Rainer Bonhorst / 12.07.2021 / 13:30 / Foto: Pressens bild / 49 / Seite ausdrucken

Wie wäre es mit Grünfahren?

Schwarzfahren gilt neuerdings als rassistischer Begriff. Wie soll man aber in Zukunft fahren, wenn man ohne Fahrschein ist? Nach reiflicher Überlegung scheiden sämtliche Farben aus – bis auf grün.

Leider kann ich mich nicht mehr genau erinnern, ob ich in meiner Jugend schon mal schwarz gefahren bin. Ich möchte es aber nicht völlig ausschließen. Sollte es der Fall gewesen sein, so möchte ich mich in aller Form für diesen Akt üblen Rassismus' entschuldigen. Da ich aber heutzutage ganz sicher nicht mehr schwarz fahre, kann ich mit Stolz behaupten: Ich bin seit langem rassismusfrei. Also fein raus.

Die Erkenntnis verdanke ich den Berliner und Münchner Verkehrsbetrieben, die das Wort Schwarzfahren aus ihrem offiziellen Sprachgebrauch gestrichen haben. Ziemlich spät, wie ich finde. Und ich frage mich: In welcher Form tun sie Buße für ihre rassistische Sprachvergangenheit? Wie wär's mit Gratisfahrten für people of colour? Das wäre ein schönes Beispiel tätiger Reue.

Dass das Wort Schwarzfahren in keinerlei Zusammenhang mit dunkelhäutigen Menschen steht, hat nach modernem, erweckten Sprachverständnis keinerlei Bedeutung. Schwarz geht nicht, basta. Es muss sprachbereinigt werden. Ende der Debatte.

Grünfahren heißt umweltschonend fahren

Wie aber soll man in Zukunft fahren? Rotfahren? Auf keinen Fall. Das wäre eine Verächtlichmachung der amerikanischen Urbevölkerung, die man in der bösen alten Zeit ja als Rothäute bezeichnete. Blaufahren geht auch nicht. Das wäre eine Diskriminierung der Säufer-Community. Also auch nicht woke. Weißfahren wiederum wäre eine unzumutbare Verherrlichung der durch Rassismus, Kolonialismus, Imperialismus, Nationalismus, Europäismus, Monetarismus, Germanismus und überhaupt Gesamtismus belasteten hellhäutigen Menschen.

Bleibt also für die Zukunft nur noch Farblosfahren? Auch das wäre problematisch, weil es sich dabei um eine Diskriminierung der vielen Menschen handeln würde, die – zum Beispiel als Partygäste – unter einer gewissen Farblosigkeit leiden.

Aber zum Glück haben wir als Alternative, um nicht zu sagen alternativlos, ja noch das Grünfahren. Grün ist gut. Es ist von Hause aus politisch korrekt, auch wenn der politisch grüne Mensch (die grüne Menschin?) zuweilen genauso schlitzohrig handelt wie mancher nichtgrüne Normalo. Entscheidend ist: Grünfahren heißt umweltschonend fahren. Also müssen wir alle Grünfahrer werden. Das ist zwar ein bisschen teurer als das Schwarzfahren, aber dafür ist es woke.

So, jetzt schalte ich erst einmal den Fernseher ein und schau mir zu diesem Thema die politisch korrekten Nachrichten an. Die Gebühren habe ich bezahlt. Sonst wäre ich ja ein Schwarzseher. Also doch ein Rassist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

T. Schneegaß / 12.07.2021

Wir haben im Westen ein befreundetes Ehepaar, die wollen im September in den Schwarzwald fahren. Ich werde die Freundschaft zu diesen elenden Rassisten kündigen.

P. Wedder / 12.07.2021

Illegal fahren kann man auch nicht, denn laut den Grünen ist doch niemand illegal, oder

M. Haumann / 12.07.2021

Wir haben uns jetzt für “buntfahren” entschieden. Eine brennende Frage hätte ich noch: ist Schwarzgeld auch abgeschafft, also meines quasi gar nicht mehr existent?

Klaus U. Mayerhanns / 12.07.2021

Es ist einfach erschütternd, wie derzeit die hoffentlich noch leidlich vernünftig gebliebene stumme Masse vor diesen irrsinnigen Rassismus- und Gender-Schwachmaten zunehmend im vorauseilenden Gehorsam einknickt! Diese sicherlich in zahllosen Fällen bestens auf Kosten anderer alimentierte Sprach- und Verhaltenspolizei schafft es noch, eine ehemals freie Gesellschaft mit ihrem Gesinnungsterror völlig auf den Kopf zu stellen. Wann endlich erfährt dieser üble Mob den ihm gebührenden deutlichen Widerspruch und wird in die Schranken verwiesen?

Robin Schürmann / 12.07.2021

In meiner Kindheit, Anfang der Sechzigerjahre, waren in den Wagen der Hagener Straßenbahn AG launige Schilder mit bebilderten Gedichten (als “nicht von Eugen Roth” bezeichnet) angebracht, um die Fahrgäste vom Schwarzfahren abzuhalten. Eines der Gedichte, illustriert mit einem freundlichen, krausköpfigen Mohren und einem Kaminkehrer, ist mir, möglicherweise nur fragmentarisch, im Gedächtnis geblieben: ***Ein Mensch, der schwarz ist, ist ein Neger ***Oder auch ein Schornsteinfeger ***Das Schwarzsein, das ist ganz normal ***Doch schwarzzufahren illegal Was war das noch für eine liebe Zeit, trotz der Vorkommnisse…

Ulla Schneider / 12.07.2021

IIch zitiere: “Auf jiddisch heißt “shvarts”  “arm”.  Schwarzfahren könnte also eigentlich “Armfahren”  bedeuten - weil arme Menschen sich früher keine Fahrkarte leisten konnten und deshalb ohne Ticket gefahren sind.” Hannah Zelayka. So - dann fordere ich, daß Wort “schwarz”  durch das Wort"shvarts” zu ersetzen. Somit bleibt die Bedeutung. -  Man kann sich wirklich grün ärgern, rot anlaufen und in der Ebbe schwarz einkleistern. - Weg mit den Farben! Goethe’s Farbkreis zuallerst aus den Büchern.

Klaus Renner / 12.07.2021

Auch das Klavier steht seit einigen Wochen ebenfalls unter Rassismusverdacht. Das glauben Sie nicht? Ich beweise es Ihnen, schwarz auf weiß. Wie viele Tasten hat das Klavier?, genau, 56 weiße, aber nur 32 schwarze. Dieses unsägliche Missverhältnis ist blanker Rassismus. Aber es ist nicht nur die ungerechte Verteilung der Tasten, vielmehr ist es die Anzahl der Tasten - 88 - die die Menschen mit Haltung und linksgrüner Hypermoral so empört. Der achte Buchstabe des Alphabets ist das „H“. 88 steht demnach für „Heil Hitler!“ oder „Heinrich Himmler“. Das Klavier, kann man sagen, ist ein Nazi. Auch schwarzer Lack ist nicht mehr angesagt, der weiße schon mal gar nicht. Angeblich, ob es stimmt, weiß ich nicht, sollen unter dem Druck der oben genannten Guten Bösendorfer, Steinway & Sons und C. Bechstein versprochen haben, die Produktion ihrer Klaviere und Flügel i Zukunft im Sinne von Vielfalt und Toleranz in LGBTIQ-Farben zu lackieren. Grün wäre auch noch eine Alternative. Auch über eine Reduzierung der 88 auf paritätische 86 Tasten denken die Klavierbauer nach. Befreit von Rassismus und Diskriminierung klingen Bachs Wohltemperiertes Klavier oder Mozarts Sinfonien in Zukunft zeitgemäßer, harmonischer, grüner. Und mit Schillers Gedicht „An die Freude“ und Beethovens 9. werden alle Menschen Brüder, jaja, schon gut, und Schwestern, und liegen sich glückselig in den Armen - das Ideal einer Gesellschaft gleichberechtigter Menschen wird wahr. Was ein so ein Instrument doch alles bewirken kann, wenn man es nur richtig anmalt.

Gabriele H. Schulze / 12.07.2021

Ich weiss es noch wie heute - wat hammwa Witze gemacht mit allen Schwarzvarianten. “Höhöhö, und ‘schwarzfahren’ darf man dann auch irgendwann nicht mehr sagen!” “Ich suche für eine Einladung ein kleines Schwarzes”....uijuijui, könnte schiefgehen.

Karl-Heinz Vonderstein / 12.07.2021

Wie ist das mit “Die Firma schreibt wieder schwarze Zahlen”, “Für dich ist immer alles nur schwarz-weiß”, mit der Schlagzeile in der Bild “Die Teufelsanbeter feierten in einer alten entweihten Kirche eine Schwarze Messe”, mit den Sprüchen “Mir wurde schwarz vor Augen” oder “Du siehst alles so schwarz”, mit “Schwarzarbeit”, zu Karneval mit “Ich male mich schwarz an und gehe als Afrikaner”, passend dazu “Schwarzafrika”, mit der ärztlichen Diagnose “Ihre Raucherlunge ist pechschwarz”, was ist mit dem deutschen Volkslied “Schwarzbraun ist die Haselnuss”, mit Tatsachen wie, dass schwarz für Trauer steht, die SS schwarze Uniformen trug, das Kreuz in der Reichskriegsflagge schwarz ist und man davon spricht, dass einer den Schwarzen Peter zugeschoben bekommen hat und wenn die Spieler der deutschen Nationalmannschaft mal nicht mit weißen Shirts, sondern ganz in schwarz spielen und dann auch noch verlieren? Und Hitler sah gar nicht wie ein Arier aus, er hatte schwarze Haare aufm Kopf, mit einem Scheitel nach links und ein schwarzes Schnauzbärtchen.

M.Bingel / 12.07.2021

wer übersetzt mir mal “People of Colour”.....? Diese Gender- und Rassismus-Spinner haben alle ein an der Klatsche ! Das Zigeunerschnitzel bleibt ebenso ein Zigeunerschnitzel wie der Negerkuss ein Negerkuss.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 27.06.2022 / 10:00 / 82

Abbrechen oder nicht abbrechen?

Aus aktuellem Anlass hier ein paar Worte zum Thema Abtreibung. Der aktuelle Anlass zeigt, dass der Ozean, der Amerika und Europa trennt und verbindet, immer…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.06.2022 / 16:00 / 13

Die drei Antisemitismen

Ach, wie konnte es nur zum Antisemitismus-Skandal auf der Documenta kommen? Den auf der Achse bereits veröffentlichten aufschlussreichen Analysen möchte ich meinen einfachen Antisemitismus-Dreisatz hinzufügen.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 18.06.2022 / 10:00 / 15

Goodbye England! Hello Ruanda!

Großbritanniens indischstämmige Innenministerin will Zuwanderer nach Ruanda ausfliegen lassen – doch das hat nun der noch immer zuständige Europäische Gerichtshof für Menschenrechte vorerst gestoppt. Wenn Mirusia, geigend begleitet von…/ mehr

Rainer Bonhorst / 14.06.2022 / 14:00 / 8

Von Frankreich lernen – wir brauchen schmissige Parteinamen!

Das französische Parteien- und Bündniss-Angebot zeichnet sich durch Wandlungsfähigkeit und durch schmissige Namen aus. Die Deutschen sind im Vergleich dazu grottenlangweilig. Hier kommen ein paar…/ mehr

Rainer Bonhorst / 07.06.2022 / 07:39 / 22

Boris the come back kid

Boris Johnson hat das Misstrauensvotum, das ihm seine Parteifreunde aufgezwungen haben, mit einem blauen Auge und blutiger Nase überstanden. Nach dem dramatischen Abend im Parlament…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.06.2022 / 06:00 / 30

Die Queen feiert fast ohne Queen

Das Königreich steckt im Zeitenwende-Chaos. Und nun erleben die Briten auch noch den stillen und unaufhaltsamen Abschied von der Frau, die wie eine Mutter das…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.05.2022 / 14:00 / 23

Abtreibung: Amerikas Kulturkampf wird heißer

Nach einem Bericht des Magazins „Politico“ will der Oberste Gerichtshof den Bundesstaaten das Recht einräumen, selbst entscheiden zu können, ob innerhalb ihrer Grenzen Abtreibung legal ist oder…/ mehr

Rainer Bonhorst / 02.05.2022 / 16:00 / 38

Darf man heute noch Anna Netrebko hören?

Die russische Operndiva hat sich zuerst zu wenig, und dann zu viel von Putin distanziert. Gecancelt wurde sie nun von gleich zwei Seiten. Rainer Bonhorst bleibt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com