Steffen Meltzer, Gastautor / 22.03.2019 / 16:00 / Foto: peronimo / 11 / Seite ausdrucken

Willkommen in der heimischen Armutskultur

Nichts Besonderes ist geschehen. Ein Mensch ist im Land Brandenburg gestorben. Das passiert in Deutschland täglich circa 2.500-mal. Die Trauerfeier fand am 16. März 2019 statt. Das Leben geht weiter. Keine besonderen Vorkommnisse – wäre man geneigt zu schreiben, wenn da nicht der oben genannte Todesfall gewesen wäre. Uwe M. wurde nur 57 Jahre. Er starb irgendwann zwischen dem 7. und 13. Februar 2019. Den genauen Zeitpunkt kennt niemand. Die Einwirkung Dritter wird bisher ausgeschlossen. Sein ganzes Obdach war ein kleines Zelt mit etwas warmer Kleidung, einem Grill, zwei Matratzen, Lebensmittel und einer Powerbank.

Damit hauste er hinter einem Garagenkomplex auf dem Gelände des Oranienburger Güterbahnhofs. Der Alkohol hatte seine Spuren hinterlassen, er litt an Diabetes und hatte deshalb offene, unversorgte Wunden. Depressionen sind dazu gekommen. Vielleicht hat sich der frühzeitig gealterte und vom Leben gezeichnete Mann zum Sterben still in sein karges Zelt zurückgezogen, um von diesem Dasein endlich erlöst zu sein. Tod durch Aufgeben, wenn einen der Lebensmut verlässt, folgt bald darauf die Seele. Es muss beim Sterben sehr kalt und einsam gewesen sein. Ich hoffe, es war ein sanfter Tod.

Alle Bemühungen der ehrenamtlich engagierten Janette Budtke, Uwe M. ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen, scheiterten. Die Frisiermeisterin und ihr kleiner ehrenamtlicher Verein, die uneigennützig und kostenlos armen Menschen helfen, sind erschöpft. Studierte oder gelernte professionelle Sozialarbeiter sind sie nicht. Die Chefin berichtet: „An diesem Beispiel zeigt sich mal wieder, dass hier eine professionelle Sozialarbeit gefehlt hat. Es reicht nicht, den Leuten mal die Haare zu schneiden, ihnen ein Essen zu spendieren oder eine Bleibe zu geben. Hier ist Fachpersonal gefragt. Wir als Normalos können das nicht leisten. Die Kommunen müssen endlich aufwachen.“ Grenzen wurden überschritten, die Ehrenamtler immer mehr als der billige Jakob ausgenutzt.

Willkommenskultur gern, aber nur für Fremde

Wir sind an einem wunden Punkt angelangt. Die Brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam will neben dem zugewiesenen Kontingent der Landesregierung im „Zeichen von Humanität und Toleranz“ zusätzliche Bootsflüchtlinge aufnehmen. Die Oberbürgermeister von Köln, Düsseldorf und Bonn wandten sich direkt an die „Wir schaffen das“ – Kanzlerin Angela Merkel und verkündeten eifrig, ihre Städte wollten in Not geratene Geflüchtete aufnehmen. Im Wettbewerb „Wer rettet die Welt?“ darf Potsdam nicht zurückstehen.

Aber auch im Inland wird großzügig Geld spendiert, wenn man damit die eigene Wählerklientel stärken kann. So versprach die einstige linke Sozialministerin Diana Golze medienwirksam für das brandenburgische Cottbus bis zu 40 neue Sozialarbeiter zusätzlich, um dort nach wiederholten Messerangriffen von „jugendlichen Einzelfällen“ die Wogen zu glätten. 

Andere Gutmeinende feiern sich als Retter der Entrechteten, indem sie „Geflüchtete“ heimlich bei sich illegal aufnehmen, die vor den legalen Abschiebungen (tatsächlich) flüchten. Anstatt „Kirchenasyl“ gibt es jetzt das „Bürger*innen-Asyl“, da darf man sich auch mal im öffentlich-rechtlichen TV des RBB für seine hochstehende „Moral“ feiern lassen, denn Straftaten nennen sich neuerdings „Zivilcourage“. Dieses antisoziale Verhalten schadet auch den Flüchtlingen, die ein Anrecht auf Asyl haben und denen, die sich mit ihrer Hände Arbeit integriert haben.

Greifbare Angst vor dem sozialen Abstieg

Die Borgsdorferin Janette Budtke, einst der Engel von Brandenburg möchte nicht mehr das Feigenblatt für die defizitären aber aufmerksamkeitsheischenden einseitigen Initiativen der Politik sein. Als Vorsitzende der Gruppe „Charity Banditen“, die uneigennützig Obdachlosen, Wohnungslosen, von Altersarmut Betroffenen aber auch Familien und Kindern hilft, zieht sie sich von ihrer ehrenamtlichen Arbeit frustriert zurück. Sie kritisiert: „Es kann doch nicht sein, dass die Stadt sich auf der einen Seite rühmt, wie viel Geld sie für alles ausgibt und auf der anderen Seite viele Menschen in Armut leben. Irgendetwas läuft da schief.“ 

Sie hat verstanden: Für einheimische Obdachlose und Arme bekommt sie von den Kommunen keine wirkliche Unterstützung. Umgekehrt war dies regelmäßig der Fall. Die erhaltene „Ehrenamtsmedaille“ schickte sie konsequent mit der Post an die brandenburgische Stadt Hohen Neuendorf zurück. Nur Unbedarfte lassen sich von wohlfeilem Blech, bunten Bändchen und Urkunden aus der Schublade blenden. Die tatsächlichen Lorbeeren ernten die anderen. Die Trauerfeier für den Verstorbenen wurde ausschließlich in Verantwortung des Vereins durch Geldspenden finanziert.

Nun ist er also von uns gegangen. Sein Tod könnte uns allen – im Positiven wie im Negativen – eine Mahnung sein. Die Angst vor dem sozialen Abstieg des Mittelstandes ist allgegenwärtig und keine Verschwörungstheorie. Die Rezessionsangst zieht auf. Gestrandete Menschen sind keineswegs dumm oder unwillig. Man findet den Akademiker oder ehemaligen Unternehmer genauso darunter wie den einstigen notorischen Schulverweigerer und heutigen Streuner. Firma pleite, Job und Partner(in) weg, Alkohol, Schulden, Depressionen, finaler Suizid. Nicht alle schaffen die Wiederauferstehung wie Phoenix aus der Asche. Einmal unten – fast immer unten.

Doch vielleicht war Uwe freier als die, die ihm helfen wollten. Unabhängigkeit war ihm wichtiger als jegliche Verbindlichkeit durch die äußeren Umstände der strammen täglichen Pflichterfüllung. Es ist nicht verboten, unkonventionell und stur seinen Weg zu gehen. Freiheit ist auch, sich ein Leben zu suchen, das man vor allem selbst will. 

Obdachlose und Hartz-iV-Empfänger befördern zugleich die Abstiegsangst jener, die nicht dazu gehören. Noch nicht. Deshalb sagen sich viele, es ist besser, nicht aufzufallen oder gar anzuecken. Keine eigene Meinung haben und wenn, dann immer die der Mehrheit. Besser mit den Wölfen heulen, solange diese die Herren im Wald und Gelände sind. So wird aus der Abstiegsangst Opportunismus.

Steffen Meltzer ist Autor des Buches Ratgeber Gefahrenabwehr: So schützen Sie sich vor Kriminalität – Ein Polizeitrainer klärt auf.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Karl Wolf / 22.03.2019

Wäre Uwe Afghane, Iraker oder Syrer gewesen, hätte er bessere Chancen in diesem Land gehabt. Irrenhaus Deutschland.

Dr. Günter Crecelius / 22.03.2019

Gegen die ‘Hilfsbereitschaft’ der Pfaffen und anderer gutmenschlicher Figuren bei der Verhinderung von Abschiebungen usw. wäre aus meiner Sicht wenig einzuwenden, wenn die Protagonisten bereit wären, die Folgen ihrer Gutmenschlichkeit konsequent zu tragen und hinfort für den Lebensunterhalt ihrer Klientel gemäß HartzIV komplett aus eigener Tasche aufzukommen, wohlgemerkt, für die Dauer des Aufenthaltes ihrer Schützling in D. Den Edlen und wahren Christen zu spielen und die Allgemeinheit der WIRKLICH Arbeitenden für die Folgen der eigenen Gutmenschlichkeit zur Kasse zu bitten, ist mindestens schlimmste Heuchelei. Dabei sind die Bezüge vieler dieser Herrschaften in Kirche und Politik durchaus derart, daß sie derartige Kosten leicht tragen könnten und dann immer noch wesentlich besser gestellt sind, als der Durchschnitt. Viele derer, die wirklich arbeiten, leben von weniger.

Sepp Kneip / 22.03.2019

Ja, Deutschland ist ein reiches Land. Nein, das ist es nicht. Deutschland ist kein reiches Land. Deutschland hat viele reiche Leute. Profiteure des Systems. Die Mehrheit ist nicht reich. Im Gegenteil. Die Deutschen rangieren bei den durchschnittlichen Vermögen in Europa auf einem der letzten Plätze, hinter Frankreich, Italien, Spanien und sogar hinter Griechenland, das wir so oft “gerettet” haben. Deutschland wäre reich, wenn das vom Steuerzahler erwirtschaftete Geld vom Staat richtig verwendet würde. Wird es aber nicht, weil der Staat es mit vollen Händern zum Fenster hinaus wirft. Seien das die Hundete von Milliarden für die Euro- Griechenland-“Rettung”, die ebenfalls zig-Milliarden für eine irrsinnige Energiewende und die Hunderte von Milliarden für die aberwitzige, selbst herbeigeführte “Flüchtlings”-Invasion.  Unsere Politiker haben das Land heruntergewirtschaftet und vielen Menschen die Lebensgrundlage entzogen. Während die eben erst Gekommen derart gemästet werden, dass Milliarden in ihre Heimatländer überweisen können, werden die Bürger hierzulande ausgeplündert und vom Geldstrom abgehängt. Das kann nur heißen. anders wählen.

Claudius Pappe / 22.03.2019

Danke Janette Budtke. Danke für die ehrenamtliche Arbeit. Danke für das Zurücksenden der Medaille. Schämt ihr euch nicht, ihr ” Gutmenschen” ,dass ihr für die Mitglieder der Solidargemeinschaft nicht da seit. ?  Heist das nicht: Kehre erst vor deiner eigenen Haustür ? Ein Deutscher ist es wohl nicht wert ?

Volker Kleinophorst / 22.03.2019

Ohne Abstiegsangst sind diese Bürger einfach nicht zu disziplinieren. Wenn die dann noch Zeit hätten, sich Gedanken zu machen, was die “Gewählten” so so machen, können wir “Unsere Demokratie” ja gleich vergessen.

Frank Stricker / 22.03.2019

Sehr schöner , bewegender Bericht über eine Randgruppe “der schon länger hier Lebenden”. Eine Randgruppe , die immer größer wird , aber von den “Gutmeinenden” gerne totgeschwiegen wird. Es macht sich in der Öffentlichkeit einfach besser ,einen Schwarzafrikaner “zum Mitarbeiter des Monats” zu küren, weil er vielleicht mal unfallfrei einen Nagel in die Wand gehauen hat , als einem Obdachlosen Brot und Wärme zu spendieren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Steffen Meltzer, Gastautor / 07.09.2019 / 06:00 / 105

Polizei: Eskalation durch Deeskalation

Kein Begriff wird in Bezug auf die deutsche Polizei missbräuchlicher verwendet, als die Vokabel „Deeskalation“. Der Betrug beginnt damit, dass man der Öffentlichkeit einredet, diese Bezeichnung wäre aus dem polizeilichen Fachterminus.…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 26.05.2019 / 12:00 / 5

Potsdamer Galerie zeigt Mut

Die Potsdamer Kunsthistorikerin und Kuratorin Friederike Sehmsdorf hat Bilder von Axel Krause in ihre Galerie bringen lassen. Unter dem Titel: „TRANS-MISSION, Axel Krause – Bilder“ stellt sie seine Kunst in der…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 23.04.2019 / 16:00 / 10

Furcht und Elend dank Jugendamt

Dieses Foto zeigt einen gebrochenen Mann; zusammengezogene Stirnfalten und traurige Augen lassen auf einen großen inneren Schmerz schließen. André Liesigk (52) hat schwere Schicksalsschläge in seinem Leben hinnehmen…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 08.03.2019 / 10:00 / 28

„Geheimakte Asyl“ und das Schutzkommando Merkel

Gestern berichtete "Bild" über die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Abgeordneten Linda Teuteberg: Das Bundeskriminalamt (BKA) habe seit 2014 mehr als 5000 Hinweise auf…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 18.11.2018 / 11:00 / 6

„Hexenjagd“ - ein bemerkenswertes Buch

Achse-Autor Ramin Peymani besitzt die hervorstechende Eigenschaft, in seinen Büchern mit einem flüssigen und klar strukturierten Schreibstil unweigerlich auf den Punkt zu kommen. In „Hexenjagd“ beleuchtet er die Hexenverfolgung, der bis in die frühe…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 22.07.2018 / 14:00 / 29

Busanschlag in Lübeck: Wie man Gerüchte produziert

"Das Motiv für die Gewalttat war noch unklar. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen, einen terroristischen Hintergrund könne man nach bisherigem Kenntnisstand ausschließen,“ sagte Schleswig-Holsteins Innenminister…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 08.06.2018 / 16:00 / 12

Eltern laufen verbal Amok

Amokalarm in Berlin Grundschule, ein Anwohner will gesehen haben, wie zwei bewaffnete Männer in eine Berliner Grundschule gelaufen wären. Solche Informationen werden durch die Polizei sehr ernst…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 23.12.2017 / 17:00 / 6

Toter Winkel im Demokratie-Mobil

Während in Deutschland unter Allahu-Akbar-Rufen Davidsterne verbrannt werden und die Politik darauf lediglich mit ein paar empörten Verbalnoten reagiert, ist der „Kampf gegen rechts" den…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com