Trump, Brexit und Co: Frohe Botschaft für Kapitalismuskritiker

Von Giuseppe Gracia.

Eine These von bekannten Denkern wie Karl Marx oder Theodor Adorno ließe sich so zusammenfassen: auch in einer Gesellschaft mit freien Märkten und demokratischen Verfahren sind die Menschen nicht wirklich frei, sondern werden von den Mächtigen manipuliert. Kapitalisten im Besitz von Medienhäusern nutzen diese für ihre Propaganda, darum läuft die Demokratie am Ende nicht auf die Macht des Volkes hinaus, sondern auf das Brainwashing des Volkes durch das Establishment.

Inzwischen können wir diese These als widerlegt ansehen, spätestens seit dem Wahlsieg von Donald Trump. Dieser beweist, dass sich das Volk nicht vom Establishment brainwashen lässt. Über Monate hat sich praktisch die ganze politisch-kulturelle Elite nicht nur der USA, sondern auch von Europa auf Trump gestürzt, um ihn unmöglich zu machen. Das medial bombardierte Volk sollte sich nicht getrauen, so ein Monstrum zu wählen.

Ein ähnlicher Vorgang wie beim Brexit oder bei den Wahlsiegen der deutschen AfD: Etablierte Mächte richten ihre moralinsauren Propagandakanonen auf einen Gegner, der sich anmaßt, die Alternativlosigkeit und menschliche Überlegenheit der eigenen Position in Frage zu stellen. Und der Geist des Volkes weht am Ende, wo er will. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass die guten Kämpfer gegen islamophobe oder frauenfeindliche Rechtspopulisten, gegen nationalistische Rassisten und überall aus dem Boden schießende neue Faschisten, dass diese Kämpfer mit genau jenen Mitteln arbeiten, die sie dem Gegner vorwerfen: Schwarz-Weiß-Denken, Hetze, Demagogie.

Keine Persönlichkeiten, sondern soziodemografisch austarierte Projektionsflächen

Der Sieg von Trump hat aber auch etwas mit seiner Originalität zu tun. So abstoßend man ihn auch finden mag, er wirkt wie eine echte Person, in keiner Weise geglättet. Heutzutage ist das schon erfrischend, und das sagt nichts Gutes über unser System. In fast allen Demokratien sind wir daran gewöhnt, dass bei öffentlichen Debatten kaum noch echte Personen auftreten, mit echter Eigenartigkeit und Fragwürdigkeit, sondern vielmehr soziodemografisch austarierte Projektionsflächen, glattgeputzt nach dem Geschmack einer bestimmten Zielgruppe. Die politische Korrektheit tötet offenbar alle echten Personen im öffentlichen Raum.

Wer getraut sich noch, im Fernsehen tatsächlich das zu sagen, was er glaubt, tatsächlich das zu zeigen, was er denkt? Lieber langweilt uns der etablierte Politbetrieb zu Tode, betäubt vom risikofreien Geschwafel austauschbarer Funktionäre, ob von links, rechts oder in der sogenannten „Mitte“. Sicher, in unserem Familien- und Bekanntenkreis gibt es immer noch originelle Menschen mit Ecken und Kanten, aber sie schaffen es im Regelfall nicht mehr ins Rampenlicht des öffentlichen Lebens. Denn auf dieser Bühne wird das Mehrheitsunfähige und Atypische sogleich weggeblendet, zurückgescheucht ins Dunkel der schrägen Vögel und Extremisten.

Das ist nicht nur in der Politik, sondern immer mehr auch in der Kulturszene der Fall: Zeitgemäße Grössen der Konzertbühne, der Literatur oder des akademischen Betriebs leisten auf ebenso erwartbare wie verwertbare Weise ihren Beitrag. Wie auch fast alle Filme und Kunstwerkte die gleiche Glättungsmaschine der moralischen Korrektheit durchlaufen, bevor man sie uns zumutet. Eine Maschine, die Donald Trump besiegt und damit das Establishment komplett vorgeführt hat.

Wie immer man die One-Man-Show dieses Menschen einschätzt, ob er gut oder schlecht regieren wird: Sein Wahlsieg ist, mehr noch als der Brexit, eine gute Nachricht für alle, die in der politisch-medialen Macht kein Instrument der Volkserziehung sehen, eingesetzt von humanistisch erleuchteten Meinungspriestern. Eine gute Nachricht für alle, die kein Problem damit haben, dass in einer Demokratie, im Rahmen des Grundgesetzes, das Volk der Chef ist und der Chef bleibt.

Giuseppe Gracia ist freier Autor und Informationsbeauftragter des Bistums Chur.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (1)
Helfried Richter / 18.11.2016

Wohltuender Beitrag zum Wochenende. Was würde wohl passieren, gäbe man ihn den Mainstream-Politikern als Übung im “verstehenden Lesen”?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Giuseppe Gracia, Gastautor / 25.11.2017 / 06:29 / 18

Linke Journos sind die besseren Volkserzieher

Von Giuseppe Gracia. Was in Deutschland schon länger bekannt ist, wurde nun auch für die Schweiz zur Gewissheit. Die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften hat…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 24.10.2017 / 06:15 / 19

Spitze aus der Schweiz: Sind die Deutschen zu blöd?

Von Giuseppe Gracia. Dass wir in der Schweiz über fast alles abstimmen, weiss man natürlich auch in Deutschland. So wie wir wissen, dass die Deutschen…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 07.08.2017 / 18:15 / 5

Helden der Freiheit nur noch im Kino

Von Giuseppe Gracia. Eine beliebte Platitüde unserer Zeit lautet, dass die Gesellschaft durch den geringeren Einfluss von Kirche und Religion freier und kritischer geworden sei.…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 30.04.2017 / 12:26 / 1

Der Ruf nach Verboten wird mir unheimlich

Von Giuseppe Gracia. Das Verteilen von Gratisexemplaren des Koran durch die Aktion „Lies!“ ist in Deutschland verboten. In Österreich ist es bewilligungspflichtig, wobei auch das…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 02.07.2016 / 06:00 / 13

Politik als Gottesdienst, geleitet von Meinungs-Priestern

Von Giuseppe Gracia. Seit dem Brexit sind nicht nur aus der EU-Spitze Stimmen zu hören, die sich erschüttert zeigen über diesen Austritt aus „unserer Wertegemeinschaft“.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com