Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 14:30 / 24 / Seite ausdrucken

“Ab in die Kammer, du Judenvieh!”

Am vergangenen Freitag spielten in Berlin die Zweitligisten 1. FC Union Berlin gegen den FC Ingolstadt. Kapitän des 1. FC Ingolstadt ist Almog Cohen, ein israelischer Profifussballer. In der zweiten Halbzeit bekam er wegen eines Fouls die rote Karte. Kurz darauf twitterte ein Fan von Union Berlin: "„Verpiss dich aus unserem Stadion an der alten Försterei du scheiß Judenvieh!!!!!!! Hast Rot bekommen und nun nerv nicht rum sondern verpiss dich für immer scheiß Judenvieh; Ab in die Kammer mit dir!!!!!!!"

Die Union distanzierte sich umgehend von dem unbekannten Fan, der Deutsche Fussballbund verurteilte "diesen widerlichen, antisemitischen Tweet... in aller Schärfe", die Polizei nahm Ermittlungen auf, der Staatsschutz schaltete sich sein. So weit, so gut. 

Zwei Tage später, am Sonntag, wurde im Staatstheater Nürnberg die Woche der Brüderlichkeit eröffnet, mit Amelie Fried als Moderatorin, Sawsan Chebli als Laudatorin, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder als Festrednern. Kurz vor Mitternacht gab es in der ARD eine Zusammenfassung der Feier zu sehen. Die Eröffnungsrede hielt Frank-Walter Steinmeier, der vor Kurzem einen Kranz am Grab von Yassir Arafat niedergelegt hatte, um dessen Verdienste im Kampf gegen den Antisemitismus zu würdigen, und eben erst ein Glückwunschtelegramm zum Jahrestag der Iranischen Revolution nach Teheran geschickt hat, wo das judenfreundlichste Regime aller Zeiten an der Macht ist.

Nach Steinmeimer sprach Rabbiner Andreas Nachama, der jüdische Präsident des Koordinierungsrates der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit. In seiner Rede wies er darauf hin, dass "kopftuchtragende Frauen zuweilen auch einen schweren Stand in dieser Gesellschaft haben und dass es auch eine bodenständige völlig inakzeptable Anti-Muslimen-Stimmung gibt", was "genauso zu beurteilen (ist) wie Judenfeindschaft". Er meinte vermutlich: zu verurteilen. Und damit war die christlich-jüdisch-muslimische "Woche der Brüderlichkeit 2019" eröffnet.

Und jetzt raten Sie mal, welcher kleine Vorfall, der grade zwei Tage zurücklag, in den Reden nicht erwähnt wurde. Bingo! Sollte es sich herausstellen, dass der Urheber aus dem AfD-Umfeld kommt, wird diese Info sicher nachgereicht werden. Bis dahin trösten Sie sich mit einem Song von Tom Lehrer aus dem Jahre 1965.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Joachim Dr. HENKEL / 12.03.2019

Ich weiß nicht ob ich über dieses “Fan"zitat wirklich zufrieden sein soll. Einerseits sehe ich ein Erfordernis. Doch wenn ich mir vorstelle ein Jude zu sein wüßte ich nicht, wenn ich nicht so gestählt, wie Sie Herr Broder sind, damit fertig werden würde. Manchmal denke ich, es ist vielleicht besser nicht alles zu wissen.

Alexander Eichholtz / 11.03.2019

Na kann ja mal passieren.. Ist bestimmt nur ein Zufall. Und dass Sawsan auf der Veranstaltung redete, die ausgerechnet am Al Quds Tag 2018 nicht gegen ihre palästinensischen Brüder gegendemonstrierte, sondern laut ihrer Timline zum Tauchen war, ist sicher nur ein Zufall gewesen, obwohl Tauchen jetzt im Sinne von Abtauchen echt passt. So viele Philosemiten auf einem Haufen, mir ist um die Zukunft der Juden nicht Bange. Das wird bestimmt ganz toll, und es werden auch hierzulande französische Lebensarten “entarten”.

Christina S. Richter / 11.03.2019

Lieber Herr Broder, danke - ich habe mit Spannung Ihren Artikel erwartet. Mit Absicht vermied ich an diesem Tag meine Fahrt nach Nürnberg, Nähe Opernhaus…denn schlimmer geht immer. Es ist einfach nur noch unerträglich, wie dieser ungeliebte narzisstische BP von meinen/unseren Steuergeldern sein dreistes Leben täglich fortführt. Nicht in meinem Namen! Alle Macht geht vom Volk aus….......

Marc Blenk / 11.03.2019

Lieber Herr Broder, eine Veranstaltung zum Thema Antisemitismus, die von ‘Laudatoren’ wie Steinmeier und Chebli betroffenheitsbespaßt wird, ist ungefähr so, als würde Dieter Bohlen die Wiener Symphoniker dirigieren. Was sollte man da erwarten. Solange aber ein Rabbiner wie Herr Nachama solch kompletten Blödsinn redet, haben diese staatstragenden Antisemiten in Berlin leichtes Spiel.

Paul Braun / 11.03.2019

“Nach Steinmeimer ... ” hahaha, das “m” Herr Broder ist da wohl dazwischen gerutscht. Also ich glaube, es ist das erste “m” das raus kann. Passt dann auch viel besser :-) Und - Hand aufs Herz - der unbekannte “Fan” wird spätestens dann, wenn er zusammen mit Almog Cohen alleine in einer Kammer ist, sehr viel höflicher sprechen. Almog sieht nicht aus wie einer dem man blöd kommen sollte ...

Dr. Gerhard Giesemann / 11.03.2019

Also die Sawsan hat doch sehr schön gesprochen und Steinmeier hat ganz glücklich hinauf geschaut zu seiner Entdeckung, seinem Geschöpf - wenn man schon keine eigenen Kinder hat, kann man ja eins von den 13 adoptieren, oder? Und wohl bestallen. Die Preisträger der Buber-Rosenzweig Medaille sind ohne Zweifel würdige Leute. Schrecklich, dass Sawsan kein Kopftuch tragen konnte - allerdings hätte das ihre Mähne denn doch zu sehr hinterm Tuch gehalten, gelle? Zum Dank hat sie dem Publikum sogar erlaubt, “gleich noch mehr zu klatschen”. Wer hat eigentlich am meisten an der Klatsche? Der Rebbe vielleicht?

Antonie Wester / 11.03.2019

Eine Frage. Meinten Sie wirklich,das derzeitige Regime in Teheran sei das judenFREUNDLICHSTE aller Zeiten?! Oder war das ein Tippfehler?!

Anton Geiger / 11.03.2019

Wirkt so wie ein amerikanischer Georg Kreisler. Danke für das Video.

Andreas Horn / 11.03.2019

Foul , oder ganz faul - seit wann sind denn twittetaccounts so verschlüsselt , daß man dem Primitiven nicht habhaft werden kann. Und wenn er “nicht” so primitiv war und seinen Account verschlüsselt hat… das meinen Sie doch sicher, Herr Broder ?!

Andrèe Bauer / 11.03.2019

Als ich gesehen habe, dass Steinmeier die Woche der Brüderlichkeit eröffnet, dachte ich mir wird schlecht. Was für beschränkte Ja-Sagen sitzen dort im Vorstand? Wie kann man dieses Subjekt nach seiner innigen Beziehung zu autokratischen Regimen und seiner ungeheuerlichen Entgleisung hinsichtlich Glückwünsche an das morderische Mullahregine als Eröffnungsredner einladen? Das ist ungeheuerlich und geschmacklos ebenso wie die Anbiederung an den Islam.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.08.2019 / 12:30 / 0

Sie ist wieder da!

Nach einer kurzen Auszeit hat Sawsan Chebli unseren Ruf erhört und ihre Tätigkeit bei Twitter wieder aufgenommen. Gelobt sei der Herr! Zuletzt hat sie ein Konzert…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.08.2019 / 11:00 / 14

Trump and Merkel are “totally respectful” of each other

Heute erscheint in der Weltwoche ein längeres Interview, das Urs Gehriger und ich mit dem Botschafter der USA in Berlin, Richard Grenell, geführt haben. Hier…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.08.2019 / 06:15 / 104

ZDF: Demnächst noch gewissenhafter

Das ZDF, eine der größten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Europas mit Sitz in Mainz, beschäftigt etwa 3.600 feste Mitarbeiter. Der Betrieb läuft 24/7 von Mitternacht bis null…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2019 / 11:00 / 26

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: O.Z.

Olaf Zimmermann steht einer mächtigen aber dennoch wenig bekannten Organisation vor. Er ist Geschäftsführer beim Deutschen Kulturrat, der sich als Ansprechpartner der Politik und Verwaltung des…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2019 / 17:00 / 33

Sawsan, bitte melden!

Was ist denn nur mit Sawsan Chebli los? Ihr letzter Twitter-Eintrag datiert vom 25. Juli. Seitdem schweigt sie. Ist sie wieder in Auschwitz unterwegs? Hat sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2019 / 12:00 / 64

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R. P.

Es gibt Menschen, die sind genuin dumm, also von Hause aus, andere stellen sich dumm an, und dann gibt es welche, die sich für besonders schlau…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.07.2019 / 08:21 / 254

Frankfurt, Hauptbahnhof, Gleis 7

Gestern gab der OB von Düsseldorf, Thomas Geisel, eine Pressekonferenz, in der es um die „Vorgänge" in Düsseldorfer Freibädern ging, die möglicherweise damit zu tun haben…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.07.2019 / 14:00 / 28

Einmal Berlin - Boston und wieder zurück

Nachdem die Klimakanzlerin mit großer Entourage von Berlin nach Boston und zurück gereist war, um an der Harvard-Universität ihren 16. Ehrendoktorhut entgegenzunehmen und bei dieser…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com