Ulrike Stockmann / 01.06.2022 / 14:00 / Foto: Achgut.com / 41 / Seite ausdrucken

Von der Frau zur Menstruierenden

Die Debatten um den „Menstruationsurlaub“ wirken grotesk, weil sie ständig von „Menschen mit Gebärmutter“ reden. Doch zieht man die trans-aktivistische Verbrämung ab, scheint der kleine Unterschied plötzlich wieder salonfähig.

Nachdem die spanische Regierung bekanntgab, einen „Menstruationsurlaub“ für Frauen einführen zu wollen (Achgut berichtete), postete die ZDF-Sendung WISO bei Instagram eine Kachel, die nach ihrem Erscheinen eine Empörungswelle auslöste. Denn dort stand: „10 % der Menstruierenden können ihren Alltag während der Periode nicht bewältigen.“ Im Begleittext dazu heißt es:

Für Frauen und weitere menstruierende Personen* (*Hiermit sind Frauen und weitere Personen gemeint, die menstruieren, z. B. trans* Menschen) gehören physische und psychische Beschwerden während der Periode oft dazu. Die spanische Regierung hat jetzt einen sogenannten ‚Menstruationsurlaub‘ für Betroffene beschlossen. Denn in Spanien erhalten Arbeitnehmer*innen häufig erst ab dem 4. Tag einen prozentualen finanziellen Lohnausgleich. Was gegen solch eine Regelung in Deutschland spricht: 

Wenn du starke Menstruationsbeschwerden hast, kannst du dich in Deutschland einfach krankmelden. Das Entgeltfortzahlungsgesetz regelt, dass Arbeitnehmer*innen auch bei geschlechterspezifischen Krankheitssymptomen, wenn sie nicht in der Lage sind, ihrer Arbeit nachzukommen, ihren vollen Lohn erhalten.“

Es wird darauf hingewiesen, dass eine derartige Regelung Frauen stigmatisieren könnte, da sie eine geringere Leistungsfähigkeit impliziere und außerdem datenschutzrechtlich problematisch sein könnte. WISO fügt hinzu:

„Aber: Durch die Einführung von freien Tagen für Frau(en) und weitere menstruierende Personen könnte mehr Aufmerksamkeit auf die Situation von Betroffenen gelenkt werden.“

Mit Regelschmerzen „Unternehmenskultur verändern“

Die absurde Formulierung „Menstruierende“ rief einige Kritiker auf den Plan, die in der Kommentarspalte ihrem Unmut Ausdruck verliehen. Auf den ersten Blick hätte man vermuten können, dass womöglich mit einem Praktikanten die Pferde durchgegangen sind, doch die Kachel steht seit dem 19. Mai unverändert an Ort und Stelle, und WISO bemüht sich, diplomatisch auf die entrüsteten Nutzeräußerungen zu reagieren. Folgendes weitere Statement wurde hinterhergeschickt:

Liebe Community, wir sind für einen respektvollen und freundlichen Umgangston. Daher schließen wir mit unseren Formulierungen alle Formen der geschlechtlichen Identität und persönlichen Wahrnehmung mit ein. Diskriminierung und Ausgrenzung möchten wir damit vermeiden. ^mp.“

Am vergangenen Samstag fand darüber hinaus der „Weltmenstruationstag“ statt, was den Berliner Kurier dazu veranlasste, ähnlich schräg festzustellen: „Doch mindestens einmal im Monat (bekommen) Menschen mit Gebärmuttern, meist Frauen, bis zu einem bestimmten Alter die Regel. Über das Thema wird selten öffentlich geredet.“

Warum sich ausgerechnet ein Boulevardblatt an dieser Stelle in politischer Korrektheit übt, bleibt ebenso unbegreiflich, wie der hinzugefügte Appell, durch einen offenen Umgang mit Regelschmerzen „Unternehmenskultur verändern“ zu können.

Pochen auf biologische Unterschiede

Es erscheint überflüssig, an dieser Stelle darauf hinzuweisen, dass es bestimmt als Zwitter Geborene mit Regelblutung oder als Mann lebende Frauen gibt, die (noch) nicht konvertiert sind und daher ihre Tage bekommen – und dass dennoch die Periode ein durch und durch weibliches Phänomen ist, das so gut wie ausschließlich biologische Frauen betrifft.

Ideologische Begriffe wie „Menstruierende“ oder „Personen mit Gebärmutter“, sind verlogen und ärgerlich, für mich bei der Angelegenheit jedoch nicht der springende Punkt. Denn vermutlich unfreiwillig bringen die Menstruations-Aktivisten ein Tabu-Thema aufs Tapet, dessen Konsequenz sie vermutlich nicht zu Ende gedacht haben: Die transrechtlich verbrämte Forderung ist im Kern ein Pochen auf biologische Unterschiede zwischen Mann und Frau, aus denen sich geschlechtsspezifische Auswirkungen auf das tägliche Leben ableiten. Der „Menstruationsurlaub“ ist im Grunde nichts anderes als eine Zementierung der bipolaren Geschlechtsordnung – und damit fast schon reaktionär!

Vor allem Feministinnen der alten Schule scheinen den Braten zu riechen und reagieren daher entsprechend ablehnend. So hatte sich die spanische Wirtschaftsministerin Nadia Calviño gegen den Gesetzesentwurf positioniert, mit der Begründung: „Niemals wird diese Regierung Regeln verabschieden, die Frauen stigmatisieren.“ Dabei gilt Calviño „eigentlich als entschiedene Verfechterin der Frauenrechte“, wie sich die Tagesschau wundert. Im selben Beitrag wird die spanische Journalistin May Mariño von der Nachrichtenagentur Servimedia zitiert: „Für manche der 'alten' Sozialistinnen in der Regierung klingt 'Menstruationsurlaub' nach einer Rückkehr dazu, die Regel als Makel zu sehen, deswegen sprechen sie von Stigmatisierung.“ Die spanische Arbeitsministerin Yolanda Diaz hatte zum Thema geäußert: „Stigmatisierung ist es, wenn man nicht versteht, dass Frauen und Männer unterschiedlich sind und die Arbeitswelt kein Neutrum.“ Männer und Frauen sind unterschiedlich? Seit wann denn das (wieder)?

Eine Mücke zum Elefanten aufgeblasen

Ich persönlich bezweifle den real-politischen Nutzen eines „Menstruationsurlaubs“. Mir sind nur wenige Frauen bekannt, denen es während ihrer Periode so schlecht geht, dass sie sich nicht arbeitsfähig fühlen. Wie bei Achgut bereits Sabine Beppler-Spahl erläuterte, dürfte in diesen Fällen eine normale Krankschreibung reichen oder im Zweifel die gute alte Schmerztablette. Dass in Spanien anscheinend eine Krankschreibung immer mit Lohneinbrüchen einher geht, mag eine andere Ausgangslage darstellen. Einen konkreten Anlass für den Gesetzesentwurf scheint es jedoch nicht zu geben, sodass mutmaßlich vonseiten der Politik mal wieder eine Mücke zum Elefanten aufgeblasen wurde. Beppler-Spahl findet außerdem, die Diskussionen um den Menstruationsurlaub seien „eine moderne Version des alten Stereotyps des hysterischen, ewig kranken Weibes“. Ja und nein.

Natürlich besteht die Gefahr einer reaktionären Stigmatisierung weiblicher Arbeitskraft. Trotzdem sollte man die Bedeutung des Zyklus nicht zu geringschätzen. Meine eigene Gemütslage befindet sich ziemlich zuverlässig damit im Einklang – und meinem jeweiligen Hormonspiegel. Ich habe mich oft gefragt, ob die emotionale Achterbahnfahrt, die ich mit jedem Lauf des Mondes durchmache, nicht einen schreienden Widerspruch zu dem durchgetakteten Rhythmus darstellt, der den Menschen im 21. Jahrhundert auszeichnet. Unser modernes Leben erfordert gleichförmige Regelmäßigkeit, und der vierwöchige weibliche Zyklus ist so ziemlich das Gegenteil davon – nämlich eher eine Sinuskurve. Das mag jede Frau anders empfinden, ich glaube aber schon, dass unterm Strich unsere Tagesform nicht unerheblich davon abhängt, ob wir gerade unseren Eisprung oder PMS haben.

Keine Sorge, ich möchte nun nicht meinerseits auf eine Sonderpause für arme, schwache Frauen pochen. Es gehört jedoch zum Frausein dazu, mit einem regelmäßigen hormonellen Schwanken konfrontiert zu sein und im Zweifel eher nicht den Gleichmut eines Brauerei-Gauls zu besitzen. Leider werden derartige Bekenntnisse schnell als rückwärtsgewandt abgestempelt, weil die Losung heißt, dass Frauen und Männer so gleich wie möglich sein sollen. Ich finde es daher sehr ironisch, dass ausgerechnet woke Kreise den Fokus auf das ureigenste weibliche Phänomen gelegt haben. Natürlich ist der entstandene Diskurs verkopft und debattiert am Thema vorbei – Naturgegebenes scheint beim Politisch-Korrekten stets nur im Gewand des Problems vorkommen zu können. Dennoch steht mit dieser Debatte automatisch ein rosa oder vielmehr ein roter Elefant im Raum – nämlich der des biologischen kleinen Unterschieds. Ein Versehen mit Folgen? Ich glaube jedenfalls, ein bisschen Monatsmythos kann der modernen Frau nicht schaden.

Foto: Ulrike Stockmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Klaus Schmid / 01.06.2022

Völlig irre. Die Grünen und die Faeser-innen wollen einfach die Sprache nach belieben umbauen. Aber Frau bleibt Frau und Heimat bleibt Heimat. Und die Welt wird nie zum Büllerbü-Paradies werden, da es immer stärkere Populationen geben wird die bei den Schwachen und Naiven “aufräumen” wie die Weltgeschichte gezeigt hat.

Irmie Kreicz / 01.06.2022

Sehr geehrte Memigebmu Stockmann, vielen Dank für den Artikel der in den Umschreibungen der Fachleute erklärt, wie kompliziert das Thema ist. Außer Gelangweilte in verschiedensten Amzsstuben und öffentlich rechtlichen Redaktionen, wird das wohl keine Normalos hinter dem Ofen hervorlocken.

giesemann gerhard / 01.06.2022

Womöglich haben Frauen und junge Mädchen eher ein Problem, wenn sie KEINE M.-beschwerden haben, oder? Da droht nämlich Mutterschaft.

Dietrich Herrmann / 01.06.2022

Dann soll aber der Mann bei Impotenz auch krankgeschrieben werden.

Peter Holschke / 01.06.2022

Geht die Autorin nicht das Risiko ein, irre zu werden, wenn sie sich inhaltlich mit solchem Schwachsinn befaßt und darüber noch schreibt?

Sabine Heinrich / 01.06.2022

Wohl dem, der die Zeit hat - oder sie sich nimmt - Artikel zu einem Thema wie diesem zu lesen! Mir reichte die Überschrift - und das war’s. Wirklich! So weit geht mein Wissensdurst nicht, dass ich meine wertvolle Restlebenszeit mit der Lektüre, die sich mit den geistigen Ergüssen Durchgeknallter befasst, verbringe.

Patrick Meiser / 01.06.2022

Dieses Thema ist insgesamt derart idiotisch und aufgeblasen, daß man es m.E. einfach ignorieren oder totschweigen sollte (frau natürlich auch). Warum läßt sich eine kluge Frau Stockmann von diesem Nonsense und Gender-Quatsch treiben u, springt über das Stöckchen, das man quasi ihr hin hält ? Frau Stockmann, machen Sie es doch einfach wie die Behörden und msm bei dem Thema “Impfschäden”  - gehen Sie einfach nicht auf diesen Unfug ein. Vor 20 Jahren oder so, da konnte man sich WISO durchaus noch anschauen, aber da waren auch noch Tagesschau und heute-journal einigermaßen informativ. “Weltmenstruationstag” und ‘Menschen mit Gebärmuttern’ - tja gibt’s denn tatsächlich Menschen mit mehr als einer Gebärmutter ?  Daran läßt sich doch bereits erkennen, wie bescheuert diese ganze Thematik ist.

Oliver Puchert / 01.06.2022

Die Politik bezeichnet die Frau als Problem, genau wie sie, die Politik, alle Menschen seit der “Corona-Krise” zu Problemen (Spreader) erklärt. Wer sich dafür interessiert, in welchen Zeiten wir leben, liest nach bei den Zitaten im Kontext Stalins. Dort findet man beispielsweise: “Ein Mensch - ein Problem, kein Mensch - kein Problem”.

T. Bernigau / 01.06.2022

Die Verankerung der Begriffe „Menstruierende“ oder „Menschen mit Gebärmutter“ in das Bewusstsein der Menschen (Erster Schritt) ist aus feministischer Sicht unverzichtbar um abzusichern, dass das für die biologischen Frauen Erkämpfte („Frauenquote“) nicht infolge der Dekonstruktion des Begriffs „Frau“ wieder verloren geht. Deshalb muss die Anwendung der diesbezüglichen Gleichstellungsregelungen (i.e. „Frauenquote“) zukünftig daran geknüpft werden, dass die Anspruchsstellerin sich als „Menstruierende“ oder „Frau mit Gebärmutter“ qualifiziert (Dritter Schritt). Hierdurch wird eine Ungleichbehandlung biologischer Frauen und Personen, die durch autonomen Willensakt zur Frau werden, verursacht. Deshalb bedarf es zuvor (Zweiter Schritt) der Dekonstruktion des Begriffs „Ungleichbehandlung“. Nach Auflösung Begriffsinhalts („Ungleichbehandlung“) kann der notwendige breite gesellschaftliche Konsens dafür geschaffen werden, dass die Partizipation beispielsweise an der Frauenquote eine Unterdrückungserfahrung durch Menstruieren voraussetzt und deshalb der dritte Schritt unumgänglich ist. Endergebnis: Alle gesellschaftlich relevanten Gruppen gewinnen: Biologische Frauen partizipieren an dem Erreichten, biologische Männern ist es unbenommen, kraft Triumph ihres Willens Frau zu sein. Andere Gruppen sind entweder gesellschaftlich (Männer) oder statistisch (Frauen, die Männer sein wollen) irrelevant.

Enrique Mechau / 01.06.2022

Diese gesamte Diskussion ist KRANK, KRANK, KRANK

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 30.09.2022 / 16:00 / 18

Ein Abend mit Jordan B. Peterson

Gestern Abend hielt Jordan B. Peterson einen Vortrag in Berlin und gab damit zum ersten Mal eine seiner „Shows“ auf deutschem Boden. Es war ein…/ mehr

Ulrike Stockmann / 25.09.2022 / 12:00 / 45

Mein ABBA-Moment: Hoffnung schöpfen in London

Nach einem Besuch in London wurde mir klar: Die deutsche Politik der künstlichen Verknappung und des Flügelstutzens ist eine Sackgasse. Eine ABBA-Show bringt dich da…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.09.2022 / 16:30 / 4

Eine neue Gewerkschaft protestiert

Zur Stunde findet in Berlin eine Protestaktion der Good-Governance-Gewerkschaft statt, die unter anderem Misswirtschaft sowie das kürzlich erneuerte Infektionsschutzgesetz anprangert. Die Good-Governance-Gewerkschaft wurde Anfang des…/ mehr

Ulrike Stockmann / 05.09.2022 / 12:00 / 79

Rente ab 18?

Die Utopie des sogenannten Bedingungslosen Grundeinkommens wird inzwischen offenbar ganz ernsthaft untersucht, trotz wirklich ernster Krisen. Aber wie ernst muss man solche Vorstöße nehmen? Seit rund…/ mehr

Ulrike Stockmann / 23.08.2022 / 15:33 / 41

Sarrazin und Tellkamp gegen das ideologische Denken

Thilo Sarrazin präsentierte sein neues Buch „Die Vernunft und ihre Feinde. Irrtümer und Illusionen ideologischen Denkens.“ Uwe Tellkamp hielt die Laudatio. Und viele Journalisten zeigten…/ mehr

Ulrike Stockmann / 16.08.2022 / 14:00 / 110

„Eine Frau, der das -innen am Herzen liegt“

Die ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel behauptete kürzlich in einer Live-Sendung, sie müsse gendern, um kurz darauf zurückzurudern und ihre Freiwilligkeit vehement zu betonen. Ein Fall für…/ mehr

Ulrike Stockmann / 11.08.2022 / 12:00 / 32

Der Selbstbedienungsladen für Haltungsmedien

Die neue Journalismus-Förderung der Bundesregierung hat es in sich: Mit rund 2,3 Millionen Euro werden größtenteils Projekte von Vereinen und NGOs gefördert. Mehrere Jurymitglieder konnten…/ mehr

Ulrike Stockmann / 29.07.2022 / 16:00 / 77

Wer sind eigentlich diese Ungeimpften?

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium wollte Licht ins Dunkel bringen und beauftragte eine Studie, die Ungeimpfte über die Beweggründe ihrer Verweigerung befragte. Seit über zwei Jahren mahnen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com