Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.08.2022 / 14:00 / Foto: Pixabay / 24 / Seite ausdrucken

Wenn Schwule ein Recht auf Leihmutterschaft fordern

Zwei schwule Männer aus der New Yorker Oberschicht verklagen ihre Versicherung, weil diese sich weigert, ihre Leihmutter zu bezahlen. Dabei agieren sie nicht nur schwulenfeindlich, sondern auch zutiefst frauenverachtend.

Die Sendung „Talk im Hangar 7“ stand kurz vor dem Abbruch, als der katholische Publizist Christoph Zellenberg noch einen draufsetzte. Homosexualität sei in seinen Augen eine „Fehlentwicklung“, eine „Behinderung, wie es zum Beispiel eine Blindheit oder Querschnittslähmung“ sei. Harter Tobak, den der Moderator auch als solchen einordnete und somit die Sendung rettete.

Ein Jahr später erweisen einflussreiche Homosexuelle sich selbst und anderen Schwulen ebenfalls einen Bärendienst. Nicholas Maggipinto und Corey Briskin (ex-stellvertretender Staatsanwalt in New York County) behaupten, dass die Versicherung sie diskriminiert, weil sie, wären sie biologische Frauen oder in einer heterosexuellen Beziehung, „Zugang zu den In-Vitro-Fertilisations-Leistungen hätten, auf die städtische Angestellte Anspruch haben“.

Ungerechtigkeit, nicht als Frau geboren zu sein

Beide meinen allen Ernstes, dass ihnen „der Versicherungsschutz aufgrund einer Definition von Unfruchtbarkeit, die schwule Männer ausschließt, verweigert wurde“. Anders gesagt: Sie protestieren gegen die „Ungerechtigkeit“, nicht biologisch weiblich geboren zu sein. Beide klagen wegen „Diskriminierung“, weil sie schwule Männer sind. Sie wollen sich als behindert deklarieren lassen, um sich so Vorteile zu erschleichen. Das ist der Moment, in dem sich Homosexuelle für andere Homosexuelle schämen. Damit sind sie argumentativ auf dem Niveau von Christoph Zellenberg.

Wie tief kann eine wohlstandsverwahrloste Gesellschaft sinken, dass formal hochgebildete Männer eine ganze Schwulenszene veralbern, die ohnehin und regelmäßig vor den realen Gefahren ihres Andersseins die Augen verschließt? Niemand hat ein Recht auf Fruchtbarkeit. Sonst könnten Frauen ohne Gebärmutter oder ältere Damen, Kinder, Sexualstraftäter und viele mehr diesen Anspruch erheben. Nach „Wohlstand für alle“ folgt nun „Leihmütter für alle“?

Pünktlich zum Pride Month posieren zwei Homosexuelle, wieder aus New York, auf Instagram. Freudestrahlend stehen sie sich gegenüber. Im Hintergrund sieht man die hochschwangere Leihmutter. Sie ist gerade so zu sehen, dass man erkennt, sie stehe kurz vor der Entbindung, jedoch weit genug entfernt, dass man sie nicht als Person betrachten würde. Sie ist anonym, sie hat keinen Namen. Sie hat nur eines: einen dicken Babybauch. Ein anonymer Mensch mit Gebärmutter.

Leihmütter haben nur eine Funktion: zu gebären

Das Prinzip Leihmutterschaft ist zutiefst unethisch. Es degradiert Frauen zu reinen Gebärmaschinen. Zumeist arme Frauen stellen für Damen und Herren aus der Oberschicht ihren Körper zur Verfügung, damit diese ihren Babytraum verwirklichen können. Diese Objektivierung von Frauen hat etwas Animalisches. Wie der Zuchtbulle die Kuh besteigt und der Deckrüde die Hündin. Der weibliche Körper ist rein am Gebären des Kindes zweckgebunden.

Diese Entmenschlichung erinnert an Peter Singers Präferenzutilitarismus. Diesem zufolge definieren sich Personen in Präferenzen. Präferenzen sind generelle, rationale und emotionale Interessen eines „Wesens“, wie der Philosoph es beschreibt. Die Präferenz der Leihmutter ist das Fremdgebären von Kindern. Singers Personenbegriff ist hochumstritten. Denn er definiert nicht Menschen, sondern Personen. Nach seinem Präferenzutilitarismus kann ein Menschenaffe eine „Person“ sein. Ein geistig Behinderter hat kraft seiner Einschränkung seinen Status als Person verwirkt. Und eine Leihmutter, die ihre Präferenz befriedet hat, könnte nach dieser Definition auch keine Person sein.

So werden Frauen zu Objekten, die für andere Subjekte erzeugen sollen. Die Feministin Phyllis Chesler spricht hier völlig zu Recht von „reproduktiver Prostitution“ auf Kosten der Gesellschaft und zum Nachteil von Kindern, Eizellenspenderinnen und Leihmüttern. Der Akt des Austragens eines Kindes, die Schwangerschaft, wird als solcher versachlicht und damit zur Dienstleistung. Wollen wir in einer Gesellschaft leben, in der Sexarbeit als Arbeit gilt und Leihmutterschaft als Geschäft?

Fragwürdige Freiwilligkeit der Leihmütter

Für den Erfolg sind Nicholas Maggipinto und Corey Briskin bereit, ihre eigene Identität zu missbrauchen. Natürlich bezeichnen sie sich als liberal und weltoffen und stehen für Frauenrechte, vorausgesetzt sie sind gratis zu erwerben und man muss sich nicht darum bemühen. Geht es aber um die eigenen Belange, den unerfüllten Kindeswunsch, muss schon mal eine Frau aus der Unterschicht, die wahrscheinlich keine andere Wahl hat, als ihren Körper für den Lebenstraum anderer zu vermieten, herhalten. Was soll schon groß schiefgehen?

Ganz schlaue Menschen werden nun argumentieren, dass die Frauen das doch freiwillig machen – ein ähnliches Argument wie beim Thema Sexarbeit. Hier wird gern auf die Edelprostituierte hingewiesen, die im Chanel-Kostüm in Talkshows sitzt und fragt, was denn eigentlich das Problem an ihrer Tätigkeit sei. Wenn fünf Prozent für 95 Prozent sprechen, dann sind deren Aussagen genauso zu bewerten wie die Tatsache, dass fünf exakt 19-mal kleiner ist als 95. Sie ist nicht repräsentativ, nicht ein bisschen.

Die FDP möchte „Leihmutterschaft aus Nächstenliebe“

In Deutschland kämpft vor allem die FDP mit Verve für Leihmütter. Frontfrau der Liberalen in Sachen Leihmutterschaft ist Katrin Helling-Plahr. Sie ist Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestags und kreativ im Erfinden von Euphemismen. So nennt sie ihr Vorhaben „Leihmutterschaft aus Nächstenliebe“ beziehungsweise „altruistische Leihmutterschaft“ und verweist auf rührselige Geschichten aus der Ukraine. Aktivisten gegen Leihmutterschaft stellen dagegen klar: „Die altruistische Leihmutterschaft ist immer der Türöffner für die kommerzielle Leihmutterschaft und macht zudem etwas gesellschaftsfähig, das zutiefst unethisch ist. Der Handel mit Kindern wird so normalisiert!“

Damit steht die FDP, selbsternannte Europapartei, diametral zur Haltung der Europäischen Union: „Leihmutterschaft ist inakzeptable sexuelle Ausbeutung und Verletzung der Menschenwürde und der Menschenrechte“, erklärte das EU-Parlament in einer Resolution. Deutliche Worte aus Brüssel, die auch bei den Liberalen ankommen sollten. 

So gesehen, sind beide Kläger ebenso schwulenfeindlich wie der katholische Publizist Christoph Zellenberg. Ob dieser auch noch frauenfeindlich ist, ist nicht bekannt. Das haben ihm wohl Nicholas Maggipinto und Corey Briskin voraus. Denn Leihmutterschaft ist reproduktive Prostitution, und Prostitution ist angewandte Frauenfeindlichkeit.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Julian Marius Plutz' Blog Neomarius.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gudrun Meyer / 04.08.2022

Leihmutterschaft ist eine der brutalsten Formen sexueller Ausbeutung. Dass eine Frau ein Kind für ihre Schwester austrägt, die zwar Kinder empfangen kann. aber nach 5 Fehlgeburten nicht mehr hofft, eins austragen zu können, ist einwandfrei, aber die völlige Ausnahme. Die meisten Leihmütter sind arme Frauen, die nicht von einer Familie gestützt werden und für gewöhnlich in armen Ländern leben, in denen sie nicht schnell mal eine zumutbare Arbeit finden. Sie tragen oft 5,6, sogar 10 Kinder in 10 Jahren aus. Wenn sie sich als Mütter der Kinder fühlen, die sie ausgetragen haben, müssen sie halt mit diesem klitzekleinen, psychischen Problemchen leben. Dazu kommt ihre Anfälligkeit für schlicht alle Schwangerschafts- und Entbindungskomplikationen. Diese Probleme bestehen auch für biologische Mütter und die Ausnahme-Leihmütter, die freiwillig Angehörigen helfen, ohne auf einen Lohn angewiesen zu sein. Aber für eine Leihmutter aus einem armen Land oder westlichen Slum wären das völlig vermeidbare Belastungen, sofern sie wirtschaftlich unabhängig genug oder familiär geschützt genug wäre, um nicht ihre biologische Fähigkeit zur Schwangerschaft vermieten zu müssen. - Die LGBT***-Gemeinde hält es für ein Menschenrecht, einer armen, sozial schutzlosen Frau Kind um Kind abzupressen. Schließlich entstehen so Regenbogenfamilien, und die sind von einer dicken Patina aus Chic und Coolness umgeben.

S. Andersson / 04.08.2022

Holla … was für kranke Gedanken! Eine Mutter wird natürlich keine Emotionale Bindung zum Kind entwickeln. Wieso auch… Schwangerschaft ist doch nur Partyspass. Es sind bestimmt nicht alle Frauen/ Männer in der Lage Kinder gut zu behandeln… kenne ich leider aus eigener Erfahrung. Aber das Schwule ein Recht auf Kinder/ Leihmütter haben sollen….sorry … das sind behandlungsbedürftige Spinner.

Wolf Hagen / 04.08.2022

Mittlerweile nimmt der ganze Homo-Trans-Gender-Kram immer absurdere Züge an. Ob die Minderheit der “LGBTQ + irgendwas-Gemeinde” sich einen Gefallen damit tut, immer lauter und nervtötender, alles Mögliche und Unmögliche zu verlangen, halte ich zumindest für fraglich. Mir persönlich ist es eigentlich egal, wer wen wo und an was lutscht, aber man muss es der Hetero-Mehrheit doch nun wirklich nicht ständig unter die Nase reiben. Rein evolutionsbiologisch betrachtet ist LGBTQ+ tatsächlich unnütz, eine Maus, die in einem Pferdestall geboren wurde, wird trotzdem auch nie ein Rennpferd, egal wie gern sie es möchte und wie sie sich fühlt. Und viele Hetero-Männer können sich ebenfalls nicht reproduzieren, weil sie nicht die passende Frau finden, oder eben umgekehrt. Fordern die etwa Leihmütter, bzw. Samenspenderväter auf Kosten einer Versicherung? Nein! Die LGBTQ-Leute sollten einfach froh über das Erreichte sein und mal einen Gang runter schalten, bevor sie die Mehrheit so sehr nerven, dass man sie wieder einstampft, einfach um Ruhe zu haben. Manchmal ist es nämlich einfach klüger das Erreichte zu genießen, statt es krampfhaft zu überreißen und dadurch dann wieder alles zu verlieren.

Ludwig Luhmann / 04.08.2022

Der Tobak war nicht hart genug!

Benedikt Diller / 04.08.2022

Betreffend die gesellschaftliche Stellung der Frau befinden sich die beiden schwulen Männer aus der New Yorker Oberschicht voll auf der Linie des Obersten Gerichtshofs der USA (und sämtlicher Scharia-Gerichtshöfe der Welt sowieso). Die Islamisierung des Abendlandes bedarf offenbar keiner Konversionen mehr. Dass Sie ,Herr Plutz, als Anhänger Friedrich Hayeks, Ludwig Erhards “Wohlstand für Alle” für nichts als Sozialismus halten, war nicht anders zu erwarten, womit Sie voll auf der Linie sämtlicher im Bundestag vertretenen Parteien liegen.

H.Milde / 04.08.2022

” Loretta” ist Realität geworden. Monty Python, wie konntet ihr das nur schon damals erahnen? WDRlich

Thomas Szabó / 04.08.2022

1.) Aus der Aussage des katholischen Publizisten Christoph Zellenberg ist NICHT zu entnehmen, ob er schwulenfeindlich ist oder nicht. Seine Aussage könnte eine rein ärztliche, wissenschaftliche Diagnose sein. Ob die Diagnose stimmt, ist eine andere Frage. Ob die Diagnose nur ein Vorwand für Schwulenfeindlichkeit ist, ist wiederum eine andere Frage. Ich kann Herrn Zellenberg wegen seiner Aussage NICHT verurteilen. Weil man Schwule für krank hält, ist man noch nicht schwulenfeindlich. Ein Arzt sieht seine Patienten auch als Kranke, ist deshalb aber nicht Patientenfeindlich / Krankenfeindlich. Ich sehe den Katholizismus als eine geistige Erkrankung und das ist auch keine Beleidigung, sondern eine Diagnose. 2.) Ob wir in einer Gesellschaft leben wollen, in der Sexarbeit als Arbeit gilt und Leihmutterschaft als Geschäft? Wir sollten die rhetorische Frage des Autors ernst nehmen und sie ernsthaft diskutieren. 3.) Um den Autor zu zitieren, geht es nicht “auf Kosten der Gesellschaft und zum Nachteil von Kindern”, wenn sie in einer ultraorthodoxen jüdischen Familie oder in einer fundamentalistischen christlichen / muslimischen Familie erzogen werden? Wären da 2 weltliche schwule Anwälte nicht die besseren Eltern? Die glauben wenigstens nicht an irgendwelchen himmlischen & höllischen Gespenstern, die einen Psychoterror an den Kindern verüben. Die religiöse “schwarze Pädagogik” ist Kindesmissbrauch.

Hans Reinhardt / 04.08.2022

Ja, ich überlege mir demnächst auch zu klagen: wäre ich vor 30 Jahren als Frau auf die Welt gekommen und hätte mich im Laufe der Jahre zu einer atemberaubenden Schönheit entwickelt, dann hätte ich zuerst Model werden können und viel Geld verdient und könnte jetzt einen russischen Oligarchen oder einen hässlichen alten Scheich heiraten und hätte ausgesorgt. All das blieb mir verwehrt, das ist zutiefst diskriminierend und eine Gesellschaft die solches zulässt ist zutiefst rassistisch und hat auf ganzer Linie versagt. Ich suche z. Z. noch weitere alte weiße Männer die mein bedauerliches Schicksal teilen um gemeinsam eine Sammelklage einzureichen.

Tobias Schlüter / 04.08.2022

Vielleicht hat eine Islamisierung der Gesellschaft nicht nur Nachteile…

Paul Sperling / 04.08.2022

Leihmutterschaft ist nichts anderes als Menschenhandel und gehört als solcher streng geahndet. Keine Frau aus sicheren sozialen und finanziellen Verhältnissen nimmt eine Schwangerschaft in Kauf und verschenkt oder verkauft dann das Kind. Bereits im Mutterleib wird eine emotionale Bindung zwischen Frucht und Mutter aufgebaut, das hat die Natur klugerweise so eingerichtet, um das Gedeihen des Neugeborenen sicherzustellen. Durch eine Leihmutterschaft wird dieses natürliche Band mutwillig zerrissen; sowohl Neugeborenes als auch Mutter werden emotional geschädigt. Das ist seelische Grausamkeit und Körperverletzung. Es gibt genug Kinder auf dieser Welt, die aus verschiedenen Gründen ohne Eltern, ohne Fürsorge aufwachsen müssen. Hier gibt es reichlich Möglichkeiten, Gutes zu tun und Heranwachsende unter die Fittiche zu nehmen. Dazu braucht man nicht noch mehr Leid anzurichten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 05.10.2022 / 12:00 / 39

Der Arbeitsmarkt im September – weiterhin hohe Zahlen

Die offizielle Zahl von 2.486.000 Arbeitslosen ist falsch, schöngerechnet, dreiste Regierungspropaganda. Hier steht, warum. Und eine kleine Anekdote gibt’s oben drauf. Nürnberg ist die Stadt,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.08.2022 / 16:00 / 24

Arbeitsmarkt im Juli: Keine Entspannung, nirgends

Die Arbeitslosenzahlen und die Inflation sind der Stoff, aus dem soziale Unruhen gemacht werden. Selbst der träge, servile, müde Deutsche wird irgendwann auf die Straße gehen.…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 01.07.2022 / 12:00 / 32

Der Arbeitsmarkt im Juni: Warten auf Andrea Nahles

Die Arbeitslosigkeit hat im Juni kräftig zugenommen. Die ukrainischen Flüchtlinge werden nun in den Jobcentern erfasst und dadurch in der Arbeitsmarktstatistik sichtbar. Im August wird…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 19.06.2022 / 16:00 / 26

Das große Kündigen – wir sind dann mal weg

Immer mehr Pflegekräfte, aber auch Mitarbeiter in der Luftfahrt, kehren ihren Berufen den Rücken. Gründe dafür sind neben den teils katastrophalen Arbeitsbedingungen und fehlender Wertschätzung auch…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 31.05.2022 / 14:00 / 11

Der Arbeitsmarkt im Mai – Klimageld und Inflation

Arbeitsminister Hubertus Heil möchte sich mit dem sogenannten Klimageld profilieren. Wieder einmal werden solvente Bürger zu Opfern erklärt, denen die edle Politik zu helfen hat.…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 05.04.2022 / 14:00 / 11

Arbeitsmarkt im März – die ukrainischen Flüchtlinge kommen

Auch für den Monat März geht wieder der Vorhang für das überaus erfolgreiche Theaterstück auf, welches auf den Namen „Arbeitslosenzahlen“ hört. Vom Genre her handelt…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.04.2022 / 15:00 / 12

Hamza-Kurtovic-Preis: Von Extremisten für Extremisten

Die Verleihung eines Awards für Engagement gegen Extremismus wird zum Schmierentheater – wegen eines Preisträgers, der selbst Antisemit ist, und einer Preisträgerin, die mal für…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 09.03.2022 / 14:00 / 15

Der Arbeitsmarkt im Februar – Energiepreise treffen

Monat für Monat führt die Agentur für Arbeit ein Theaterstück auf, das im Programmheft als „Märchen“ deklariert werden würde. Seit nunmehr einem Jahr bemühe ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com