Vom Bürger zum wandelnden QR-Code

Das Corona-Zertifikat der Europäischen Union wurde verlängert. Der EU-Bürger bleibt somit ein wandelnder QR-Code und kommt nicht ohne Weiteres an digitalen und analogen Türstehern vorbei.

Die Europäische Union hat Ende Juni ihr digitales Corona-Zertifikat um ein Jahr verlängert. „Aufgrund der“, wie der berichterstattende Parlamentarier sagte, „unvorhersehbaren Entwicklung des Virus“. Umso vorhersehbarer war diese Entscheidung – trotz ein paar hunderttausend, sagen wir mal eher skeptischen Rückmeldungen von Bürgern.

Als die Corona-Transformation anrollte, blieb die EU zunächst eher unsichtbar; es wurde allerdings deutlich, wie die vielgepriesene Errungenschaft der staatenübergreifenden Bewegungsfreiheit von EU-Bürgern zusammenschrumpfte, da einige dieser Staaten die Grenzen zum Beispiel für Touristen einfach so geschlossen hatten. Als Ende 2000 Ratspräsident Charles Michel einen globalen Pandemievertrag vorschlug, blieb das öffentlich weitgehend unbeachtet, bis sich später die WHO des Projekts annahm.

Die EU trat dann aber sichtbar auf den Plan, als es um die neuartigen Impfungen ging. Zunächst hat die EU-Arzneimittelbehörde in aller Eile die Notzulassungen erteilt. Wie aus Insiderkreisen zu hören war und was wenig zu verwundern vermag, auf Druck aus der EU-Kommission hin. Auch wenn ein echter Notfall nie eingetreten ist, die Nebenwirkungen der Impfstoffe hingegen sehr wohl.

Bekanntermaßen soll die Kommissionspräsidentin, die undemokratisch ins Amt gelangte Ursula von der Leyen, Impfstoffdeals mit dem Pfizer-Chef Albert Bourla per SMS eingefädelt haben. Wir erinnern uns: Schon als Bundesministerin spielten SMS eine Rolle bei ihrer Berateraffäre – SMS, die dann praktischerweise gelöscht wurden. Damals ging es übrigens nur um zig Millionen Euro Steuergelder, also um Peanuts verglichen mit den zig Milliarden Euro beim Pfizer/BioNTech-Deal. Nach zahlreichen Nachfragen gab die Brüsseler Bürokratie nun bekannt, die SMS endgültig nicht auffinden zu können. So funktioniert bei der EU Transparenz.

Vorbehaltlose Unterstützung des globalistischen Impfprojekts

Wenn es um die Bürger geht, sieht sich selbige EU jedoch sogar in der Position, deren ganze Social-Media-Kommunikation zu überwachen. Mit dem „Digital Services Act“, sozusagen dem Europäischen Netz-DG, ist man beim Ausbau des Überwachungs- und Bevormundungsstaates ganz vorne dabei. Diese Regulierung erfolgt unter anderem unter dem Vorwand, Kinderpornographie bekämpfen zu wollen. Wir erinnern uns: Von der Leyen hat mit dieser Argumentation 2009 als deutsche Bundesministerin schon mal Netzsperren eingeführt, was ihr den Spitznamen „Zensursula“ einbrachte („Flinten-Uschi“ kam erst später). Damals waren die Internetsperren letztlich gescheitert – an bürgerrechtlicher Vernunft.

Heute richtet sich diese Regulierung letztlich gegen die in den Sozialen Medien vernetzten Kritiker und Dissidenten. Auch solche, die die Kungelei zwischen EU-Kommission und Pharmakonzernen anprangern, die sich bei den Corona-Impfungen aufs Neue zeigt. So erhielt im November letzten Jahres der erwähnte Pfizer-Chef Bourla bei einer Veranstaltung des Atlantic Councils einen Preis – aus der Hand der Ursula von der Leyen. Die hat ihn dann maskenlos und ohne Einhaltung eines Mindestabstands sogar umarmt. Mit den reichlich vorhandenen Steuergeldern unterstützt Brüssel auch die Ansiedlung von BioNTech-Fabriken in Afrika.

Passend zu ihrer vorbehaltlosen Unterstützung des globalistischen Impfprojekts hat die EU das EUDCC herausgebracht, das digitale Corona-Zertifikat über den Impf-, Genesenen- beziehungsweise Teststatus. Dieses galt von Mitte 2021 an zunächst ein Jahr, nun ist es bis Mitte 2023 verlängert worden. Statt, wie offiziell behauptet, das Reisen innerhalb der EU zu erleichtern, geschieht das Gegenteil: Reisen wird an Bedingungen geknüpft. 

Aus Bürgern mit Rechten werden wandelnde QR-Codes

Und wie wir sehen konnten, das EU-Zertifikat wird innerhalb der Länder – ähnlich wie der Green Pass, zum Beispiel in Israel – für Zugangskontrollen aller Art genutzt, am Arbeitsplatz, in der Gastronomie, bei Besuchen im Krankenhaus, Altersheim oder Museum und in der Bahn. Jedenfalls, wo und solange die jeweiligen 3G-, 2G- und ähnlichen Hürden stehen. Ein solches Zertifikat dient nicht nur als Instrument eines kalten Impfzwangs, sondern öffnet die Tür auch sperrangelweit für jedwede digitale Überwachungs- und Bestrafungsinfrastruktur, die mit Zugangsbeschränkungen funktioniert, und kann künftig weit über Fragen banaler Atemwegserkrankungen hinausgehen. Aus Bürgern mit Rechten werden so wandelnde QR-Codes.

So sieht ein solches Zertifikat übrigens aus. Als Ausdruck, mit QR-Code. Pro Nadelstich eine Seite. Das kann man bei einer Kontrolle in Papierform vorlegen oder in mehrere Apps einscannen. Da viele Bürger es ja ach so praktisch finden, alles im Handy parat zu haben und sich nicht daran stören, auf diese Art immer gläserner zu werden.

Man erhält ein solches Zertifikat „kostenlos“, der Aussteller wird dafür mit ein paar Euro vergütet. Man erhält es nach der Impfung oder in der Apotheke gegen Vorlage des Impfpasses, wenn man geimpft ist – beziehungsweise der Impfpass glaubhaft genug aussieht. Tatsächlich lässt sich so ein falscher Impfpass ‚waschen‘ und in ein echtes Zertifikat verwandeln.

Der Präzedenzfall ist geschaffen

Der QR-Code des französischen Präsidenten Emmanuel Macron soll mal im Internet zu finden gewesen sein, so dass Menschen mittels einer Kopie Zugang zu Gebäuden fanden. Möglicherweise hat es Sabotage, etwa durch IT-Mitarbeiter der EU, gegeben. Auch ist zum Beispiel ein derartiges Zertifikat aufgetaucht, das auf einen Herrn ausgestellt ist, der sich schon früher als die EU für ein geeintes Europa eingesetzt hatte, nämlich auf einen gewissen Adolf Hitler. Mit BioNTech geimpft, im Oktober 2021. Erst im Herbst also, obwohl er schon Anfang des Jahres die Spritzen hätte erhalten können, da er in seinem Alter gewiss zur vulnerablen Risikogruppe gehört.

Eurokraten hassen diesen Trick? Ach was, über diese Manipulationsanfälligkeit schaut man gnädig hinweg. Denn es geht es letztlich um etwas anderes, nämlich darum, überhaupt solche Kontroll-Technologien zu etablieren und zu normalisieren. Der Präzedenzfall ist geschaffen, denn – von mehreren Lockdowns zermürbt – waren nur allzu viele Geschäfte, Gaststätten und andere Einrichtungen bereit, solche Zugangskontrollen einzuführen. Ebenso willig haben sich die zu Kontrollierenden in ihrer Mehrheit dem System unterworfen. Die Uni-Bibliothek in Bonn zum Beispiel hat sogar Drehkreuze im Eingangsbereich gebaut, damit im nächsten Winter die 3G-Kontrollen über einen Scan möglich werden und man sich so vielleicht Personalkosten bei den Rentnern sparen kann, die zuletzt die Zugangsdiskriminierung durchgeführt haben. Wer kritische Literatur in der Bibliothek ausleihen möchte, muss sich Tests oder Impfversuchen unterziehen. Nur wer den richtigen QR-Code hat, darf irgendwo rein. 

Das digitale Corona-Zertifikat war nur der Anfang, geplant ist auch eine Digital-Identity-Wallet der EU, die als erfassungstechnische Grundlage für ein umfassendes Sozialkreditsystem taugt. Und ehe man sich versieht, tritt wie jüngst in China die Situation auf, dass die Obrigkeit einigen unzufriedenen Bankkunden, die ihr Geld abheben wollten, mal eben den Gesundheitspass auf Rot geschaltet hat, so dass sie sich nicht mehr frei bewegen konnten. So sind die Aussichten im Jahre 2022 – oder sollten wir sagen: im Jahre 1+9+8+4?

Dieser Beitrag basiert auf Reden, die der Autor bei Montagsdemonstrationen in Bonn am 9. Mai und am 27. Juni 2022 gehalten hat.

Foto: Mini Misra

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

T. Gilde / 12.07.2022

Hört endlich auf. Nur noch Sand ins Getriebe dieses Dreckstaates. Ich boykottiere alles, wo ich nur kann. Sollen sie an ihrem eigenen Mist ersticken. ADE und VAIDS gehen gerade erst los. Wer kann, sollte in Beerdigungsunternehmen, Saghersteller und Friedhöfe investieren.

Sam Lowry / 12.07.2022

p.s.: Ich versuche lediglich, den Rest meiner Zeit, und die ist nicht mehr lange, in Weisheit und Mitgefühl zu verleben. Die Liebe ist lange schon tot! Egal…

Sam Lowry / 12.07.2022

@Fred Burig_ Ich war eben unten am Rhein, für meinen Vermieter Treibholz sammeln für den Winter. Dazu ein lecker Bierchen, bis die Mücken genug genervt haben. Morgen fahre ich meinen behinderten Vermieter zur Nachuntersuchung nach seinem 2. Herzinfarkt. Die Problematik an der ganzen Sache ist doch die, dass einem immer mehr Motivation von dieser Regierung genommen wird, überhaupt noch etwas anderes zu tun, als zu saufen. Ich habe noch, Moment, als Frührentner 6,68 Euro für den Rest des Monats. Rauche und trinke. Haben Sie 2 Menschen das Leben gerettet? Was nehmen Sie sich raus? Über Ihren Kommentar lache ich… der ist weniger wert als Tränen im Regen… NULL. NADA. NIENTE.

hans kloss / 12.07.2022

Wenn es keinen Strom gibt, gibt es auch keine QR Codes. Danke Vladimir! Wenn du dich entscheidest hierher zu kommen, helfe ich freiwillig mit Wiederaufbau.

Peter Woller / 12.07.2022

Die EU ist ein Vorbereiter des Antichristen. Punkt. Aus. Vorbei. Ja, ich kann Ihnen hier leider kein anderes Statement bieten und liefern.

W. Renner / 12.07.2022

Keine Angst, In die Sansibar kommt man mit Porsche und BMW noch rein.

Ralf Pöhling / 12.07.2022

Alles hat seine Vor- und seine Nachteile. In Friedenszeiten sind derartige Maßnahmen nicht zu rechtfertigen. Aber befinden wir uns wirklich noch im Frieden?

lutzgerke / 12.07.2022

@ Patrick Meiser Die Deutschen hatten politisch einen Vorlauf, sozial, ökonomisch, ökologisch, bildungsmäßig, der mit den Blödmicheln aus dem Ausland zerstört worden ist. Die Ausländer haben null Interesse an einer funktionierenden Demokratie und einem funktionierenden Rechtsstaat. Die Ausländer werden von den Parteien und den Journalisten benutzt, um den Rechtsstaat zu zerstören. So einfach sehe ich das nicht mit den “Blödmicheln”. Alle versuchen, die Schuld abzuwehren, aber in den alternativen Medien sind Jahrzehnte lang Gespenster gejagt worden. man hat nichts eigenes auf die Beine gestellt, sondern seine Zeit damit vergeudet, die Propaganda der Gegenseite zu zelebrieren. Dazu kam das Bekenntnis zur falschen Seite, welches heute quasi der Galgenstrick ist. Die Passivität auf der Straße ist eine Folge dieser falschen Haltung. Im Internet kann man rummotzen, solange man will, es wird sich nichts ändern.  

lutzgerke / 12.07.2022

Wir sind auf keinem guten Weg. Habeck will sich in der Gaskrise auf die europäische “Solidarität” verlassen. “Solidarität” bedeutet “Zusammenhalt” gegen einen Dritten, die von der SPD (das “Wir” entscheidet), der Linkspartei, den Grüne, den Gewerkschaften, Antifa, so auch von den Kader- und staatlich gestützen Terrororganisationen “gefordert” wird. Je nach Geschmack sind wir jetzt bei Stalin oder bei Hitler, denn die erzwungene Solidarität, die übrigens identisch ist mit dem “Zusammenhalt der Frauen” (wir Frauen halten immer zusammen), ist eben auch identisch mit dem Gruppenabsolutismus, der keine abweichende Meinung duldet und jedem außerhalb des Kreises, die Gruppenmeinung aufzwingen will, egal wie irrig sie ist. Der Gruppenabsolutismus wurde von Stalin wie von Hitler zum Verrat genutzt, wie das wieder völlig normal geworden ist. Wir haben sozusagen das Schlechtestes aus beiden Welten in Deutschland vereint. Denunzieren ist ja sozusagen der neue Nationalsport, Rassist, Faschist, Nazi, da reicht der Verdacht, oder eine Unterstellung eines bösen Widersachers, um Existenzen zu zerstören. In diesem Klima der Angst fallen natürlich die besonders auf, die auf der Welle schwimmen, und die sich unrechtmäßig vieles zusammenscharren, das ihnen nicht zusteht.

Gus Schiller / 12.07.2022

Ist doch eigenartig, dass die Krankenhäuser massive Probleme mit Covid-kranken Mitarbeitern haben. Um nicht gefeuert zu werden, haben sich fast alle Krankenhausmitarbeiter dreimal impfen lassen. Und jetzt alle COVID!! Scheint doch nichts zu taugen die Lauterbachbrühe. Und nun “empfehlen” die EU-Spezialisten Pfuschi und Glatzi die vierte Impfung für alle über 60?? Na denn, wir sehen uns auf dem Friedhof. Nur ich werde nicht die Leiche sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com