Warum Sucharit Bhakdi mich als Jüdin verletzt hat

Von Malca Goldstein-Wolf.

Wer wie Sucharit Bhakdi darüber fabuliert, dass Juden ihr eigenes Land in etwas verwandelt haben, das schlimmer ist als Nazi-Deutschland, der kritisiert nicht, der dämonisiert. Bhakdis Ergüsse haben mich als Jüdin in Mark und Bein getroffen.

Ich möchte nicht überall Antisemitismus unterstellen, bin froh, wenn ich nicht mit Judenhass konfrontiert werde. Mit dem Namen „Goldstein“ fühlt es sich aber so an, als hätte ich einen Davidstern auf der Stirn tätowiert. Da ist es manchmal schwierig, in den sozialen Netzwerken den „Tatort“ zu kritisieren, ohne als Kindermörder beschimpft oder für die Bankenkrise verantwortlich gemacht zu werden.

Es gibt antisemitische Klischees, die sind offenbar so tief verwurzelt, dass sie längst die Mitte der Gesellschaft erreicht haben. Zum rechten Judenhass gesellt sich der immer stärker werdende und in Teilen leider salonfähige Antisemitismus, gerne geschürt von sogenannten Intellektuellen aus der Wissenschafts- und Künstlerszene sowie der islamistische Hass auf Juden, der uns auch körperlich bedroht.

Es ist wichtig, jede Form von Judenhass zu benennen und jede Form gleichwertig zu ahnden. Leider gelingt das in der Realität oftmals nicht. Von Innenministerin Faeser zum Beispiel wissen wir aus Erfahrung, dass sie zwar Rechtsextremismus bekämpft, Linksextremismus und Islamismus aber schändlich vernachlässigt. Diese Fahrlässigkeit bedroht übrigens nicht nur Juden, sie bedroht Frauen und Homosexuelle ebenso, ist eine Gefahr für unsere demokratischen Werte.

Und manchmal taucht Antisemitismus dort auf, wo man ihn nicht vermuten würde, wo man ihn am liebsten auch nicht sehen möchte, weil es schmerzhaft ist, wenn Menschen, die man doch eigentlich schätzt, manchmal sogar verehrt hat, sich antisemitisch verhalten, antisemitische Klischees bedienen.

Völlig irrsinnig, Israel mit Nazi-Deutschland zu vergleichen

Eine immer weiter verbreitete Form ist der Judenhass, der sich als Israelkritik tarnt. Bitte nicht falsch verstehen: Selbstverständlich darf man die israelische Politik kritisieren, zumindest dann, wenn man sich nicht ausschließlich auf den jüdischen Staat einschießt. Konstruktive Kritik bedient allerdings in keinem Fall antisemitische Ressentiments.

Wer wie Sucharit Bhakdi darüber fabuliert, dass Juden ihr eigenes Land in etwas verwandelt haben, dass schlimmer ist als Nazi-Deutschland, der kritisiert nicht, der dämonisiert, stellt einen Vergleich an, der geschmackloser und widerlicher nicht sein könnte.

Es ist völlig irrsinnig, Israel mit Nazi-Deutschland zu vergleichen. Selbstverständlich darf die rigide, israelische Corona-Politik diskutiert werden. Allerdings wollte die israelische Regierung ihre Bevölkerung mit den Impfmaßnahmen schützen und nicht auslöschen. Wer solche Vergleiche anstellt, muss sich einen Antisemitismus-Vorwurf gefallen lassen, und es wäre wünschenswert, dass das auch diejenigen erkennen, die ihn als Wissenschaftler schätzen.

By the way, hat man eigentlich ähnlich formulierte Kritik an den Neuseeländern geübt, die aus ihrem Land ein Corona-Gefängnis gemacht haben? Sind Neuseeländer jetzt auch die Reinkarnation des Bösen? Bhakdis Ergüsse haben mich als Jüdin in Mark und Bein getroffen, und es darf nicht sein, dass man in Deutschland Juden pauschal als diejenigen verurteilt, die das Böse gelernt und umgesetzt haben.

Wenn solche Äußerungen nicht als antisemitisch gewertet werden, was soll denn dann noch kommen, bis wir Judenhass als das erkennen, was er ist? Da kann jemand noch so sympathisch und klug erscheinen, Judenhass ist Judenhass.

Wenn Roger Waters von mächtigen Juden fabuliert, die im Hintergrund die Fäden der US-Politik ziehen würden, bedient er lupenreine antisemitische Klischees. Und auch als Fan seiner Musik darf man die Augen davor nicht verschließen. Dass solche Äußerungen Normalität geworden sind, dass es Normalität war, Juden als das Böse zu karikieren, das hatten wir schon einmal …

 

Malca Goldstein-Wolf ist eine deutsch-jüdische Aktivistin und Publizistin, die sich gegen Judenhass einsetzt. Sie hat dafür gesorgt, dass Roger Waters Tournee 2018 nicht durch den WDR mit öffentlichen Geldern subventioniert wurde. Neben ihrem Aktivismus als ehrenamtliches, geschäftsführendes Mitglied des deutschen Präsidiums von Keren Hayesod, Israels größter Spendenorganisation, sammelt sie Gelder für israelische Menschen in Not. Mehr finden Sie auf ihrer Facebookseite.

Foto: Tapfer im Nirgendwo

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 25.05.2023

Wieder ein schöner Beleg für die gelebte Meinungsfreiheit “hier vor Ort”. Der Frau Goldstein-Wolf möchte ich antworten, daß sie entweder die Worte des Herrn Prof. Dr. Bhakdi nicht verstanden hat oder bewußt und gewollt mißverstehen wollte. Die erste Annahme wäre nja noch durchaus verzeihlich.

Sabine Richter / 25.05.2023

Es ist das Eine, von einer Aussage betroffen, wütend oder verletzt (gemacht) zu werden. Eine Aussage kann zudem noch ungeschickt, falsch, unangebracht oder schlichtweg dumm sein. Sie wird dadurch aber nicht automatisch zu etwas Justiziablem und wer sich so äußert sollte nicht gleich in eine bestimmte Ecke gedrängt und schlimmstenfalls gecancelt werden.

Dr. R. Möller / 25.05.2023

Aber ja doch - was für Israel gilt ist auch für Neuseeland richtig. Schon mal überlegt das Professor Bakdi Thailänder ist und mit dem Holocaust insoweit nichts zu tun hat. Wir Deutschen sollten uns allerdings jeglicher Nazi und Holocaust Vergleiche enthalten. Für andere Nationen gilt dies nur bedingt. Da darf man schon mal Methoden der Vergangenheit Methoden der Gegenwart gegenüberstellen. Auch wenn dies gegebenenfalls unrichtig ist.  Falsche Kritik muß man ertragen und kann man mit Fakten richtig stellen. Da muß man durch. Andernfalls empfehle ich das Aufsuchen eines SafeSpace.

Franz Klar / 25.05.2023

Warum wurde S. B. nicht tapfer ausgebuht , dort im Gerichtssaale zu Plön am See ? Das hätte ihn sicher in Mark und Gebein erschüttert .Wie zuvor C. R. in Frankfurt am Maine (Achgut berichtete) .  Chance vertan !

Ludwig Luhmann / 25.05.2023

Ein Vergleich isr niemals eine Gleichstellung oder Gleichsetzung!

Magdalena Hofmeister / 25.05.2023

Die Äußerung Bhakdis hatte ich beim Betrachten des Interviews seinerzeit selbst als unglücklich empfunden u. ich war mir schon im selben Moment sicher, dass es ein gefundenes Fressen für die üblichen Empörungsgrundsuchenden sein wird. Im Gesamtkontext des Interviews u. mit ein wenig Kenntnis von Person u. Charakter von Herrn Bhakdi (dessen Integrität Vorurteilsfreien a. beim Anschauen d. Interviews klar sein sollte), war die Äußerung eigentlich nur zu verstehen als Empörung gegenüber der israelischen Regierung, das eigene Volk als Versuchskarnickel zu verkaufen. Das eigentliche Problem besteht jedoch m.E. im grundsätzlich fragwürdigen Konstrukt der gesetzl. Strafbarkeit der Verharmlosung o. Leugnung d. Holocausts. So sehr ich den Schmerz von Juden verstehen kann, wenn der Holocaust verharmlost (im Zusammenhang d. Palästinakonflikts u. dann oft von linker Seite gang u. gäbe, aber wie oft wurde das vor Gericht behandelt?), kleingeredet o. gar abgestritten wird, war es abzusehen, dass die Strafbewehrung der Holocaustleugnung einmal als Eintrittstor genutzt werden wird, um die Meinungsfreiheit zu unterminieren u. den Vorwurf als Instrument zum Ausbau eigener Macht zu nutzen. Linken Regierungen, die sich anschicken, die Opposition auszuhebeln, wurde ein perfektes Instrument gegeben, Kritiker, die auf Mechanismen der Gleichschaltung u. Aufhebung individueller Rechte wie im Dritten Reich hinweisen, mundtod zu machen. Wie man so schön sagt: Der nächste Faschismus wird sagen, ich bin der Antifaschismus. Ja, Dritte-Reichvergleiche sind allzu oft unpassend, überzogen u. hyperinflationär. Ich persönl. versuche sie weitgehend zu vermeiden, aber es ist nun einmal ein Geschichtsabschnitt, der selbst den Geschichtsunbewandersten präsent ist, so dass Analogiebildungen von allen verstanden werden. Man sollte besser wieder Vertrauen darin setzen, dass echte H.-Leugner u. schiefe Vergleiche sich selbst diskreditieren.

Frank Baumann / 25.05.2023

Bhakdi ist über’s Ziel hinausgeschossen, ich vermute mal, das war situationsbedingt, genau wie damals der Kleine Akif. War dämlich, und es war auch klar, was kommen wird, ein Elfmeter für die deutsche Staatsanwaltschaft. Ich halte ihn aber definitiv nicht für einen Antisemiten, er wollte warnen.                                                  PS: “Allerdings wollte die israelische Regierung ihre Bevölkerung mit den Impfmaßnahmen schützen und nicht auslöschen.” Ja, genau, also was für ein erstaunlicher Zufall, genau wie hier in der bunten Republik! Alles Bestens also. Aber Sie dürfen sich natürlich trotzdem beleidigt fühlen. Vergessen Sie aber bitte darüber nicht Ihre lebensrettende sechste bis 23 Corona-Schutzimpfung, man will nur Ihr Bestes!

Johannes Schumann / 25.05.2023

Sehr gut geschrieben und ich sehe es genauso. Ich möchte aber konstantieren, dass ich den Freispruch richtig finde und dass ich mich für Herrn Bhakdi freue. Ein antisemitisches Weltbild erkenne ich nicht und Volksverhetzung schon mal gar nicht. Dass das, was die Israelis während Corona unter Netanjahu erleben mussten, in die Nähe der Schrecken im Dritten Reich zu bringen, ist dumm. Solche Aussagen sind nicht belastbar. Und es ist auch klar, dass die Gegenseite versucht, solche verbalen Fehltritte auszunutzen. Es scheint ja modern zu sein, gerade bei Israel zu unpassenden Vergleichen zu greifen. Was die Neusländer angeht, weiß ich nicht, aber die Kritik an Australien war schon recht scharf. Warum sich Bhakdi Israel rausgesucht? Das zentrale Thema zu jener Zeit war ja die “Impfung” und Israel war eines der ersten Ländern, das mit Pfizer einen großen Deal beschloss, “Ungeimpfte” früh auszuschließen versuchten und für Pfizer Daten sammelte. Dass die Staatsanwaltschaft bei Bhakdi so dahinter ist und ihn mit Klagen überzieht, ist eine Instrumentalisierung des Antisemitismus und ist selbst wieder antisemitisch, wenn man bedenkt, wie tatenlos diese Regierung bei Antisemitismus ist, der seine Vernichtungsphantasien ganz unverblümt proklamiert. Hier wurde Antisemitismus nur als Vorwand, um einen Corona-Maßnahmen-Kritiker der ersten Stunde kalt zu machen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Malca Goldstein-Wolf, Gastautorin / 24.02.2024 / 10:00 / 30

Die deutsche Presse und die Terrorverharmloser

„Ich finde es nicht richtig, dass man sich nur auf den 7. Oktober fokussiert“, wird eine „Deutsch-Palästinenserin“ im Zeit Magazin zitiert. „Ich finde es nicht…/ mehr

Malca Goldstein-Wolf, Gastautorin / 12.02.2024 / 13:00 / 17

Kein Mahnmal auf zwei Beinen

Die Juden die ich kenne, wollen nicht dazu missbraucht werden, Andersdenkende auszugrenzen. Juden sind kein Mahnmal auf zwei Beinen, die das schlechte Gewissen Deutschlands verkörpern…/ mehr

Malca Goldstein-Wolf, Gastautorin / 01.02.2024 / 14:00 / 39

„Nicht mit uns!“: Das Schweigen der Bekenner

In der aktuellen Titelgeschichte des Stern bekennen sich 21 Prominente zum „Kampf gegen Rechts“. Doch warum schweigen die, die sich gegen eine Spielart des Extremismus…/ mehr

Malca Goldstein-Wolf, Gastautorin / 22.01.2024 / 16:00 / 45

Die Heuchelei der Anti-AfD-Demonstrationen

Dieser Tage ist es im „Kampf gegen Rechts“ durchaus salonfähig, die Auslöschung von sechs Millionen Juden dafür zu instrumentalisieren, den politischen Gegner auszuschalten. Wo wart…/ mehr

Malca Goldstein-Wolf, Gastautorin / 17.01.2024 / 16:00 / 19

Keine Fotos von Hamas-Geiseln im Bundestag?

Eine Gruppe von Angehörigen der Hamas-Geiseln war mit Friedrich Merz im Bundestag verabredet. Doch die dortigen Sicherheitsleute verwehrten ihnen den Zutritt zum Gebäude, weil sie…/ mehr

Malca Goldstein-Wolf, Gastautorin / 10.11.2023 / 11:00 / 38

Es ist Zeit für einen Aufstand der Zuständigen!

Seit dem 7. Oktober ist für uns Juden nichts mehr, wie es einmal war. Der Terror der Hamas-Barbaren hat uns schmerzlich vor Augen geführt, dass…/ mehr

Malca Goldstein-Wolf, Gastautorin / 12.10.2023 / 16:00 / 18

Kein Judenmord mehr mit deutschen Steuergeldern!

Von Malca Goldstein-Wolf. Der Hamas geht es nicht um die Zwei-Staaten Lösung, es geht ihr nicht um Frieden mit Israel, es gibt keinen Zusammenhang mit…/ mehr

Malca Goldstein-Wolf, Gastautorin / 09.10.2023 / 15:00 / 5

Spenden für Israel

Von Malca Goldstein-Wolf. Die Bilder und Videos aus Israel rauben den Schlaf. Es ist gut, nicht nur hilflos zuzusehen, sondern aktiv zu helfen! Israel befindet…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com