Ablasshandel: CO2 versenken

CO2 versenken liegt bei den Reichen und Schönen gerade schwer im Trend. Dies ist jedoch genauso ineffektiv wie das Fahren eines Elektroautos oder Abschalten der Atomkraftwerke.

Auf Island ist eine Maschine in Betrieb gegangen, die CO2 aus der Luft abscheidet. Die Anlage der Schweizer Firma Climeworks gehört damit zu einem Industriezweig, der sich Carbon Offsetting nennt. Diese Dienstleistung gibt es, weil klar ist, dass es nicht reichen wird, CO2-Emissionen zu verringern, wenn man die sogenannten Klimaziele erreichen möchte.

Man braucht zusätzlich „Negativemissionen“, also das Zurückholen des Kohlenstoffdioxids aus der Atmosphäre. Dazu gibt es eine Reihe von Möglichkeiten. Am bekanntesten und durchaus beliebt ist das Bäumepflanzen. Am teuersten, aber irgendwie trotzdem angesagt, ist, was in Island geschieht: Direct Air Capturing (DAC). Wer in Island einkauft, um seinen CO2-Ausstoß wieder einzufangen, zahlt aktuell 1.000 Dollar pro Tonne. Insgesamt 4.000 Tonnen im Jahr soll die Maschine mit ihren Propellern mühsam aus der Luft holen und im Untergrund versenken. Vier von 37 Milliarden, die wir in diesem Jahr ungefähr emittieren. 

Wollte man sie alle auf diese Weise zurückholen, würde das 37 Billionen Dollar kosten. Aber es wird versprochen, dass die Kosten fallen werden, wenn man erst mal im großen Stil ins Geschäft einsteigt. Wer vorne mit dabei sein will, kauft natürlich trotzdem in Island. Bill Gates zum Beispiel und Audi und Shopify, und der Rückversicherungskonzern Swiss Re, der gleich für 10 Millionen Dollar CO2 versenken lassen will. Reicht dann für 10.000 Tonnen. (Der Preis macht das Rechnen wirklich einfach.) Bei der Firma atmosfair könnte die Swiss Re für das gleiche Geld immerhin 371.103,170 Tonnen CO2 aus ihrer Bilanz verschwinden lassen (berechnet am 24.09.2021). Beim CO2-Wegschaffen ist es offenbar wie bei jedem anderen Produkt. Eine Handtasche kann man ja auch für 10 Euro kaufen, genauso wie für 10.000 Euro.

Teuer, teurer, am teuersten

Aber ist man dann wirklich ein toller Klimaschützer, wenn man für ganz viel Geld ganz wenig CO2 vermeidet oder einfängt? Naja, es gibt ja auch Leute, die geben 60.000 Euro für ein Elektroauto aus und setzen damit mehr CO2 frei als ich mit meinem kleinen Diesel für ein Fünftel des Geldes.

Es ist unfair, ein kleines Auto mit einem großen zu vergleichen? Ist es das, wenn es ums Klimagewissen geht?

Na gut: VW rechnet uns stolz vor, wie der neue ID 3 in einem „fairen Vergleich“ dem alten Verbrenner klimamäßig überlegen ist. Der Diesel kommt bei 200.000 Kilometer Fahrleistung auf 32,1 Tonnen CO2, sein elektrisches Äquivalent auf 27,9. Macht 4,2 Tonnen Einsparung. Die kosten nach der in Deutschland 2021 eingeführten CO2-Steuer (eingezogen über den Benzinpreis) gut 100 Euro. Lohnt es sich, dafür über 10.000 Euro an Subventionen zu zahlen? Bei meinen Fahrgewohnheiten (100.000 km in 12 Jahren) beträgt der Unterschied gerade einmal eine Tonne (25 Euro). Das heißt: Als stolzer Elektroautobesitzer verringere ich den deutschen CO2-Ausstoß um ein Achtmilliardstel. Somit lässt das Elektroauto das DAC im Wettbewerb, wer für das meisten Geld das wenigste CO2 vermeidet, noch deutlich hinter sich. Oder anders gesagt: Der deutsche Steuerzahler leistet sich noch etwas mehr Luxus als Bill Gates. Einmal bei den Milliardären mit dabei sein! Man gönnt sich ja sonst nichts.

Richtig gut läuft es ja beim Klimaschutzweltmeister nicht

Weiter geht es mit den Rechenübungen: Was kostet uns das Abschalten der deutschen Kernkraftwerke? Nehmen wir mal nur die letzten sechs, die im nächsten Jahr vom Netz gehen sollen und betrachten wir nur das CO2. Im Jahr 2020 wurden in Deutschland rund 500 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt, 12 Prozent davon kam von Kernkraftwerken. Ich rechne mal mit 400 Gramm CO2 pro Kilowattstunde im Strommix, was viel zu wenig ist (2019 lag Deutschland bei 408, der Atomstrom wird aber erstmal durch fossilen ersetzt). Ergebnis der groben Überschlagsrechnung: 24 Mio Tonnen CO2 pro Jahr können wir addieren, wenn die nukleare Erzeugung auf Null gefahren wird. (Andere Schätzungen kommen auf 50–70 Mio). Da ich mit „meinem“ Elektrogolf ungefähr 100 Kilogramm im Jahr einsparen kann, wenn ich ihn 12 Jahre fahre, braucht es also ab nächstem Jahr nur 240 Mio. Elektroautos, um den Atomausstieg zu kompensieren. Sollte machbar sei, oder? Jedes mit 10.000 Euro subventioniert, kostete uns der Spaß 2.400 Milliarden Euro (in 12 Jahren). Zugegeben, kein Schnäppchen. Aber man gönnt sich ja sonst nichts.

Es geht natürlich auch billiger. Aktuell liegt der staatlich festgelegte CO2-Preis in Deutschland bei 25 Euro. Die Grünen wollen ihn 2023 schon auf 60 erhöhen und dann soll es schnell weitergehen Richtung 100 und darüber hinaus. Dann sind wir also schon mit ein paar lausigen Milliarden im Jahr dabei. Peanuts.

Statt zu kompensieren, könnten wir natürlich den wegfallenden Atomstrom auch durch Sonne und Wind ersetzen. Die machten 2020 ja immerhin schon 37 Prozent der Elektrizitätserzeugung in Deutschland aus. Allerdings zahlen wir dafür ja auch schon ein paar Euro drauf. Die Einnahmen aus der Vermarktung des Ökostroms beliefen sich 2020 auf rund 1,1 Mrd. Euro, die Ausgaben lagen bei 30,9 Mrd. Das kleine Defizit wird Jahr für Jahr durch die EEG-Umlage ausgeglichen.

So richtig gut läuft es ja beim Klimaschutzweltmeister Deutschland ohnehin nicht. Unser diesjähriger Ausstoß an Treibhausgasen wird laut Prognose der Denkfabrik Agora Energiewende voraussichtlich rund 47 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente höher ausfallen als im Vorjahr (dem Coronajahr). Damit stünde die Bundesrepublik vor dem größten Anstieg seit 1990, dem Referenzjahr, an dem der internationale Klimaschutz gemessen wird. Die Stromerzeugung aus Kohle wird 2021 um fast fünf Prozent, 2022 um weitere drei Prozent zunehmen.

Unterdessen in China

Kommen wir zu den guten Nachrichten. In der Wüste Gobi ist eine Maschine in den Testbetrieb gegangen, die auf den Namen TMSR-LF1 hört. Es ist der erste Thorium-Flüssigsalzreaktor der Welt. Peter Heller bezeichnet ihn in einem sehr informativen Artikel als „die wohl eleganteste jemals gebaute Maschine“. Er stellt in Aussicht:

„Falls die Erprobung in der Wüste Gobi erfolgreich verläuft, verfügt China über ein Gerät mit dem Potential, die Energieproduktion ähnlich zu revolutionieren wie es von der Kernfusion schon immer erwartet wird. Was auch einen Hoffnungsschimmer für uns enthält. In Europa und Nordamerika laufen immerhin einige Dutzend vielversprechende Projekte von größeren Unternehmen und jungen Startups, die sich mit der Entwicklung von flüssigsalz-, metall- oder gasgekühlten, inhärent sicheren und hocheffizienten Kernreaktoren einer neuen Generation befassen.“

Für die Zukunft des Planeten und der Menschheit ist es ziemlich egal, ob wir mit Elektroautos oder Verbrenner fahren, ob wir unsere E-Mails ausdrucken, vegane Currywurst essen oder Schweinebraten, Strohhalme verbieten oder Plastiktüten recyclen, unsere Reisen nach Neuseeland mit Carbon-Offset-Ausgleichszahlungen reinwaschen oder nicht. Wichtig für unsere Zukunft ist, was in der Wüste Gobi passiert.

Außerdem sollte man im Auge behalten, was in Decatur/Illinois, Southern Ute Indian Reservation/Colorado, und in Teesside/England, vor sich geht. Dazu ein andermal mehr.

Wie es einem ergehen kann, wenn man sich auf einer Klima-Demo für Kernenergie einsetzt, sieht man auf diesem Video.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

Foto: Achim R. Schloeffel CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcel Seiler / 11.10.2021

Herr Thilo Schneider: Sie rechnen! Wussten Sie nicht, dass rechnen für woke Leute sich nicht schickt? Und dann noch den Dreisatz! Nur rechte, eigentlich Nazis, können rechnen und tun es auch. Für woke Leute zählt die Moral, die hochmoralische Absicht. Die kennt man und fühlt man. Berechnen kann man die nicht.

Ludwig Luhmann / 11.10.2021

99,9% der Menschen wird das Leben in vielfältiger Form vom Great Reset herausgesaugt. Wenn wir uns nicht wehren, dann werden wir als Hüllen im Wind flattern und Krähen werden uns die Augen nehmen.

Walter Weimar / 11.10.2021

Meinem Feirabendbier entweicht Gas, ist es CO2? Ich laß es frei. Es hat es verdient, nicht länger gefangen zu sein. Was andere damit machen, jeder nach seiner Fason.

Eugen Richter / 11.10.2021

Machen wir mit dem CO2 doch das, was mit den restlichen nonanthropogenen CO2 passiert. Ab in den CO2 Kreislauf der Natur. Das Problem wurde vor gut 35 Jahren erfunden zum Auffüllen von Konten, gut vernetzter und gewiefter Geschäftsleute (Al Gore, der Klimagott), mit Geld bis zum Abwinken. Klimaschutz ist sch…

Claudius Pappe / 11.10.2021

Kauft nicht bei den Schmuddelkindern….........................meinte CO2 Zertifikatskäufern und Verkäufern

F.Bothmann / 11.10.2021

Ich bekomme Kopfschmerzen wenn ich diesen Blödsinn lese von ZehOhZwei-Versenkungen.

S.Buch / 11.10.2021

Wie heißt es so schön und althergebracht: Wer alles auf einmal will, hat am Ende nichts. Was haben die Eltern der vielen Annalenas und Roberts ihrem Nachwuchs außer dem Zerstören nur beigebracht???

Jörg Themlitz / 11.10.2021

“Der Luftverkäufer” ein sowjetischer Zukunftsfilm Ende der 1960er (Buch 1929). Sollte aufzeigen, dass Imperialisten für Kapital alles machen, sogar den Menschen Luft verkaufen. Die hießen nicht Audi, Swiss Re und Shopify. Namen sind eh Schall und Rauch. Keine Angst die Rote Armee hat alle gerettet. Nur mal so, gibt es die Rote Armee noch, falls wiedererwartend Bedarf entsteht?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Spahl, Gastautor / 16.04.2022 / 10:00 / 57

Die Klimawandeltoten des Statistischen Bundesamts

Das Statistische Bundesamt teilte mit, der Klimawandel begünstige Hautkrebserkrankungen und Todesfälle durch Flüssigkeitsmangel. Eine sehr fragwürdige Aussage. In einer Pressemitteilung vom 6. April 2022 teilt uns das Statistische…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 30.12.2021 / 06:15 / 52

Ist unser Strom gar nicht so grün, wie er aussieht?

Der Moralgehalt deutschen Stroms ist massiv zurückgegangen. Aber er fließt immerhin noch verlässlich aus der Steckdose. Petra Pinzler, Redakteurin bei der ZEIT, hat eine Entdeckung gemacht: Ihr…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 10.08.2021 / 16:00 / 10

Klimarepublik Deutschland

Beim Thema Klima ist in Deutschland nur noch Ehrfurcht vor der Katastrophe und Bekenntnis zu immer höher zu steckenden Zielen erlaubt. Das zeigt sich auch…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 07.05.2021 / 12:00 / 43

Wie Versicherungskonzerne die Klimakatastrophe beschwören

Die Bilder in unseren Köpfen (und auf manchem Zeitschriftentitel) zeigen geflutete Landschaften, vertrocknete Landschaften, brennende Landschaften. Aber die Realität ist eine andere: Der Klimawandel zerstört…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 16.04.2021 / 15:00 / 19

Und plötzlich steigt der Meeresspiegel noch langsamer

Die Schmelzgeschwindigkeit des antarktischen Eisschildes wird hauptsächlich durch den Anstieg der Ozeantemperaturen um die Antarktis herum gesteuert. Mit einer neuen, höher aufgelösten Klimamodell-Simulation (hier sehr anschaulich…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 02.04.2021 / 11:00 / 14

Klima, aber ohne Herzinfarkt

Weil das Thema Klimawandel in den Medien so sträflich vernachlässigt wird, man hört ja fast nie davon, haben sich einige klimabewegte Menschen zusammengefunden und die…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 24.12.2020 / 11:00 / 10

Die Wissenschaft, der Notstand und die Freiheit (2)

In Teil 1 dieses Essays ging es um die Vorliebe der Poltik für Krisenmanagement und Worst Case-Szenarien, Teil 2 erörtert, warum die „neue Normalität“ des Dauernotstands eine…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 23.12.2020 / 12:00 / 14

Die Wissenschaft, der Notstand und die Freiheit (1)

Die Coronakrise und die Klimakrise führen uns einige Probleme im Verhältnis von Politik, Wissenschaft und Gesellschaft deutlich vor Augen. Die Klimaproblematik ist im letzten Jahrzehnt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com