Johannes Eisleben / 22.05.2020 / 14:00 / Foto: pixabay / 36 / Seite ausdrucken

Abstand halten zu Panik und Alarmismus!

Zu Beginn der Corona-Krise, die keine biologische, sondern eine kulturelle Krise ist, hatten fast alle große Angst vor COVID-19, kaum einer war zu Beginn des Lock-Downs dagegen. Die kollektive Stimmung war panisch-hysterisch. Nachdem wissenschaftlich klar ist, dass das Virus nicht gefährlicher ist als ein neuer Influenzastamm, hat sich nun eine Opposition gegen die Fortsetzung des Lockdowns gebildet. Sie setzt sich aus allen politischen Lagern zusammen, ist aber in Teilen so alarmistisch und erregt, wie man zu Anfang der Krise panisch war: Der Protest ist durchzogen von Verschwörungstheorien. Absurde Thesen, der chinesische Staat habe das Virus im Labor entwickelt und absichtlich freigesetzt oder die Pharmaindustrie habe ein materielles Interesse an dem Virus, machen die Runde. Linke und rechte Verschwörungstheoretiker verbreiten Panik, rufen gar zu Gewalt auf. Zwar protestieren die Demonstranten für ein berechtigtes Anliegen, nämlich für die in unserer Verfassung verbrieften Grundrechte, doch überdreht der Protest zuweilen zum Alarmismus.

Diesen Irrationalismus finden wir aber auch bei den Verfechtern des Krisenmanagements der Regierung. Höchst rational auftretende, streng wissenschaftliche Kritiker wie Sucharit Bhakdi werden als “Corona-Verharmloser” angegriffen. Christian Drosten warnte sogar vor diesem Typus von Kritik, beanspruchte ein Deutungsmonopol. Warum reagieren viele Menschen und sogar er, ein etablierter Wissenschaftler, in der Öffentlichkeit so übertrieben, emotional und irrational? Warum sind sie nicht fähig zum nüchternen und rationalen Nachdenken, warum dringen einzelne Stimmen der Vernunft nicht durch, sondern werden in den Mainstream-Medien und den Social Media gleich erstickt?

Anders als die Hongkong-Virus-Pandemie, die im Winter 1968/69 ohne jegliches öffentliches Aufsehen eine deutlich höhere Letalität mit sich brachte als Corona, trifft die Grippe heute auf eine bereits zutiefst verunsicherte und angsterfüllte Bevölkerung. Den Angst-Raum, in dem sich die Corona-Panik entfaltet, spannen zwei wesentliche Komponenten auf.

Subkutane politische Angst

Erstens geht eine subtile politische Angst um, weil das Legitimitätsmodell unseres Landes, die im nationalen Rechtsstaat gegründete repräsentative Demokratie, erodiert. Seit Beginn der 1990er Jahre, seit der Ergänzung des GG um Art. 23 (Verwirklichung eines vereinten Europas) und dem Vertrag von Maastricht, wird dieses Legitimitätsmodell untergraben und durch ein neues Herrschaftsmodell ersetzt, die Postdemokratie (Colin Crouch). Deren Modell setzt nicht mehr auf Repräsentation und Rechtsstaatlichkeit, sondern auf transnationale Verträge ohne Verfassungscharakter, die weitreichende politische Entscheidungen in Gremien – wie der EZB – ohne klassische Gewaltkontrolle ermöglichen. Dies geschieht ohne demokratische Öffentlichkeit und wird begleitet durch eine Judikative, deren Hauptfunktion die Bestätigung des demokratisch nicht legitimierten politischen Handelns ist. Bestes Beispiel ist der Europäische Gerichtshof (EuGH).

Seit Beginn der rechtswidrigen Eurorettung leben wir erstmals seit 1949 wieder im fiskalpolitischen Zustand der “taxation without representation”. Seit 2015 haben wir zudem eine fundamentale Krise der Staatlichkeit, da seitdem mit der Grenzöffnung für jedermann eines der drei durch Jellinek definierten grundlegenden Elemente des Staates, die territoriale Integrität, chronisch aufgelöst wird.

Selbst wenn die Mehrheit dies nicht explizit reflektiert und im Wahlverhalten noch nicht durchgreifend darauf reagiert, spüren die Menschen intuitiv und subkutan, dass das demokratisch-nationalstaatliche Legitimitätsparadigma, welches im Laufe des 19. Jahrhunderts die Monarchie als Herrschaftsmodell abgelöst hat, ins Wanken geraten ist. Wie Guglielmo Ferrero in seinem Meisterwerk “Pouvoir” (Paris 1943) gezeigt hat, sind solche Phasen stets mit zunehmender öffentlicher Angst verbunden: Das Volk bekommt Angst vor den Amtsträgern, weil die nicht mehr verlässlich im Rahmen des überkommenen Modells handeln, und die Amtsträger bekommen Angst vor dem Volk, weil sie fürchten, es könnte ihre Usurpation des etablierten Modells erkennen und beenden, ihnen das Mehr an Macht, das die Usurpation bringt, wieder nehmen. Das ist die erste Komponente des Angst-Raums.

Todesangst der Hedonisten

Die zweite Komponente des Angst-Raums ist das radikal säkulare hedonistische Lebensmodell unserer Zeit. Das radikal zur Selbstverwirklichung drängende Ich hat den dreifaltigen Gott ersetzt, ganz wie Nietzsche es forderte. Doch für dieses Ich gibt es keine Gnade, keine Erlösung und kein Jenseits mehr, es ist auf sich gestellt und muss ganz allein mit der Notwendigkeit seines eigenen Todes zurechtkommen. Da dies die Kräfte der meisten Menschen übersteigt, wird der Tod aus der Gesellschaft eliminiert und verdrängt. Die italienischen Lastwagen voller Leichen haben uns seinen Schrecken wieder plastisch vor Augen geführt: Der säkulare Hedonismus ist die zweite Komponente des Angst-Raums, der die Corona-Panik ermöglicht hat.

Egal, wie einer politisch steht: Angstgetriebener Alarmismus, offene Emotionalität und Panikmache haben im demokratischen Diskurs nichts zu suchen. Politische Entscheidungsfindung in der Demokratie verlangt Disziplin und rationale Debatten. Dahin müssen wir schleunigst zurück, sonst scheitert unsere Staatsform. Aufklärung ist der “Ausgang aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit”, doch ob das “krumme Holz” (beides Kant) das schaffen kann, haben viele Denker bezweifelt. Nun besteht wieder die Chance dazu. Ergreift sie, liebe Mitbürger!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marco Nguitragool / 22.05.2020

@Markus Kranz: Leider ist Deutschland keine Republik. In Deutschland gibt es nur *repräsentative* Demokratie, die in Wahrheit keine Demokratie ist. Ich möchte Ihnen dringend Prof. Mausfeld empfehlen. Suchen Sie mal auf YouTube nach: “Prof. Rainer Mausfeld: Die Angst der Machteliten vor dem Volk” Er hat noch zahlreiche andere exzellente Vorträge gehalten—dieser hier ist ein guter Anfang.

Sam Lowry / 22.05.2020

Die Panik wird von Medien wie n-tv usw. schön aufrecht gehalten. Bilder von Sargreihen, Corona in der Muttermilch, irgendwas erhöht die Sterblichkeit. Kann keiner solche Seiten hacken und denen den Garaus machen? Wir, also die Masse, sind dem Mainstream sowas von wehrlos ausgesetzt. Es brennt sich ins Gehirn ein, ob wir wollen oder nicht. Zuerst hatte ich Angst aufgrund der Fake-News der MSM, dann Depression, dann Wut und irgendwann Aggression. Es ist einfach nur krank, was die mit uns seit Monaten machen. Krank!

Marco Nguitragool / 22.05.2020

Wir brauchen keinen Gott! Weder einen einfaltigen noch einen dreifaltigen. Es ist gut, daß er weg ist (schade, daß ihn jetzt andere re-importieren). Das Konzept “Gott” hat in Europa (und bei weitem nicht nur dort!) nun wirklich mehr als genug Schaden angerichtet. 2 Jahrtausende voller Blutbäder und die Zerstörung einer gesunden Sexualität sollten doch echt genügen. Ich empfehle die “Kriminalgeschichte des Christentums” von Karlheinz Deschner, falls hier irgendwo Wissenslücken klaffen. Gott ist ganz sicher das letzte, was die Menschheit braucht. Sehr wohl aber brauchen wir Menschen ein Weltbild, das uns entspannt, Streß abbaut und Auswege bietet (Herr Eisleben nennt dies “Gnade” und “Erlösung”), sowie Spiritualität und (gemeinsame) Rituale. Da ich vor längerer Zeit nach Thailand ausgewandert bin (und Herrn Bhakdi in dieser Hinsicht nicht zustimme: m.E. ist Thailand ein wesentlich freieres Land als Deutschland—aber das nur am Rande), kann und möchte ich Buddhismus wärmstens empfehlen. Dieser bietet die Vorteile von Religion (z.B. Spiritualität)—aber ganz ohne Gott und ohne dessen zahlreiche aus der christlichen Geschichte wohlbekannten katastrophalen Nebenwirkungen.

Petra Wilhelmi / 22.05.2020

Okay, Sie können es ja so sehen. Sie haben wahrscheinlich Angst. Es dem ganzen Volk zu unterstellen, ist genau so anmaßend, wie die Altparteien, die uns wie kleine Kinder behandeln. Angst vor dem Staat? Angst vor den Gestalten, die den Staat verkörpern, deren Beamten und anderen? Es ist eher Zorn - starker Zorn. Ich kenne die Anmaßung des Staates und Parteien gegenüber dem Volk. Wir haben das 1989 abgeschüttelt. Und jetzt - nachdem man Freiheit genossen hat - wird einen wieder ein Knebel verpasst? Da überkommt einen Zorn und keine Angst. Übrigens konnte Corona auch nur zur Pandemie ausgerufen werden, weil der Pandemiebegriff aufgeweicht worden ist. 2017/18 - man muss nicht in die 1960er Jahre zurückgehen - gab es 25.000 Tote - keinen Lockdown, keinen Maulkorb, kein Heldengesäusel über Schwestern und Kassiererinnen - es interessierte schlichtweg niemanden, dass zu dieser Zeit wirklich Krankenschwestern und Ärzte am Rande ihrer Möglichkeiten arbeiteten. Jeder machte seine Arbeit, wie er es jeden Tag auch gemacht hat. Und was heißt hier, die Demonstranten würden im Alarmismus-Modus laufen. Wie sollten sich denn Ihrer Meinung nach Demonstranten verhalten, die sich gegen Bevormundung und für Meinungsfreiheit einsetzen und sich deshalb in breiter Front der Systemlinge beschimpfen lassen müssen? Angst haben doch nur die Schneeflöckchen, aber richtige Menschen, die mitten im Leben stehen, sind zornig und wütend, weil Corona nur ein Vorwand ist, damit die von Merkel angekündigte Umwälzung der Gesellschaft nun schneller vorankommen kann. Pah - Angst!

F. Hoffmann / 22.05.2020

Angst ist ein schlechter Ratgeber, aber ein Volk in Angst lässt sich leichter manipulieren und kontrollieren. Die Mächtigen hierzulande werde davon nicht lassen, die Panikdemie zu neuen Höhen der Coronoia zu führen und gleich in ein paar Monaten eine zweite Welle auszurufen. Die Medien werden diesen schlagzeilenträchtigen Horror schon entsprechend verkaufen dürfen. Noch nie war ein kleines Virus so wertvoll.

Helmut Driesel / 22.05.2020

  Ist es denn nicht erlaubt, an der Demokratie zu zweifeln?

Sonja Bauch / 22.05.2020

Griechenlandkrise, NO-BAIL-OUT, Rettungsschirme, ESM, Klimakrise, Energiewende , Ausstieg aus Kernkraft und Kohle, Dieselkrise, Deutsche Umwelthilfe, EZB, Staatsanleihenkäufe, Flüchtlingskrise, Brexit, Covid19, Zusammenbruch der Wirtschaft….. Als BürgerIn diese Landes wird einem ganz schön schummrig vor Augen. Kaum aber sehe ich beim Corona Virus etwas Hoffnung und Ruhe einkehren, fängt Umweltministerin Schulze einen neuerlichen Kampf gegen die Landwirtschaft an. Wie soll man da jemals “alle Viere gerade sein lassen”?

Robert Schleif / 22.05.2020

Ach, herrje, Herr Eisleben, überall diese “Verschwörungstheoretiker”! Die einen haben den Aluhut auf dem Kopf - die meisten aber, in Form einer Maske, vor dem Maul. Das sind sozusagen die legitimierten Irrationalen.

Gerhard Hotz / 22.05.2020

Ja, “das radikal zur Selbstverwirklichung drängende Ich” erzeugt Angst. Je grösser das “Ich”, desto grösser die Angst. Der vernünftige Weg verläuft in die Gegenrichtung: als ein Loslassen des eigenen “Ich”, der eigenen Gier und damit der eigenen Angst, als das Aufgeben des Wunsches, sich an das “Ich” zu klammern, als ob dieses ein unzerstörbares, separates Gebilde wäre. In dem Mass wie man es schafft, das eigene “Ich” zu reduzieren, reduziert sich auch die Angst.

Rainer Niersberger / 22.05.2020

Es ist zu spaet. Zu spaet deshalb, weil weder die einen (die MachthaberInnen) von der totalen Machtusurpation oder Herrschaft lassen, jedenfalls nicht freiwillig, denn sie verfolgen bestimmte Ziele, noch die anderen, die von Angst und Orientierungs - und Haltlosigkeit besetzten Individuen des Westens bewusst und gewollt, d. h. qua Einsicht und Wille, ihr psychisches Problem selbst loesen koennen. Ob eine Verelendung (nach Crash oder schleichend) diese Grundprobleme loesen kann, wie manche glauben oder hoffen, ist mehr als zweifelhaft. Die Maechtigen (Eliten) in einer Kollusion zu ihren Gunsten und zum Nachteil der Untertanen werden wie immer und historisch belegt zu allen Mitteln greifen, ihre Macht zu sichern und totalitär auszubauen und die (physisch und psychisch) Abhaengigen hängen, wahlweise dopamin - oder angstgestuetzt, am Tropf derjenigen, die ihre vergleichsweise “einfachen”, aber wirkmaechtigen Bedürfnisse befriedigen bzw. deren Befriedigung versprechen und gewährleisten. Die Religionen haben ausgedient und abgedankt, was eingeschränkt auch fuer den Islam gilt, der die Spiritualität nur sehr partiell bedient. Die Erloesung sucht der postmoderne, innerlich haltlose Mensch, der ” letzte Mensch” nach Nietzsche bekanntlich( wo) anders. Vom “Uebermenschen"sind wir ebenso weit entfernt wie von den Vorstellungen des Aufklaerers Kant. Emanzipation i. e. S. taete gut, nicht im Sinne des Unsinns, wie er auf der Damenseite verbreitet wird. Bonoboisierung ist weder ein Mittel, noch ein Zeichen fuer Emanzipation, im Gegenteil. Aber sie hilft Merkel und Co. enorm.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Johannes Eisleben / 02.06.2020 / 06:07 / 98

Urteil “1 BvR 2835/17”: Das Verfassungsgericht schafft Deutschland ab

Am 19.5.2020 hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) ein Urteil gefällt, das vielen Beobachtern nicht sonderlich relevant erschienen sein mag und wenig Resonanz gefunden hat: das Urteil “1…/ mehr

Johannes Eisleben / 28.05.2020 / 12:30 / 19

Moderner Machbarkeitswahn

In den letzten Jahrzehnten haben wir uns daran gewöhnt zu glauben, wir könnten die Welt frei gestalten. Mittlerweile hat sich dieser Glaube, der naturwissenschaftlich und…/ mehr

Johannes Eisleben / 07.05.2020 / 12:00 / 33

EZB-Urteil des Verfassungs-Gerichtes: Winds of Change?

Seit der verschärften Eurorettung ab Herbst 2012 hat die EZB etwa ein Drittel der Staatsanleihen im Euroraum gekauft, das sind Anleihen im Wert von mehr…/ mehr

Johannes Eisleben / 04.05.2020 / 12:00 / 33

Corona: Zum Stand des Wissens

Obwohl schon Anfang März die Gefahr durch SARS-Cov2 als gering eingestuft werden konnte und wurde, werden uns von Politikern, Wissenschaftlern und Journalisten täglich folgende Gründe genannt,…/ mehr

Johannes Eisleben / 30.04.2020 / 12:30 / 57

Der Eisberg nach der Welle

Der Corona-Shutdown, ob medizinisch sinnvoll oder nicht, hat weltweit eine Rezession ausgelöst, die sich zur heftigsten Wirtschaftskrise seit dem Ende des zweiten Weltkriegs entwickeln könnte.…/ mehr

Johannes Eisleben / 23.04.2020 / 12:00 / 29

Öl zu verschenken! Lasset uns beten!

Dieser Tage war ein Preis im Ölderivatgeschäft negativ, während sich die Aktienmärkte vom Absturz seit Ende Februar erholen – im Vergleich zum Stand Anfang des…/ mehr

Johannes Eisleben / 03.04.2020 / 06:00 / 128

Unterm Schuldenschirm wartet der Sozialismus

Vieles deutet darauf hin, dass die Corona-Krise nicht unbedingt aus medizinischer Sicht extrem beängstigend ist, sondern vor allem, weil sie die größte Wirtschaftskrise seit 1945/46 auslösen…/ mehr

Johannes Eisleben / 16.03.2020 / 06:25 / 68

Corona könnte den Schuldenturm kippen

Schon seit Jahren ist klar, dass die massive Verschuldung, mit der wir leben, irgendwann zu Ende gehen wird. Der Ökonom Markus Krall und andere beschreiben schon länger, wie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com