Ramin Peymani, Gastautor / 16.03.2020 / 16:00 / Foto: Pixabay / 31 / Seite ausdrucken

Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch

Lange haben sie zugeschaut. Die Mitglieder des Zentralkomitees klammerten sich an die Macht. Zu sehr fürchteten sie um den Verlust ihrer Posten und Privilegien, als dass sie es gewagt hätten, der Staatsratsvorsitzenden die Gefolgschaft zu verweigern. Wer es dennoch tat, wurde kaltgestellt oder musste schwören, sich nie wieder gegen die Verlautbarungen des Zentralkomitees zu wenden. Doch nun ist den ZK-Mitgliedern der Geduldsfaden gerissen. Anders als 1989, war es aber diesmal nicht die Angst vor der eigenen Bevölkerung, die sie zum Handeln zwang, sondern die Furcht vor einem Virus, das außer Kontrolle zu geraten droht. Angela Merkel ist entmachtet – das ist spätestens seit Sonntag klar. Wochenlang war sie abgetaucht, und auch beim Pressetermin des Vorsitzenden der Ministerpräsidentenkonferenz, Markus Söder, diente sie lediglich als Staffage.

Zu sagen hatte sie nichts mehr, und das im sprichwörtlichen Sinne. Bis zuletzt hatte sich Merkel gegen die Schließung der deutschen Grenzen gesperrt. In ihrer Wahnvorstellung, Sie müsse als „Open Border Hero“ in die Geschichtsbücher eingehen, weigerte sie sich beharrlich, die Realitäten anzuerkennen, die in ganz Europa geschaffen wurden. Überall stemmt man sich der Corona-Pandemie entgegen, allerorten handeln Regierungen mit größter Entschlossenheit – nur Deutschland hielt bis zuletzt an seinem gefährlichen Schlingerkurs fest, der die Bürger inzwischen völlig verunsichert hat. Merkels Politik des Aussitzens ist am Ende. Sie, die keine eigene Linie vertritt und lieber abwartet, was die veröffentlichte Meinung vorgibt, steht vor den Scherben ihres opportunistischen Wirkens.

Die Corona-Krise wird das Land nachhaltig verändern. Vieles wird in den kommenden Monaten auf den Prüfstand kommen. Dies ist Chance und Risiko zugleich. Neben der besseren Vorbereitung auf künftige Epedemien wird die Frage der Ausstattung und Entlohnung im Gesundheitssektor nicht nur in Deutschland, sondern vor allem im europäischen Ausland ganz neu gestellt werden. Ebenso wird die Gefahr der Einschleppung von Krankheiten auch nach der Bewältigung der Pandemie politische Entscheidungen beeinflussen.

Konstruierten Horrorszenarien gegenüber künftig skeptischer 

Und nicht nur das: Menschen, die die Erfahrung einer existenziellen Bedrohung durchlebt haben, dürften der dekadenten Selbstbeschäftigung der polit-medialen Kaste sowie deren konstruierten Horrorszenarien künftig ein Stück weit skeptischer gegenüberstehen. Und die wohlstandverwahrloste „Generation Schneeflocke“ sieht sich zum ersten Mal in ihrem Leben direkt damit konfrontiert, dass es neben ihren eingebildeten auch echte Gefahren gibt. Die Hoffnung keimt, dass weniger anfällig für Weltuntergangspropheten ist, wer reale Bedrohungen kennengelernt hat.

Auf der anderen Seite werden die Rufe nach einem Europäischen Bundesstaat lauter werden. Der Brüsseler Machtapparat wird nichts unversucht lassen, um die Pandemie dafür zu nutzen, dass die einzelnen Mitgliedsstaaten noch weniger zu sagen haben. Daneben werden die wirtschaftlichen Folgen jene der Finanzkrise noch übertreffen. Eine Rezession ist nicht mehr abzuwenden, standen die meisten Volkswirtschaften doch schon vor dem Ausbruch vor einem tiefgreifenden Abschwung. Es wird zu einer Neubewertung vieler Finanzanlagen kommen und zum Platzen von Blasen.

Die riesigen staatlichen Hilfspakete, die nun überall geschnürt werden, bleiben dabei natürlich nicht ohne Folgen für die Steuerzahler. Verteilungskämpfe, die bis in die Mittelschicht hineinreichen, wie auch das Aufbegehren der abnehmenden Zahl derer, die hauptsächlich zur Finanzierung staatlicher Defizite herangezogen werden, sind dabei vorgezeichnet. Was dies für eine ohnehin tief gespaltene Gesellschaft bedeutet, muss nicht weiter erläutert werden.

Für das Heer der Willkommensfanatiker brechen dadurch unruhige Zeiten an: Wie will man einer Bevölkerung vermitteln, dass man weiterhin Menschen in ein sinkendes Boot aufnimmt? Woher soll die Solidarität mit Fremden kommen, wenn immer mehr Bürgern das Wasser selbst bis zum Hals steht? Merkel & Co. konnten ihren Fetisch nur deshalb ausleben, weil sie auf einer künstlichen Wachstumswelle surften, die auf Kosten künftiger Generationen erzeugt worden war. Diese Welle ebbt nun urplötzlich ab.

Eines zeigt die Krise deutlich: Das Regime der politisch korrekten Weltenretter, die eine überreife Demokratie ausgehöhlt und die im Zuge des Neuaufbaus nach dem II. Weltkrieg geschaffenen Privilegien des Parteienstaats immer schamloser ausgenutzt haben, ist gescheitert. Sie haben kraftvolle Staaten in den wirtschaftlichen Abgrund geführt und starke Gesellschaften destabilisiert. Die Corona-Pandemie legt dies gnadenlos offen. Sie sollte uns aber den Blick dafür nicht verstellen, dass jeder Krise eine Chance innewohnt. Wo Althergebrachtes nicht mehr taugt, entstehen neue Ideen. Oder, um es mit Friedrich Hölderlin zu sagen: „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“ Bleiben Sie gesund!

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Ramin Peymanis Liberale Warte

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 16.03.2020

“Sie sollte uns aber den Blick dafür nicht verstellen, dass jeder Krise eine Chance innewohnt. Wo Althergebrachtes nicht mehr taugt, entstehen neue Ideen. Oder, um es mit Friedrich Hölderlin zu sagen: „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“ Bleiben Sie gesund!” Danke für das schöne Ende und die gute Analyse! Bleiben Sie auch gesund!

Detlef Jung / 16.03.2020

Lieber Herr Peymani, herzlichen Dank für die fundiert aufmunternden Worte. Ich füge hinzu: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Schon ewig wartete das dürre Wort “Solidarität” auf seine Wiederbelebung. Auf dass das Ethos und Pathos mit Wirklichkeit,Verantwortung und Aufrichtigkeit erfüllt werden - jetzt und hier, die Hilfe, “das Rettende” wird dringend gebraucht. Das gesammelte Geschwurbel der Zeit seit 9/11 vom dritten Weltkrieg - nie waren kriegerische Handlung effizienter und uns näher in Geist und physischer Existenz denn jetzt. Liebe Autoren und Kombattanten, bleibt´s xund. Ich hatte ehrlich nicht erwartet, dass der letzte Akt des deutschen Dramas so kurz ausfallen wird.

Ilse Polifka / 16.03.2020

@Petra Wilhelmi und @Christoph Horst. Ihre Leserbriefe haben mir sehr gut gefallen. Endlich einmal etwas differenziertere Betrachtungen aber auch Befürchtungen.

toni Keller / 16.03.2020

@ R. Gerlach Die Grippetoten schwanken von Jahr zu Jahr, mal sind es ein paar hundert, mal über 20.000 so 2012/2013 , 2014/2015 aber auch 1995/1996 und eben auch 2017/2018. Der Witz ist dass für alle die Grenzen dicht sind, außer in den Ankerzentren kommen immer wieder Neuankömmlinge an… Ich komm mir vor wie in einem absurden Albtraum. Und das ganz schlimme ist, die Leute denken alle es erwischt sie selber nicht aber so langsam kommen die Einschläge bei den Einzelnen näher, was ist mit denen die in der Gastronomie arbeiten?

Karla Kuhn / 16.03.2020

E. Müsch, “Söder macht es gerade vor wie es geht .....”  Sehen Sie es wirklich so,  daß sich Söder als “Retter profiliert ?”  Also egal mit wem ich mich unterhalte. für alle ist es das GEGENTEIL WARUM ruft er den Notstand aus ? Was soll das ?? Seine markigen Worte, daß die Geschäfte genug Lebensmittel zur Verfügung hätten, strafen ihn die leergeräumten Regale !!  Was soll das,  bis 22 Uhr geöffnet, wenn es bereits mittags und wie eine Leserin schrieb schon am Morgen nichts mehr zu kaufen gab, außer jede Menge Alkohol und Zucker und Zeug, von dem man sich höchstens in einer Hungersnot ernähren kann.  Sollen sich die Menschen die Krise schön saufen, damit sie nicht merken wie diese Politkaste agiert ??  Und WARUM dürfen ausgerechnet noch IRANISCHE (lt. Frau Schunke auch CHINESISCHE)  Flugzeuge in Deutschland landen, OHNE jede gesundheitliche KONTROLLE, obwohl gerade der IRAN an dritter Stelle der verseuchten Länder liegen soll ??  WENN diese Politiker die “RETTER in der NOT” sein sollen, dann bete ich zu Gott,  daß nicht noch eine viel schlimmere Krise kommt !!

Reiner Gerlach / 16.03.2020

@ Christoph Horst Auch bei den Zahlen des RKI bin ich skeptisch. Die 25.000 Grippetoten hören sich fast so an wie die vorzeitigen Dieselopfer, die Frau Krautzberger festgelegt hat. Da gibt es so ein nettes Amt in Wiesbaden, das zum Beispiel Totenscheine auswertet: das statistische Bundesamt. Nach meinem Kenntnisstand bewegen sich da die Grippetoten eher im zweistelligen Bereich. Das ist aber nicht gut für’s Geschäft.

Gabriele Kremmel / 16.03.2020

Menschen, die vor dem Klimawandel Angst haben und bei jeder Migrationskritik das 4. Reich heraufbeschwören gehen mit dem Coronavirus so um, als wäre es die neurotische Marotte einer dümmlichen Gesellschaftsschicht. Man begrüßt sich mit “wir lassen uns nicht anstecken von dem Corona-Hype”. Kein Witz - entsprechend ignoriert man Verhaltensempfehlungen zur Verbreitungseindämmung. Deswegen glaube ich kaum, dass viele jetzt skeptisch werden, die vorher nicht schon skeptisch waren. Die interpretieren die Versäumnisse der Bundesregierung als Besonnenheit, und wenn es dann doch dramatischer wird, dann heißt es “konnte man ja nicht vorhersehen”.

Wolfgang Kaufmann / 16.03.2020

Hier rächt sich auch, dass man den Katastrophenschutz einschließlich Bundeswehr sträflich vernachlässigt hat. Im Kalten Krieg gab es noch Krankenhäuser und Schutzbauten für den Notfall. Doch dann kamen die Linken, die glaubten, durch Vorsorge würde Krieg wahrscheinlicher. – Nun gut: Durch naive Träumerei werden vor allem Katastrophen wahrscheinlicher.

E. Müsch / 16.03.2020

Die Diagnose ist richtig, nicht aber der Ausblick. Vielmehr werden sich die Eliten als die Garanten und Retter, der von von Ihnen verursachten Probleme profilieren. Söder macht es gerade vor wie es geht und das Volk ist zu blöd sich die Zusammenhänge zu merken. Sündenböcke und falsche Ursachen für die Probleme sind ja bereits gefunden. Die Verursacher und Schuldigen, werden sich schadlos halten, egal ob die Zeit von Merkel vorbei ist oder nicht. Den Preis zahlt immer die Masse der Bevölkerung und Fett schwimmt immer oben auf.

beat schaller / 16.03.2020

Sie haben ja so recht, aber ich bin mir nicht sicher, ob das zum grossen Erwachen führen wird. Und noch was: Glauben Sie dass diese Versagertruppe für irgend etwas haftet? Die werden alle mit Seidenhandschuhen gefasst und gebettet und fürstlich versorgt im Hochsicherheitstrakt, inkl. Chauffeur und gepanzerter Limousine.  Sie müssen für gar nichts bluten. Dabei gehörten die vom Hof gejagt und abgesetzt, ohne irgendwelche goldenen Fallschirme, sodass sie mal selber riechen müssten was sie da für einen Sche…....ck angerichtet haben.  b.schaller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ramin Peymani, Gastautor / 16.04.2020 / 11:00 / 29

Es ist keine Lösung, Europa immer ärmer zu machen

Um Corona-Bonds sind wir also gerade noch einmal herumgekommen. Vorerst. Schon machen sich neben den heillos überschuldeten Südeuropäern auch hierzulande führende linke und grüne Politiker…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 09.03.2020 / 10:00 / 61

Franziska Giffey als Ministerin für Volksbildung

Eineinhalb Jahre ist es her, dass Franziska Giffey erstmals mit der Forderung aufwartete, es müsse ein neues Gesetz her, um die Demokratie zu stärken. Sie…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 02.03.2020 / 14:00 / 64

Refugees Reloaded: Der Sultan besorgt den Massenansturm

Eine neue Zuwanderungswelle rollt an. Und die Befürchtung, sie könne gewaltiger werden als die der Jahre 2015 und 2016, ist keinesfalls abwegig. Recep Tayyip Erdoğan…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 17.02.2020 / 12:00 / 9

Hassrede-Gesetze: Warum in die Ferne schauen, liegt das Böse doch so nah

Plötzlich prangern deutsche Journalisten das Gesetz gegen Hetze und Falschinformationen an. Und ausgerechnet die „SZ“, die bislang eher zu den Unterstützern einschlägiger Zensurbemühungen zu gehören…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 03.02.2020 / 12:00 / 48

Kommt jetzt das EU-Austritts-Verbot?

Es ist vorbei. Weg sind sie, die Briten. Zumindest offiziell. Denn bis zum Jahresende ändert sich noch nicht viel. Erst danach wird der Verlust des…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 06.01.2020 / 13:30 / 37

WDR: Die Angst vorm Untergang

Der Ärger ist noch nicht recht verraucht, da droht dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland neues Ungemach. Nach der Aufregung um das „Framing Manual“, mit dem…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 23.12.2019 / 12:00 / 103

Habecks Bescherung

Da ist sie wieder, rechtzeitig zu Weihnachten. Es war recht ruhig geworden um die Migrationskrise. Und das hatte seinen Grund. Alle polit-mediale Energie musste in…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 19.11.2019 / 13:38 / 37

Taschenspieler Scholz: Die Reichensteuer als Solidaritätszuschlag

Neid und Missgunst sind die Hauptmerkmale der sozialistischen Irrlehre, die seit ihrem Bestehen auf der ganzen Welt gescheitert ist. Jedem, der etwas besitzt, soll so…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com