Und ewig kränkelt das Weib?

Die Kampagnen für einen Menstruationsurlaub befördern das alte Stereotyp der verletzlichen, kränkelnden Frau.

Die Biologie der Frau galt lange Zeit als Grund für ihre Verbannung aus dem öffentlichen Leben. „Monatlich sechs Tage ist das Weib siech“, schrieb zum Beispiel ein Berliner Nervenarzt im ausgehenden 19. Jahrhundert. Er begründete damit, warum Frauen kein Studium oder eine verantwortliche Arbeit aufnehmen sollten. Zitiert wird er in dem Buch „Die Antifeministen“ der bekannten Frauenrechtlerin Hedwig Dohm aus dem Jahr 1902. Eine Ausnahme war er nicht. Frauen, die menstruierten, galten als hysterisch, unsauber und jämmerlich. Das Weib, so ein weiteres Zitat im Buch von Dohm, sei nur in Intervallen eines beständigen Krankseins gesund.

Zum Glück hat unsere Gesellschaft ihr Frauenbild grundlegend verändert und sich weiterentwickelt – oder vielleicht doch nicht? In Spanien, so meldete es die Presse in der letzten Woche, könnten Frauen in Zukunft ein Recht auf einen monatlichen Menstruationsurlaub haben und in zahlreichen Kommentaren wurde dies mit viel Wohlwollen aufgenommen. „Brauchen wir Menstruationsurlaub auch in Deutschland? Unbedingt“ heißt es zum Beispiel auf der Website der Zeitschrift Emotion. Und schon im Januar 2021 veröffentlichte das Magazin der Süddeutschen Zeitung ein langes Interview mit einer Unternehmerin, die behauptete, ein solcher Urlaub sei wichtig, weil die Arbeitswelt von Männern gebaut worden sei und sich seither nie geändert habe.

Das klingt bizarr und wenn wir ehrlich sind, ist die Periode – für die große Mehrzahl der Frauen – nichts besonders Schlimmes. Darauf wies schon Hedwig Dohm in ihrer Replik auf die Antifeministen hin:

„Möglich, dass Erkrankungen aufgrund der Menstruation vorkommen. Ich kenne keinen einzigen Fall. Ich bin unter acht Schwestern aufgewachsen, bin im Besitz von vier Töchtern und habe Zeit meines Lebens fast ausschließlich mit Frauen verbracht […] Ich erinnere mich nicht, dass je eine von uns an bemerkbarer seelischer oder körperlicher Depression [während der Menstruation] litt“, schrieb sie. (1)

Das alte Stereotyp des hysterischen, ewig kranken Weibes

Die Kampagnen für einen Menstruationsurlaub befördern genau das, wogegen Feministinnen wie Dohm und andere so entschlossen gekämpft haben: Die Vorstellung, dass Frauen von ihrer Biologie bestimmt werden. Zu behaupten, Frauen könnten sich in der Arbeitswelt nicht zurechtfinden, weil sie einmal im Monat Blutungen haben, ist nur eine moderne Version des alten Stereotyps des hysterischen, ewig kranken Weibes. Und das, obwohl uns heute zudem auch zahlreiche moderne Mittel zur Verfügung stehen, die die Periode noch besser kontrollierbar machen – angefangen von Tampons und Binden bis hin zur einfachen Schmerztablette! In den seltenen Fällen, in denen Frauen unter wirklichen krankheitsbedingten Komplikationen leiden, kann die Medizin helfen (und eine normale Krankschreibung ist ohnehin möglich).

Wir könnten es also getrost als lächerlich abtun, der Periode überhaupt so viel Aufmerksamkeit zu schenken, wenn es nicht um mehr ginge: Unsere Freiheit! Schon lange gibt es die Tendenz, Frauen als schutzbedürftige und verletzliche Personen am Arbeitsplatz darzustellen. Mit der Corona-Pandemie – ihren Lockdowns und Quarantänevorschriften – dürfte sich dieser Trend noch verstärkt haben. Galt es früher als gut und wichtig, wenn sich Frauen dem öffentlichen Leben zuwandten, wollen uns manche heute wieder das Zuhausebleiben und die Konzentration aufs Körperliche als Fortschritt verkaufen. 

In vielen Artikeln wird behauptet, ein Menstruationsurlaub würde unsere Arbeit noch flexibler machen. Aber hinter diesem scheinbar gutgemeinten Vorschlag, dem Schmerz des Lebens mit mehr Flexibilität zu begegnen, verbirgt sich die sehr problematische Annahme, dass Frauen weniger geeignet sind für das öffentliche Leben als Männer – und sei es nur für ein paar Tage im Monat. Wenn wir unser öffentliches Leben zurückhaben und verteidigen wollen, sollten wir solche entwürdigenden Vorschläge zurückweisen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo Argumente.

 

Weitere Quelle

(1) Hedwig Dohm: „Die Antifeministen“, Holzinger 2014, S. 27f.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

B. Ollo / 25.05.2022

Korrektur: Fest steht jedenfalls, dass dieser Sonderurlaub Lohn-/Gehaltsschmälernd sein MUSS. Schließlich wurde ja stets behauptet und gefordert: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Da hier die Arbeitsleistung zweifelsfrei ungleich ist, kann der Lohn keinesfalls gleich sein

B. Ollo / 25.05.2022

Es stellt sich die Frage, ob es diesen Urlaub dann nur für sogenannte “Menstruierende mit Gebärmutter” gibt oder ob aus Gründen der Gendergerechtigkeit Transen ohne Monatsblutung, sei Frau im Mann oder Mann in Frau, ebenfalls davon “profitieren” sollen. Fest steht jedenfalls, dass dieser Sonderurlaub keinesfalls Lohn-/Gehaltsschmälernd sein kann. Schließlich wurde ja stets behauptet und gefordert: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Da hier die Arbeitsleistung zweifelsfrei ungleich ist, kann der Lohn keinesfalls gleich sein

B. Ollo / 25.05.2022

Nur ein Aspekt von vielen bei der Sache! In einer Krankschreibung erhält der AG keine medizinische Information. Bei einem Urlaubsantrag, der im Übrigen normalerweise durch den AG bewilligt wird, was man hierfür in einen unmittelbaren Anspruch auf Urlaub ändern müsste, müsste die Frau ihren Zyklus offenlegen. Ein vergiiftetes Angebot, weicht es die informationelle Selbstbestimmung auf und durchkreuzt jede Urlaubsplanung anderer Mitarbeiter und auch der anderen Frauen. Der einen Urlaub ist der anderen Urlaubssperre. Nebenbei werden die ökonmischen Nachteile der Beschäftigung von “menstruierenden” Frauen statistisch messbar. Das können unsere Sozis doch sonst so gar nicht leiden, verhindert man doch stets jede gesonderte Erfassung von Gruppen seien es gerade Frauen oder auch Minderheiten, wie Migranten. Das Ende vom Lied könnte sein, dass Frauen zur Sicherstellung der Urlaubsplanung einmal im Monat Urlaub nehmen müssen und großzügige Uralubstage über die gesetzlichen hinaus dann gestrichen werden, wenn die Hälfte der weiblichen Belegschaft ständig nach gutdünken im frei macht. Es gibt noch weit mehr Punkte. Wieder einmal ein hirnloser Schwachsinn des linken Deppen und Medien-Milieus.

St. Marek / 25.05.2022

Wie sieht es dann aus mit bezahlten Onanierpausen für jüngere Männer und spermabildende Menschen?

A. Smentek / 25.05.2022

Solange ich (heute 60+) menstruiert habe, bin ich entweder in die Schule oder zum Studium oder zur Arbeit gegangen - ohne Menstruationsferien oder Menstruationsurlaub.  Ich habe es überlebt. Zwar haben in der Tat einige sehr junge Mädchen schlimme Schmerzen während der Menstruation, aber das hört nach einiger Zeit im Zuge der Reifung des Körpers auf. Da kann man dann ja wirklich mal mit Entschuldigung einen(!) Tag zu Hause bleiben, mehr ist sicher nicht notwendig. Später bleibt bei vielen Frauen ein gewisses Unwohlsein, aber normalerweise nichts, was einen an der Arbeit hindern würde. Über die eskalierende Wattebäuschigkeit dieser Gesellschaft kann man nur noch den Kopf schütteln.—- Zwar wurden Frauen gern unter dem Vorwand, von ihrer Biologie bestimmt zu sein, in früheren Zeiten vom Berufsleben fern- und damit außer Konkurrenz gehalten (es sei denn, sie wurden in Kriegszeiten für die Produktion dringend gebraucht). Allerdings frage ich mich, ob die “Herren der Schöpfung”, die die Frauen auf diese Art aus dem Erwerbsleben drängten, es in ihrem Privatleben ihren Ehefrauen nachgesehen hätten, wenn wegen Menstruationsbeschwerden das Mittagessen nicht zubereitet oder die Wäsche nicht gewaschen worden wäre ... Das Messen mit zweierlei Maß ist sicher keine Erfindung der heutigen Ökosozialisten.

Christian Feider / 25.05.2022

ich,als Mann im älteren Semester,weise gaaanz vorsichtig mal darauf hin,das dieser Aufsatz,wie so Vieles von Feministinnen,eventuell unter einem eingeschränkten Blickwinkel leden könnte. Verallgemeinern möchte ich nicht,aber es gibt doch auffallende Beeinflussungen während dieser Tage, die eventuell den Frauen selber gar nicht auffallen,die ein Partner,Mitarbeiter zb aber sehr wohl feststellen kann. Damit ist KEINE Empfehlung eines solchen “Menstruationsurlaubs” gemeint,sondern der Hinweis,das Selbstbild und Fremdsicht ab und an sich unterscheiden

Bernhard Freiling / 25.05.2022

Frauen: Das Beste, was der Alte aus einer Rippe machen konnte. Nicht besser, aber genau so gut wie der Organspender. # Tussies, Quotenweiber, Feministinnen: Das Schlimmste, das den Besten geschehen konnte. # Ich meine: Wehrt Euch!

Roland Stolla-Besta / 25.05.2022

Wenn das Geschlecht nach der Gender-Ideologie nur ein soziales Konstrukt ist, dürfte es so etwas wie Menstruation doch eigentlich gar nicht geben. Und wenn doch, kann ich dann als männliches Konstrukt, das sich dem weiblichen zugehörig fühlt, also auch einen Menstruationsurlaub verlangen? Und diskriminiert eigentlich dieser Sonderurlaub nicht die Männer, die sich draußen abrackern müssen dieweil die weiblichen Konstrukte daheim sich schonen? Fragen über Fragen in diesem chaotischen Gender-Kosmos!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sabine Beppler-Spahl, Gastautorin / 23.12.2022 / 12:00 / 81

Eine echte Bedrohung der Demokratie

Die Reichsbürger sind gefährlich, aber die Überreaktion der Regierung ist noch gefährlicher. Rund 3.000 Polizeibeamte im Einsatz, 54 Verdächtige und 25 Festnahmen im Kampf gegen…/ mehr

Sabine Beppler-Spahl, Gastautorin / 04.11.2022 / 15:00 / 8

“Battle of Ideas” in Berlin

„Von der Inflation bis zum Krieg in der Ukraine, von den Kulturkriegen bis hin zu zerfallenden Institutionen – dies war ein Jahr mit enormen Herausforderungen“,…/ mehr

Sabine Beppler-Spahl, Gastautorin / 31.08.2022 / 06:15 / 101

Bringt Deutschlands Krise den Euro zu Fall?

Mit dem wirtschaftlichen Schwanken Deutschlands werden auch die grundlegenden Konstruktionsschwächen der Eurozone bedrohlich deutlich.  Drei Wirtschaftsnachrichten erreichten uns in den letzten Wochen, die wenig Gutes…/ mehr

Sabine Beppler-Spahl, Gastautorin / 06.08.2021 / 16:00 / 22

Flutkatastrophe: Grüne Klimapolitik ist nicht die Lösung

Nach der Sturmflut in Hamburg kam keiner auf die Idee, den Bürgern moralische Vorwürfe zu machen und Einschränkungen im Lebensstandard zu fordern. Man baute den…/ mehr

Sabine Beppler-Spahl, Gastautorin / 03.07.2020 / 10:00 / 58

Ursula von der Leyen: Wie man nach oben scheitert

„Faktisches Komplettversagen“ und „Schaden für den Steuerzahler in hoher zweistelliger Millionenhöhe“ lautet das Urteil der Opposition am Ende der Berateraffäre um die frühere Verteidigungsministerin Ursula…/ mehr

Sabine Beppler-Spahl, Gastautorin / 23.01.2020 / 16:00 / 2

Kroatien: Die Doppellast der EU-Grenzpolitik

Von Sabine Beppler-Spahl. Kroatien, sagte die neue EU-Kommissarin Dubravka Suica, nachdem sie im September ihr Amt angetreten hatte, werde sich für eine Erweiterung der Union…/ mehr

Sabine Beppler-Spahl, Gastautorin / 19.11.2019 / 15:45 / 8

Raus aus der Blase, rein in den Wettstreit der Ideen!

Von Sabine Beppler-Spahl. Wer zum Battle of Ideas nach London fährt, verlässt die Komfortzone der herkömmlichen Gewissheiten und begibt sich an einen Ort, in dem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com