Redaktion / 07.06.2020 / 06:15 / 51 / Seite ausdrucken

Achgut kommt in Mode

Das „Kleine Schwarze“ (petit robe noir) wurde ursprünglich von Coco Chanel populär gemacht. Unsere Abteilung für Oberbekleidung hat sich die schlichte Form zum Vorbild genommen, allerdings gibt es das kleine Schwarze bei uns in Form eines T-Shirts in einer zeitgemäßen Unisex-Ausführung und das wahlweise nicht nur in schwarz, sondern auch in weiß. Das T-Shirt gilt ursprünglich als proletarisches Kleidungsstück, nämlich als Nachkomme des Unterhemdes, in Süddeutschland auch „Leible“ und in Ostdeutschland „Nicki“ genannt.

Weltweit populär wurde das T-Shirt durch Marlon Brando (Endstation Sehnsucht) und James Dean (… denn sie wissen nicht, was sie tun), die in diesem Unterhemd im Film auftraten, beides Kassenschlager vor allem durch die rebellischen und erotisierten Charaktere: Marlon Brando ruft in seinem Film im nassen, zerrissenen T-Shirt Stella zu, dass er sie liebt. In den USA wurde dies inzwischen zu einer eigenen Performance-Gatttung weiterentwickelt. Bei den studentischen „Spring Holidays“, genießt der „Wet T-Shirt-Contest“ große Beliebtheit.

Die rebellische Tradition des Kleidungsstückes wird mit dem Achgut.com-T-Shirt selbstverständlich angemessen berücksichtigt. „Wer, wenn nicht ich“ steht auf der Brust geschrieben, und lädt das Gegenüber zur Beseitigung einer Wissens- oder Verständnislücke ein. Man kann das als rhetorische Frage verstehen, allerdings fehlt ein Fragezeichen. Man kann es auch als Antwort auf das kollektivistische "Wer, wenn nicht wir" lesen. Oder es auch als Aufforderung zu einem philosophischen Diskurs auffassen, frei nach dem beliebten Motto „Wer bin ich eigentlich?“ 

In der skeptischen Tradition von Achgut.com geht es stets darum, in den Grenzbereich des Wissens vorzudringen. Unseren modischen Erwägungen liegt gewissermaßen die sokratische Methode zugrunde: Deren prägendes Merkmal ist das Bestreben, einem Lernenden durch geeignete Fragen zu ermöglichen, seine Irrtümer selbst herauszufinden und so sein Erkenntnispotenzial zu aktivieren. „Wer, wenn nicht ich“ kann von Greta, Jesus und dem Dalai Lama ebenso getragen werden wie von Kanzlerkandidaten aller Art. Genauso gut eignet es sich umgekehrt, um Heilige und Egomanen jeglicher Couleur und sich selbst gepflegt auf den Arm zu nehmen. Das nennt man Subversion. Wie im Jiu-Jitsu wird dabei die Kraft des Angreifers gegen ihn selbst verwendet, eine Methode die Achgut.com in nun jahrzehntelanger journalistischer Tradition immer weiter verfeinert hat.

T-Shirt „Wer, wenn nicht ich"

So zeigen Sie Haltung in jeder Lebenslage: Ihr persönliches Bekenner-T-Shirt. Hochwertig produziert, exklusiv von Achgut.com. Bestellbar hier in zwei Farben und fünf Größen (siehe Tabelle, Größe im Dropdown-Menue scrollen und anklicken).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulrich Pletzer / 07.06.2020

Ein Bekenntnis zur Ich-Stärke in Zeiten des “Was, wenn nicht Ach!“

Wolfgang Richter / 07.06.2020

@ Ulla Schneider - Wie verträgt sich der Spruch mit der aktuellen Rassismusdabatte? Hierzulande und in den aktuell lausigen Zeiten kann man nicht vorsichtig genug sein.

Bernd Klingemann / 07.06.2020

Ich hasse Motto-T-Shirts. Wer ist der Hipster auf dem Bild? Moment mal…

Manfred Westphal / 07.06.2020

wie diskriminierend ist das denn, ich brauche 3XL, warum wird das nicht angeboten? Und ich bin nicht fett sondern alles Muskeln!

Charles Brûler / 07.06.2020

Das ist mir eine Ehre! Ich bestelle eines für Kanzlerkandidaten. Man weiß ja nie, als was man wiedergeboren wird.

herbert binder / 07.06.2020

Ich, Henryk M.[odel] Broder - wer sonst?

RalfMichael / 07.06.2020

Herr Broder,  schenken Sie doch dem Walter Borjans eins in Schwarz, da wirkt er etwas gefärlicher und macht auch mehr her ..Ich assoziiere Walter immer mit mit einem Eichhörnchen wenns blitzt

Ridley Banks / 07.06.2020

Delivering to USA????

S. v. Belino / 07.06.2020

Ich erwarte sehnlichst die Langarm-Version.

Wolfgang Nirada / 07.06.2020

Wie wärs mit einer Maske auf der steht: “I can’t breathe”?  Ausserdem hätte ich gern ein T-Shirt auf dem steht: “3.000.000.000.000 € Schulden - wir schaffen das!” oder ein schwarzes T-Shirt mit schwarzer Aufschrift: “Blackout 2020 - ich war dabei”... Deutschland - das Land der “unbegrenzten” Möglichkeiten…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Redaktion / 26.11.2020 / 08:02 / 0

Vorschau auf Indubio heute

Während hierzulande Grundrechte gerade reihenweise ausgesetzt werden und ein großer Teil der Medien dies ungerührt hinnimmt oder verteidigt, dürfen unsere Nachbarländer Ungarn und Polen nicht mit…/ mehr

Redaktion / 22.11.2020 / 06:00 / 17

China-Tag auf Achgut.com!

Liebe Leser,  am heutigen Sonntag feiert die Bundeskanzlerin ihr 15-jähriges Dienstjubiläum. Wie Sie feststellen werden, hat Achgut.com dies zum Anlass genommen, den Jubeltag in angemessener…/ mehr

Redaktion / 11.11.2020 / 11:00 / 31

“Staatliche Anbiederung an den politischen Islam””

Momentan feiern sich deutsche Politiker für Ergebnisse der Deutschen Islamkonferenz, u.a. bezüglich einer Imam-Ausbildung in Deutschland. Was den Eindruck erwecken soll, dass hier die Entwicklung…/ mehr

Redaktion / 22.10.2020 / 08:07 / 3

Vorschau: Indubio heute mit Rupert Scholz

Die gegenwärtige Politik in diesem Lande wird immer mehr zu einem Fall für die Justiz. Die Verfassung wird vielfach umgangen oder ausgehebelt, Grundrechte außer Kraft…/ mehr

Redaktion / 08.10.2020 / 14:00 / 0

Rückkehr zur Normalität: Die Great Barrington Erklärung

Gerade wieder werden fast überall in der westlichen Welt die Zügel angezogen, wie es deutsche Regierungspolitiker zu nennen pflegten. In ihrem Regierungseifer vergessen sie wohl,…/ mehr

Redaktion / 06.09.2020 / 06:25 / 24

Einreise für jüdische Zuwanderer wieder möglich

Chaim Noll berichtete am 31.08.2020 auf Achgut.com darüber, dass die jüdische Einwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland klammheimlich durch einen Verwaltungsakt des deutschen Auswärtigen Amtes…/ mehr

Redaktion / 29.08.2020 / 15:40 / 69

Freiheit, Freiheit ist das einzige, was zählt

Hubschrauber kreisen. Wasserwerfer stehen bereit. Die Berliner Polizei räumt friedliche Teilnehmer der Corona-Demonstration an der Berliner Friedrichstraße von der Straße und beabsichtigt offenbar die ganze Demonstration…/ mehr

Redaktion / 27.08.2020 / 15:00 / 19

„Die mentale Plantage verlassen“

Der Präsident baute zudem die umfassendste Wirtschaft aller Zeiten auf, mit einer Rekordbeschäftigungsquote für Afroamerikaner und einer Rekordbeteiligung an der Belegschaft.Die deutschen Medien präsentieren in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com