Die Achse des Guten / 14.06.2018 / 06:25 / Foto: Achgut Edition / 12 / Seite ausdrucken

Achgut Edition: „Jetzt machen die auch noch Bücher!“

Heute startet die Achgut Edition. Warum macht die Achse des Guten jetzt auch noch Bücher? Auf diese Frage gibt es gleich mehrere Antworten. 

Erstens: Weil es Spaß macht. Zweitens: Weil Bücher auch in digitalen Zeiten noch in der Lage sind, Debatten zu bündeln und Themen auf die öffentliche Agenda zu setzen. Man denke nur an Thilo Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“ und Robin Alexanders „Die Getriebenen“. Drittens: Achgut.com hat sich zu einem Talentschuppen für Autoren entwickelt. 

Auf Achgut.com schreiben einerseits viele gestandene und oft auch prominente Autoren, andererseits kommen viele neue Quereinsteiger hinzu. Sie bringen zwar keine journalistische Erfahrung mit, dafür aber oft hilfreiche berufliche Hintergründe oder besondere Lebenserfahrungen. Der Sprung vom Leser zum Autor ist auf Achgut.com keine Seltenheit, und das macht auch eine besondere Qualität unseres Mediums aus. Achgut.com hat immer wieder junge Autoren und Leser-Talente entdeckt, die danach mitunter bei den „großen“ Medien Karriere gemacht haben. Das sehen wir stets mit einem lachenden und einem weinenden Auge. 

Alle unsere Autoren eint die Bereitschaft zum Widerspruch und die Ablehnung irgendwelcher Denkverbote – egal von welcher Seite. Vor allem aber: Achgut-Autoren haben Spaß an der Sprache, an der guten Formulierung, an der Pointe. Lesen muss Spaß machen. Achgut.com hat einen ganz speziellen Sound, das gilt sogar für die Bildsprache. Auch sie bemüht sich um Pointen, Witz und Ironie.

Das Internet zeigt uns, was die Menschen bewegt

Es liegt auf der Hand, diesen Schatz an Wissen, Kompetenz und Schreiblust auch für das Medium Buch zu nutzen. Achgut.com begreift sich auch als Chronist unserer Zeit. Diese Chronik wollen wir mit unserer heute startenden Buchreihe „Achgut Edition“ im klassischen Print-Bereich ergänzen. Was im Netz nicht so gut funktioniert, ist beim Buch Usus: Das gedruckte Wort erlaubt lange Texte und die ausführlichere Entwicklung von Gedanken und Thesen. Bücher kann man auch noch in hundert Jahren aus dem Regal nehmen, hineinlesen und über unsere heutige verrückte Zeit den Kopf schütteln. Ob das Langzeitgedächtnis des Digitalen so beständig sein wird, steht in den Sternen.

Jedes Buch der Achgut Edition wird kompetent gemacht und streitbar sein. Wir kennen die Interessen unserer Leserinnen und Leser, und wir erfahren jeden Tag, wo der Schuh drückt. Das Internet zeigt uns, was die Menschen bewegt, und wo es sich lohnt, noch tiefer in ein Thema einzusteigen. Da ist das Buch das richtige Medium.

Antje Sievers’ Buch „Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik“ behandelt ein solches Thema. Es könnte aktueller nicht sein, das zeigen die schrecklichen Vorgänge um uns herum. Antje Sievers hält nichts von Gendergedöns, aber sehr viel davon, die Rechte der Frauen zu verteidigen. Ihre Islamkritik beginnt mit den Einblicken in arabische und türkische Lebenswelten, die sie als professionelle Bauchtänzerin bekam. Es geht also nicht um #metoo oder Gendersternchen, sondern um fundamentale Bedrohungen von Frauenrechten. Wer sich um diese sorgt, kann sich nur gegen den Machtanspruch der vorherrschenden Islamideologie stellen. Trotzdem gibt es auffallend wenig feministische Islamkritik. 

Antje Sievers stieß übrigens vor vielen Jahren als Leserin zu Achgut.com. Inzwischen ist sie eine vielgelesenen Autorin und machte sich auch in anderen Publikationen wie der „Jüdischen Allgemeinen“ einen Namen. Darauf sind wir ein bisschen stolz – genau wie auf „Tanz im Orientexpress“. Wir empfehlen Ihnen das erste Buch aus unserer Achgut Edition zur Lektüre, Sie werden es nicht bereuen.

Antje Sievers: Tanz im Orientexpress – Eine feministische Islamkritik, mit einem Nachwort von Zana Ramadani, Hardcover/Klappenbroschur, 21,0 x 14,5 cm, Verlag Achgut Edition, ISBN 978-3-9819755-0-5, 17,00 €. Hier gehts zum Shop.

Foto: Achgut Edition

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R.E.Raht / 14.06.2018

Der von Christian Schulz unterbreitete Vorschlag einen Achse-Radio-Sender zu installieren, kann ich nur zustimmen. Stündlich Nachrichten ohne Kommentare nach Faktenlage. Kommentare zu fest vergeben Zeiten. Erträgliche Musik ohne das Bemühen offizielle Charts rauf und runter zu dudeln. Keine Moderatoren des Unterhaltungsteils.

M. Himpelmann / 14.06.2018

Stimmt! Auch ich erfreue mich an den guten Texten und guten, treffenden Bildern. Auch an ein Achgut-Radio habe ich schon gedacht…

Gabriele Klein / 14.06.2018

Das ist überfällig. Es wäre auch nicht schlecht Achgut Artikel als e-Buch zusätzlich anzubieten, entweder nach Autor oder nach Thema sortiert, einfach wegen dem Datenvolumen. Es wäre in vielen Fällen günstiger ein e Buch zu kaufen, als sich bei Achgut einzuloggen. Ich hoffe die Bücher der einzelnen Autoren kommen als E- Buch raus, auch das von Herrn Feuerherdt (bis jetzt noch nicht der Fall). Es sollte auch im kindle Format verfügbar sein, da PDF Dateien sehr viel schlechter funktionieren auf allen e Büchern die ich kenne.

Georg Kothmeier / 14.06.2018

Den vierten Punkt habt Ihr vergessen:  —> weil wir es können! Es ist jeden Tag meine große Freude Achgut zu lesen. Ich bin nicht mit jedem Text “gleichlaufend”, aber das ist es - die fantastische Bandbreite! Macht bitte so weiter! Und - die Leserbriefe - sagenhaft, hoch emotional und angemessen. Auch hier vielen Dank an die Leserbriefschreiber.

Dennis Caberta / 14.06.2018

Die Achse sollte sich mal mit Dietrich Mateschitz zusammen setzen. Der hatte doch mal anklingen lassen, das er nicht sehr Happy mit den Medien heutzutage ist und konnte sich vorstellen selber ein Konservatives Newsformat auf die Beine zu stellen. Mit Servus TV hat er ja schon einen Sender der Deutschlandweit frei empfangbar ist. Die Achse TV! Das hätte doch was?

Gabriele Schulze / 14.06.2018

Jetzt machen die auch noch Bücher? Ach, gut!

Robert Jankowski / 14.06.2018

Wird heute abend gekauft und verschenkt. Klasse! Mehr davon.

Christian Schulz / 14.06.2018

Wenn sie schon Bücher machn, dann sollten sie auch Radio machen. Ein Newssender der Achse, das wär’s. Als Streamingangebot im Netz.

Klaus Peter / 14.06.2018

Digitale “Achgut-Bücher” besitze ich bereits: Ich kopiere schon seit Jahren die Beiträge von der Achse in Word-Dateien, je nach Rubrik in verschiedene. Irgendwann, wenn meine Kinder noch etwas heranwachsen, haben sie dann die gesammelten Werke, um besser verstehen zu können, was in der Vergangenheit in diesem Land (fast) alles politisch schief gelaufen ist, warum es die EU und den € nicht mehr gibt und warum aktuell gewisse Maßnahmen zwingend erforderlich sind. Na hoffentlich verstößt dies jetzt aber nicht gegen irgendein Daten-Dingsbums-Schutz-Durchsetzungs-Urheber-EU-Gesetz?

Gernot Radtke / 14.06.2018

Viel Erfolg! Es gilt nach wie vor: ‘Buch macht kluch.’

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Die Achse des Guten / 14.01.2020 / 06:24 / 59

Machen Sie mit bei der Achgut.com Leser-Befragung!

Achgut.com gibt es nun seit über 15 Jahren. Wir wollen im Jahr 2020 noch besser werden, was für uns heißt, uns noch stärker an den…/ mehr

Die Achse des Guten / 13.01.2020 / 13:56 / 3

Jetzt gilt es: Nur noch wenige Karten fürs Babylon!

Wegen vieler Anfragen hier eine Information: Am morgigen Dienstag um 19:30 findet die Premiere von "Kill me Today, Tomorrow I am sick" im Berliner Babylon-Kino statt…/ mehr

Die Achse des Guten / 31.12.2019 / 16:00 / 9

Die Achse-Hymne 2020: Laid back

Das dänische Duo Laid Back war mit minimalistischen Texten erfolgreich und gab schon im Jahr 1989 die Empehlung aus: "Relax, take it easy, Slow down, relax." Das ist…/ mehr

Die Achse des Guten / 15.12.2019 / 06:25 / 24

Jugend-Workshop mit Achgut.com: “Auch andere Meinungen anhören”

Achgut.com trifft sichan diesem Wochenende in einer Jugendherberge am ebenso schönen wie verregneten Wannsee. Der Juniorenkreis der Hayek-Gesellschaft hat in Zusammenarbeit mit Achgut.com und dem Jugend- und…/ mehr

Die Achse des Guten / 28.11.2019 / 06:00 / 20

Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder (6)

"Wer es schafft, mit Hilfe apokalyptischer Visionen eine globale Massenhysterie zu entfachen, der wird sich auf die Dauer nicht mit dem Kampf gegen das CO2…/ mehr

Die Achse des Guten / 20.11.2019 / 08:43 / 14

Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder (5)

Der Autor befasst sich in seinem Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder" mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Dazu sagt er:…/ mehr

Die Achse des Guten / 08.11.2019 / 06:27 / 36

Otterndorf, ich komme!

Klimarettung, Eurorettung, Willkommenskultur, Ökowahn, Moralhuberei, Sehnsucht nach dem Weltuntergang – war „der Deutsche“ schon immer so? Hat es was mit dem Erbgut zu tun? Mit…/ mehr

Die Achse des Guten / 07.11.2019 / 06:03 / 20

Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder (3)

Am 8. November 2019 erscheint das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder". Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com