Roger Letsch / 02.11.2019 / 12:00 / Foto: Neoanarchy / 34 / Seite ausdrucken

Ablasshandel: Echtes Geld für imaginierten Klimaschutz

Zum Bettelmönch fehlt es mir an Glauben, für den Ablasshandel an Skrupellosigkeit und Geschäftssinn. Ich bin ein Fan der Vernunft, und diese findet im Denken eines Franz von Assisi viel eher Anknüpfungspunkte als im Ablasshandel späterer Tage. Franziskus forderte Armut und Nächstenliebe nicht von Anderen, sondern lebte sie selbst vor. Nun kann man die Frömmigkeit des 13. Jahrhunderts nicht ohne Brüche ins 21. Jahrhundert übertragen, aber es fällt schon auf, dass persönliches Beispiel und Katharsis den Wanderpredigern heute nicht mehr selbstverständlich sind.

Die Differenz zwischen dem, was ehemals als moralisch erwünscht galt und der Lebenswirklichkeit wurde schließlich zur unerschöpflichen Quelle der Bereicherung für die katholische Kirche, angetrieben vom öffentlich bestärkten schlechten Gewissen (Predigten). Die Klimaretter stehen heute vor demselben Dilemma. Das kuriose Ergebnis war und ist, dass mit der „Tugend” zwar schwunghaft (Ablass-)Handel getrieben wurde und wird, ohne dass sich deren Prinzipien als Vorsorgegedanke (sündige nicht, spare Geld) in irgendeiner Weise in der Praxis durchsetzten.

Es ging der katholischen Kirche dereinst wie heute dem deutschen Staat, der zwar die Tabaksteuer erhöht, angeblich um die Gesundheit der Bürger zu verbessern, aber nie so stark auf einmal anhob, dass die Leute ganz mit dem Rauchen aufhörten („Ausweichverhalten vermeiden“ nannte das Gesundheitsministerin Ulla Schmidt) – selbst wenn dies zweifellos für die Gesundheit jedes Rauchers das beste gewesen wäre: Man möchte nur ungern auf die Einnahmen verzichten. (Ich erlaube mir den abschweifenden Einschub, dass die katholische Kirche heute zumindest einen ansehnlichen Petersdom vorweisen kann, während die deutsche Tabaksteuer weder die Gesundheit noch das Gesundheitssystem aufrichten konnte.)

Man bezahlt immer nur einmal Schutzgeld

Die Klimaaktivisten mögen es überhaupt nicht, wenn man die Geschäftspraktiken der ihnen nahestehenden Label und Zertifikate mit dem mittelalterlichen Ablasshandel vergleicht. Doch leider ist das Prinzip dasselbe. Denn a) sind Klimazertifikate wie die Ablassbriefe unerschöpflich, b) ist ihre Wirksamkeit nicht zu überprüfen, c) kann man sie auf Vorrat kaufen und d) reagieren die ausgebenden Stellen geradezu aggressiv, wenn jemand die Praxis dieses „Tauschhandels“ kritisch hinterfragt. Schließlich noch e) – ein Ablassbrief verhinderte „Sünden“ ebenso wenig wie ein CO2-Zertifikat auch nur ein einziges Molekül Kohlendioxid von der Luft fern hält.

Bestimmte im Mittelalter die „Sünde“ die Länge des Aufenthalts im von der Kirche erfundenen „Fegefeuer“, entscheidet heute die „Klimaneutralität“, ob man direkt über „Los“ ins Paradies kommt. Zahlreiche Anbieter gibt es auf dem Markt des „CO2-Ausgleichs“, wie diese moderne Form des Ablasshandels genannt wird. Dabei ist der Deal immer derselbe: Man „sündigt“ so, wie man das schon immer getan hat und zahlt für dieses Tun einen „Ausgleich“ – im folgenden Beispiel sind es zwei Prozent des Auftragswertes – und erhält dafür ein Zertifikat, das man sich zum Beispiel ausdrucken kann, um es (in nicht allzu ferner Zukunft) auf Verlangen vorzeigen zu können oder für ein gutes Gewissen unter das Kopfkissen zu legen. Was für die einen wie ein Ausweis klimatischen Wohlverhaltens aussieht, ist für den anderen eine Gaunerzinke, die besagt, dass hier schon jemand anderer abgezockt hat. Man bezahlt schließlich immer nur einmal Schutzgeld. Das Klimazertifikat ist somit auch eine Versicherungspolice gegen künftige Vorwürfe moralischen Fehlverhaltens.

Das Geld für das Zertifikat wird nun (nach Abzug einiger Kosten) an Projekte weitergereicht, die von so bestürzender Reinheit und Grandezza sind, dass niemand mehr wissen möchte, wo genau denn dort das CO2 eingespart wird, dass man hier selbst nicht einsparen musste. Das Geld hat sich auf dem Weg von europäischen Konten nach Afrika oder Indien gewissermaßen verwandelt. Es ist, moralisch von CO2 gereinigt, zu göttlichem Manna geworden, mit dessen Hilfe die erste Welt die dritte Welt an den Segnungen der Zivilisation teilhaben lässt. Dieses Prinzip kennen wir aus der klassischen Entwicklungshilfe, nur dass dank CO2 das ganze Jahr über Weihnachten ist und die Spendenbereitschaft durch den Klima-Ablasshandel und permanenten Klimanotstand befeuert und institutionalisiert wurde. Oder, um den alten Tetzel-Spruch etwas aufzubügeln: Wo Träne von der Wange rinnt, der Euro in die Kasse springt.

Beispiel: Klimaneutral drucken

„Wenn Sie nach außen hin klar über Ihre Klimaschutzstrategie sprechen, werten Sie Ihre Marke als verantwortungsvoll auf. Dafür geben wir Ihnen Material wie Textbausteine und Bilder oder auch wissenschaftliches Hintergrundwissen an die Hand, damit Sie sich glaubhaft für den Klimaschutz positionieren können.“

So steht es geschrieben in den Kommunikationsleistungen von ClimatePartner, dem nach eigenen Angaben Marktführer für CO2-Ausgleichszahlungen im deutschsprachigen Raum. Viele Druckereien bieten mittlerweile an, Druckaufträge „klimaneutral“ über ClimatePartner abzuwickeln. Für die Kunden ändert sich dabei nichts, für die Drucktechnik ebenso wenig. Weder werden die Druckfarben bei Mondlicht aus Spinat oder Rote Beete gewonnen, noch wird das Papier von Bioland-Elfen handgeschöpft. Auch das Endergebnis rollt nicht auf dem E‑Bike, sondern wie gewöhnlich im Diesel-Transporter zu Ihnen – nur der Preis, der ist besagte 2 Prozent höher.

„Mit unserer cloudbasierten Lösung, dem Footprint Manager, können Sie auf Kundenwunsch die CO2-Emissionen Ihrer Druckaufträge pragmatisch und schnell berechnen. Die Emissionen gleichen Ihre Kunden durch die Unterstützung eines Klimaschutzprojektes aus. Für jeden klimaneutralen Auftrag erhalten Sie zur Kennzeichnung des Druckprodukts das ClimatePartner-Label mit ID-Nummer.“

Das ist in der Tat ein Fortschritt – eine eindeutige Ident-Nummer hatten die Ablassbriefe damals nicht! Nächster Schritt wäre – und ich bin sicher, daran wird bereits gearbeitet – die Zertifikate fälschungssicher in der Blockchain abzuspeichern. Dem steht wohl nur die Energieintensität im Wege, die man ja auch wieder irgendwie „ausgleichen“ müsste. Aber „cloudbasiert” ist ja energetisch auch schon eher nur so mittelprächtig.

Klassische Ziele der Entwicklungshilfe

Die gute Tat, die mit dem Klima-Ablasshandel finanziert wird, kann man sich dann aussuchen. Noch bequemer in den Himmel kommt man, wenn man gleich Ablass für die Benutzung eines Transportmittels, eine Veranstaltung oder pauschal für das Ausstoßen einer bestimmten Menge CO2 erhalten will. Auch auf Vorrat, versteht sich! Im CO2-Rechner von ClimatePartner kann man zum Beispiel erfahren, wie klimaschädlich Fußball ist. Kein Witz! Klicken Sie im Rechner auf den Punkt „Event“ und geben dort die Werte eines Spiels in der Arena auf Schalke ein. Ausverkauftes Haus (54.000), lokale Anreise (wer von weiter her oder mit dem Auto anreist, muss selbst Ablass erwerben), wir stellen keine Mahlzeiten und Übernachtungen gibt’s auch keine.

Es zählt einfach nur das Stadion, wo 54.000 Menschen zu einem „Event“ zusammenkommen. Klicken Sie nun auf „Zum Warenkorb hinzufügen“ und schon sehen Sie, dass für 175 Tonnen CO2-Ablass nötig ist. Ein weiterer Klick auf „Klimaprojekt“ bringt die Auswahl, ob die fälligen 3.135 Euro in eine Keramikwerkstatt in Brasilien, den Waldschutz in Kenia oder Wasserkraft in Indonesien fließen sollen – letzteres ist etwas preiswerter zu haben. Noch schnell Kontaktdaten angeben und Zahlungsart wählen. ClimatePartner akzeptiert auch Visa.

Gegen die Projekte selbst ist nichts einzuwenden und ich unterstelle auch nicht, dass Untreue oder Betrug im Spiel sind – außer Betrug in der Sache selbst, dem „Klimaschutz“. Denn schaut man sich die ausgewählten drei Projekte genauer an, stellt man fest, dass es diese auch ohne ClimatePartner und Geld aus Deutschen Druckereien gibt. Dass in Brasilien Keramiköfen mit Nussschalen und Holzabfällen betrieben werden, liegt an der Verfügbarkeit des billigen Brennstoffs. Warum sollte man dort mit teurer Kohle oder kostbarem Holz feuern, wenn die Abfälle quasi kostenlos anfallen? Man ist doch nicht blöde! Hier deckt sich eine wirtschaftliche Notwendigkeit, ja Selbstverständlichkeit, mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Mit Klimaschutz hat das jedoch nichts zu tun, denn die Kokosnussschalen brennen nicht besser, wenn man ihnen ein paar Euro-Banknoten beigesellt.

Ähnliches beim Waldschutzprojekt in Kenia. Wer die Savannenwälder Kenias vor Abholzung schützen will, muss die Bewohner der Dörfer dort aus ihrer energetischen Abhängigkeit von Brennholz holen. Zum Beispiel dadurch, dass durch Bildung die landwirtschaftlichen Erträge verbessert und dadurch die Familieneinkommen erhöht werden, wodurch Gas oder Kohle als Energieträger in Reichweite kommen. Klassische Ziele und Wortsinn der Entwicklungshilfe, würde ich meinen. Hier allerdings um-etikettiert zu „Klimaschutz“. Auch das Wasserkraftwerk in Indonesien steht bereits und sorgt für sauberen und kontinuierlich verfügbaren Strom. Wie die Unterstützung dieses Projektes den Druck deutscher Plakate und Flyer „klimaneutral“ machen soll, lernt man wohl eher im Fach „Zauberkunst” auf Hogwarts als auf den Seiten von ClimatePartner.

Der Klimaschutz räubert überall

Ich bin kein Insider wie Luther und eigne mich nicht dazu, flammende Reden wider den Ablasshandel zu halten. Ich sehe sehr wohl, dass ClimatePartner und viele weitere Anbieter hier nur ein Bedürfnis befriedigen, das seit Jahrzehnten wie Gift in unsere Hirne geträufelt wird: Weil es uns so gut geht, geht es anderen so schlecht. Wir sind darauf konditioniert, bei jeder Nachricht von den weniger schönen Orten auf dieser Welt, bei Meldungen von Kriegen, Korruption, Elend und sogar Naturkatastrophen zu schlussfolgern, dass dies alles doch irgendwie unsere Schuld sein müsse.

Sie müssen nur mal bewusst auf die Formulierungen achten, die dafür in unseren öffentlich-rechtlichen Nachrichtensendungen verwendet werden. Dieser Schuldkult, eine Art negative Dekadenz, nutzt heute die Klimahysterie für ihre Zwecke. Denn ein positives Narrativ konnten die Klimaretter nicht finden, weil in dem Moment, wo ihre Propheten den Planeten für gerettet erklären würden, alles verschwunden und abgeschafft wäre, was menschliches Leben darauf erst lebenswert macht.

Der Klimaschutz hat nichts Eigenes, keinen uniqe selling point, der sich positiv vermarkten ließe. Deshalb räubert er in allen *ismen, Ideologien und Strömungen, derer er nur habhaft werden kann – sinnvollen und gefährlichen. Aus Umweltschutz, Artenschutz, Arbeitsschutz, Immissionsschutz, Kreislaufwirtschaft, Nachhaltigkeit, Planwirtschaft, Sozialismus, sozialer Entwicklung und vielen anderen Begriffen wird der zähe, alles umfassende Teig „Klimarettung“ geknetet. Je komplexer, desto besser. Denn komplexes Wissen braucht eine kleine Kaste eingeweihter Adepten, die im Besitz der Wahrheit ist, diese verwaltet und die Ziele definieren darf. Die Gründer der Organisationen, die dieser neuen Kaste angehören wollen, bringen sich in Medien, Parteien, Stiftungen, NGOs und Unternehmen wie ClimatePartner bereits lautstark in Stellung.

Wasser predigen und Wein trinken

Ich will aber nicht schon wieder so negativ enden und noch mal auf den Grundgedanken dieses Ablasshandels zurückkommen: die Einsparung von CO2. Die Sache ist nämlich eigentlich ganz einfach, es braucht weder Quoten noch Verbote noch den Umbau der Marktwirtschaft in eine kommunistisch-zentralistische Steinzeitgesellschaft nach Vorbild der Roten Khmer. Und ganz gleich, wie man zur Frage stehen mag, ob es sinnvoll ist, CO2 einzusparen, wissen wir doch alle, wie das geht.

Schließlich mangelt es nicht an Vorwürfen, die Klimaaktivisten würden Wasser predigen und Wein trinken. Kerosin-Kathi könnte das Fliegen aufgeben und mit Langstrecken-Luisa Fahrrad-Urlaub in der Eifel machen, statt uns von Kalifornien aus Vorträge über Flugreisen zu halten. Jürgen „Eiskugel“ Trittin könnte Mehrwegbecher verwenden und nach Berlin ziehen, statt nach Göttingen zu pendeln und sich mit Starbucks-Wegwerf-Becher fotografieren zu lassen.

F4F-Demonstranten könnten aufs Smartphone und die neuesten Sneakers verzichten, statt um Akku-Spenden für ihre Demos zu bitten, und wer Fleisch deshalb nicht essen mag, weil es energetisch so übel ist, der muss seine Finger eben auch vom energieaufwändig hergestellten Tofu lassen. Verzichtet aufs Auto, verzichtet auf Flugreisen, schaltet im Winter eure Heizung ab – bitte sehr! Aber verschont eure Mitbürger mit euren moralisierenden Belehrungen. 

Was das „klimaneutrale Drucken“ angeht, habe ich übrigens gute Nachrichten: Es ist möglich, aber nur durch den kompletten Verzicht auf den Druck. Ja, nicht mal dran denken, irgendwas zu vervielfältigen! Kein Druck, keine Kopie, keine Mail, kein Tweet. Jede Kompensation, jede Ausgleichszahlung, jedes digitale Zertifikat erzeugt selbst wieder CO2 und die Kommunikation dieses Zertifikats noch mehr davon.

Es wäre zwar begrüßenswert, wenn das eine oder andere Ministerium und die angegliederten Initiativen, Hashtags, Vereine und Fördertöpfchenschlecker auf diese Weise „klimaneutral“ würden, aber ich bitte dennoch darum, nicht gleich eine Hexenjagd zu eröffnen. Wir haben bereits unsere Automobilindustrie und die Energiewirtschaft auf dem Altar des Klimaschutzes geopfert, lassen wir wenigstens noch ein paar Druckereien stehen, damit die Trauerkarten und Beileidsbekundungen für den industriellen Niedergang Deutschlands gedruckt werden können. In der Spar-Variante bitte und 2 Prozent billiger, weil ohne Ablasshandel und Klimazertifikat.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Neoanarchy wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 02.11.2019

Irgendwie erinnert mich das beschriebene Geschäftsmodell an das Wirken von “Enkeltricksern” und “Falschen Polzisten”, die auch nur die Idee haben, von Leuten, die nach ihrer Meinung zu viel Wohlstand haben, auf sich umzuverteilen. Wer derartige Geschäftsmodelle stillschweigend laufen läßt, sich sogar beteiligt, in der Meinung, “daß es uns doch gut geht” im besten Deutschland, in dem wir leben -dürfen-  (vielfach gehört als Einwand gegen Murkselkritik) , der hat offenbar tatsächlich zu viel Geld zur Verfügung, soll er doch umverteilen, aber bitte schön wie im Mittelalter und kirchlich, auf freiwilliger Basis, nicht als staatlich verordnete Abzocke.

Karla Kuhn / 02.11.2019

“Die Klimaaktivisten mögen es überhaupt nicht, wenn man die Geschäftspraktiken der ihnen nahestehenden Label und Zertifikate mit dem mittelalterlichen Ablasshandel vergleicht.”  WAS bitteschön soll es denn sonst sein ?? Der STEUERZAHLER wird doch gnadenlos zur Kasse “gebeten !!” LUTHER wußte genau, was er fordet, als er gegen den HEUCHLERISCHEN Ablasshandel wetterte ! Wenn ich schon das Wort “KLIMAAKTIVIST”  höre bin ich bedient ! ARBEITEN diese Typen eigentlich auch richtig ??  Die sollen fordern was sie wollen, interssiert mich nicht , ABER sie sollen es auch ALLEINE FINANZIEREN !! Herr Wegert, soll dieser “Climateshop” ein WITZ sein ?? Gibt es wirklich Personen, die sich solche abartigen “ZERTIFIKATE ” kaufen ??  Das ist ja VÖLLIG IRRE !!. Übrigens, bei uns gibt es Fleisch, OHNE Zertfikat ! Ehrlich gesagt, der WAHNSINN wird immer umfangreicher ! Heute Welt: DAS 70.000- TONNEN Problem der ENERGIEWENDE !! UMWELTBUNDESAMT:  MÜLLPROBLEM durch WINDENERGIE !!  “Demnach fallen bis 2038 rund 70.000 Tonnen Windkraft SCHROTT an…..! Viele davon sind kaum recyclebar !!  GOTT sei DANK müssen die meisten sich hier damit nicht beschäftigen, das ist dann die AUFGABE der HÜPFER AKTIVISTEN !!

A. Ostrovsky / 02.11.2019

@Thomas Koch Ich halte den Unterschied den Sie zwischen dem CO2-Zertifikatehandel und den Akteuren der Finanzwirtschaft machen, für willkürlich”, einfach deshalb, weil sich CO2-Zertifikate nicht wirklich von anderen “Finanzprodukten” unterscheiden. Sie werden von Akteuren der Finanzwirtschaft emittiert, von Akteuren der Finanzwirtschaft gekauft, gebunkert, weiterverkauft…. Spätestens mit diesem neuartigen Finanzprodukt werden alle Beteiligten zu Akteuren der Finanzwirtschaft. Ein Zertifikat enthält einen bestimmten Wert. Dieser Wert wird von der Inflation nicht verringert und erlebt eine staatlich garantierte regelmäßige Wertsteigerung, die für Jahre im Voraus festgelegt wird. Es ist damit nicht vordringlich Spekulationsobjekt, sondern eher ein Mittel zur Kaufkraftabschöpfung, ähnlich der Telekom-Aktie, denn die Freigabe des Marktwertes soll irgendwann später erfolgen. Das wird ein Fest für die Insider, die den Termin vorab wissen…. Das Entscheidende aber:  Ein Recht zur Emiision einer bestimmten CO2-Menge, heute gekauft, kann man in Massen aufkaufen, draus einen Fonds begründen, der überall echtes Geld einsammelt. Die Anleger sind im Glauben regelmäßiger Wertsteigerung, nur wie soll das gehen, wenn die CO2-Menge bis 2030 massiv verringert werden soll. Das Zertifikat hat einen Wert, der erst realisiert ist, wenn das CO2 emittiert wird. Also entweder wird sich die CO2-Emission nicht reduzieren, oder die Wertsteigerung der Zertifikate bleibt eine Illusion. Man nennt sowas eine Blase, die solange wächst, bis sie platzt. Wer dann wohl die Verlierer sind… ?

Wolfgang Richter / 02.11.2019

Zur stetigen Erhöhung der TABAKSTEUER möchte ich ergänzen, daß eine solche auch mal mit der Begründung der Verbesserung der Inneren Sicherheit vorgenommen wurde, Rauchen für mehr Schutzleute auf der Straße. Wer einen davon gesehen hat, möge sich melden.

Ralf Ehrhardt / 02.11.2019

Die Strategie “Angst, Scham und Schuld” einerseits und “Sühne, Buße und Ablass” andererseits entspricht seit ewigen Zeiten der einer klassischen Sekte; ...wobei ich die Kirchen auch hierzu zähle.  Aber irgendwann, wenn die Menschen mal beginnen über persönliche “Angst, Scham und Schuld” nachzudenken oder sogar daran zu zweifeln beginnen, dann bricht kurz danach das “Lügengebäude” zusammen.  Und sogar im “rechten Wahlverhalten junger Leute” in Thüringen war zur Überraschung vieler schon wieder eine gewisse Abkehr von rot-grünen Indoktrinationsversuchen hin zur zu mehr Realitätswahrnehmung festzustellen; ...das macht Mut für die Zukunft !

Hans-Peter Dollhopf / 02.11.2019

Wer verglich schon jemals Äpfel mit Birnen, ohne eines Besseren belehrt zu werden, wohlan. Was bedeutet es, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Es bedeutet, zwei Tatbestände unter Außerachtlassung unterschiedlicher Randbedingungen einander gegenüber zu stellen. Das ist so, wie wenn man einen beinamputierten Sportler, der bei den Paralympics Gold gewann, gegen einen nicht behinderten Sportler, der bei den Olympischen Spielen Gold gewann, antreten lässt, um zu ermitteln, welcher davon im persönlichen Vergleich siegen wird. Genau das bedeutet “Äpfel mit Birnen vergleichen”, die Vernachlässigung der jeweiligen, spezifischen Randbedingungen. Ein sinn- , sowie dann auch gehaltvoller Vergleich geht anders. Aber wir vergleichen hier gerade die Teilnahme am mittelalterlichen Ablasshandel, welcher vollkommen[!] auf freiwilliger Teilnahme beruhte, mit dem Handel von Klima-Zertifikaten. In Hinblick auf was eigentlich? Moral! Den Menschen im Mittelalter ging es beim Ablass nie um Moral, sondern um höllische Angst vor einer durch absolut keine Wendepolitik der damaligen Kirche zu verhinderbaren, absolut sicher eintreffenden Apokalypse. Die herrschende Politik des Mittelalters beanspruchte nie[!], niemals, die von Gott bestimmte Apokalypse überhaupt abzuwenden zu beabsichtigen. Das wäre unvorstellbare Blasphemie gewesen, Leugnung des göttlichen Ratschlusses! Begreifen Sie bitte die ad absurdum geführte Birne: der Untergang im Feuer stand im Mittelalter nie zur Disposition. Und damit bin ich auch schon bei Casanova und seiner Erfindung der französischen Lotterie als staatlicher Einnahmequelle. Gewinn für die Staatskasse ist dabei mathematisch gesichert. Aber gleichzeitig besteht auch die Freiheit, sich auf die individuelle Einschätzung von Glück/Zufall/Wahrscheinlichkeit bezüglich der Teilnahme zu verlassen. Das ist bei unseren individuell abverlangten Klimaapokalypse-Abwende-Beiträgen aber in den Teilnahmebedingungen von vorne herein ausgeschlossen. Zu sagen: Das Risiko ist es mir We

Thomas Koch / 02.11.2019

Ich würde noch einen drauf setzen wollen und ergänzen, dass die Skupellosigkeit, die man benötigt, um einen Ablasshandel zu initiieren und zu betreiben, um Vielfaches größer sein muss, als die Skrupellosigkeit, die man sonst zum Beispiel bei jeder passenden Gelegenheit den Akteuren in der Finanzwirtschaft unterstellt.

E Ekat / 02.11.2019

Man kann einem Raucher nicht den Glimmstengel abnehmen wollen in der (richtigen) Überzeugung, daß dies für ihn gesundheitlich besser wäre, und gleichzeitig den Fall machen, daß nur jene Art von Verzicht in Ordnung sei, die man sich selber auferlegt. Franz von Assisi, das wäre die richtige Richtung. Aber echter Fun (Triebbefriedigung) kommt erst auf, wenn man anderen in eigene Denke aufzwingen kann. Nur darum geht es. Klima ist nur eines der Vehikel. Wir sind inzwischen Lichtjahre entfernt von dem, was z.B. in einer Demokratie die Achtung vor dem Anderen inkl dessen Meinung angeht. Die das beklagen, müssen Nazis sein. 

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 17.06.2024 / 06:00 / 67

Irres vom Faktenchecker

Nur weil er auf die Hochwasserdaten des Umweltbundesamtes hinweist, wird ein Achgut-Autor von "Faktencheckern" wegen "Fehlinformation" und angeblicher Klimawandel-Leugnung gemaßregelt. Hauptsache, den Kritikern der Alarmisten…/ mehr

Roger Letsch / 10.06.2024 / 14:00 / 47

Kobold, Einhorn, Klimaleugner

Claudia Kemfert und Carolin Emcke gaben beim diesjährigen re:publica märchenhafte Argumente zum Besten. Irgendwas mit Digitalisierung – so könnte man das Themenfeld der Konferenz re:publica wohl…/ mehr

Roger Letsch / 31.05.2024 / 09:15 / 42

Trump-Prozess: Kein unabhängiges Urteil

In allen 34 Punkten hat eine New Yorker Jury Donald Trump nun also schuldig gesprochen. Fassen wir mal zusammen, was wir bisher gesehen haben: Ein Staatsanwalt, der…/ mehr

Roger Letsch / 21.05.2024 / 06:15 / 34

Dichtung und Wahrheit im Trump-Wahlkampf

Die Berichterstattung über Donald Trump und den US-Wahlkampf ist in deutschen Medien oft von Wunschdenken und vielfach von Vorurteilen geprägt. Unser Autor Roger Letsch berichtet…/ mehr

Roger Letsch / 02.05.2024 / 06:10 / 64

USA: Ein Trump-Attentat-Förderungsgesetz

In ihrem Furor gegen den amerikanischen Ex- und möglicherweise Zukunfts-Präsidenten Donald Trump ziehen seine politischen Gegner mittlerweile sämtliche Register – bis dahin, seine körperliche Unversehrtheit…/ mehr

Roger Letsch / 24.04.2024 / 12:00 / 58

Meuterer auf der Energiewende-Bounty

Es wird viel über den Rückbau der Gasnetze diskutiert. Bei den Kostenbetrachtungen wird aber meist vergessen: Wenn die eine Infrastruktur rückgebaut wird, muss eine andere her,…/ mehr

Roger Letsch / 01.04.2024 / 12:00 / 58

Der große Lastenfahrrad-Test

Der Versuch einer Jugendgruppe, die nachhaltige Kaffeeversorgung der Kreisstadt Eberswalde per Lastenfahrrad-Ferntransport sicherzustellen, führte zu aufschlussreichen Erkenntnissen. Wir leben in aufregenden Zeiten, denn dank unserer…/ mehr

Roger Letsch / 27.03.2024 / 06:00 / 81

Die „Young Leaders“ werden vom Himmel geholt

In den letzten Jahren brillierten im Westen junge, aktivistische Politiker mit woker Superkraft. Nun disqualifiziert sich einer nach dem anderen selbst. In vielen westlichen Staaten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com