und natürlich ist es so, dass ich wohl für viele ehemalige Kultur-Kollegen mit meiner Arbeit fürs Bistum Chur das katholische Reich des Bösen vertrete. Ganz so, als wäre ich der Kommunikationschef von Kim Jong-un. Dagegen kann ich nichts machen, außerdem ist die Schweiz bekanntlich ein besonders demokratisches, freies Land. Hier dürfen alle in ihrer geistig-weltanschaulichen Echokammer verweilen, solange sie wollen. 

Das Ganze erinnert an mein neues Buch „Das therapeutische Kalifat", in dem es um die Gefährdung der Meinungsfreiheit durch die politische Korrektheit geht. Eine Passage daraus lautet:

"Die weltanschauliche Toleranz unter Kulturschaffenden ist in etwa so ausgeprägt wie die Selbstlosigkeit in Hollywood. Wenn diese Kreise von Toleranz, Vielfalt oder Diversitysprechen, dann meinen sie die Vielfalt von Hautfarben, Nationalitäten und sexuellen Vorlieben. Sie meinen nicht die Vielfalt des Denkens und der Ideen. In der Abteilung Weltanschauung herrscht im Gegenteil eine geistige Monokultur." 

Nun durfte ich diese These sozusagen mit der eigenen Person empirisch prüfen und verifizieren. Und das beste dabei ist, dass mir wieder einmal der Wert der Exkommunikation im kirchlichen Sinn klar wurde: Diese ist eine Beugestrafe mit dem Ziel, dass der Mensch, der vom Weg zu Gott abkommt, bereut und umkehrt, bevor es zu spät ist. Es wäre zu prüfen, ob die linksgrüne Variante der Exkommunikation aus der Literatur- und Kulturgemeinschaft wesentlich unbarmherziger ist – und unumkehrbar. 

Vielleicht teste ich es einmal aus, indem ich einen reumütigen antikatholischen Roman schreibe. Oder indem ich lyrische Hymnen zur Frauenordination und zum Recht auf Abtreibung komponiere. Poetische Verse, in denen offene Grenzen gepriesen, Israel und die USA verdammt sowie Gendervielfalt und Kopftücher besungen werden, vor dem Hintergrund eines progressiv-umweltbewussten, multikulturell-transhumanistischen Europa. Wer weiß, vielleicht winkt am Schluss noch der Literaturnobelpreis.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

beat schaller / 05.12.2018

Sehr gut geschrieben Herr Gracia. Das ist die Welt in der wir leben, Da müssen wir wohl alle durch. Aber ich bin mit Ihnen einig, dass es gerade in unserer direkten Demokratie zu solchen “Auswüchsen” kommt. Ich wäre gespannt, ob dieses Vorgehen auch vom Volk an der Urne durchgehen würde. Ich glaube eher nein. Umso tragischer ist die Situation zu werten. Ich finde, dass Sie gut geerdet sind und darum schreiben Sie doch genau ein solches Buch. Vielleicht ist es heilsam? Ihnen alles Gute. b.schaller

Gerhard Rachor / 05.12.2018

Wären Sie,Mediensprecher des Erzbistums München und Freising, dann würde Ihnen der „rote!“ Teppich ausgerollt. Sie sprechen halt für das falsche Bistum. Ironie off!

Wilfried Cremer / 05.12.2018

Der Medienbetrieb ist eine antikatholische Horde. Das meiste Geld machen die nach dem Motto “sex sells” und alles geht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Giuseppe Gracia, Gastautor / 29.06.2021 / 16:00 / 1

„Der Tod ist ein Kommunist“

Im Folgenden geben wir einen Auszug aus dem im Juli erscheinenden Roman „Der Tod ist ein Kommunist“ von Giuseppe Gracia wieder. Nachdem der Schweizer im…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 28.05.2021 / 17:00 / 18

Ein Gedankenexperiment für den Nahen Osten

Nach Raketenangriffen der Hamas auf Israel erwecken viele Medien den Eindruck, auf der einen Seite dieses Konfliktes stünden militante Palästinenser, die einen Befreiungskrieg führen, und…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 05.03.2021 / 11:00 / 15

Bier, Klatsch und Antisemitismus

In einigen Ländern Europas nimmt der Hass auf Juden wieder zu, besonders unter dem Deckmantel der Israelkritik. Der Hass kommt von rechten Antisemiten und zunehmend…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 19.01.2021 / 14:00 / 33

Aus Verschwörungstheorien lernen

Es gibt viele Verschwörungstheorien. Ich kann damit wenig anfangen. Die meisten „Verschwörungen“ erscheinen mir abwegig und paranoid. Außerdem setzen sie etwas voraus, woran ich nicht…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 09.11.2020 / 17:30 / 25

Terror aus dem Islam

Paris, Nizza, Wien: In den letzten Wochen haben Muslime wieder unschuldige Frauen und Männer aufgeschlitzt, geköpft, erschossen. Seit Jahrzehnten leben wir mit diesem Horror. Seit Jahrzehnten wird Islam-Kritik gleichgesetzt mit Kritik an allen Muslimen. Seit Jahrzehnten ist…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 02.09.2020 / 14:00 / 5

Gutes aus Israel

Oft bringen die Medien schlechte Nachrichten über Israel, dabei gäbe es regelmäßig auch Gutes zu berichten. Zum Beispiel über die Initiative „Tech2Peace“: diese verbindet arabische…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 17.08.2020 / 16:00 / 14

Hofnarren

Früher hielten sich die Kaiser und Könige einen Hofnarren. Dieser durfte, im Kleid des Humors, Dinge sagen, die niemand sonst sagen durfte. Der Hofnarr konnte…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 23.07.2020 / 15:00 / 37

Religion als Feindin des Friedens

Unsere Gesellschaft wäre besser dran ohne Religion, denn es gäbe weniger Fanatiker und weniger Krieg. Das ist eine populäre Ansicht. Sie wurde über Jahrhunderte von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com