Ahmet Refii Dener, Gastautor / 25.11.2020 / 12:00 / Foto: ARD / 11 / Seite ausdrucken

Wie Katar die Türkei aufkauft

Manche Wohlhabende kaufen sich eine Insel. Auf die Idee, sich ein ganzes Land – nämlich die Türkei – zu kaufen, sind dagegen die Katarer gekommen. Um ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen, brauchten die Katarer einen Kontaktmann vor Ort, der in der Türkei viel bewegen kann. Den fanden sie schnell. Nennen wir ihn Mr. E.

An die große Glocke hängt man das Ganze nicht. Still und leise investieren die Katarer: die türkische Finanzbank, der Pay-TV-Sender Digiturk mit den Süper-Lig Fußballlizenzen, der Mischkonzern Boyner Holding, die ABankBanvit-Geflügel, BMC-Motoren, die Patisserie-Kette Mado und andere – sie alle sind schon katarisch.

2018, auf der Immobilienmesse in Doha, sagte der stellvertretende Präsident der Industrie- und Handelskammer von Katar, dass innerhalb kurzer Zeit 18 Milliarden US-Dollar für Investitionen in die Türkei überwiesen worden seien. Der türkische Wirtschaftsminister teilte kürzlich mit, dass zwischen 2002 und 2017 insgesamt 1,8 Milliarden US-Dollar aus Katar in die Türkei geflossen seien und 2019 Investitionen von 20 Milliarden US-Dollar aus Katar in die Türkei fließen würden. Damals rechnete er sicher nicht damit, dass die türkische Wirtschaft so weit unten ankommen würde.

Für 250.000 US-Dollar erhält man einen türkischen Pass

Katarische Geschäftsleute haben außerdem hunderte von Unternehmen in der Türkei gegründet. Der Minister bezifferte die Zahl mit 121 Firmen, die mehr als fünf Milliarden Türkische Lira eingezahltes Kapital haben. Wieder Milliarden, die in keiner Statistik auftauchen. Es sind Kapitalgesellschaften nach türkischem Recht. Was diese hier und da kaufen und investieren, wird nicht als katarische Investition erfasst. Hinzu kommt, dass man bei Immobilienkäufen ab einem Betrag von 250.000 US-Dollar einen türkischen Pass bekommt. Mittlerweile dürfte jeder Katarer einen türkischen Pass besitzen. Folglich kaufen die Katarer als Türken weiter ein. Grundstück um Grundstück, Immobilie um Immobilie kaufen sie die Türkei auf.

Die Katarer und auch Araber aus anderen Ländern sind es gewohnt, Andere für sich arbeiten zu lassen. Meine Überlegung ist, dass die Türkei, die so nahe an Europa liegt, für die Menschen aus dem Katar eine hervorragende Zweitresidenzadresse hergibt. Billige Arbeitskräfte gibt es zuhauf. Wer weiß, vielleicht braucht Mr. E. irgendwann mal selbst eine Ausweichadresse in Katar?

Nicht nur die Scharia hat also schleichend in der Türkei Einzug gehalten, sondern auch die reichen Katarer.

500 Millionen US-Dollar als Geschenk?

Eigentlich denke ich ja, dass er die Maschine selber aus der Staatskasse gekauft hat, aber Erdogan verkündete es so, als sei es ein Geschenk des Katar. Ein Jumbojet Boeing 747-8, zwar vormals knapp 500 Stunden benutzt, aber was ist das schon? Schlimm, wenn er die Maschine aus der maroden Staatskasse bezahlt hat, schlimm, wenn der Emir von Katar ihm die Maschine geschenkt hat. 2 x 2 macht vier. Dann müsste man sich fragen, was für Vorteile sich Katar mit diesem Geschenk erkauft hat. Mittlerweile hat man den Überblick verloren, was alles den Katarern gehört. Die Taktik des Vorgehens, dass man als türkisches Unternehmen oder als Türke agiert, macht das Ganze so unübersichtlich.

Letzte Woche passierte es dann. Der türkische Fußballverband verlangte von den Katarern für die Senderechte einen Betrag, den die Katarer nicht bereit waren zu bezahlen. Schon sprang der Staat ein und zahlte den Differenzbetrag von lächerlichen 300 Millionen Türkischen Lira aus der Staatskasse. „Zustände wie im alten Rom“, wollte ich schreiben, aber so etwas haben damals sicher nicht einmal die Römer erlebt.

Die Reichsten der Reichen haben ihr Geld schon im Ausland

Schon vor 3–5 Jahren, als ersichtlich war, dass die Wirtschaft der Türkei dem Mr. E. egal war beziehungsweise ihm aus den Fingern glitt und er die Übersicht verlor, fingen die wohlhabenden Türken und viele Erdogan-nahe Unternehmer an, ihre Gelder ins Ausland zu transferieren. Die großen Familienkonglomerate haben Multimilliarden an US-Dollar Schulden über türkische Staatsbanken, diese Konditionen gab es nur da, umgeschuldet und zwar mit einem Jahrzehnt Tilgungsfreiheit. Heißt: „Nach-mir-die-Sintflut-Strategie.“

Ferit Şahenk, einer der Reichsten der Türkei, verkauft schon so lange, was er an türkischem Besitz hat, dass er bald alles Geld im Ausland haben dürfte. Gerade ist er dabei, seinen 42-prozentigen Anteil an dem Top-Einkaufs-Zentrum in Istanbul, Istinye Park, für eine Milliarde US-Dollar an eine Investmentfirma zu verkaufen. Die Firma Qatar Holding LLC stammt, wie der Name schon sagt, aus Katar. Das Unternehmen ist 2005 vom katarischen Emir gegründet worden und managt die überschüssigen Gelder des Landes, die aus dem Erdöl- und Erdgas-Handel entspringen. Das Unternehmen soll über ein Vermögen von 335 Milliarden US-Dollar verfügen.

Vor fünf Jahren, als die Stadt noch einen AKP-Oberbürgermeister hatte, wurde eine Straße, direkt an dem oben genannten Einkaufszentrum, in die Katar-Straße umbenannt. Seitdem kaufen die Katarer rechts und links der Straße so ziemlich alles auf. Willkommen in der Republik Türkei-Katar! Denn nichts anderes passiert. Wie ich schon zu Anfang geschrieben habe, die anderen kaufen sich eine Insel, aber die Katarer kaufen gleich ein ganzes Land.

 

Dr. Ahmet Refii Dener (Dipl.-Kfm.) ist Unternehmensberater, Wirtschaftsexperte und Türkei-Analyst. Nach über 30 Jahren der erfolgreichen Tätigkeit für deutsche Unternehmen in der Türkei, wobei er die letzten 10 Jahren seinen Lebensmittelpunkt in der Türkei hatte, stieg er 2017 zum Dissidenten auf und ist wieder nach Deutschland zurückgekehrt und berät Unternehmen, Medien und Behörden in allen Fragen rund um die Türkei, aber auch bei sonstigen unternehmerischen Themen. Er schreibt in verschiedenen Medien und ist Kolumnist des Tagesspiegels. Eine gute Portion Humor und Ironie gehören bei ihm immer dazu. Dieser Beitrag erschien zuerst auf seinem Blog Ich mein's gut!.

Foto: ARD

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 25.11.2020

Der Mr. E.!

Ralf Pöhling / 25.11.2020

Das ist ein überaus interessanter Artikel, Herr Dener. Ich verrate ihnen jetzt mal was: In Deutschland läuft es genauso, wenn auch nicht ganz so offensichtlich. Da war doch mal was mit Bayern München. ;-) Und das ist mit Sicherheit nur die Spitze des Eisbergs. Man muss seine Geschäftspartner und Investoren schon sehr gewissenhaft aussuchen, sonst übernehmen sie irgendwann das Ruder im (ehemals) eigenen Land. Seinen eigenen Grund und Boden an Fremde zu verscherbeln, entzieht einem langsam aber sicher die eigene Existenzgrundlage. Ein fataler Fehler, der nur schwer wieder rückgängig zu machen ist.

Thomas Taterka / 25.11.2020

In Deutschland werden es nicht die Katarer sein, sondern die Chinesen. Vielleicht vordergründig schwer erkennbar.

K <Bucher / 25.11.2020

Wie Katar die Türkei aufkauft+++Nun darüber mache ich mir keine Großen Sorgen weil genau sowas ist doch ganz Normal unter den 57 Islam Staaten . Wo ich mir aber deutlich mehr sorgen mache ist die Tatsache das Viele Länder in Europa seit Jahrzehnten von Islam Staaten stück für stück immer mehr aufgekauft werden . Heute mal insbesondere Spanien ....Quelle : +++Frankfurter Erklärung Erklärung zur Gleichstellungspolitik ALLGEMEIN Die stille islamische Eroberung Spaniens VERÖFFENTLICHT 6. OKTOBER 2017+++...Auszug : Von Osama bin Laden bis zum selbsternannten Kalifen Abu Bakr Al Baghdadi haben alle Führer des globalen Dschihad – einschließlich der Terrorzelle, die in Barcelona 17 Menschen getötet hat – Spanien unter den vom Islam zu erobernden Ländern erwähnt. Es gibt aber nicht nur den Dschihad. Es gibt auch „die stille Eroberung„, wie das französische Magazin Valeurs Actuelles schreibt. Die stille Eroberung ist ein langfristiger Versuch, Spanien durch Kulturzentren, Mega-Moscheen, Missionierung, Konversionen und finanzielle Investitionen zu re-islamisieren. Dieser pazifistische Versuch, Unterwerfung zu erwirken, ist seit einiger Zeit im Gange und wurde durch Gelder aus Ländern wie Katar und Saudi-Arabien unterstützt+++ und wie es diesbezüglich in Deutschland , Österreich , Frankreich , Großbritannien , Italien ,Eigentlich Alle EU Staaten mit Ausnahme der 4 Visegrad EU Staaten aussieht kann man am besten selber erkennen wenn man mal kurz vor die Eigene Haustüre geht .Mehr brauche ich gar nicht schreiben .

jean.vernier / 25.11.2020

Warum nur zur Türkei schauen, wenn Vergleichbares in Deutschland, was irre und unfassbar erscheint,  eine realistisch-logische Ursache hätte (hat?)  ?

Peter Wachter / 25.11.2020

Deshalb muss die Türkei auch unbedingt in die EU. Und wie heißt doch gleich die deutsche Politikerin, die so gerne in die Türkei reist, zwar nicht die Deutschen liebt, dafür die Türken und die türkischen Kichererbsen, deshalb ist sie auch so lustig, nur bei der AfD und ihre löcherischen Maulkörbe versteht sie keinen Spaß. Güle güle.

A.Lisboa / 25.11.2020

...und die Türken kaufen demnächst nicht ganz Deutschland sondern übernehmen das ganze Land einfach mal so zum Nulltarif über ihren Geburtendjihad, den ja Erdogan schon vor Jahren öffentlich in Auftrag gegeben hat. Die einzigen die das nicht bemerkt haben sind die Deutschen. Ist auch völlig egal, denn aus Deutschland wird dann eben in 50 - 100 Jahren das gleiche islamische Shithole wie Anatolien heute ist. Denn sieht man sich die Türken in D an, sieht man doch ganz klar, dass mindestens 85 % davon auch in der 3. oder 4. Generation kein Deutsch sprechen, nur von deutschen Transferleistungen leben und weiter in der Mentalität ihrer rückständigen Heimat verfangen sind. Ein Fortschritt in der Gesellschaft ist mit diesen Leuten nicht zu erreichen. Man konnte das in den 70ern sehen, als immer mehr Türken sich in D niederließen. Überall wo sie einzogen, begann der Verfall der Häuser und Straßen. Nun werden wir das eben bald in ganz D beobachten können.

Wilfried Cremer / 25.11.2020

Wie kommt das Türkenoberhaupt damit zurecht, dass die Katarer jetzt mit Israel zusammenarbeiten? Schmollt er und spielt Taschenbillard?

Burkhard Mundt / 25.11.2020

EU-Merkel gleicht das mit unseren Milliarden Steuergeldern wieder aus.

Georg Dobler / 25.11.2020

Alles gut und recht, aber man könnte jetzt auch einen Artikel schreiben, wie viel an Anteilen Arabische Staaten und Unternehmen und Chinesische Unternehmen schon an Deutschen Firmen aufgekauft haben, da sieht es wohl kaum anders aus. Was ganz anders aussieht ist dass man als Investor ab 250.000 Dollar den türkischen Pass bekommt aber nicht so beim Deutschen Pass. Den bekommt man wenn man gar nichts investiert und den bisherigen “verloren” hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ahmet Refii Dener, Gastautor / 27.09.2020 / 16:00 / 6

Wehrdienst im Schnelldurchlauf

Die Geschäfte liefen bombig. Ich zählte das Who’s Who der deutschen Wirtschaft zu meinen Auftraggebern. 1992 und 1993 waren die besten Jahre meines Berufslebens, was…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 26.09.2020 / 16:00 / 10

Wie ich wegen einer Wette die Türkei verlassen musste

Bei Facebook bin ich ziemlich aktiv mit meinen Gruppen, aber auch privat. In der Türkei leben und den Alleinherrscher kritisieren, bedeutet, dass man mit dem…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 25.09.2020 / 14:30 / 7

Der Mann, den sie den Adapter nannten

Mein deutsches Unternehmen hatte ich 1987 gegründet, also müsste es Anfang der 90er Jahre gewesen sein, als ich einen namhaften deutschen Konfitürenhersteller mit dem potenziellen…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 24.09.2020 / 16:00 / 21

Erdogan: Wenn ein Geistlicher im Cockpit sitzt

Das Flugzeug hat abgehoben. In diesem Flugzeug gibt es nur eine Flugbegleiterin, die an diesem Tag, wie der Zufall will, auch noch während des Fluges…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 22.07.2020 / 11:00 / 26

Hagia Sophia, Jesus und Maria: Erdogans Sockenschuss

Mit der Entscheidung, die Hagia Sophia als Moschee zum Gebet zu öffnen, scheinen sich Erdogan und seine Tanztruppe in die Knie geschossen zu haben. In…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 09.06.2020 / 17:00 / 2

Mach’s wie Erdogan: Wie man Finanzkrater stopft

„Vorbei sind die schönen Coronazeiten!“ Nein, nein, das sind nicht meine Worte, ganz im Gegenteil! Denn ich hätte mir gewünscht, dass die Wirtschaft nicht so heruntergefahren…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com