Klaus Leciejewski, Gastautor / 27.11.2020 / 16:00 / Foto: Pixabay / 15 / Seite ausdrucken

Warum die Deutschen sich ein Beispiel an Kuba nehmen sollten

Beim Einsteigen in Frankfurt begann bereits das Abenteuer. Der Flieger war ausgebucht, zwei Drittel davon Kubaner. Dicht an dicht standen sie vor dem Schalter am Gate. Sie hatten wenigstens das Doppelte an Handgepäck mitgenommen, als die hartherzigen Betreiber von Condor ihnen zugestehen wollten, dabei hatten sie sich doch nur so verhalten, wie aus ihrer Heimat gewöhnt. Auch beim Einsteigen kein einziges Zentimeterchen Abstand. Mehrere Durchsagen blieben wirkungslos. Allerdings kamen etliche Kubaner aus Italien, da konnte ich ihr Verhalten doppelt gut verstehen.

Im Flieger wollte ich noch eine Kleinigkeit für Freunde kaufen, auch ich hatte mein Handgepäck ausgereizt. Dazu musste ich von ganz vorn nach ganz hinten wandern, gut für meine Beine bei 10 Stunden in der Luft. Ganz hinten standen sicherlich ein Dutzend Kubaner zusammen. Ich fürchtete schon, der Flieger würde wegen Gewichtsverlagerung abschmieren. Indessen kauften die Kubaner nichts, sondern tranken ihr letztes deutsches Bierchen und tauschten sich über ihre Corona-Zeiten in Europa aus. Die Flugbegleiter hatten schwerstes Verständnis.

Zuvor hatte ein Flugbegleiter „kein Unterhaltungsprogramm“ angekündigt. Wegen Corona hätte Condor nicht die Lizenzen dafür einkaufen können. Wahrscheinlich war das Condor-Auto mit dem Geld für die Lizenzen auf dem Weg von Frankfurt nach München an der bayrischen Grenze positiv getestet worden.

Wenn positiv, kommt rasend schnell der Krankenwagen

In Varadero war die Ankunft bestens organisiert, ohne Hintergedanken. In der großen Einreisehalle wurde die Temperatur gemessen und hinter Stellwänden der Nasenabstrich genommen. Zwei Tage zuvor war in Deutschland der Test durch einen Rachenabstrich erfolgt, bei dem ich mich beinahe hatte übergeben müssen, hier musste ich nur niesen, was mir die Krankenschwestern aber nicht negativ auslegten. Überhaupt Krankenschwestern! Alle Flughafenmitarbeiter waren reinweiß gekleidet, auch die reichlichen Helfer am Transportband wirkten wie gestandene Mediziner.

Kuba weist kaum Arbeitslose aus, und diejenigen, die gern arbeitslos wären, würden sich dafür deutsche Bedingungen wünschen. Um an die Testergebnisse zu gelangen, teilte uns eine Krankenschwester zwei Möglichkeiten mit: Sollte er positiv sein, würde rasend schnell ein Krankenwagen vor unserer Tür in Havanna stehen, um uns in ein Quarantänekrankenhaus zu bringen. Sollte er negativ sein, würden wir innerhalb von zwei Tagen keinen Anruf erhalten.

Warum keinen Anruf? Fast alle Kubaner haben zwar ein privates Handy, da jedoch Kuba die weltweit höchsten Handygebühren aufweist, wird niemand dieses für den Staat nutzen, und der Staat stellt ihnen aus gutem Grund auch keine Dienst-Handys zur Verfügung, denn diese würden nur privat genutzt werden. Wer einmal Kubaner beim Telefonieren beobachtet hat, kann Italiener glatt vergessen.

Also zwei Tage aus dem Fenster nach einem Krankenwagen Ausschau halten und warten, dass das Handy nicht klingelt. Blödsinn? Durchaus nicht, schließlich ist es sogar den Kubanern gelungen, sich daran zu gewöhnen.

Nach sieben Tagen Quarantäne wieder frei

In Varadero hatten wir einen Informationszettel erhalten, mit dem Hinweis, uns nach fünf Tagen bei unserem Familienarzt zu melden. Wir riefen an: „Sie müssen zwei Wochen in Quarantäne gehen. Ich komme gleich, um Sie zu untersuchen.“ Untersuchung eines Familienarztes bedeutet in Kuba standardmäßig Blutdruck, Temperatur und Abhören. Da ich nur 70 Prozent Lungenkapazität habe, rauchte ich zum Training erst mal eine Zigarre und genehmigte mir zur Beruhigung ein Gläschen Rum. Der Familienarzt kam nicht. Wir riefen das Gesundheitsministerium an: „Alles Quatsch, was der Familienarzt gesagt hat. Sofort in die Poliklinik fahren und einen Corona-Test machen lassen!“

Dort warteten für unterschiedliche Behandlungen bereits über 100 Bedürftige. Wir waren jedoch annonciert, also man kann sagen, was man will, aber die Weitergabe der Personalien von Ausländern funktioniert in Kuba. In einem fensterlosen Raum, der locker auch als Müllkippe hätte durchgehen können, wieder ein Nasenabstrich, meine Nase hatte sich daran gewöhnt. Wann Ergebnis? Wie üblich, nach 48 Stunden entweder ein Krankenwagen oder kein Anruf. Das ist genial! Darauf muss man erst einmal kommen! Kein Krankenwagen, kein Anruf, nach sieben Tagen Quarantäne waren wir frei, sofort stürzte ich mich ins Geschäftsleben.

Havanna war so wie immer, und doch anders geworden. Neu zuerst die Dollar-Geschäfte. Vor jedem Menschenschlangen, kurze circa 50 Personen (bei Elektronik), lange circa 400 (bei Lebensmitteln). Am Beginn der Schlange werden von einem Polizisten, wenn die knapp sind, auch von einer staatlichen Amtsperson, die Personalausweise gescannt (um doppeltes Anstellen an einem Tag zu verhindern) und eine Wartenummer ausgegeben. So die Regel, wenn Abweichungen auftreten, nutzen die findigen Kubaner diese sofort, der Ausländer schaut erst einmal blöd aus der Wäsche.

Anstehen für tiefgefrorene Hühnerteile und Sojaöl

Für die zwei Millionen Einwohner Havannas hatte die Regierung in den zurückliegenden Jahren acht Einkaufszentren (Lebensmittel, Bekleidung, Schuhe, Elektronik, Hygiene und anderes) aufgebaut. Vier sind geschlossen (bis auf einige Elektronikgeschäfte für Dollar). Drei sind komplett auf Dollar umgestellt, eines ist bei kubanischer Währung geblieben. Diese Verknappung der Einkaufsmöglichkeiten, auch beispielsweise bei den reinen Peso-Geschäften, staatlichen Cafeterien oder Restaurants, ist ein weitsichtiger Trick der Regierung. Verknappung des Angebots gleich Konzentration darauf, und wenn nach einigen Stunden des Wartens ein Verkaufserfolg, hat die Regierung ihren Bürgern ein Moment des seligen Glückgefühls verschafft. Frau Merkel und Herr Söder sollten zum Erfahrungsaustausch schleunigst nach Kuba reisen. Ihr beide zusammen schafft das!

Vor den wenigen noch geöffneten Peso-Geschäften kaum Schlangen, wenn aber doch, dann gab es tiefgefrorene Hühnerteile oder Sojaöl, das reichte für die Schlangenbildung. Ich wollte mich um ein Paket Hühnerteile bewerben, indessen teilte mir der Kubaner vor mir freundlicherweise mit, dass er für diesen Tag die letzte Nummer erhalten hatte.

Überall war deutlich zu erkennen, dass die Kubaner sich disziplinierter als die Deutschen verhalten. Die Regierung muss nicht gegen Diskussionsorgien angehen, sowieso ist ihre Politik per se alternativlos, und in den 60 Jahren der Revolutionszeit hat die kommunistische Führung es geschafft, alle Probleme zu lösen, wenigstens die wesentlichen, auch die Kubaner hat sie dabei „geschafft“, wie an ihrer Disziplin unschwer zu erkennen war. Im Rückblick kam mir noch eine weitere Parallele zu Deutschland in den Sinn. Der Spiegel scheint sich die kubanische Regierungszeitung „Granma“ zum Vorbild genommen zu haben. Wie hier ist auch er ein Mitteilungsorgan der Regierung geworden, komme, was da will.

Herr Lauterbach würde glatt zu einem Kubaner mutieren

Im Kiosk meiner Straße gab es Butter, erstmalig seit sechs Monaten und nur 50 Menschen davor, eine echte Überraschung. Alle Wartenden freuten sich. In Havanna gibt es zwei staatliche Kioskketten, in denen früher Getränke und frittierte Hühnerteile verkauft wurden. Jetzt steht gelegentlich eine Flasche Wasser auf dem Tresen, die den Kubanern signalisiert: Hier gibt es Wasser. Die Kubaner sind optimistisch gestimmt. „Oh, es gibt noch Wasser!“ Nicht so missliebig wie die Deutschen, die die Gnade, welche ihnen von den Regierenden entgegengebracht wird, nicht zu schätzen wissen.

Die Dollar-Geschäfte führen ähnliche Produkte wie vor einem Jahr, als sie noch mit kubanischem Geld bezahlt werden konnten. Das hat die Regierung recht klug geregelt, denn dies hat den Vorteil, dass sich die Kubaner nicht umstellen müssen, zudem entgehen sie damit der Gefahr, von der westlichen Unübersichtlichkeit desorientiert zu werden, abgesehen von der dafür erforderlichen Währung der imperialistischen Hauptmacht. Kaffee, Milch, Softgetränke, Zucker und trinkbares Bier habe ich noch nicht gesehen, was ebenso für die Weitsichtigkeit der Regierung spricht, denn damit werden die von diesen Produkten ausgehenden gesundheitlichen Gefahren deutlich vermindert. Herr Lauterbach würde glatt zu einem Kubaner mutieren.

Vor den Geschäften mit Bekleidung und Schuhen bauen sich nur selten Menschen zu Schlangen auf. Das muss ja auch nicht überall sein, ein etwas ausgedünntes Sortiment regelt dies. Häufig ist die Länge der Schlangen nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Sie winden sich um die Häuser herum, aber nicht in einer Reihe, manche Menschen bevorzugen, im Schatten zu stehen, andere sitzen geruhsam auf den Bordsteinen und wiederum andere lehnen lässig an den Häuserwänden. Man muss schon etwas wandern, um zum Ende zu gelangen. Das wird zu einem erhabenen Moment, denn wann wird einem Ausländer die Möglichkeit gegeben, so viele Farben, Alter, Kleidung und Gewichtsklassen bewundern können? In Kuba ist das Leben zu seinem Ursprung zurückgekehrt, der Suche nach Lebensmitteln.

Früher war Havanna voll von Taxen, staatliche und private, jetzt sind kaum welche zu sehen, auch dies sollte bitte nicht negativ bewertet werden, denn durch die Abwesenheit zahlreicher der 70 Jahre alten US-Schlitten und die der 40-jährigen russischen Ladas ist die Luft in Havanna deutlich gesünder geworden. Mir fällt dabei ein heimlicher Ruf ein: Robert Habeck, wo bist Du?

Vor Corona waren in Havanna Polizeiwagen allgegenwärtig, in Corona-Zeiten sind sie allallgegenwärtig, aber mit zwei Unterschieden. Vorher fuhren sie die russischen Oldtimerladas, sofern man gewillt ist, einen Lada als Auto anzusehen. In Corona-Zeiten hat die Regierung tief in die Tasche gegriffen und ihrer Polizei nagelneue Peugeots und Hyundais spendiert, womit alle westlichen Behauptungen widerlegt sein dürften, die kubanische Regierung investiere nicht. Früher saßen darin jeweils zwei Polizisten, jetzt ist noch ein Armeesoldat hinzugekommen. Auch in Kuba hilft die Armee, Corona zu besiegen, weil „Sieg“ dem Sozialismus systemimmanent ist.

Die kubanische Regierung hat sich kein Beispiel an der deutschen genommen und die Märkte nicht mit Geld geflutet. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, sind alle Produkte in den Geschäften, ob Bekleidung, Schuhe, Hygieneartikel, Elektronik oder Lebensmittel, importiert. Kein weiterer Peso hätte zusätzliche Produkte in die Geschäfte gebracht, und die Dollarzuflüsse kommen nur aus privaten Quellen, sind also diskontinuierlich. Deshalb entsprechen die Preise denen in westlichen Staaten, mit geringfügigem Aufschlag, dessen Höhe hier mitzuteilen, unfair wäre, weil damit nur dem Klassenfeind Vorschub geleistet werden würde, was uns in Deutschland bei zahlreichen politischen Ereignissen und kriminellen Taten nicht unbekannt ist.

Gemüse, Obst oder Salat sind nur auf privaten Bauernmärkten zu erwerben. Da die Bauern in Corona-Zeiten zusätzlichen Aufwand zu verkraften haben, sind dort die Preise gestiegen, aber recht moderat, etwa zwischen 50 und 300 Prozent. Zu vermuten, dass dahinter die Wirksamkeit von Angebot und Nachfrage stehe, wäre eine üble Verleumdung. Die Rabulistik von Herr Altmaier scheint sich daran ein Beispiel genommen zu haben.

Kuba ist ein Rechtsstaat, auch ohne Käse

Vor einem Jahr tauchten in den privaten Restaurants von Havanna grandiose Käseplatten auf, nicht mit importiertem, sondern mit Käse kubanischer Produktion, darunter einem der besten Parmesan-Käse außerhalb Italiens, den ich je probiert habe. Kürzlich wurde in den Nachrichten die für kubanische Verhältnisse hochmoderne Fabrik gezeigt. Gerüchten zufolge soll sie genau so viel Käse produziert haben wie alle anderen kubanischen Käsefabriken zusammen.

Es gab jedoch drei Probleme: Erstens hatte diese Käserei einen Privatbesitzer, der nun in einem festen Gebäude untergebracht ist, weil er zweitens keine staatliche Genehmigung hatte, so dass die Fabrik jetzt geschlossen ist, und drittens soll die Milch aus dunklen Quellen gestammt haben. Letzteres erschließt sich mir nicht ganz. Reinweiße Milch soll aus dunklen Kanälen stammen? Die Käseplatten sind verschwunden, aber die Restaurantbesitzer sind nicht betrübt, schließlich hat sich erwiesen, dass Kuba ein Rechtsstaat ist, auch ohne Käse.

Zuletzt für Kubareisende ein zweckdienlicher Hinweis, den ich meinem kubanischen Beifahrer zu verdanken habe. Gelegentlich weisen einige Straße geringfügig tiefe Löcher auf. Mein Bekannter warnte mich: „Klaus, fahre vorsichtig um diese Löcher herum, es könnte sein, dass in ihnen schon jemand wohnt.“ Der kubanische Humor kommt unerwartet und er trifft.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Horst Jungsbluth / 27.11.2020

Ich besitze noch ein altes Exemplar von “Granma”, das ich 1987 erstand, als ich von Cancun in einer verbeulten Maschine russischen Typs nach Havanna flog. Was mich immer wieder wundert, ist die erschreckende Tatsache, dass Journalisten aus dem “freien Westen” trotz der damals klar erkennbaren katastrophale Zustände von Kuba, dieses Land als Paradies beschreiben. Auf einem Flohmarkt erstand ich bebildertes Buch über Kuba in deutscher Sprache, das von zwei Briten verfasst wurde, die geradezu schwärmerisch über dieses Land und den “Commandante”  berichteten und gleich zweimal in diesem “Werk” lobten, dass “er” die Prostitution ausgerottet habe. Tatsächlich so schien es mir damals, war es neben der Bettelei das einzige Gewerbe, was von morgens bis in den späten dunklen Abend (die Laternen blieben ebenso dunkel wie die meisten Häuser) überhaupt funktionierte.  Es gab zu dieser Zeit keinen öffentliche Nahverkehr in der Zweimillionenstadt und “Kaufhallen” waren auch kaum vorhanden. Viele Waren waren nur gegen Dollars zu haben, kurz zuvor durften die Kubaner gar keine besitzen.

S. Schweinitz / 27.11.2020

Großartiger Text und bei aller humorvollen Formulierung eine sehr informative Beschreibung der eher un-lustigen kubanischen Zustände - vielen Dank! :-)

Marc Greiner / 27.11.2020

Kuba als Vorbild? Kuba ein Rechtsstaat? Kuba als Reiseziel? Bin ich hier im “Neues Deutschland” gelandet?

Gerhard Schmidt / 27.11.2020

Genosse Lauterbach nach Kuba? Nein, das haben die Companeros wirklich nicht verdient!

sybille eden / 27.11.2020

Und wie wird in Kuba der Klimawandel bekämpft ? Oder haben sie den schon besiegt ? Das hätte mich jetzt aber auch interessiert, Herr Leciejewski !

Stefan Hofmeister / 27.11.2020

Demnächst auch bei Ihnen - nur mit schlechterem Wetter. Viel Spaß!

Sirius Bellt / 27.11.2020

Vielen Dank für Ihren interessanten Bericht über Kuba. Ich war das letzte Mal 1986 dort und habe viele angenehme Erinnerungen an Land und Leute. Damals erschien mir Havanna mit seinen alten Schlitten und der bröckelnden Architektur wie aus der Zeit gefallen. Es hatte viel morbiden Charme und wirkte fast wie eine Filmkulisse. Auch das Hinterland fand ich zum Teil sehr spannend.

Otto Nagel / 27.11.2020

Tolle Hinweise für Kuba-Reisende ! Nein, nicht für Madame M und ihren Adlatus A, für echt Interessierte.  Auf der Fahrt von Habana nach Süden mit einem Miet-Lada Niva bemerkte ich eine Menschengruppe und auf der Fahrbahn einen Milizionär, so sah er jedenfalls aus. Er hielt mich an und forderte eine Mitfahrgelegenheit für zwei weitere junge Männer, was ich gern tat.  Überraschung ! Sie lotsten mich abseits der Autobahn zu ihrer Verwandtschaft, und die zu einer unscheinbaren Feldscheune neben einem Tabakfeld. Darin befanden sich, sortiert nach Größe, Häufchen von “Cohiba”. Das waren “freie Spitzen” ( wenn Sie Ossi sind, wissen Sie, was ich meine !), zu einem Preis, oh la la !  Ich durfte eine heraussuchen, anzünden und genießen, kostenlos. Und siehe da, es waren “echte” !  Beim Herausschmuggeln hatte ich keine Probleme.

RMPetersen / 27.11.2020

Nach dieser schönen Beschreibung ist verständlich, warum ein ziemlich grosser Teil der deutschen Spitzenpolitiker hier den Sozialismus einführen möchten: Niemand beschwert sich.

Werner Geiselhart / 27.11.2020

So sehen also die Ergebnisse der Großen Transformation im Feldversuch aus. Na dann mal los.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Klaus Leciejewski, Gastautor / 23.01.2021 / 16:00 / 4

Währungsreform in Kuba: Erinnerung an unsere Zukunft?

Währungsreformen werden als letztes Mittel gegen Inflationen als Folgen von Wirtschaftskrisen eingesetzt. Deutschland hat zweimal derartige Währungsreformen erlebt. Die psychologischen und ökonomischen Voraussetzungen dafür werden…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 28.10.2020 / 16:00 / 2

Leciejewskis Schluckhilfe (3)

Sie schlucken ungern einen vorgekauten Brei einfach hinunter?  Im Folgenden möchte ich Ihnen dabei helfen. Egal ob „bezahlbare Wohnung“, „Nicht den Rechten einen Vorwand geben“…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 26.10.2020 / 13:00 / 63

Schöpferische Zerstörer? – US-Präsidenten auf dem Prüfstand

Vor Donald Trump regierten drei Präsidenten jeweils acht Jahre lang: Bill Clinton 1993 bis 2002, George W. Bush 2001 bis 2009, Barack Obama 2009 bis…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 09.09.2020 / 16:00 / 9

Leciejewskis Schluckhilfe (2)

Seit vielen Jahren höre ich aus deutschen Redaktionen immer wieder: Ironie hat es schwer in Deutschland! Allerdings habe ich den Eindruck, dass sich dahinter die…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 16.07.2020 / 15:00 / 17

Leciejewskis Schluckhilfe

Seit vielen Jahren höre ich aus deutschen Redaktionen immer wieder: Ironie hat es schwer in Deutschland! Allerdings habe ich den Eindruck, dass sich dahinter die…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 16.02.2020 / 10:00 / 11

Kubanische Zigarren aus Nicaragua

Zusammen mit einem Dutzend Mitglieder eines Zigarrenklubs aus Havanna besuchte ich vier Tage Nicaragua. Drei Tage hielten wir uns in der „Hauptstadt“ des Tabakanbaus und…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 15.12.2019 / 10:00 / 8

Adventszeit in Kuba

Es war ein wohltuender Erster Advent! Erst den Baum anputzen, aus China, gekauft in Guatemala von einem Deutschen, aufgestellt in Kuba. Sagt da noch jemand etwas…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 21.04.2019 / 12:00 / 16

Aus dem sozialistischen Stammbuch

Am 18. Mai wird in Bochum eine Tagung des Vereins „Netzwerk Cuba“ unter der Überschrift stattfinden: „60 Jahre kubanische Revolution – Fidels Ideen leben weiter.“…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com