Ulrike Stockmann / 23.11.2022 / 14:00 / Foto: Ulrike Stockmann / 93 / Seite ausdrucken

Was verspricht das „Bündnis Deutschland“?

Das „Bündnis Deutschland“ stellte sich der Presse vor und die berichtete weitgehend überraschend fair. Das Programm enthält all das, was viele Anhänger des gesunden Menschenverstands gerade in der deutschen Politik vermissen. Aber was vermögen die Parteigründer daraus zu machen?

Am vergangenen Wochenende gründete sich im hessischen Fulda eine neue bürgerliche Partei, das „Bündnis Deutschland“. Auf einer Pressekonferenz am Dienstag stellte der Bundesvorstand sich und das Parteiprogramm vor. Von sieben Vorstandsmitgliedern präsentierten sich fünf. Vorsitzender Steffen Große ist ehemaliger Journalist und seit 1994 Referatsleiter in der Sächsischen Staatsregierung, aktuell im Kultusministerium. Bis 2006 war er CDU-Mitglied, von 2011 bis 2020 bei den Freien Wählern und zuletzt deren Vorsitzender in Dresden. Nun steht er einer Partei vor, die ein Bündnis aus verschiedenen konservativen Gruppierungen sein will: „Die Christdemokratisch-Liberale Plattform (CLP), die Bürgerallianz Deutschland, Teile des Bürgerlich-Freiheitlichen Aufbruchs (BFA) mit ehemaligen Mitgliedern der CDU/CSU, SPD, Freien Wähler, FDP, AfD und LKR“, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Große präsentierte seine Partei als den Grundwerten Freiheit, Wohlstand und Sicherheit verpflichtet. Man setze auf die Eigenverantwortung der Bürger, wolle „mehr Netto vom Brutto“, einen Wirtschaftsaufschwung sowie Schutz vor Kriminalität und eine Verbesserung der Infrastruktur im ländlichen Raum. Politik, die auf die realen Bedürfnisse der Bürger eingehe. Man sehe eine Repräsentationslücke im bürgerlichen Bereich, der Wähler bekomme letztlich immer Rot-Grün oder wenigstens Rot-Grün dazu, da aktuell die AfD als Koalitionspartner ausfalle. Ein Blick ins Parteiprogramm verrät außerdem, dass das Bündnis eine Covid-Impfpflicht ablehnt und sich gegen eine unkontrollierte Migration ausspricht. Man betont außerdem, eine ideologiefreie Politik betreiben zu wollen. Die Partei würde demnach also im Grunde für alles stehen, wozu der gesunde Menschenverstand ohnehin raten würde. Das wäre ja schön. Bieten nun die Gründer hinreichend Anlass zur Hoffnung, dass die neugegründete Truppe das auch schaffen kann?

Jonathan Sieber, Jahrgang 1998 und Jura-Student, ist Beisitzer und der Jüngste in der Runde. Bis zum September dieses Jahres war der gebürtige Dresdner noch Mitglied der CDU, doch deren letzter Parteitag sorgte dafür, dass er sich lieber verabschiedete. Die Ankündigung der vorgeblich konservativen Union, eine Frauenquote einführen zu wollen, ist für ihn die Anpassung an eine Ideologie. Damit würden Lebenschancen von äußeren Eigenschaften abhängen. Dies erinnere ihn an Erzählungen seiner Eltern, die die DDR miterlebten. Damals sei es mitunter nicht möglich gewesen zu studieren, wenn man nicht aus einer Arbeiterfamilie stammte. Ein durchaus origineller Vergleich.

Durch die Form vom Inhalt abgelenkt

Walter Münnich war als Diplom-Maschinenbauingenieur Vorstandsvorsitzender eines börsennotierten Unternehmens und hatte später Leitungsfunktionen in weiteren mittelständischen Unternehmen. Von 2007 bis 2015 war er Mitglied der CDU und seit 2021 ist er Mitglied im Verein Bürgerlich-Freiheitlicher Aufbruch, mittlerweile als kooptiertes Vorstandsmitglied. Seine Kernthemen sind unter anderem die Energieversorgung und dahingehend eine Neubewertung der verschiedenen Energieformen unter den Gesichtspunkten Versorgungssicherheit, Preis, Umwelt- und Artenschutz und „nicht nur Klimaschutz“, wie er betont.

Als jahrzehntelanger Protagonist der freien Wirtschaft sorgt sich der 73-Jährige vor allem um einen Rückgang der Neugründungen von Firmen in Deutschland, vor allem im Vergleich zu einem viel kleineren Land wie Israel. Dass er den Begriff Start-Up als „Schtart-Ab“ ausspricht, sorgt bei dem jungen Vertreter eines großen Mediums neben mir für Erheiterung, so dass er eine Flugzeuggeste in Richtung eines Kollegen zeigt. Große Teile der Presse scheinen sich ständig durch die Form vom Inhalt abgelenkt zu fühlen.

Wie Mario Thurnes amüsiert bei Tichys Einblick schreibt, sorgte Walter Münnich für Irritation, als er erklärte, dass er 2015 aus der Union ausgetreten sei und sich dann aber herausstellt, dass es ihm nicht um die Flüchtlingspolitik, sondern um die Erhöhung der Gewerbesteuer in seinem Heimatort Hamminkeln (NRW) gegangen sei. Dies habe die CDU gemeinsam mit den Grünen beschlossen, obwohl er als Vorstand der Mittelstandsvereinigung seiner Partei immer wieder darauf hingewiesen habe, dass die heimische Wirtschaft überlastet sei.

Aktuelle Energiepolitik höchst bedenklich

Dr. Ellen Walther-Klaus warnte als Energieexpertin vor einem Blackout. Die 69-Jährige studierte Mathematik, Physik, Informatik und Philosophie, promovierte im Fachgebiet Logik und Wissenschaftstheorie. Sie war unter anderem Strahlenschutzbeauftragte von Nordrhein-Westfalen und hatte Leitungsfunktionen bei Siemens und Mannesmann. Auch sie ist ein Unions-Urgestein, war nach über 35 Jahren CSU-Mitgliedschaft noch bis diesen Oktober Vize-Landesvorsitzende der WerteUnion in Bayern. Es sei am Ende nicht mehr möglich gewesen, eine vernunftgeleitete Politik in der Union zu betreiben.

Sie betonte, dass die aktuelle Energiepolitik höchst bedenklich sei, erneuerbare Energien seien dadurch, dass man sie momentan nicht speichern könne problematisch, „grüner Wasserstoff“ funktioniere bislang auch nicht. Wenn, dann müsse man den Bereich der erneuerbaren Energien gründlicher erforschen, doch bei diesem Unterfangen sei Deutschland derzeit nicht mehr dabei. Als ich nach der Einstellung der Partei zur Atomkraft frage, mustert sie mich kurz und erklärt dann behutsam, dass alle Energieformen, die die Machbarkeit einer Versorgung gewährleisten, in Betracht gezogen werden müssen. Da sie nicht weiß, von welchem Medium ich komme, erwecke ich wohl den Eindruck, dass mich ein derartiges Bekenntnis verstören könnte. Freundlich, aber bestimmt erklärt sie dann, dass zu diesen Energieformen auch die Kernkraft gehöre und bittet darum, dass man nicht Atom-, sondern Kernkraft sage. Mich hat sie von ihrer Fachkompetenz überzeugt.

Von der Ausrichtung her liegt das „Bündnis Deutschland“ also größtenteils auf einer Wellenlänge mit AfD oder den Freien Wählern. Eine Kollegin mittleren Alters stellt auf der Pressekonferenz treffend fest: Eigentlich verträte die neue Partei genau die Standpunkte, die man früher als vernünftige Unionspolitik bezeichnet hätte. Die Riege an ehemaligen CDU/CSU-Politikern spräche ebenfalls dafür. Die Fragen der Journalisten zielten daher größtenteils auf Ähnlichkeiten, Unterschiede und Abgrenzung zur Konkurrenz, namentlich der AfD ab. Und vor allen Dingen: Warum braucht es eine weitere bürgerliche Partei, diene dies nicht eher der Zersplitterung?

Fusions- und keine Splitterpartei

Der 28-jährige Niklas Stadelmann gehört ebenfalls zum Partei-Nachwuchs und führte als Generalsekretär eloquent durch die Veranstaltung. Hinsichtlich der Notwendigkeit einer weiteren bürgerlichen Partei führt er an, dass das „Bündnis Deutschland“ Fachausschüsse zu verschiedenen Themen, etwa zur Energiepolitik, gründen und auf dieser Basis sein Programm ausbauen wolle. Bis zum geplanten Parteitag im Januar sollen alle Fachauschüsse getagt haben. Angesprochen auf die AfD-Splitterpartei LKR, erklärt er, dass dies die One-Man-Show eines AfD-Abgeordneten gewesen sei und sich nach anfänglicher Medienöffentlichkeit als strukturloser Schnellschuss entpuppt habe.

Jonathan Sieber ergänzt, dass die Partei mittelständische Geldgeber im Rücken hätte. Angesichts des Zusammenschlusses verschiedener konservativer Gruppierungen betrachte er das „Bündnis Deutschland“ außerdem als Fusion und nicht als Splitterpartei. Die AfD nennt er in großen Teilen extremistisch, Protagonisten wie Tino Chrupalla, Alice Weidel oder Alexander Gauland seien keine Partner für eine bürgerliche Koalition. Es sei ein Unvereinbarkeitsbeschluss mit dem Flügel geplant. Kandidaten der AfD, die sich immer im „demokratischen Spektrum“ bewegt hätten, seien jedoch willkommen. Was genau an den zuvor verunglimpften AfD-Kandidaten „undemokratisch“ sei, verrät er hingegen nicht.

Vorstand Steffen Große möchte ungern über die Konkurrenz sprechen, betrachtet aber die AfD als Mitbewerber wie jede andere Partei auch und man wolle daher mit ihr einen respektvollen Umgang pflegen. Eine mögliche Koalition schließe er grundsätzlich nicht aus, allerdings nicht, wenn die Partei „extremistisch“ sei. Bislang gebe es zwei ehemalige AfD-Mitglieder in der Partei, darunter Markus Scheer, den er als „Organisationstalent“ bezeichnet.

Angesprochen auf die Freien Wähler, nennt er das aus seiner Sicht schlechte Wahlergebnis bei den vergangenen Bundestagswahlen von 2,4 Prozent als Grund für seinen Ausstieg. Er bescheinige dieser Partei keine Zukunft, auch weil sie ihre Prinzipien verworfen habe. Die Freien Sachsen hingegen seien nur regional tätig. Ich frage ihn, wie er es denn im Gegensatz zur Konkurrenz schaffen will, dem Totschweigen oder Niederschreiben einer größtenteils links-grünen Medienlandschaft zu entgehen. Er setze auf einen besseren Kommunikationsstil. Jonathan Sieber kritisiert zudem AfD-Begriffe wie „Kopftuchmädchen“.

Für heutige Politiker erstaunlich gut qualifiziert

Auf die Frage, wie man sich extreme Elemente oder Postenschacherer vom Leibe halten will, erklärt Generalsekretär Niklas Stademann, dass sich jeder Kandidat einem persönlichen Aufnahmegespräch unterziehen müsse und die jeweilige Personalie gründlich geprüft werde. Auch der Bundesvorstand soll hier eine Kontrollfunktion ausüben können, damit sich Kreisverbände nicht selbstständig machen können. Außerdem sei eine Probemitgliedschaft geplant. Die wenige Tage alte Partei habe bis jetzt offiziell 50 Mitglieder, es gebe jedoch Interessenten im vierstelligen Bereich. Nun sei die Bearbeitung von Mitgliedsanträgen möglich.

In den Fokus der Frage ihrer Berechtigung rückt die Partei eine selbst beauftrage, im November durchgeführte Insa-Studie. Demnach könnten sich 45 Prozent der Befragten grundsätzlich vorstellen, eine Partei zu wählen, welche sich gegen die Verwendung von Gendersprache in beziehungsweise von staatlichen Einrichtungen sowie dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und für Steuersenkungen und eine bezahlbare Energieversorgung einsetzen würde.

Aber ist dies ein wirkliches Indiz dafür, dass die Wähler auf das „Bündnis Deutschland“ gewartet haben? Das, was ich in dieser guten Stunde von der Partei höre und sehe macht durchaus keinen schlechten Eindruck. Die Kandidaten wirken auf den ersten Blick sympathisch und aufrichtig an der Sache interessiert, mitunter beseelt vom Zauber des Anfangs und verblüffend motiviert. Und vor allem: Für heutige Politiker erstaunlich gut qualifiziert. Sicherlich gäbe es grundsätzlich Wählerpotenzial, ob die Partei es jedoch schaffen wird, dieses zu erreichen, wird sich zeigen. Bei den Wahlen in Bremen im kommenden Mai wird sie sich das erste Mal zu Wahl stellen.

Und natürlich wird ihr Erfolg oder Misserfolg auch von Medienberichten beziehungsweise der Darstellung auf eigenen Kanälen abhängen. Die Presse nahm die Neugründung bislang durchwachsen auf. „Bürgerlich, aber ohne Irre und Nazis“, titelt der Cicero, auch Susanne Gaschke bespricht die Neugründung in der NZZ wohlwollend. Recht fair berichteten auch die Stuttgarter Nachrichten, ebenso die Homepage der Tagesschau. Der Tagesspiegel titelte hingegen, die Partei werbe um „frustrierte Konservative“, ZDF Online schrieb hämisch: „Immer wieder kommt der Früh-AfD-Sound durch.“

AfD-Frau Erika Steinbach, Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung, nannte die neue Partei eine „Totgeburt“. Lob von der Konkurrenz ist natürlich nicht zu erwarten. Dennoch bleibt abzuwarten, ob sie recht behält.

Foto: Ulrike Stockmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

F. Michael / 23.11.2022

Eigentlich haben wir nur drei Parteien im Land die Einheitspartei(SPDCDUCSUGRÜNEFDPLINKE), die AfD und die Basis Partei ( welche sich aber von innen zerlegt durch V-Männer/Frauen). Da unsere Medien darüber berichten hat es schon wieder ein Geschmäckle, denn bei der Basis hat man es tunlichst gemieden. Deshalb erst die Medien in der BRD zerschlagen und unabhängige aufbauen die nicht aus USA gepämpert werden, die Zwangsgebühren verwöhnten Hetzer der ARD/ZDF und Springers müssen kalt gestellt werden.

Martin Hahn / 23.11.2022

@Dr. Konrad Voge Offenbar wurde der Text zwischenzeitlich korrigiert. In der ersten Fassung war es jedoch so, wie von mir zitiert. Jetzt ist es auch im Text richtig wiedergegeben und damit hat die Dame, wie von Ihnen angemerkt, natürlich recht.

Bodo Bastian / 23.11.2022

Dass die Tagesschau zunächst einmal überhaupt und dann auch noch “fair” berichtet, sagt mir alles, was ich wissen muss.

Franck Royale / 23.11.2022

Qualifizierte im Politikbetrieb Deutschland? Niemals. Du brauchst so Leute wie KGE, Roth, Lang, Kühnert uvm, die mangels Können und Ausbildung auf dem Arbeitsmarkt nicht vermittelbar sind, die wissen, dass die Partei die letzte und einzige Chance ist, um ein überdurchschnittliches Auskommen und einen Sendeplatz im Leben zu erhalten.

Heinrich Friedrich Klemm / 23.11.2022

Hier dürfte es sich um eine “false-flag-operation” des Verfassungsschutzes handeln, in Auftrag gegeben von der (H)Ampelregierung, um das konservative Lager zu zersplittern. Nicht auszuschliessen ist das sich V-Leute des Verfassungsschutzes dort einnisten und im Untergrund das schmierige Spiel als agent provocateur - kennen sie ja aus der echten, tatsächlichen Nazi-Szene bestens - treiben. Den Parteigründern möchte ich keine wissentliche Beteiligung oder Kenntnis darüber unterstellen, aber das Bündnis dürfte ein lohnendes Ziel zur Zersetzung konservativer Kreise sein. Ansonsten - eine Totgeburt, da weder ein prägendes Zielthema wie z.B. Migration formuliert ist, noch ein prominente , medial gut zu verwurstende Führungsperson präsentiert; nur B- + C-Politikdarsteller. . Die ersten Kommentare, mit AfD-Bashing und mit Anbiederung an noch nicht total “vergrünte” Oppositionspolitiker - von Rot-Grün-Gelb-Politikern ganz zu schweigen - diese zum Parteienwechsel zu animieren dürften nicht einmal einen sicheren Listenplatz einer Kommunalwahl garantieren.

R. Matzen / 23.11.2022

Endlich ein informativer Artikel über diese Neugründung. Viele Details und fair im Ton. Auf der Seite des BFA (Bürgerlich-freiheitlicher Aufbruch) findet sich ein Artikel, der das eigentliche Dilemma, in dem unser Parteienstaat steckt, gut beleuchtet. Wenn viele in unserem Land den Parteien ganz allgemein die Lösungskompetenzen absprechen, so liege das daran, daß das Grundgesetz einerseits Parteien fordere und andererseits das Parteiengesetz so kompliziert sei, daß eigentlich politisch fähige Leute abgeschreckt würden und das Feld dann Dilettanten überließen, die zwar die Regularien beherrschten, aber sonst eben nichts. Und so stellt sich ja für manchen die Wirklichkeit in den Parteien auch tatsächlich da. Und nun kommt eine neue Partei, die innerhalb dieser Regeln spielen will. Wir dürfen gespannt sein. Und hoffen.

Thomin Weller / 23.11.2022

@W. Renner Deutschland sollte in erster Linie erst einmal alle Internationalen, europäischen und nationale Gesetze einhalten. Die Regierung tritt neben allen Bürgern das Grundgesetz seit langem in den Mülleimer. Aktuell, selbst mit dem Bürgergeld wird nicht mal die UN-Sozialpakt oder die Europäische Sozialcharta (ESC) eingehalten. Vor allem der Trick aus Asyl gleich eine Migration herleiten, ist perfide. Weiter gehts mit rechtswidrigen militärischen Aktionen etc. Aktuell wurde eine von vielen Verfassungklagen eingereicht. “Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung und Verfassungsbeschwerde des Herrn Dr. Alexander Unzicker – Antragsteller und Beschwerdeführer –” Weder die USA noch die Ukraine hält sich an internationale ratifizierte Abkommen bezüglich Söldner und paramilitärische Mörderbanden die staatlich finanziert werden. Deutschland ist inklusive Forschung und Wissenschaft restlos am Ende wenn ich mir alles, alle Gewalten rund um Covid ansehe. Rette sich wer noch kann, dass wird hier nichts mehr. Erst recht wenn man sich die Wirtschafts- und Kapitalflucht nebst KMU Firmeninhaber genauer betrachtet. Und auch das hier,—>“FCEA und der hauptsächliche Drahtzieher Wachtberg beheimatete Fraunhofer-Institut. Deren Ziel Automatisierte Meinungsbeeinflussung, Einsatz von “gezielten Desinformationen” im “Cyber-Raum” diene ebenso der “Destabilisierung einer öffentlichen Ordnung” wie der Vorteilsverschaffung” und ergänze somit das “bisher bekannte Instrumentarium in Konflikten” um ein “äußerst wirkungsvolles Mittel”.<—Ein Land mit staatlich finanzierten Psychopathen im Reichstag.

Arne Ausländer / 23.11.2022

@Armin Reichert: Die AfD stellt sich gegen WEF? Als Partei? Davon ist aber seeeehr wenig zu spüren. Welche von den Damen in der Führungsriege war nochmal die von Goldman-Sachs?  Frau Weigel? Und Frau von Storch, wie ist das da mit den Verbindungen zum Hochadel? Nicht genetisch (dafür kann man ja nichts, noch weniger als für den super-katholischen Namen), sondern politisch? - Mag sein, ich ordnen da nicht alles präzise zu. Ich habe mir den Laden vor Jahren angeschaut, er hat mich nicht ansatzweise überzeugt. Neu sind “seit Corona” etliche sehr wohl überzeugende Einzelkämpfer in der AfD. Aber Einzelkämpfer sind eben keine Partei, v.a. wenn sie nirgends in Führungspositionen kommen, sondern eher geduldet erscheinen. Das gab es in anderen Parteien auch. Wenn es dann an die Tröge der Macht ging, waren die ratz-fatz weg vom Fenster. Mangels realer Alternative macht es ja nichts, wenn viele ihre Hoffnung auf die AfD setzen. Es ist letztlich egal, welcher Weg erfolglos bleibt. Und jeder muß seine Erfahrungen selber machen. - Das WEF wird wohl nur an seiner eigenen Hybris scheitern, nach dem sie Riesenschäden angerichtet haben werden. Zu wenige nehmen die eigentlich klar sichtbare Gefahr ernst. Und nach meinem Eindruck zumindest innerhalb der AfD noch weniger als außerhalb. Aber ich lasse mich gern durch eine AfD-Bundespressekonferenz o.ä. eines besseren belehren. Sollte - wider Erwarten - aus der AfD eines Tages doch noch wirklich eine Alternative für Deutschland werden, mir wär’s ja recht. “Allein mir fehlt der Glaube”, so heißt es doch klassisch dazu.

Wolfgang Richter / 23.11.2022

Noch so eine Truppe, die das Land retten will und dabei nichts anderes erreicht, als die Zersplitterung des Wählerpotentials rechts der sozialisierten CDU, wo sich die “Freien” Wähler, “Die Basis” und die AfD schon jetzt gegenseitig diem Wählerstimmen weg nehmen, zur Freunde der Linksgrünen vielfach unterhalb der 5 % Grenze, so daß diese Stimmen wirkunglos in der politischen Bedeutungslosigkeit verschwinden. Dieses “Bündnis” ist in meinen Augen daher so überflüssig wie ein Kropf.

K.Behrens / 23.11.2022

nein, nicht noch weitere abgestandene Leute, die sich berufen fühlen, selbst in diesem Forum? Es gibt genug historisches Material nicht nur von Hanna von Bredow! In Tel-Aviv tobt das Leben, warum auch nicht? In Berlin tobt das Leben ebenso. Endlich weibliche und männliche Homosexuelle ans Licht? Aber die sind doch längst alle bürgerlich verheiratet, bis auf Karl Lagerfeld! Ich danke Herrn Lagerfeld insbesondere für seine letzte Hommage an Hamburg in der Elbphilharmonie, selten sah ich einen der Besten ob seiner Entwürfe und Präsentation in diesem Ambiente. Dank für Inspirationen und deshalb unterscheide ich mich mit großem Erfolg, da ich schwarze Kinderwagen, schwarze Kleidung, rote Flora, islamisches Zentrum an der Außeralster nur als trallala wahr nehme. Dennoch empfehle ich als Frau, lauft nicht rum, wie gerade aus der Altkleidersammlung entstiegen. Ich habe gute Kontakte zur Hamburger Staatsoper, gerade werden neue Kostüme für “Schwanensee” genäht Es gibt einiges aus dem Fundus, das nicht mehr gebraucht wird!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 06.12.2022 / 09:00 / 77

Die „Mund-zu“-Werber

Das PR-Desaster um die deutsche Fußballmanschaft, die sich in Katar kollektiv den Mund zuhielt, ist der tätigen Mithilfe einer Werbeseilschaft aus SPD-Kreisen zu verdanken. Es zeigt,…/ mehr

Ulrike Stockmann / 04.12.2022 / 15:00 / 9

Bildband gegen Langeweile

Der gerade erschienene Bildband „Treffer. Versenkt. Bemerkenswerte Zitate bemerkenswerter Persönlichkeiten“ versammelt markante, witzige, nachdenkliche und erschreckende Aussprüche bekannter Persönlichkeiten. Aus einem verblüffend breiten Meinungsspektrum. Wir…/ mehr

Ulrike Stockmann / 16.11.2022 / 13:00 / 25

Die Modenschau der Polit-Promis. Mehr Batik!

In schwachen Momenten frage ich mich, ob ich nicht lieber wieder über Mode schreiben sollte. Wie man dabei sogar die politische Dimension miteinbezieht, zeigte gerade…/ mehr

Ulrike Stockmann / 10.11.2022 / 10:00 / 64

Ein Schritt zum bedingungslosen Grundeinkommen?

Der Bundestag befasst sich heute mit der Einführung des Bürgergeldes, mit dem der Bezug von Sozialleistungen erleichtert und von Forderungen und Sanktionen befreit werden soll. Heute wird…/ mehr

Ulrike Stockmann / 08.11.2022 / 14:00 / 56

Die Corona-Politik und ihre Aufarbeitung

Mit dem langsamen Verschwinden der Corona-Maßnahmen wird der Ruf nach Aufarbeitung laut. Doch bevor damit glaubhaft begonnen werden kann, muss das Corona-Regime erst einmal beendet…/ mehr

Ulrike Stockmann / 28.10.2022 / 16:00 / 38

Pronomensalat

Im Zuge der Verleihung des diesjährigen Buchpreises an Kim de l’Horizon ist eine Debatte um angemessene Pronomen für „nicht-binäre Personen“ entstanden. Die Uni Bielefeld hielt kürzlich…/ mehr

Ulrike Stockmann / 18.10.2022 / 14:00 / 23

Atomstrom: Olaf Scholz und die Richtlinien

Nach etlichen Wochen der Diskussion hat Bundeskanzler Olaf Scholz gestern den befristeten Weiterbetrieb der drei zur Abschaltung bestimmten Kernkraftwerke durchgesetzt. In der DDR lautete ein…/ mehr

Ulrike Stockmann / 17.10.2022 / 16:00 / 71

Dieter Bohlen und die hysterische Republik

Dieter Bohlen geriet wegen seiner Zweifel an der Wirksamkeit der Russland-Sanktionen in die Kritik. Die medialen Beißreflexe auf recht vorsichtig formulierte politische Sätze des Showbiz-Vertreters…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com