Felix Perrefort / 11.01.2022 / 06:15 / 95 / Seite ausdrucken

Ab nach Madagaskar! Die Sprache in Zeiten von Corona

„An der Sprache sollst du sie erkennen“, so Hans Jacob im Jahr 1938 zum Sprachgebrauch der Nazis. Was erkennt man an der Sprache der Corona-Politik?

Die Lehren, die in Deutschland aus der Geschichte gezogen werden, verraten immer mehr über gegenwärtige Zustände als über die Schrecken jener Zeit. Weil das Vergangene von solchen, die viel fühlen, aber wenig denken, nicht als historischer Erfahrungshintergrund genommen wird, muss es als Selbstbedienungsladen für eine deutsche Selbstgerechtigkeit herhalten, die ihr Mäntelchen stets nach dem Wind hängt. 

Eben noch hatte Auschwitz den Deutschen einen Minderheitenschutz aufgetragen, der schon dezente Hinweise auf Antisemitismus, Frauenfeindlichkeit und Homophobie unter muslimischen Migranten unter den Verdacht einer rassistischen Stimmungsmache stellte. Heute gilt es als Holocaustverharmlosung, den seit Bestehen der Bundesrepublik ungeniertesten Angriff auf die Grundrechte samt der Ausgrenzung von „Ungeimpften“ mit der Frühzeit nationalsozialistischer Herrschaft zu vergleichen und manche Ähnlichkeiten festzustellen. Wo es früher „Wehret den Anfängen“ hieß, ist heute ein Nachdenken über ebendiese Anfänge schon verdächtig.

Das Vergangene aber kehrt nicht identisch, sondern verwandelt wieder. Es trägt nicht seine ursprünglichen Uniformen und singt nicht seine Lieder; sein Geist findet neue Erscheinungsformen, die der vormaligen Brutalität keineswegs entsprechen müssen. Deswegen muss man kein überzeugter Anhänger nationalsozialistischer Unmenschen sein, um zu sprechen wie deren gesundheitsversierte Light-Versionen.  

Biologische Überlebensgemeinschaft 

Ein signifikantes Beispiel hatte Bernhard Lassahn hier ja schon beschrieben. Nachdem die Satirikerin Sarah Bosetti auf einem Youtube-Kanal des ZDF ein diffuses „rechts unten“ als Blinddarm der Gesellschaft ausgemacht hatte, der „ja nicht im strengeren Sinne essentiell für das Überleben des Gesamtkomplexes“ sei, verteidigte sie in einem zweiten Video ihre biologisierende Sprache und bekräftigte damit nachdrücklich, wie es in ihr denkt: Gesellschaft ist für sie eine moralische Überlebensgemeinschaft, die sich in vermeintlich schweren Pandemiezeiten in eine solidarische In- und eine asoziale Out-Group spaltet – im Grunde also ein Zwangsverband. 

Zum Inner-Circle der Verantwortungsvollen und Gerechten gehört in diesem Weltbild ganz sicher auch Kevin Kühnert, der knuffige SPD-Nachwuchs, der auch anders kann. Wenn er mal an seine Omi und seinen Opi denkt, die in ihrem Alter naturgemäß auf intensivmedizinische Hilfe angewiesen sein könnten, „platzt ihm fast die Hutschnur“. Nicht etwa seine Partei erzürnt ihn, die schließlich für den Pflegenotstand und das Kaputtsparen des Gesundheitssystems mit verantwortlich zeichnet, sondern jene Menschen, die alles besser wüssten als die Wissenschaft und daher selbstverschuldet die Intensivstationen „verstopfen“ würden. 

Die Sprache bezeugt den autoritären Charakter: Wer die Frechheit besitzt, vorläufig zugelassene und abschließend noch nicht als sicher zertifizierte Impfstoffe mit regierungsamtlich signifikantem Nebenwirkungsprofil für sich persönlich abzulehnen, aber dann aufgrund einer PCR-positiven Lungenentzündung lntensivpflege beansprucht, der gilt Kühnert als lästiges Menschenmaterial. Wenn die medizinische Versorgung nicht reibungslos vonstatten gehe, läge das somit an wissenschaftsfeindlichen Gesundheitsschmarotzern, die eigentlich schleunigst entfernt gehörten – wie der Blinddarm rechts unten. 

Ab nach Madagaskar

Dass niemand je ein Krankenhaus verstopft hat, weil es dahingehend nur unzureichende Kapazitäten gibt, muss die nun im Bundestag sitzende Juso-Pappnase ausblenden, um das Gesundheitssystem weiter zu entsolidarisieren. Dass er das moraline Rüstzeug dafür mitbringt, diesen Prozess den Vorgaben eines nicht nur impfbasierten Social-Credit-Systems gemäß lautstark zu begleiten, zeigen 51 Sekunden echauffierten Tränendrüsen-Drückens. Auf Twitter, wo er sich derweil mit meditierend-geschlossenen Augen inszenierte, verbreitete er den Clip im Anschluss selbstzufrieden. In der Ruhe liegt die Kraft, im Karrierismus ein Stahlbad. 

Würde er seine Wut „nicht bremsen“ können, um sie nicht „sofort in eine Übersprungshandlung gleiten zu lassen“, käme er vielleicht auf Ideen, die dem Soziologie-Professor Heinz Bude hinsichtlich der „Impfgegner“ im Bauch rumoren. „... nach Madagaskar kann man sie nicht verfrachten, was soll man machen“, stellte der als Forscher mit dem Nationalsozialismus nachweislich Vertraute im Podcast von Gabor Steingart fest; er spielte also (bewusstlos) auf den Madagaskarplan der Nationalsozialisten an. Ja, eigentlich müssten sie weg, die fürs Überleben nicht Notwendigen, die Verstopfer und Gefährder; die unbelehrbaren Besserwisser und Egoisten, die das Recht auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung anmaßenderweise über die allwissende Wissenschaft und obendrein die Volksgesundheit stellen.

Der Nationalsozialismus etablierte sich aus einer der bürgerlichen Gesellschaft immanenten Dynamik, aus der heraus sie in einen totalitären Unstaat umschlug. Dies ernst zu nehmen, würde bedeuten, ihre Prinzipien und Maßstäbe gegen seine Willkür und Härte zu verteidigen – womit zu verurteilen wäre, was gerade geschieht. Die eskalierende Sündenbock-Rhetorik, die paranoide Wahnvorstellung einer mehrheitlichen „Geiselhaft“ (Nikolaus Blome) durch „Impfverweigerer“ sowie deren demütigende Entrechtung im Zuge sogenannter 2G-Regelungen rufen in Erinnerung, dass die Grundrechte der Einzelnen Abwehrrechte gegen den Staat sind, dessen Institutionen sie vor dem enthemmten Zugriff durch die angebliche Mehrheit eigentlich zu bewahren hätten.

Das Impfen oder Nichts“ (Mercedes)

Führt man sich vor Augen, dass die Bundesregierung inzwischen selbst ein Risiko von 1 zu 5.000 hinsichtlich schwerwiegender Impf-Nebenwirkungen angibt, welches sie mit der albernen Behauptung relativiert, bei einer Corona-Infektion lande man mit zehnprozentiger Wahrscheinlichkeit auf der Intensivstation, erschreckt der Furor des Durchimpfens umso mehr. Die Vorstellung, dass sämtliche „Impflücken“ (Drosten) geschlossen werden müssten, zieht nach sich, dass die „Seuchen“-Jäger (rnd.de) in jede „Ritze“ (Söder) kriechen müssen, in der Corona lauere, der Staat sich also ins Private hinein zu totalisieren habe. 

Einmal auf den Trip gekommen, noch den Letzten spritzen zu müssen, um der pandemischen Lage Herr zu werden, wird dann auch die bundesweite Verteilung der „Leugner“ kartographiert, deren Namen und Adresse kennen zu wollen, nur eine Frage der Zeit ist. Dieses zwanghafte Kontrollbedürfnis wird nicht nur gestützt von Journalisten, die sich für den medialen Arm der Aufklärung halten, wenn sie etwa das Vertrauen in gesunde Immunsysteme als „vernunftfernen Glauben an von der ‚Schulmedizin‘ ignorierte Selbstheilungskräfte der Natur“ denunzieren. Auch das deutsche Kapital dient sich dem eskalierenden Staat an und bringt dabei reihenweise schlichtweg schwachsinnige Werbeslogans hervor. Mit „Das Impfen oder Nichts“ wirbt etwa Mercedes und verdeutlicht damit den vernunftfernen Glauben an die Impferlösung sowohl formal als auch inhaltlich.

Desillusionierung und Hoffnungsschimmer 

Was geschieht hier? Ein – in den Worten des Bundeskanzlers – „Regime“ schickt sich an, mit einem „Waffenarsenal“ an Maßnahmen die „roten Linien“ des Rechtsstaats zu übertrampeln. Der covidianische Unstaat hebt Grundrechte als Privilegien für konformes Verhalten negativ auf und untergräbt stetig aggressiver sein bürgerliches Ausgangsfundament. Dass Scholz mit seinem Amtseid einen Hohn auf das Grundgesetz leistete, erkennt man längst nicht nur an Kindern, die von Klassenfahrten ausgeschlossen werden, weil sie gegen einen für sie harmlosen Erreger nicht geimpft sind. In der Weihnachtszeit zeigte sich eine Zerrissenheit in vielen Familien, die von der Politik zielgerichtet herbeigefürchtet wurde, ohne einen Funken Respekt für christliche Werte, die zu schätzen, man nicht einmal gläubig sein muss. Ich gebrauche dieses Wort sparsam: Die Bundesregierung zersetzt die Gesellschaft.  

Das von ihr zurückgelassene soziale Trümmerfeld wird noch weitere eigentlich stinknormale Menschen mit Familie und Kindern dazu treiben, sich in verzweifelter Defensive von einer „ekelhaften Gesellschaft“ abzuwenden. Allerdings erzeugt der lebensfeindliche Massenwahn auch eine Gegenbewegung, Menschen kommen nun miteinander ins Gespräch, deren Protest vom erfahrungsvermittelten Wissen zeugt, was eine Gesellschaft erst lebensfroh und zivilisiert macht: Angst- und Zwanglosigkeit im alltäglichen Miteinander sowie die Bereitschaft, Konflikte diplomatisch auszuhandeln. Das stimmt hoffnungsvoll für die Zukunft. Doch haben freundliche Menschen noch eine ganze Weile die neurotisierte Mehrheit zu ertragen; und die hat sich in einem selbstbezüglichen System aus Zahlen, Verordnungen und Dogmen restlos um den Verstand gebracht. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Huebner / 11.01.2022

“Im November 2021 erhielt das Robert Koch-Institut (RKI) eine Spendenzahlung in Höhe von 499.981 Dollar. Es ist die zweite Unterstützung der Bill & Melinda Gates Foundation für das Institut. Als Zweck werden Forschung und Lernmöglichkeiten angegeben.” berichtet ein Informationskanal. Fangt mit R an, hört mit T auf.

lutzgerke / 11.01.2022

@ Ilona Grimm Nein, ich irre nicht schwer. Ein Auszug ist narülich auch nicht das ganze. Das Tausendjährige Friedensreich liegt hinter uns, das waren die 1000 Jahre Mittelalter. Ob es nach hinten verschoben worden ist oder nur eine nachträgliche Zusammenfassung sein soll, kann ich natürlich nicht sagen. Die Zahlenreihe scheint sie nicht interessiert zu haben? Hitler hatte die “Stimme eines Drachen” und er konnte “wie das erste Tier Feuer vom Himmel fallen lassen.” Das waren die Stukas und V2-Raketen. Lesen Sie noch mal genau, und bitte auch die nachfolgenden Kapitel im Zusammenhang. Die Apokalypse ist von vorne bis hinten chronologisch. Faktisch begann sie mit dem Auftreten Jesus. Jetzt sind wir im Endgame. Es kommt nichts mehr. Außer dem Gericht.    

Dieter Kief / 11.01.2022

Äh, ja, ok, Sie sind angekäst, Felix Perrefort. Dabei machen Sie die Erfahrung, das vieles Ihnen peinlicher ist als ihren Debattengegnern. Weil die Debattengegnerinnen gern einmal in geistig ziemlich dürftigem Aufzug die Bühne der Öffentlichkeit betreten. Tcha. Das halten Sie mal schön aus. Das gehört dazu, bitte. Dann durchatmen. Und, bitte, keine .p.a.u.s.c.h.a.l.e. Psychiatrisierung oder Psychopathologisierung der Debattengegner. - Das war’s schon! - Ooch, noch was: Bald ist’s vorbei mit Covid - dank Omikron! - Jubilate!

Uwe Dippel / 11.01.2022

(ich war zu faul, alle Kommentare bis hierher durchzusehen. Also bitte ich um Entschuldigung, sollte ich jemanden wiederholen.) Machen wir es uns doch - im Lichtes diese schönen Artikels doch ganz einfach. Erklären wir “Impfen, Impfen und nochmal Impfen” einfach zur Endlösung des Corona-Problemes.

lutzgerke / 11.01.2022

Der französische Demokratiephilosoph Pierre Rosanvalkon warnte zu Recht: “Wenn man versucht, die Demokratie zu stärken, kann sich das gegen einen selbst wenden und totlitärer werden, wie es in der Sowjetuinon geschehen ist.” In Lenins berühmter Schrift “Staat und Revolution” plädierte Lenin für die Abschaffung des Parlamentarismus: “In den Parlamenten wird nur geschwatzt, speziell zu dem Zweck, das niedere Volk hinters Licht zu führen. .. Einmal in mehreren Jahren zu entscheiden, welches Mitglied der herrschenden Klasse das Volk im Parlament nierderhalten und zertreten soll - das ist das wirkliche Wesen des bürgerlichen Parlamentarismus.” Hitler nannte das Parlament ähnlich verächtlich einen “Debattierclub”. Die Parlamente ziehen wegen ihrer gesetzgeberischen Gewalt die Lobbyisten an wie der Kuhfladen die Brummer. So wird die repräsentative Demokratie immer mehr zur schwachen Demokratie und schließlich werden die Hoheitsrechte ausgelagert auf Technokraten wie die Europäische Zentralbank, den IWF oder die EU-Kommission. Der Parlamentarier muß punkten, wenn die Kameras einmal laufen, sie sind lieber jeden Tag “erschüttert”, “schockiert” und “höchst unangenehm überrascht”, denn die Wahl entscheiden heute die Einschaltquoten. / Gegen Wahlen, Warum Abstimmen nicht demokratisch ist, David van Raybrouck. Das Buch wirft ein sehr interessanter Licht auf die Demokratie und geht davon aus, daß es immer Oben und Unten gab, Obrigkeit und Untertanen und der Urnenegang zum Dienstaufzug wird, der wenige nach oben bringt. Es sieht wie Antoine Barnave, Mitglied der democracie, die Demokratie als “das verabscheuungswürdigste, subversivste und für das Volk selbst schädlichste aller politischen Systeme.” Die Wahl durch Los hält der Verfasser für demokratischer. Ist in jedem Buchhandel erhältlich.

Sabine Schönfelder / 11.01.2022

Frances@Johnson, SCHANDE,  daß dieses Paar diese Entwürdigungen mit seinem Verhalten unterstützt. Ein erfolgreicher Erpresser hört NIE AUF. Nicht von alleine. Warum sollte er? In der Pfalz sagt man: Sch@iße, wemma bleed is. Manche brauchen länger, bevor sie kapieren. Manche lernen es nie. Die Lösung des Problems wäre so einfach, wenn jeder EINZELNE nur seine WÜRDE bewahrte. Offensichtlichen Unsinn unterließe, auch wenn er staatlich angeordnet und medial- suggestiv verkauft wird. Dazu surft der Spiegel mit seiner kleinen Kreuzfahrtstory auf der Reichen-Neid-Welle…..was sind 650 $ für einen hygienischen Einmal-Plastik-Covid-Becher im Angesicht einer tödlichen Omikron-Mutante?? Den Reichen geschieht es ganz recht und von den Armen lenken wir hiermit ab…...liebe Grüße Euer Spiegel…...beim Reinschauen den Narren erkennen….Sie tragen die Geschichte artig weiter.

Rudi Brusch / 11.01.2022

@dirk jungnickel. Ihr Vergleich mit der englischen oder französischen Kolonialpolitik ist mehr als angebracht. Um eine Parabel aus dem deutschen Alltag zu konstruieren: Ich stelle mir vor, wie Michael von der woken Öffentlichkeit als sexistische Bestie zur öffentlichen Schlachtung freigegeben wird, weil er zu seiner Mitarbeiterin Aishe eine nicht jugendfreie Bemerkung gemacht hat, während die Massenvergewaltigung von Sarah durch Mustafa, Ali und Mohammed nicht einmal mehr Eingang in die Regionalzeitung findet. Dieses Messen mit zweierlei Maß ist doch in Deutschland tägliche Realität. Warum sollte das bei der Bewertung der Kolonialzeit nicht gelten?

E. Franke / 11.01.2022

@ Petra Wilhelmi endlich spricht es mal jemand aus. “Die Natur war noch nie ethisch oder lieb oder gar rücksichtsvoll gegenüber anderen.” Genau, sonst würde es diesen Planeten längst nicht mehr geben. Diese infantile Vermenschlichung von allem und das ständige reinpfuschen in natürliche Prozesse, hat uns dahin gebracht wo wir heute stehen. Würde man die Natur einfach nur das machen lassen, was sie schon seit Jahrmillionen tut, und uns daran anpassen, hätten wir ein paar Probleme weniger.

Hjalmar Kreutzer / 11.01.2022

Sehr geehrter Victor Kleinpeter, danke, dass Sie Klemperer erwähnen. Seine Tagebücher hatte er übrigens in der Nachkriegszeit / SBZ / DDR fortgesetzt, Motto: „Ich sitze zwischen allen Stühlen“. Diese konnten naturgemäß erst nach dem Untergang der DDR erscheinen; ich erinnere mich nur an einen Auszug. Diesem verdanken wir den Superlativ „am arschleckendsten“, mit dem er das Gebaren des Kulturbundes gegenüber der Obrigkeit beschrieb.

Sabine Schönfelder / 11.01.2022

Klaus@Keller, und weiter? Ein Schweineherz für einen Menschen? Globalisten und sämtliche Nutznießer, auch jede Menge Ärzte, dieser menschenverachtenden Impfpolitik, leben mit dem und durch das MITGEFÜHL einer KREBSZELLE und das ganz OHNE Operation. “ Was SIE sehr freut. Sind sie uns doch auch sonst so ähnlich. (stürzen sich auf alles Gesunde, um es zum Eigenprofit- und Wachstum zu ZERSTÖREN) Nicht umsonst spricht man auch gerne vom Schweinesystem.“ Richtig, die Politik ist ein Schweinesystem. Herr Keller, während Sie moralinsauer Leute bewerten, die andere als „Pappnasen“ bezeichnen, ziehen Sie GERADEWEGS DIE NUMMER AB, die Sie anderen vorwerfen. Sie belehren uns nach Ihren persönlichen moralischen Vorstellungen. Eine in jeder Beziehung „linke“ Tour. Kein Unterschied festzustellen. Und SIE raten anderen Unterschiede „auszuhalten“? Wollen Sie damit nicht mal bei sich selbst beginnen? Bei einer Pappnase? Sie sind ein glatter Mainstreamler. Schreiben Sie Ihre Vorschläge an die Bundesregierung. Sie wenden sich hier an den falschen Adressaten, Sie Hobbypädagoge. Fangen Sie mit dem UNTERSCHIED zwischen Geimpften und Ungeimpften an. Das muß die Regierung „aushalten“. Nicht aus moralischen, sondern gesundheitlichen Gründen. 0.8% Wirksamkeit bei einer Notzulassung, die Menschen TÖTET und jeder MENGE Nebenwirkungen verursacht. Und setzen Sie uns über Ihre Erfolge in Kenntnis. Firma dankt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 19.05.2022 / 06:15 / 94

Wenn blutige Messerattacken zu „Zwischenfällen“ werden

Am vergangenen Freitag stach ein aus dem Irak stammender Zuwanderer, der 2017 temporär als islamistischer Prüffall registriert wurde, wahllos auf Passagiere eines Zuges ein. Eine…/ mehr

Felix Perrefort / 14.05.2022 / 12:00 / 45

Impfschäden: Gesichtswahrung wichtiger als Menschenleben

Die aufsehenerregende Studie von Professor Harald Matthes von der Charité, laut der Impfschäden deutlich häufiger auftreten als offiziell angegeben, stört. Anstatt sie ernst zu nehmen,…/ mehr

Felix Perrefort / 12.05.2022 / 15:00 / 9

Chat-Überwachung: Die EU macht einen auf China

Die EU möchte die Messenger-Dienste automatisch überwachen lassen: ein weiterer staatlicher Eingriff in die Privatsphäre ihrer Bürger. Dagegen richtet sich breiter Protest.  Die totalitäre Gefahr besteht…/ mehr

Felix Perrefort / 10.05.2022 / 12:00 / 40

Hilfe, Musk bedroht Konsens-Gezwitscher auf Twitter!

Seit der Verkauf von Twitter an Elon Musk feststeht, ist die Panik im Lager der Gerechten, Guten und Langweiligen groß. Mächtige NGOs rufen zum Werbeboykott gegen…/ mehr

Felix Perrefort / 29.04.2022 / 14:00 / 28

Wir brauchen Warmdusch-Inzidenzen!

Ein deutscher Putinkritiker – und darum Kaltduscher – ist ernüchtert: Die Deutschen sind Warmduscher. Obwohl doch Krieg ist, und wir alle verzichten müssen.  In einem Artikel mit der Überschrift „Die…/ mehr

Felix Perrefort / 20.04.2022 / 12:00 / 102

Schweden: Allahu-Akbar und Molotow-Cocktails

In Schweden reagierten vornehmlich muslimische Migranten auf angekündigte Koranverbrennungen mit tagelangen Ausschreitungen. In einen mit Fahrgästen besetzten Bus wurde ein Molotowcocktail geworfen. Die am letzten…/ mehr

Felix Perrefort / 12.03.2022 / 06:00 / 94

Das verlorene Recht auf Kindheit – eine Erinnerung

Es ist erschreckend, wie selten der Gedanke aufkommt, was die Corona-Regeln mit einem selbst wohl als Kind gemacht hätten. Eine persönliche Erinnerung macht die traumatische…/ mehr

Felix Perrefort / 28.02.2022 / 15:00 / 54

Der Professor gegen den Demonstranten-Pöbel

Kritik an Verschwörungstheorie ist nicht unwichtig. Heute ist sie jedoch vor allem Vorwand, Regierungskritik zu diffamieren. Das zeigt sich sehr anschaulich an einem Professor der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com