Susanne Baumstark, Gastautorin / 05.02.2018 / 16:00 / Foto: pixabay / 5 / Seite ausdrucken

Abspringen!

Wie aus zahlreichen Leserzuschriften unter mehreren Medienbeiträgen im Netz ersichtlich ist, scheint die Angst davor, nach kritischen Äußerungen Repressalien in Beruf und Gesellschaft zu erleiden, durchaus verbreitet zu sein. Dass die Unterstellungs- und Beschuldigungskultur im öffentlichen Umgang solch einen Siegeszug einfahren konnte, dürfte einer modernen und aufgeklärten Gesellschaft eigentlich gänzlich unwürdig sein.

Um zu verstehen, wer diese irrlichternde Fahrt antreibt, darf man gerne noch einmal die „Masken der Niedertracht“ (2002) von Marie-France Hirigoyen zur Hand nehmen. Das Buch sorgte seinerzeit in Frankreich für eine heftige Diskussion. Es ist zwar fokussiert auf längerfristige Beziehungen in Familien oder am Arbeitsplatz, zeichnet aber einen Persönlichkeitstypus nach, der auch in anderen Zusammenhängen relevant sein könnte. 

Hirigoyen beschreibt ganz unverblümt Personen, die verbale Gewalt anwenden und dabei hinterhältig und skrupellos agieren. Das diene dazu, „ihr eigenes Ego zu erhöhen und ihre Gier nach Anerkennung“ zu befriedigen. Hochaktuell wirkt diese Beobachtung: „Unter dem Vorwand von Toleranz“ werde man nachsichtig bezüglich einer „pervertierten Form des Umgangs miteinander“, wozu böswillige Andeutungen und Lügen ebenso gehörten, wie eine Situation auf den Kopf zu stellen. Die Aggressionen der Angreifer zeigten sich in feindseligen Machenschaften gegenüber „Prügelknaben“. „Der oder die Angreifer ‚kommen groß raus‘, indem sie die anderen herabsetzen“ und gleichzeitig dem anderen die Verantwortung zuschieben für das, was nicht klappt. 

Das häufige Motiv: in Hass umgewandelte Missgunst. Zerstörerisch werde der Prozess durch Häufigkeit und Wiederholung. Die Täter seien erfolgreich, weil sie mit ihren Machenschaften geduldet werden. Daher sei „das einzige Mittel, die Ausbreitung des perversen Prozesses einzudämmen“ die Weigerung des Umfeldes, mitzuspielen. Die Autorin meint: „Ein perverses Individuum ist beständig pervers; es ist fixiert auf diese Form der Beziehung zum Anderen und stellt sich in keinem Augenblick in Frage … Diese Personen können nicht anders leben.“ Wenn es stimmen sollte, dass man bei diesen Charakteren „nicht auf Einsicht und Besserung hoffen“ kann, dann müssen es die Verzagten sein, die von diesem Zug abspringen. Am besten alle auf einmal.   

Foto: pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulla Smielowski / 05.02.2018

Jetzt habe ich den Eindruck, Sie beschrieben hier einmal die gefährlichen Narzissten…  Bis vor einiger Zeit wurden die als Personengruppe bzw. Problem von Psychologen noch gar nicht wahrgenommen…. Ich hatte einige Gründe, mich damit zu beschäftigen…  Am besten ist es, denjenigen zu isolieren und sich auf nichts mehr einzulassen…  Wenn ich das früh genug merke, nehme ich reisaus… was ich sonst eigentlich nicht tue… Diskussionen, Klarstellungen nützen nämlich nichts… Soviel zu diesem Thema..

Frank Holdergrün / 05.02.2018

Ein sehr, sehr gutes Buch: für den privaten, aber auch den öffentlichen Bereich, geschrieben insb. für Politiker oder Medien:  Zur Kommunikation der Peiniger: “Nichts wird benannt, alles bleibt unausgesprochen, vage.” – “Man verweigert die Kommunikation, den Dialog.” – “Das verstehst Du sowieso nicht.” – “Man weiß nie so recht, wie man etwas deuten soll.” – “Dogmatische, abstrakte Fachsprachen” –“Zweifel nähren durch Anspielungen.”

Dirk Jungnickel / 05.02.2018

Toleranz ist eine am häufigsten geforderte Eigenschaft in der gesellschaftlichen Debatte. Leider wird dabei übersehen, dass Toleranz nur auf gleicher Augenhöhe angebracht ist und funktioniert. Wer mich und meine Ansichten sowie mein Umfeld mißachtet, kann von mit keine Toleranz erwarten. So wird religiöse Toleranz nur mit Abgrenzung möglich sein. Und missionieren kann man nur Menschen, die dafür offen sind. Ein angekratztes Ego - sprich Minderwertigkeitskomplex - artikuliert sich oft in verbaler Gewalt. Ob es sich dann um ein “perverses Individuum”  handelt,  sei dahingestellt.  Besserung ist tatsächlich fraglich. Insofern ist der Rückzug wohl die beste Alternative.

Werner Arning / 05.02.2018

Der perverse Machtmensch kompensiert ein Gefühl der eigenen Minderwertigkeit durch erniedrigende Machtausübung auf Menschen, die für eine Unterordnung und eine Opferrolle empfänglich sind. Die diametral entgegengesetzten Strukturen ziehen sich wie magisch an. Schert einer der Beteiligten aus dem Rollenmuster aus, bleibt der Gegenpart „hilflos“ zurück.

Frank Irle / 05.02.2018

Vorteilhaft wäre auch, wenn die Leser solcher Bücher auch sich selbst unter die Lupe nähmen, anstatt wie selbstverständlich vorauszusetzen, dass das schädliche Verhalten nur von anderen Leuten ausgehe. Viele von denen, die Repression ausüben, glauben ihrerseits, sie seien die Guten und dürften die Machenschaften ihrer Opfer nicht dulden.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.02.2019 / 06:10 / 16

Aktion Journo-Rettung: Gemeinnützig relotieren

„So viel Gemeinwohl flimmerte noch selten über den Äther“, meint die NZZ zum Manual der ARD; einer „Bedienungsanleitung“ für ARD-Mitarbeiter, um „ein bisschen zu manipulieren“: ganz im…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.02.2019 / 13:00 / 10

Netzfilter: Plötzliche Kehrtwende im Kanzleramt

Das ist Betrug am Wähler: Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD steht die klare Ansage: „Eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Upload-Filtern, um von Nutzern…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 10.02.2019 / 12:00 / 30

Schichten des Irrsinns

Beizeiten zur Wiedervorlage für künftige Geschichtsschreiber: Das Gedicht „Avenidas“ von Eugen Gomringer ist seit Dezember auf der Fassade der Berliner Alice-Salomon-Hochschule „überschrieben“. Nach monatelangen bescheuerten…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 12.01.2019 / 12:00 / 12

Wer übernimmt Hohenschönhausen?

Konjunkturritter aus der zweiten und dritten Reihe stürzen sich besonders gern drauf: Erfolgreich aus dem Amt gedrängte Personen sind nämlich heute exlex – da darf…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 03.01.2019 / 06:25 / 32

Was uns dieses Bild über Medien und Politik erzählt

Zum neuen Jahr ist mir ein Gemälde begegnet: „Die Verleumdung des Apelles“ von Sandro Botticelli (1445 - 1510). Es „basiert auf einem verlorenen Gemälde des altgriechischen Malers Apelles“,…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 31.12.2018 / 06:29 / 44

Relotius-PR: Immer noch auf der richtigen Seite

Justiz und Medien als Melange: Die Hamburger Medienrechtskanzlei „Unverzagt von Have“, die Relotius vertritt und als Förderer der Hamburg Media School belobt wird, wo Relotius mit frisiertem Lebenslauf seine Ausbildung…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 21.12.2018 / 13:00 / 18

Berlin hält weder Ochs noch Esel auf: Enteignung statt Mietwucher?

Die Berliner Zeitung schreibt: „‘Grund und Boden (…) können zum Zwecke der Vergesellschaftung in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden.‘ Ein Passus aus der…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.12.2018 / 06:21 / 103

Flüchtlings- und Migrationskritik direkt von der Basis

Unter Menschen, die mit Flüchtlingen zu tun haben, breitet sich zunehmend Realismus aus. Konsequenzen allerdings traut sich immer noch kaum jemand klar einzufordern. Obwohl das…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com