Wolfgang Röhl / 31.05.2018 / 18:00 / 6 / Seite ausdrucken

Achtsam sein! Aus der Welt der Powerfrauen

Was dem frühen Herbert Grönemeyer („Männer“) vielleicht nicht so bekannt war: Auch Frauen haben’s schwer. Besonders Frauen! „Nervende Chefs, mobbende Kollegen, Überforderung, immer mehr Druck: Was tun, wenn der Job nur noch eine Zumutung ist?“ Fragt die von (Kauf-)Entscheiderinnen gern gelesene Frauenfachzeitschrift „Brigitte“. Und gibt in ihrer Juni-Ausgabe berufsstressgeplagten Schwestern ein Dossier an die Hand, welches hilft, trotz oftmals unaushaltbarer Arbeitsbedingungen nicht in die „innere Emigration“ abzutauchen. 

Denn das wäre, so der Brigitte-Psychologe Oskar Holzberg, „eine fatale Idee“. Er rät zu Mut, Weisheit und Gelassenheit, um angemessen auf die „jede Gerechtigkeit verspottenden Einkommensunterschiede“ und viele andere Gemeinheiten zu reagieren, denen werktätige Frauen ausgesetzt sind. Frau kann ihn, den Oskar H., übrigens auf dem „Großen Brigitte-Symposium“ am 27. September in Essen treffen, wo es um „Impulse rund um Ihre Karriere und Ihre Persönlichkeitsentwicklung“ gehen wird (Eintritt 299 Euro regulär, 199 Euro für Abonnentinnen). 

Die Keynote hält der in Brigitte-Lesezirkeln hochgeschätzte Prêt-a-porter-Philosoph Richard David Precht (Brigitte.de: „Sieht extrem gut aus“). Eines der Themen auf dem Symposium: „Von Always-On zu Always-Omm – Smartphone-Sucht durch eine achtsame Haltung spielend in den Griff bekommen.“

Auf das Leid der Frauen in unserer brutalen Arbeitswelt macht auch das Editorial des Juni-Heftes aufmerksam, verfasst von der auf dem Ganzfoto wie immer extrem gut aussehenden und ebenso bekleideten Brigitte-Chefin Brigitte Huber. Auch sie, so ihr bitteres Bekenntnis, konnte im Berufsleben oft nur mühsam „die Grübeleien verdrängen und mich auf Familie und Freizeit konzentrieren.“ 

In der nebenstehenden Spalte „Aus der Redaktion“ sieht man Frau Huber nochmals, nämlich gemeinsam mit einer Kollegin vom Beauty-Ressort bei einem sicher vollstressigen Termin. Darf ich ehrlich sein? Das Lächeln der beiden Damen wirkt auf mich irgendwie aufgesetzt. Und ich als Mann kann das nachfühlen! Wäre ich eine Brigitte-Redakteurin und müsste mein Powerfrauenblatt bei den „Duftstars 2018“ (Verleihung des „Deutschen Parfümpreises“) repräsentieren, dazu noch in Escada, wie der Text nicht zu erwähnen vergisst – sogar eine robuste Frohnatur wie die meine würde aus dem Grübeln kaum noch rauskommen. 

Da hülfe dann auch kein Omm.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Viola Heyer / 31.05.2018

Leider ist genau das das Ziel des Feminismus: Frauen werden zu schwachen, passiven Opfern gemacht, die nicht in der Lage sind ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und nicht an eigener Unzulänglichkeit scheitern, sondern immer nur an den Umständen, die natürlich von den bösen Männern geschaffen wurden. Eine solche Sichtweise beschämt Frauen und beraubt sie ihrer Selbstverantwortung.

Paul Siemons / 31.05.2018

Ja, die brutale Arbeitswelt der Frauen. Vom Chef drangsaliert, und das auch noch völlig unterbezahlt. Wenn wenigstens die Kohle stimmen würde, dann könnte Brigitte für ihr Symposium mit dem Prachtkerl Precht einen angemesseneren Obolus verlangen. Übrigens findet man auf der Seite mit dem Precht-Interview auch “Der Wahnsinns-Style der Muslima”, eine Modestrecke mit Blick in die nahe Zukunft. Escada dürfte dann Vergangenheit sein.

Gertraude Wenz / 31.05.2018

Was ist nur aus meiner ehemals geliebten “Brigitte” geworden? Zumindest rechtschriftlich und in ihrem putzigen Kauderwelsch-Denglisch auf dem geraden Weg nach unten. Dass viele Leute mit der deutschen Rechtschreibung und mehr noch mit der Kommasetzung auf Kriegsfuß stehen, ist ja schon übel genug, dass aber auch eine so renommierte Zeitschrift Journalist/innen beschäftigt, die -obwohl Sprache doch ihr Handwerkszeug ist -  in überbordenden Anglizismen schwelgen und dafür dann (peinlich, peinlich) “renommierten” nicht schreiben können und stattdessen “rennomierten” erfinden (Soll das was mit rennen zu tun haben?), ohne dass es Korrekturlesern auffällt, finde ich so schlimm, dass ich meiner Empörung einfach mal Luft machen muss! Ein paar Kostproben der Anglizismen gefällig?—- Top-Speaker, Early-Bird-Ticket, Brigitte Academy Style Day, Stylting (Was ist denn das?), Working Moms, Women in Tech, Aftermovie and so on… Lieber etwas weniger Englisch und dafür besseres Deutsch!!!

Ulla Smielowski / 31.05.2018

Was die Brigitte so von sich gibt… tztztz… Jedenfalls ist Precht nicht gutaussehend, er sieht eher unrasiert und ungepflegt aus.. Seine Sprüche sind ziemlich allgemein gefasst und sagen mir nicht viel. Den anderen Herrn, Psychologe Holzberg, kenne ich nicht einmal dem Namen nach… Brigitte… lange nicht mehr gekauft oder angesehen. Nachdem es wohl keine fest angestellten Redakteurinnen mehr gibt, nur noch viel Werbung, interessiert mich dieses Blatt nicht. Da lese ich eher die Vogue. Hat auch Reklame aber greift interessante Themen auf und hat auf jeden Fall gut geschriebene Artikel… Ich muss ja nichts von Chopard, Cartier oder Hermes kaufen…

Judith Hirsch / 31.05.2018

Für die meisten Frauen ist es beschämend, dass aus der Tatsache Frau zu sein ein Politikum gemacht wird und eine Agenda knallhart verfolgt wird, die mit der Lebenswirklichkeit der meisten Frauen nichts zu tun hat. Ich habe vor jeder Altenpflegerin, Busfahrerin, Verkäuferin und Prostituierten (wenn sie denn Steuern zahlt) mehr Respekt, weil sie ganz ideologiefrei ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 25.06.2019 / 06:05 / 48

FAZ, Monitor, mutmaßliche Fakenews im Mordfall Lübcke – ups, war da was?

In einer Philippika gegen den Verfassungsschutz, der womöglich „auf dem rechten Auge blind?“ sei (das Fragezeichen in der Titelzeile konnte und wollte wohl auch das Frankfurter…/ mehr

Wolfgang Röhl / 23.06.2019 / 06:10 / 25

Sie sind Viele. Nur nicht in der Kunsthalle

Wer im Frühjahr die ehrwürdige Hamburger Kunsthalle besuchte, stieß hinter dem Eingang auf eine Stelltafel mit der „Hamburger Erklärung der Vielen“. Dabei handelt es sich…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.06.2019 / 06:13 / 45

Besuchen Sie Europa, solange es noch geht!

Frühsommers, wenn wir mindestens mental auf gepackten Koffern sitzen, vollzieht sich ein erstaunlicher Wandel. Nicht länger plagt uns der Gewissenswurm ob der tausende von Kilometern,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.04.2019 / 06:12 / 82

Dr. med. Schmunzel. Karriere eines deutschen Medizinmanns 

Wer in gewissen Berufen Erfolg haben will, tut gut daran, sich nicht in deren Alltagsniederungen zu verzetteln. Gipfelstürmer begeben sich gleich auf die Metaebene. „Medienwissenschaftler“…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.03.2019 / 06:29 / 62

Die lästige Pressefreiheit der Vielen

Ein konservativer Publizist der Nachkriegszeit, während der Vorkriegs- und Kriegszeit emsiger Beiträger auch von hammerharten Naziblättern wie dem „Völkischen Beobachter“, sprach im März 1965 allen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.03.2019 / 07:26 / 74

FAZ: Kritisier’ die EU, und raus bist du

Harte Wechsel in der Gilde der vier- bis manchmal sechsköpfigen FAZ-Granden kamen in der Vergangenheit nicht häufig vor. Ein Herausgeber namens Jürgen Tern wurde 1970…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.03.2019 / 06:28 / 105

Über Spät- und Klemm-Konservative. Eine Abrechnung.

Einen Konservativen, was mag den auszeichnen? Lassen wir mal den ganzen ideengeschichtlichen Sums weg und definieren es vom Lateinischen her: Da ist jemand, der was…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.03.2019 / 06:00 / 70

Dein Star erzählt Blödsinn? Sein Werk kann nix dafür!

Lange war ich kein Fan der britischen Psychedelic-Combo Pink Floyd. Das änderte sich Mitte der 1970er. Da entdeckte ich in einem Bangkoker Hotel eine hübsche…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com