Gastautor / 20.10.2015 / 13:00 / 3 / Seite ausdrucken

Abenteuerreisen mit dem rbb

Peter Bereit

Wenn ich früher irgendetwas über Flucht und Flüchtlinge hörte oder las, so verband sich solches bei mir immer mit der Vorstellung eines geheimnisvollen Tuns, mit Angst und insbesondere mit der Furcht des Entdecktwerdens. Flucht war etwas, von dem man nicht einmal dem besten Freund etwas erzählte. Zumindest nicht, bevor der Erfolg eingetreten war.

Auf diejenigen, die z.B. die DDR bei Nacht und Nebel über die grüne Grenze oder mit gefälschten Pässen auf anderen Wegen verlassen wollten, traf das wohl ausnahmslos zu. Doch die Zeiten haben sich offenbar geändert und die heutigen Bedingungen von Flucht und die Vorstellungen über eine solche korrelieren nicht mehr mit meinen Erfahrungen.

Nicht ganz unschuldig daran ist der öffentlich-rechtliche Sender rbb, der uns am 16.10.2015 in der Abendschau vorführte, wie eine Flucht heutzutage verläuft. Den Beitrag hätte man mit “Hallo, wir flüchten jetzt“ oder „Ihr könnt kommen, wir wollen jetzt flüchten“ überschreiben können.

Sascha Hengst, Moderator der Sendung, stellte uns die junge Journalistin Viktoria Kleber vor, die mit einem rbb-Team die syrische Familie SULAYMAN, aus Akka kommend, auf ihrer Flucht nach Deutschland begleitet hatte. Ganze drei Wochen verbrachten die rbb-Mitarbeiter an der Seite derselben und hatten auf der beschwerlichen Flucht lediglich eine Passage mit dem Boot ausgelassen, weil sie den Journalisten doch persönlich zu gefährlich erschien, was durchaus verständlich erscheint. Niemand möchte für einige Silberlinge sein eigenes Leben riskieren. Soweit können Mitgefühl und beruflicher Ehrgeiz nun doch nicht gehen.

Wichtig erscheint es in diesem Zusammenhang darauf zu verweisen, dass man bereits drei Monate vor der Flucht, Kontakt zur Familie aufgenommen hatte und dann nur auf das Signal wartete, dass es „losgehen“ würde. Das kam per Whats App aus Istanbul. Nun endlich begann man, unter ständiger Obhut des rbb-Fernsehteams, quer durch Europa zu flüchten. Auf die besorgte Frage von Moderator Sascha Hengst, „ob das denn auch gefährlich und beschwerlich gewesen sei, bzw. ob die Flüchtenden denn auch mal so was wie Angst verspürten“, antwortete Viktoria Kleber: „Doch, das gab es schon. Wenn kleine Kinder schrieen und es nichts zu trinken gab….“

Letztlich kam die Familie gut in Deutschland an und will sich in Hamburg eine neue Existenz aufbauen. Das männliche Oberhaupt der Familie hatte in Akku begonnen, Jura zu studieren und ist bereit, in Deutschland jede Arbeit anzunehmen, wenn das Studium nicht fortgesetzt werden kann. Soweit so gelungen. Ich wünsche der Familie alles Gute in Deutschland. Abstrichslos.

Was mich an der Sache emotional tief bewegt, ist die Tatsache, wie pervertiert der Öffentliche-Rechtliche Rundfunk in Deutschland bereits ist, wenn er uns eine inszenierte Flucht als Ausdruck oder Beispiel der objektiven Realität verkaufen will. Wie mag man sich eine solche Flucht in der Praxis vorstellen? Wo befindet sich das rbb-Team, wenn die Nacht hereinbricht und keine Unterkunft zur Verfügung steht? Lässt man die Familie dann auf der Straße oder im Wald zurück und zieht selbst in ein Hotel? Wie verhält man sich, wenn die Kinder schreien und es nichts zu essen und zu trinken gibt?

Hungert und durstet das Team aus szenarischen Gründen dann mit oder holt man die eigenen Stullenbüchsen und Wasserflaschen aus dem Kofferraum? Was hat eine solche Flucht mit einer akuten Angst zu tun, die den Protagonisten quasi im Genick sitzt, die sie antreibt, sofort und bei Nacht und Nebel, die Seiten zu wechseln?

Diese Flüchtlingswelle überfordert offenbar nicht nur unsere Politiker und zunehmend die durchaus wohlmeinende Bevölkerung dieses Landes. Sie treibt auch unglaubliche Blüten in den Hirnen steuerfinanzierter Fernsehanstalten.

Ein Wortwechsel aus der intellektuell wenig inspirierenden ABENDSCHAU ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Es ist die Frage des Moderators an Viktoria Kleber: “Man hört immer viel über unsere Werte und so. War das denn mal ein Thema auf der Flucht ?“.

Die Antwort lautete: „Nö“.

Man möchte hoffen, das dieses „Nö“ mangelnder Zeit und Gelegenheit, nicht aber dem flachen Horizont von Viktoria Kleber und Sascha Hengst geschuldet war.

Peter Bereit, 61, diente bis vor Kurzem als Kriminalhauptkommissar bei der Berliner Polizei

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Menzen / 20.10.2015

Die sind halt wie Naturfilmer, die eine auf dem Rücken liegende Schildkröte stundenlang filmen, ohne mal hinzugehen und sie umzudrehen.

Arno Besendonk / 20.10.2015

Wieso kam das Auftaktsignal aus Istambul? Erinnert mich irgendwie an die Zustände bei Calais, wo sich die Menschen um eine Fluchtmöglichkeit aus dem Krisenstaat Frankreich bemühen.

Christian Schulz / 20.10.2015

Hinweis: Der Moderator heisst “Hingst” nicht ” Hengst” http://www.rbb-online.de/rbbspezial/moderation/index.htm/doc=!content!rbb!rbb!fernsehen!moderatoren!sascha_hingst.html

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 04.10.2022 / 06:00 / 100

Der Weg zur Zwangsglatze

Von Andreas Zimmermann. Vergangenen Samstag, am 1. Oktober, trat eine weitere Änderung des sogenannten Infektionsschutzgesetzes in Kraft, wodurch die Bevölkerung in Deutschland durch die Ampel für…/ mehr

Gastautor / 02.10.2022 / 09:00 / 15

Wer hat’s gesagt? „Die Ampel wird zum Standortrisiko für Deutschland.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 26.09.2022 / 14:00 / 23

Training für die Stunde Eins nach der Stunde Null

Von Alexander Freitag. Vorbereitet zu sein, ist die Kernressource des erfolgreichen Umgangs mit desaströsen Situationen. Training spart im Eintrittsfalle einer Situation wichtige kognitive und körperliche…/ mehr

Gastautor / 25.09.2022 / 09:00 / 36

Wer hat’s gesagt? „Ein Impfgegner ist ein gefährlicher Sozialschädling.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 24.09.2022 / 12:00 / 44

Habecks Schummel-Wasserstoff aus VAE

Von Hans Ambos. Angeblich sei die erste Wasserstoff-Testlieferung aus den Vereinigten Arabischen Emiraten im Hamburger Hafen angekommen – da lohnt sich ein genauer Blick auf…/ mehr

Gastautor / 22.09.2022 / 16:00 / 23

Triumph des Nichts

Von Bernd Fischer.  Liebe Gender-Aktivisten, lassen Sie sich nicht auf rationale Debatten ein! Führen Sie ihren Weg fort und begehen Sie jetzt nicht den Fehler,…/ mehr

Gastautor / 18.09.2022 / 09:00 / 32

Wer hat’s gesagt? „Die Welt besteht aus zwei Klassen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.09.2022 / 12:00 / 70

Einladung zur „finalen Abschaltung der deutschen Kernkraftwerke“

Von Hans Ambos. An Herrn Robert Habeck, Wirtschafts- und Klimaminister Deutschlands, und Frau (divers) Ricarda Lang, Co-Vorsitzende der GRÜNEN: „Zur Abschaltung von KKW Emsland.“ Anlässlich Ihres großen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com