Tesla darf roden, Storck nicht

Der „Hambi“ und der „Danni“ sind wieder aus den Schlagzeilen verschwunden. Doch jetzt gibt es den „Steini“. So heißt ein bisher namensloses Waldstück im westfälischen Halle, in dem das Süßwarenunternehmen Storck, das einstweilen noch in Deutschland produziert, auf 23 Hektar die Erweiterung seines Traditionsstandortes plant. Dafür soll nach jahrelanger Planung und Abwägung aller möglichen Interessen ein Waldstück, eingeklemmt zwischen Industriegebiet, Wohnsiedlungen und Autobahn, gerodet werden. Außerdem ist vorgesehen, einen kleinen Bach zu verlegen – alles Ökoverbrechen der schlimmsten Art, wogegen sich ein „breites“ Bündnis von Umwelt- und Waldschützern formiert hat. Aktivisten, die zum Teil vom inzwischen für den Weiterbau einer Autobahn abgeholzten „Danni“ herübergemacht hatten, besetzten kurzerhand den Wald, den sie „Steini“ tauften, nach dem Steinhausener Weg, der an ihm vorbeiführt.

Ein Bruder im Geiste der taz telefonierte mit den „Naturschützer:innen“ und fand heraus, dass 40 bis 50 von ihnen „vor Ort“ seien, darunter auch ein pensionierter Arzt namens Thomas Müller-Schwefe, der als Sprachrohr der radikalen Weltenrettergruppe „Extinction Rebellion“ fungiere. Es gebe Plattformen in den Bäumen, Tripods (Panzersperren nachempfundene Elemente aus drei oben zusammengebundenen Baumstämmen), weitere Blockaden sowie eine Mahnwache der Fridays for Future (FFF) an der angrenzenden Landstraße. Müller-Schwefe sprach von der Klimakatastrophe, die „riesige Fichtenbestände in Ostwestfalen“ vernichtet hätte und dass man sich „die Zerstörung eines gesunden Mischwaldes einfach nicht mehr leisten“ könne. Soweit die Situationsbeschreibung von der Front der selbsternannten Stadtguerilla.

Doppelgesichtigkeit der Umwelt- und Klimaschützer

Die Manager von Storck, die wahrscheinlich befürchten, dass ihr beliebtes Naschwerk („Toffifee“, „Merci“, „Knoppers“) demnächst Opfer eine bundesweiten Boykottaktion werden könnte, knickten schnell ein und verzichteten im Einvernehmen mit Halles Bürgermeister Thomas Tappe (CDU) bis auf weiteres darauf, das künftige Baugelände räumen zu lassen. Damit dürfte, so freute sich die taz, die Abholzung für die nächsten Monate „vom Tisch“ sein. Ab Anfang März können nämlich wegen des Beginns der Brutsaison keine Baumfällungen vorgenommen werden.

Auch die US-Firma Tesla hatte vor einem Jahr Druck gemacht, damit ein ungleich größeres Kiefernareal in Grünheide bei Berlin für den Bau einer riesigen Elektroautofabrik gerodet werden konnte, ebenfalls vor Beginn der Brutsaison. Damals gab es zwar auch Proteste, doch die kamen von unerwünschter Seite wie dem Energiewende-kritischen Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB) und wurden von Politikern und Mainstream-Ökos wie dem Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) gnadenlos niedergemacht (Anm.d.Red.: Der BUND betont sogar, dass das betroffene Waldstück nicht besonders wertvoll sei. Siehe auch hier). Auch die wackeren Wald- und Klimaschützer von Extinction Rebellion und FFF ließen sich nicht blicken, gilt doch Tesla als Vorzeigeunternehmen der „Verkehrswende“ und dessen Gründer Elon Musk als Lichtgestalt der internationalen Ökoszene, wobei die Liebe unterdessen etwas abgekühlt sein mag: Musk hatte sich jüngst für Kernkraft stark gemacht.

Die Doppelgesichtigkeit der Umwelt- und Klimaschützer zeigt sich immer auch dann, wenn Waldgebiete für Windkraftwerke gerodet werden sollen. Auch hier halten sich BUND, NABU und Grüne auffällig zurück, selbst wenn wie im oberhessischen Reinhardswald ein wahres Schmuckstück der Energiewende geopfert werden soll, eine noch völlig unzerschnittene, ökologisch, historisch und landschaftsästhetisch hoch bedeutsame Region, gegen die „Hambi“, „Danni“ und „Steini“ nur vergleichsweise unbedeutende Ansammlungen größerer Bäume sind.

Persönliche Betroffenheit schärft den Verstand

Das gilt auch für einen nicht besonders wertvollen Staatsforst nahe Weiden in der bayerischen Oberpfalz, wo die Stadt ein neues Gewerbegebiet entwickeln wollte. Dagegen strengten Umweltverbände im Verbund mit den Grünen sogar ein Bürgerbegehren an, das am Ende erfolgreich war. Ludwig Hartmann, Grünen-Fraktionschef im bayerischen Landtag, jubilierte: „Unser Klimawald ist ihr (der Bevölkerung) ein hohes Gut, sie ist nicht bereit, ihn für oft zu viel ausufernde Gewerbegebiete zu opfern.“ Der Rodung des Klimawaldes durch die Firma Tesla in Brandenburg – fünfmal so groß wie der in Weiden – hatte die Ökopartei zugestimmt.

In Sachen „Steini“ war die Ratsfraktion der Grünen im westfälischen Halle laut taz gespalten, schließlich ist Storck mit rund 3.200 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber vor Ort. Und es ist nicht auszuschließen, dass sich unter den betreffenden Lokalpolitikern auch Liebhaber von Toffifee, Merci und Knoppers finden. Manchmal schärft eben persönliche Betroffenheit den Verstand, was man bei den Aktivisten vor Ort, die sich wohl lieber an veganem Studentenfutter laben, nicht beobachten kann.

Sie beriefen sich dreist auf ein persönliches Widerstandsrecht, was das „Westfalen-Blatt“ zu einem harschen Kommentar animierte: „Über Einzelheiten mag man ja weiter streiten. Aber wenn man sieht, was junge Menschen teilweise von demokratischen Prozessen halten, kann einem vor dem Hintergrund weltweiter Bedrohungen für die Demokratie angst und bange werden.“

Dieser Artikel wurde zuerst veröffentlicht auf dem Umwelt-Watchblog des Vereins für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB).

Foto: Bundesarchiv/ Mehmet Sonal CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Jürgen Bremm / 01.03.2021

Einfach die gesamte Anlage nach Tschechien oder Polen verlagern und jut is. Manager, die noch in Buntland investieren wollen, sollten mal zum Arzt.

Bernd Maier / 01.03.2021

Storck sollte, wie alle einheimischen produzierenden Betriebe, ins Ausland verlagern. Damit wäre allen geholfen. Das Unternehmen kann prosperieren und die Irren bekommen schneller ihren wohlverdienten Untergang. Was sagte noch der Gorbi zum Honni… ?

S.Müller-Marek / 01.03.2021

Die Grünen, sowie anhängige Klimaschützer triefen nur so vor Doppelmoral. Sie hängen ihre Fahnen in den Wind, wie es gerade passt. E-Autos gewünscht, Kinderarbeit in Kobaltminenminen wird ignoriert bzw. noch nicht einmal thematisiert. Bau von Eigenheimen soll nach Willen dieser Deppen eingeschränkt bzw. verboten werden, weil es die Zersiedelung der Landschaft fördert. Was bitte ist dann die geplante Aufstockung der Anzahl der Windräder? Da liegt der Fall natüüüüürlich ganz anders. Hier dürfen keine Bäume gefällt werden, da aber, wo es in die kranke grüne Gedankenwelt passt schon. Die scheinheilige Brut übertrifft an Dreistigkeit und Dummheit wirklich ALLES bisher dagewesene! Leider braucht diese Spezies die Wörter ‘Umweltschutz’ oder ‘Klimaschutz’ nur in den Mund nehmen und schon haben sie ihr Todschlagargument ausgesprochen, weil ja niemand wirklich gegen Umwelt- oder Klimaschutz sein kann. Nur so kann ich mir die unverständliche Affinität zu einer absolut unfähigen Partei erklären, die unser Land im wahrscheinlichen Fall der Regierungsbeteiligung geradewegs ins Verderben stürzt. Wer grün wählt, ist dieser, ich schreibe es mit Abscheu, Partei, voll auf den Leim gegangen.

Kostas Aslanidis / 01.03.2021

Das sind keine Klimaschuetzer, sondern lobbbyisten der Grosskonzerne. Die Zahlen auch gut. Wer immer noch diesen Schwachsinn Klimaschutz glaubt oder Klimaretten, ist unterbelichtet oder verdient daran.

Andreas Giovanni Brunner / 01.03.2021

Was soll man von Oekokommunisten anderes erwarten. Denen geht es faktisch um die Zerstörung der Marktwirtschaft und die Einführung des segensbringenden Sozialismus. Dass der Herr Musk und seine Produktion von Duracellbatterien auf Radeln noch geduldet wird, ist halt ein Koleteralschaden, den man in Kauf nehmen muss. Wer das immer noch nicht geschnallt hat, ist selbst schuld.

Rolf Menzen / 01.03.2021

ICD 10 F 20-29 ist der Code für die Krankheit,  an der diese “Öko-Krieger” leiden.

Hartmut Laun / 01.03.2021

Und wieder hat es Brandenburg versemmelt. Wie schon bei Cargolifter und Communicant (Chipfabrik), sowie beim Lausitzring. Tesla baut Elektroautos, aber auch VW und Daimler und Audi bauen Elektroautos. Aber die Firmen sind weniger als 1/10 an der Börse wert und verkaufen 10x so viele Autos pro Jahr. Macht eine Überbewertung von Faktor 100.

g.schilling / 01.03.2021

Tja, so ist das. Manche sind eben gleicher. Und wenn man dann noch einst für das ökologische Gewissen der Nation produzieren wird, dann steht einer Rodung nichts entgegen. Musk ist einer der größten Blender auf diesem Planeten. Hauptsache Gretel und Luisa erteilen dem Projekt ihren Segen.

Robert Korn / 01.03.2021

Ich denke doch, dass das Westfälische Halle den Ausfall von Gewerbesteuer und den Zuwachs an Arbeitslosen gut verkraften kann. Vielleicht reicht es ja auch noch für eine Option als “sicherer Hafen”. Wenn schon bekloppt, dann aber bitte richtig!

Joerg Machan / 01.03.2021

Alles Baumnazis und Rassisten weil sie die Bäume nämlich nach Rasse und Sorte selektieren, und ihnen die Millionen von Babybäumen, die zur Weihnachtszeit geschlagen (!) werden, egal sind.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 24.09.2021 / 16:00 / 16

Cancel Cuisine: Gaudi mit gutem Gewissen

Bio statt Kaviar: Der Sohn des Gastro-Stars Gerd Käfer hat in München ein Restaurant für die Ökoschickeria eröffnet. Wenn die Welt schon untergeht, kann man…/ mehr

Georg Etscheit / 21.09.2021 / 16:00 / 32

Kleiner Positivrekord beim arktischen Meereis 

Man könnte in diesem Jahr beim Meereis in der Arktis sehr wohl von einem kleinen Positivrekord sprechen, doch in den Altmedien herrscht dröhnendes Schweigen oder…/ mehr

Georg Etscheit / 19.09.2021 / 12:00 / 35

Cancel Cuisine: Die weiße Speise

Das Weißessen, französisch „Blanc-manger“ ist eine der ältesten Speisen überhaupt. Der Name leitet sich von den wichtigsten Zutaten ab, die alle weiß sind: Hühnerfleisch, Reis,…/ mehr

Georg Etscheit / 05.09.2021 / 12:00 / 25

Cancel Cuisine: Königsberger Klopse

„Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ Der berühmte Satz des preußischen Philosophen Immanuel Kant ist so aktuell wie lange nicht, scheint doch der…/ mehr

Georg Etscheit / 29.08.2021 / 12:00 / 20

Cancel Cuisine: Nix Schöneres als wie Currywurst

Leider muss ich meinen Artikel über die Königsberger Klopse noch einmal verschieben, denn wieder drängt sich die Aktualität in den Vordergrund, diesmal in Form der…/ mehr

Georg Etscheit / 25.08.2021 / 15:00 / 18

Salzburger Festspiele 2021: Erlöser gesucht

Im Jahre fünf nach Hinterhäusers Inthronisation wird wieder ein Erlöser gesucht – diesmal nicht von der „konservativen Reaktion“, sondern vom links-grünen Geist, der die Festspiele…/ mehr

Georg Etscheit / 15.08.2021 / 06:15 / 67

Nicht ohne dein Armband!

Bei Veranstaltungen in Pandemiezeiten sind Kontrollbänder ein angesagtes Accessoire, ob es nun zur Garderobe passt oder nicht. Und sie zeigen so einiges an. Ich mag…/ mehr

Georg Etscheit / 08.08.2021 / 11:30 / 34

Cancel Cuisine: Zigeunerschnitzel

Das liebe Zigeunerschnitzel soll auf den Sprach-Index. Dabei ist es köstlich, wenn richtig zubereitet. Und hat auch dem Namen nach nichts mit Ausgrenzung zu tun.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com