Rainer Bonhorst / 27.04.2019 / 15:30 / Foto: Pixabay / 8 / Seite ausdrucken

Vom einsamen Schwänzen zum einsamen Lernen

Da Robert von Loewenstern neulich – auch meiner Meinung nach – das ultimative Wort zum Klimawandel gesagt beziehungsweise geschrieben hat, möchte ich mich hier nur einem Nebenaspekt des Themas widmen: dem Schule schwänzen. Wenn ich mich richtig erinnere, habe auch ich vor einigen Jahrzehnten schon mal die Schule geschwänzt. Allerdings gab es damals noch keine Erderwärmung. Auch das Waldsterben war noch nicht erfunden. Und vom Feinstaub hatte kein Schwein auch nur den blassesten Schimmer. Mit anderen Worten: Mein Schuleschwänzen diente keinem guten Zweck.

Oder doch: Ich saß im Café, las ein unterhaltsames und nicht unbedingt lehrreiches Buch und freute mich des Lebens, während meine Mitschüler sich mit der Keilerei bei Issus von Dreidreidrei herumärgern mussten. Das war für mich ganz persönlich ein guter Zweck, war aber gesellschaftlich nicht relevant. Der Café-Besuch trug – zugegeben – nichts Wesentliches zur Rettung der Welt bei. Hinzu kam die Erklärungsnot am nächsten Tag, wenn sich herausstellte, dass der Lehrkörper mich tatsächlich vermisst hat.

Der Ärger der Lehrer damals war verständlich. Die mussten zur Arbeit, und ich hab mir einfach mal einen Tag ungenehmigten Urlaub genommen. Wäre ich seinerzeit schon ein gesellschaftlich relevant schwänzender Weltretter gewesen, hätte sich die Lage natürlich ganz anders dargestellt. Ich wäre kein Alleinrebell gewesen, sondern rebellierender Mainstream. Also Teil einer Bewegung, auch wenn mir dieser Begriff immer noch etwas unheimlich ist. Aber heutzutage ist die Bewegung ja wieder gesellschaftsfähig. Wir wären alle, alle Schwänzer gewesen, und die Lehrer hätten aus Solidarität und aus Freude an der pädagogisch wertvollen Zusatzfreizeit mit geschwänzt. Ganz wie heute.

Ich möchte allerdings nicht ausschließen, dass ich in diesem Fall konträrerweise erst recht zur Schule gegangen wäre. Sozusagen als Trotz-Streber. Ich wäre einsam durch das verlassene Schulgebäude geirrt, hätte allein im Klassenzimmer die Sache mit der Keilerei von Dreidreidrei nachgelesen und das Leben fast so genossen, als wäre ich ein einsamer Schwänzer im Bahnhofs-Café. Und kein einsam Lernender im Klassenzimmer. So ändern sich die Zeiten. Heute, als bürgerlich gefestigter Oldie kommt mir das Schüler-Lehrer-Gemeinschafts-Schwänzen eher wie eine Schnapsidee vor. Aber wenn es der Rettung der Welt dient – bitte sehr. Happy Schwänzing! Und wenn sich die Welt auf diese Weise doch nicht retten lässt, dann hatte die Retterschar immerhin ein paar fröhliche Freitage. Um nicht zu sagen: freie Tage. Es ist eine Win-Win-Situation. Sollte sich die Erde einfach trotzdem erwärmen, dann muss bald keiner mehr in die Südsee fahren, um sein Hawaii-Hemd auszuführen. Sollte sie aber gerettet werden, und unser Wetter bleibt so schlecht wie es ist, dann kriegen die Retter den Nobelpreis. Vielleicht gehe ich doch mal am Freitag mit schwänzen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 27.04.2019

“Retterschar”, lieber Herr Bonhorst? Träfe nicht “Rattenschar” eher ins (finstere?) Schwänzerherz? Die ist inzwischen ja weit, weit über Hameln hinaus verbreitet. Von ähnlicher Wucht wie der “süße Brei” bei den Grimms. Aber kurz reden wollte ich eigentlich vom Schwänzen der ganz anderen, sozusagen der besonderen Art. Zu finden im Erstling von F. Truffaut: “Sie küßten und sie schlugen ihn”. Da kommt tatsächlich der Satz vor: “Einmal schwänzte ich das Kino und ging in die Schule.” ... Ach.

Dr. Gerhard Giesemann / 27.04.2019

Die Spiegelung der Verhältnisse ist öftens heuristisch wertvoll. Wären 2015 so gut wie nur junge, alleinige muslimische Frauen und Mädchen gekommen, die den Männern dort entflohen sind, wie sähe dann die gesamte Debatte aus? So wie es ist, ist die Debatte bloß noch lästig so langsam.

Dirk Jungnickel / 27.04.2019

Die JF bringt in dieser Woche eine köstliche Karikatur zur Welt- bzw. Klimarettung. Die von einem Heiligenschein gekrönte Greta hüpft mit einer Gesetzestafel den Sinai - Berg herunter. Auf der Tafel sind die 10 Klimagebote vermerkt. Eine Meute huldigt ihr. Ganz vorn der Papst. Auch Bedford - Strohm ist zu erkennen. Womöglich auch die Kanzlerin, umringt von Schulschwänzern. Habeck scheint sich (noch) im Hintergrund aufzuhalten, würde er doch allzu gern selbst hüpfen. Als Unterschrift: Gebot eins: “Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.”

Wolfgang Richter / 27.04.2019

Ob die beim freitäglichen Schwänzen durch das praktizierte Hüpfen freigesetzte Energie das Klimawärmen eher erwärmt, könnte mal jemand ausrechnen. Für das Ergebnis könnte es zumindest den ig-Nobelpreis geben.

Rolf Lindner / 27.04.2019

Es geht nicht um das Schwänzen an sich, sondern um das erfolgreiche Schwänzen. Es gibt eine ganze Menge Leute, die lebenslang die Schule der Realität schwänzen. Wie, das wird jetzt in der Schule geleert, nicht zuletzt durch Abwahl wichtiger Fächer. Danach kann man dann Philosophie oder so was studieren und mit oder ohne Abschluss steuerfinanzierter Bundestagsabgeordneter oder sogar Vorsitzender einer Partei werden. So geht erfolgreich schwänzen.

Leo Hohensee / 27.04.2019

Hallo Herr Bonhorst, Sie schreiben, “Auch das Waldsterben war noch nicht ERFUNDEN”. Wie soll man es nennen oder richtig gefragt, wie genau passierte der Wandel vom Nicht-Waldsterben zum Gegenteil und allem was sich in Folge auf gleicher Schiene entwickelt hat? Muss es heißen, das Waldsterben war noch nicht erfunden? muss es heißen, das Waldsterben war noch nicht “ausgerufen” (im Sinne von proklamiert)? Muss es heißen, es war noch gar nicht eingetreten, oder einfach noch nicht entdeckt? Müsste man sagen, alles bekannt gewesen aber niemand sah darin ein Mittel, einen Aufreger zu konstruieren, um daraus Profit zu schlagen und eine passende Industrie dazu zu formen? Oder war es eher so, die Menschheit hatte überwiegend genug damit zu tun, auf anständigem Wege, ihr Leben zu fristen und für das eigene Fortkommen zu arbeiten; es fehlte deshalb die Zeit, Schlangen mit drei Köpfen zu zeugen und zu gebären. Es gab nur ganz vereinzelt “Prediger”, die den unbesetzten Raum nutzten, dreiköpfige Schlangen zu züchten; Industrielle erkannten dann auch Möglichkeiten zu profitieren und befeuerten die Zustände von Angst vor “Schlangen”.  Auch könnte man fragen, haben die Schneeflocken von heute einfach eine höhere Sensorik und sind dadurch in ihrer Lebenserwartung durch unsere Grobschlächtigkeit sowieso benachteiligt? Würde das nicht bedeuten, dass wir Alten nicht nur Völkermord an fremden Staaten geerbt hätten, sondern jetzt auch - aktiv – am Mord des eigenen Nachwuchses beteiligt sind, auf jeden Fall aber am Mord an dessen Ideen und Wünschen?  Na, egal!  Mord ist Mord!  Zurück zur Ausgangsfrage; eine ganze Entwicklung, über Ländergrenzen und über Ozeane hinweg hat sich indoktrinativ wie ein Geflecht ausgebreitet.  - Also Evolution ist das nicht! -  Ist es weit verzweigte, mit Zielsetzung organisiert ausgelöste Desorientierung, Verwirrung und Verblendung?

peter luetgendorf / 27.04.2019

Schule schwänzen ist wie Rentenverweigerung. Schule schwänzen ist wie Rentenverweigerung. Gruß              

Werner Arning / 27.04.2019

Ja, früher lief Schule schwänzen anders ab. Ich gebe zu, in dieser Beziehung einiges auf dem Kerbholz zu haben. Ab 18 konnte man die Entschuldigung selber schreiben. Fächer, die ich meinte vernachlässigen zu können, vernachlässigte auch. Mein Französisch-Leistungskurslehrer fragte mich, als ich ihm zufällig auf dem Flur begegnete einmal : Werner, kommen Sie heute? Ich bin im Nachhinein darauf alles andere als stolz. Heute allerdings fragt der Lehrer wohl eher : Ach Kind, was machst du denn hier, bist nicht bei der Demo? So ändern sich die Zeiten.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 20.09.2019 / 10:00 / 19

Passt England überhaupt zu Europa?

Das herrliche oder – je nach Stimmungslage – unerträgliche Rambazamba im britischen Unterhaus ist vorerst beendet. Zwangsbeendet von Boris Johnson, der als Premierminister das Privileg…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.09.2019 / 16:00 / 14

Was die Welt von England lernen kann

In Deutschland sind die letzten Familien aus den Schulferien zurückgekehrt, in England haben fünf Ferienwochen der anderen Art begonnen. Unter Protest der Opposition sind die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 06.09.2019 / 16:00 / 18

Machtkampf in London: You say, “Yes”, I say, “No”

Als die Beatles und die Rolling Stones die Rock'n'Roll-Bühne betraten, stahlen sie die Show, die bisher die Amerikaner sicher in ihren Händen wähnten. Als Boris…/ mehr

Rainer Bonhorst / 02.09.2019 / 08:30 / 18

Heulen, Zähneklappern, Aufatmen – ein Wahlgruß aus der Toskana

Tiefes Aufatmen unter einigen Toskana-Deutschen. Sie können bleiben. Vorerst. Matteo Salvini hat seinen Alleingang an die Regierungsspitze verbockt. Der Chef der Lega, die früher einmal die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.08.2019 / 16:30 / 15

Das hohe Me-too

In Salzburg, wo man ein Herz hat und die Musik liebt, darf Placido Domingo noch auftreten. Ein Gnadenakt für den Sänger und Dirigenten, um den…/ mehr

Rainer Bonhorst / 14.08.2019 / 16:00 / 28

Rote Karte für den Schalke-Manager?

Im Fußball gibt es ein paar ganz vernünftige Regeln. Zum Beispiel die: Wenn einer ein Foul begeht, bekommt der Gegner einen Freistoß. Wenn es ein…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.08.2019 / 10:00 / 0

Nach dem Brexit auch ein Schwexit?

Ende Oktober will Boris Johnson sein Land auch ohne Abkommen von der Europäischen Union befreien. Allerdings ist der 31. Oktober nicht nur ein englisches Datum.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.08.2019 / 14:00 / 92

Deutschland allein zu Haus

Der böse Onkel aus Amerika wartet schon wieder mit einer neuen Gemeinheit auf: Er will uns verlassen. Genauer: Er will seine Truppen aus unserem schönen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com