Dushan Wegner, Gastautor / 05.11.2021 / 16:30 / Foto: Tim Maxeiner / 13 / Seite ausdrucken

Abendtanker, Morgentanker

Es gibt zwei Arten von Menschen: Die einen, die am Abend tanken, und die anderen, die am Morgen tanken. – Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Es ist Abend. Du fährst von der Arbeit nach Hause. Deine Augen wollen zufallen, deine Knochen wollen gestreckt werden. Du hast dir den Feierabend wahrlich verdient. Du fährst auf der Zielgeraden, und dort ist schon dein Haus. Bald wirst du einparken, und zu Hause wartet dein Zuhause auf dich. Vielleicht wartet auch ein lieber Mensch auf dich, vielleicht ein kaltes Bier – und wenn die Götter es gut mit dir meinen, dann vielleicht sogar beides.

Doch – du hattest bereits den Gang heruntergeschaltet – da leuchtet die Warnlampe des Benzintanks auf. Ein kleines, rotes Licht. Das Symbol zeigt eine stilisierte Zapfsäule. Und das Symbol leuchtet rot, und es sagt dir: "Hallo, ich bin dein Auto, und mein Tank ist leer! Betanke mich bald – oder bereue es bald darauf!"

Du seufzt. Du möchtest deinem Auto sagen: "Mein Tank ist auch bald leer! Ich bin hungrig, ich bin müde. Aber kümmert es dich?" Das Auto antwortet nicht, das Auto lässt nur weiter vorwurfsvoll das rote Lämpchen leuchten. Wenn das Auto einer von uns wäre, dann würde es mit einem Emoji antworten, und zwar mit jener Figur mit den hochgezogenen Schultern und den nach oben zeigenden Handflächen – um dich verstehen zu lassen: "Es ist dein Problem, nicht meines."

In einem solchen Szenario existieren natürlich prinzipiell zwei mögliche Reaktionen: Ich kann die Zähne zusammenbeißen und doch noch die Schleife drehen und tanken fahren. Oder ich kann es dem Auto ähnlich tun, indem ich mit den Schutern zucke und die Angelegenheit auf den Morgen verschiebe.

Da wir hier noch immer getrieben sind vom ewigen Aufruf der alten Griechen – erkenne dich selbst! – wollen wir auch diese Frage grundsätzlich stellen: Bist du ein Morgentanker oder bist du ein Abendtanker?

Die zweite philosophische Frage wäre dann natürlich: Was soll ich tun? Was will ich tun? Was will ich sein? Will ich ein Morgentanker sein, oder will ich ein Abendtanker sein? Ich kenne niemanden, der in ruhigen Stunden sagt: Ich will ein Mensch sein, der nicht am Abend zwar müde, aber ohne Hektik tankt, sondern einer, der lieber am Morgen zur Tankstelle hetzt, im Stress und unsicher, ob er dadurch nicht in den Stau gerät und zu spät zur Arbeit kommt.

Niemand will ein Morgentanker sein, und dennoch ist die Tankstelle jeden Morgen ausgelastet. Ach, ich finde ja, wir sollten nicht allzu streng mit uns sein. Ödön von Horváth wird öfter mit seinem Satz vom Eigentlichanderssein zitiert (ich tat es im März 2021): "Ich bin nämlich eigentlich ganz anders, aber ich komme nur so selten dazu."

Im selben Geist sage ich also, wenn ich zum Tanken von teurem Kaffee und noch teurerem Benzin am Morgen zur Tankstelle fahre: "Eigentlich tanke ich abends, aber ich komme nur so selten dazu."

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

 

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Lindt / 05.11.2021

Was soll der Quatsch? Wir Abendtanker machen das doch nicht freiwillig. Wir haben keine Zigaretten mehr.

Stanley Milgram / 05.11.2021

@Chaudius Pappe: Bei mir kauften die meisten die “BLÖD” und Brötchen…

Boris Kotchoubey / 05.11.2021

Das ist ein Artikel, dem ein sehr kurzes Leben beschert wird. Noch ein paar Jahre, und der Leser mit Staunen fragen wird, was bedeutet “tanken” (veralt.)

Claudius Pappe / 05.11.2021

Hallo Herr Wegner, ich bin ein Billigtanker. PS:  Fragen sie mal einen Tankwart was er morgens am meisten verkauft . Die Antwort wird sein : Flachmänner, Brötchen, Süßigkeiten und Zigaretten, manche tanken auch noch nebenbei.  Abends stehen dann Kondome ganz oben auf der Einkaufsliste.

W.Schneider / 05.11.2021

Das mit dem Tanken wird sich unter unserer neuen Regierung sowieso bald erledigt haben. Dann werden wir alle Abendtanker, aber in einem anderen Sinn.

Karla Kuhn / 05.11.2021

Herr Luhmann, Sie sind gut. Heute kann ich bei vielen Leserbriefen herzlich lachen. Nebenbei, ich fahre mit Luft und Liebe.

Stanley Milgram / 05.11.2021

Die Grundrechte abgeschafft, Menschen werden mit gelben Bändchen gekennzeichnet, die ersten sterben an der Impfung: Nichts Wichtigeres als Tankzeit?

Karsten Dörre / 05.11.2021

Ich tanke, wenn es nötig ist. Wenn ich bezahle, tue ich als Quersozialer etwas gutes. Ich zahle horrende Steuern auf Diesel, damit man allerlei Firlefanz, z.B. regierungstreuen Journalismus, finanzieren kann.

Frances Johnson / 05.11.2021

Ich geh auch immer morgens aufs Klo. Abends bin ich zu faul.

Peter Mielcarek / 05.11.2021

Ich tanke, wenn es billiger ist, dann sofort. Sei es morgen oder abend. Und ich habe herausgefunden, dass mein Auto mehr als 200 kilometer fährt, nachdem es mir signalisiert, dass der Tank leer sei. Ich empfehle Forumsteilnehmern nicht, die Tests durchzuführen, die ich durchgeführt habe - ich war bereit den Preis zu zahlen, wenn es schiefgeht :)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 23.07.2022 / 12:00 / 36

Keine falsche Bewunderung

Ich sehe Politiker, deren größte Leistung es ist, beharrlich genug in Parteigremien ausgehalten zu haben, die auftreten, als wären sie Stars oder große Genies. Wir…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.06.2022 / 10:00 / 24

„Meine Kindheit ist schuld“

Unsere Kindheit ist „schuld“ daran, wie wir sind – oder? Ergänzen Sie doch bitte diesen Satz: „Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.05.2022 / 16:00 / 8

Wir Durchblicker!

Einer der größten Irrtümer unserer Zeit: Die früheren Generationen waren irrational und unvernünftig, wir aber sind endlich rational und vernünftig – und ach so moralisch.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.05.2022 / 06:25 / 43

Mehrgewichtiger Übergewinn

Man sagt nicht mehr „übergewichtig“, sondern „mehrgewichtig“. Das Wort „über“ ist böse. Wenn eine Firma mehr Geld einnimmt als erwartet, dann ist das böse, also…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 21.04.2022 / 16:00 / 11

Schaumbildung

In Gesellschaften bilden sich „Blasen“, mit eigenen Sprachcodes und eigenem Weltbild. Das ist normal. Im Propagandastaat Deutschland ist besonders, dass eine der durchgeknalltesten Blasen die…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 03.03.2022 / 16:00 / 27

Die Informations-Glasglocke

Ich will nicht, dass Medien oder Meinungen zensiert werden. Das heißt nicht, dass ich die Meinungen oder die Politik teile! Es heißt, dass ich nicht…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 04.02.2022 / 12:00 / 56

Panik und Bereuen

Ist es wirklich „normal“, wenn mehr Fußballer auf dem Fußballplatz sterben als Rennfahrer auf der Rennstrecke? Egal wie die Antwort ausfällt, man fragt sich, wie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 19.12.2021 / 14:00 / 29

Du sollst keinen Ratschlag geben! 

„Haltet gern an, wenn ein Fußgänger über die Straße möchte“, so sagte damals der Fahrlehrer zu uns, „aber gebt dem Passanten kein Handzeichen, dass er…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com