Ach, gut: Vom Leben und Sterben

Was soll das eigentlich heißen, „Achgut“? Überhaupt, was ist gut? Die Politik, wie sie uns „Achgut“ Tag für Tag vorstellt, tut kaum jemals gut. Weit eher ein Stück vom frisch gebackenen Pflaumenkuchen oder ein Bad in der heimischen Wanne. Oder eines in der Menge. Doch was kann in Anbetracht der Tatsache, dass mit jedem neuen Tag der letzte Abschnitt unseres Lebens beginnt, schon gut sein?

Denn alles, was uns guttut, tut es nur vermeintlich, demnächst ist sowieso alles zu Ende. So auch die fortwährende Beschäftigung mit schlechter Politik, und sei es unter dem Markenzeichen „Achgut“. Ohnehin bildet sich dabei dicke Luft, und die reichert sich wie das CO2 unter einer Corona-Maske an. Dann heißt es, als Frischluftzufuhr ab und an auch einmal ein politikfreies Thema zu akzeptieren. Zum Beispiel: „Was ist gut, und was tut uns gut?“

Wirklich gut täte uns ein Leben in Ewigkeit. Eines wie vor dem Sündenfall. Da uns das wegen des seinerzeitigen Obstklaus von ganz oben verwehrt wurde, wäre doch wenigstens die Verlängerung unseres derzeitigen Lebens zu verhandeln. Allerdings, alt werden wollen alle gern, aber nicht alt aussehen. Ein todsicheres Mittel gegen das Altaussehen ist – o Gott, welch Zynismus! –, jung zu sterben. „Nein!“, ruft es da aus den bunten Journalen heraus, aus Bücherregalen und dem Internet, dem könne doch abgeholfen werden, durch Anti-Aging:

Gesunde Ernährung, Gewicht reduzieren, Sport treiben, überhaupt sich viel bewegen, Krankheiten vermeiden beziehungsweise kurieren, lesen, dosiert Fernsehen, gute Laune üben und Geselligkeit, zeitig zu Bett und zeitig wieder raus. Außerdem gäbe es eine Riesenpalette entsprechender Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika, nicht zu vergessen das wunderbare Bakteriengift Botox und, erforderlichenfalls, das Messer. Tatsächlich, der Anti-Aging-Markt boomt, die Anzahl der Schönheitsoperationen steigt. Sogar in Corona-Zeiten.

Doch ist am Ende alles vergeblich, ob mit oder ohne Anti-Aging macht uns Gevatter Tod die Aufwartung. In der Bibel, Erstes Buch Mose, finden wir den Grund. Adam und Eva hatten vom Baum der Erkenntnis genascht und wurden deshalb aus dem Paradies vertrieben. Fortan hieß es, altern und sterben. Das galt gleich mit für die Pflanzen-, Pilz- und Tierwelt. Mithaftung gewissermaßen. Eine Ausnahme wurde allein für die einzelligen Wesen erdacht: Wenn sich deren Dasein dem Ende nähert, teilen sich die Zellen und lassen aus sich Tochterzellen hervorgehen. Zwar wird dabei das Mutter-Individuum ausgelöscht, aber es ist ein Tod ohne Leiche. Immerhin. Jeder stelle sich das einmal für uns Vielzeller vor: Man schnürt sich in der Hüfte, teilt sich, und schließlich gehen aus unsereinem zwei Töchter hervor! Oder, bitteschön, zwei Söhne.

Der Tod, ach wie gut!

Ernsthaft nun, wozu bei Vielzellern überhaupt der Umstand mit Zeugung und Sterben, und das in einem fort? Nun, ein Grundprinzip der Evolution ist das, denn der Tod steht dem Leben fördernd zur Seite. Computermodelle bestätigen das. Man ließ vermehrungsfähige rote und blaue Pünktchen über eine Reihe von Vervielfachungsschritten gegeneinander antreten, die einen sterblich, die anderen unsterblich. Bald zeigte sich, dass die sterblichen Pünktchen im Vorteil sind, vorausgesetzt, bei der Neubildung können sie wie echte Lebewesen ihre Eigenschaften verändern. Per Zufall, durch Mutation.

Dabei kommt es auf die wenigen an, die zufallsbedingt günstigere Eigenschaften haben und diese – weil immer wieder Platz durch das Absterben der Vorgänger geschaffen wird – über ihr „Erbgut“ an die jeweilig nächste Generation weitergeben können. Am Ende fanden sich fast nur noch die sterblichen Pünktchen. Nach demselben Prinzip haben sich im Laufe der Erdgeschichte Ketten von Generationen mit Verzweigungen ergeben, hin zu immer besseren Lebensformen, Stammbäume entstanden. Ohne ein solches Selbstoptimierungsprinzip gäbe es keine Evolution, ja noch nicht einmal Leben. Die Sterblichkeit des Individuums, ein Achgut für die lebendige Welt, ein Achschlecht für uns Einzelwesen!

Allerdings lässt sich die Lebensspanne mit ein bisschen Glück und viel Mühe und so manchen Entbehrungen ausdehnen. Nicht allzu toll, aber immerhin. Und am Ende sieht man sogar noch besser aus als die vielen, die vor uns gestorben sind. Wie man das anstellt, weiß heute jeder. Nur fragt sich, ob man bereit ist, all diese Mühen und Entbehrungen auf sich zu nehmen. Auch, was bei den hunderten und aberhunderten Empfehlungen Humbug ist, und was nicht. Gern geglaubt zum Beispiel wird, dass Rotwein ein Mittel gegen das Altern sei. Denn die Franzosen trinken regelmäßig davon, und sie werden älter als die Menschen in anderen Ländern, wo es spartanisch zugeht.

Erklärt wird das damit, dass Rotwein größere Mengen an dem Polyphenol namens Resveratrol enthält, und dass dieses Resveratrol dank vielfältiger Interaktionsmöglichkeiten so manche schädigende Molekülsorten neutralisiert. Laborbefunde, an denen unter anderem der Autor mit seinen Mitarbeitern beteiligt war, bestätigen das. Auch warten manche Untersucher mit entsprechenden Beobachtungen am alternden und kranken Menschen auf. Doch stuft die europäische Behörde für Lebensmittel­sicherheit (EFSA, 2019) den Benefit einer Resveratrolverabreichung als zumeist nicht hinreichend belegt ein.

A(u)chgut, der Wille zur echten Pille

Weit bessere Chancen für eine Anerkennung als Anti-Aging-Mittel hat der Arzneistoff Metformin. Er wird seit langem gegen die Zuckerkrankheit eingesetzt, den Diabetes mellitus vom Typ II (Altersdiabetes). Eher zufällig erkannte man seinen Anti-Aging-Effekt. Seit Jahren nun wird versucht, mit Metformin an der Lebensuhr zu drehen, und das in großzügig und weltweit angelegten Studien. Seit 2016 zum Beispiel die TAME-Studie (Targeting Aging with Metformin) an rund 3.000 Probanden im Alter zwischen 65 und 80 Jahren. Zuvor kam in einer britischen Studie heraus, dass Diabetiker, die Metformin schlucken, nicht nur länger als andere Diabetiker leben, sondern auch länger als gesunde Menschen! Wie das?

Eine der vielen möglichen Antworten ist, dass Metformin einen bestimmten Proteinkomplex in der Zelle hemmt, das mTOR (mechanistic Target oRapamycin). Über verschiedene Signalwege forciert mTOR das Zell-Wachstum beim Aufbau in der Kindheit und Jugendzeit, später aber eben auch ein gewissermaßen pervertiertes Wachstum, das die biologisch notwendige Zellalterung bewirkt. Mithin erklärt dessen Hemmung durch Metformin die so überaus ersehnte Wirkung bei älteren Menschen. Schon viel länger belegt ist der Anti-Aging-Effekt von Metformin durch Versuche an kultivierten Zellen, an Fadenwürmern, Fruchtfliegen und Mäusen. Und an Rhesusaffen.

Achgut!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 12.09.2020

Herr/Frau S. Marek, Sie beanspruchen die Offensichtlichkeit. Damit, dass “das Überleben dieses ganzen Volkes bereits in Frage gestellt werden darf.” Allahf und ahoi. Die verbleibenden gealterten Blondinen wird Mann(TM) danach zum Vögle schon noch rechtzeitig fine.

Martha Streit / 12.09.2020

Danke für Ihren amüsanten Artikel. Zu viel Beschäftigung mit schlechter Politik schlägt tatsächlich auf das Gemüt. Schon oft habe ich mir vorgenommen, darauf zu verzichten, habe aber immer wieder nachgegeben. Die Hoffnung auf gute Nachrichten ist stärker.

S. Marek / 12.09.2020

Nach dem die jetzige Regierung der Katastrophen und Desaster Regentin so weit fortgeschritten sind, daß das Überleben dieses ganzen Volkes bereits in Frage gestellt werden darf, kommen Sie mit solchem Blödsinn daher. Es ist bezeichnend wie weit dieses durch die fortschreitende Dekadenz der breiten Schichten, insbesondere der links-grünen “Eliten” bereits nicht zu übersehen ist. Also kaut Euch die Hämorrhoiden Salbe die hervorragend gegen Gesichtsfalten hilft und lasset Euch als Käfir Huren von den Muslims vergewaltigen um am Ende entsorgt zu werden. Und vergießt blos nicht, der Islam ist eine äußerst barbarische faschistoide Ideologie mit Dschihad (Jihad) als Haupt-Doktrin für die Weltweite Unterwerfung unter der Scharia. Danach sieht keiner, nicht mal als Leiche, gut aus ;-)

Zdenek Wagner / 12.09.2020

Metformin ist mit Vorsicht zu genießen. In einigen Studien erwies sich Metformin mutmaßlich als Erbgut schädigend. Wie sagte einst der legendäre Geheimrat? “Niemand wandelt ungestraft unter Palmen”, oder auch: “So leicht lässt sich Mutter Natur auch wieder nicht unter den Rock gucken” (der war von mir). In der Kürze liegt die Würze ... (bin selbst 63 und denke gute 80 sind genug)

Joachim Willert / 12.09.2020

” Ein todsicheres Mittel gegen das Altaussehen ist – o Gott, welch Zynismus! –, jung zu sterben. “ Leider werden wir mit diesem Bericht die 300 Leserbriefmarge nicht knacken. Und dennoch wage ich eine weitere zynische Bemerkung . Ist es nicht wünschenswerter gesund zu sterben, als Intubiert auf der Intensivstation aussortiert zu werden?  Kleine Nebenbemerkung. Wahrscheinlich bleibt einem die Intubierung durch die erlösende Trillage erspart .  Noch eine Ermunterung für unsere bibelfesten Mitmenschen.  Apokajypse 9 Vers 6.  Lutherbibel 1912 Und in den Tagen werden die Menschen den Tod suchen, und nicht finden; werden begehren zu sterben, und der Tod wird vor ihnen fliehen.  Munter bleiben.

Uwe Schäfer / 12.09.2020

Her mit dem Zeug! Ich will wenigstens noch erleben, wie es nach dem völligen Zusammenbruch Deutschlands weiter geht und das natürlich wieder alle nur ihre Pflicht getan haben und das wieder keine Sau schuld war.

Ernst Dinkel / 12.09.2020

Aufgrund eigener Studien ziehe ich gelegentliche Resveratrol-Anwendungen dem Metformin vor; da kann die EFSA behaupten was sie will.

Markus Kranz / 12.09.2020

Übrigens macht die SENS Foundation regelmäßig hochkarätige “Ending Aging” Konferenzen in Berlin. Das wäre ja was für den Autor. Teilnahme ist teuer, steht aber auch Laymen offen und Hilfe jeglicher Art - journalistische Arbeit, Laborarbeit, Spenden usw. - ist gerne erwünscht.

Markus Kranz / 12.09.2020

Grönlandhaie werden 400 Jahre alt, Mäuse nur 3, wir liegen dazwischen. Es ist offensichtlich, dass es sich dabei um eine evolutionäre Anpassung handelt. Was bedeutet, dass es zumindest in der Theorie einfach sein sollte, das Ganze selbst zu regeln. Ob das in der praktischen Umsetzung auch so leicht ist, ist ne andere Frage.

Michael Fasse / 12.09.2020

Und dann? Leben wir dank Rotwein und Metformin ein paar Jährchen länger, „genießen“ also noch länger diesen Wahnsinn hier auf Erden? Wer‘s braucht. Bitte schön. Ich halte es für sehr viel klüger, den vom Autor kurz erwähnten geistlichen Aspekt zu bedenken. Was sind denn schon 70, 80, oder dank Metformin 95 Jahre im Vergleich zur Ewigkeit? Dieser Beitrag erinnert mich an das Gleichnis vom reichen Kornbauern. Sein „Metformin“ waren seine neuen Scheunen, in denen er sein Getreide lagern konnte, sodass er zu sich sagte: „Liebe Seele, du hast einen großen Vorrat auf viele Jahre; habe nun Ruhe, iß, trink und habe guten Mut!“ Und was sagte Gott zu ihm? „Du Narr! In dieser Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wem wird gehören, was du bereitet hast?“ Jesus erklärt dazu: „So geht es dem, der für sich selbst Schätze sammelt und nicht reich ist für Gott!“ Ich möchte hinzufügen: und dem, der sich nur um irdische Belange kümmert und keinen Gedanken daran verschwendet, mit Gott wieder ins Reine zu kommen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerald Wolf, Gastautor / 02.09.2020 / 06:27 / 96

Irren ist Wissenschaft

Gibt es „die“ Wissenschaft überhaupt? Für die Ikone der Klimaschutzbewegung, die Schülerin Greta Thunberg, steht das außer Zweifel. Daher ruft sie die Menschheit auf, „der“…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 12.08.2020 / 13:00 / 12

Minderheiten, zum Beispiel ich

Ich wurde als Minderheit geboren, und, mal ganz offen und ehrlich, diese Minderheit ist mir persönlich sehr wichtig. Selbstverständlich, vor mir noch rangieren meine Angehörigen,…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 15.04.2020 / 16:00 / 21

Fataler Import

Was ist denn nun dran an diesem neuen Virus, dem SARS-CoV-2? Von der ganzen Welt wurde es aus dem chinesischen Wuhan importiert. Die dadurch verursachte…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 28.03.2020 / 16:00 / 23

Viren – winzig, doch sehr bösartig. Auch politisch.

Das neue Virus hat alle anderen Themen vom Markt verdrängt, sogar Greta. Selbst die Uhren würden angehalten, wenn das irgendwie hülfe. Ganz im Nebenher hat…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 14.03.2020 / 14:30 / 8

Die Perücke ist eine falsche Behauptung

Gerald Wolf Die Perücke ist eine falsche Behauptung – behauptete der österreichische Dramatiker Johann Nepomuk Nestroy. Denn wer nicht genug Haare auf dem Haupt hat und sich…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 13.10.2019 / 16:00 / 16

Edel sei der Mensch, hilfreich und klug

Schon für Aristoteles war eines klar – und das vor zweieinhalbtausend Jahren: Der Mensch ist ein „zoon politikon“, ein soziales Wesen. Allerdings stehen wir Menschen…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 07.09.2019 / 16:00 / 21

Meinungsfreiheit: Es gärt an den Universitäten

An den deutschen Hochschulen und Universitäten rumort es. Wenn auch nur sehr leise. Es geht um die Debattenkultur, um die Diskursfähigkeit. Kein Problem, sofern es…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 04.08.2019 / 12:00 / 13

Das Tier als Mensch

Ich mag Hunde. Zwar habe ich keinen und auch nie einen gehabt, aber wenn, dann wäre ich ihm ausgeliefert. So wie all die anderen Hundebesitzer,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com