Christoph Lövenich, Gastautor / 25.07.2022 / 14:00 / Foto: Pixabay / 10 / Seite ausdrucken

„Sløborn“: Taubengrippe auf der Insel

Die ZDF-Serie „Sløborn“ nahm zuerst die Corona-Transformation vorweg, und in der zweiten Staffel Weiteres, das uns droht. Die Realität wirkt dagegen unglaubwürdiger.

„Irgendwo ist immer die nächste Krise, der nächste Krieg“, spricht die Hauptfigur zu Beginn der ersten Folge der ersten Staffel von „Sløborn“. Damit nicht genug der Prophetie in der deutsch-dänischen Serie, die das ZDF seit 2020 ausstrahlt. Gedreht wurde die erste Staffel im Herbst 2019, zu Zeiten also, als sich Bill Gates bei BioNTech einkaufte, das Event 201 stattfand, und in Wuhan ein Virus entfleuchte, zunächst noch von der Öffentlichkeit unbemerkt.

Ebenso schleichend verbreitet sich anfangs die fiktive Taubengrippe (Influenza columbidae), möglicherweise eine Mutation der Vogelgrippe, aus Indien oder China stammend. Die schlimmste Grippe aller Zeiten, wie der WHO-Vize-Generaldirektor zitiert wird, mit einer Fallsterblichkeitsrate, so wird an einer Stelle behauptet, von 90 Prozent. Infizierte bluten und sterben schließlich an einem viralen Fieber durch innere Verblutung. Das fügt sich in die lange Liste der Bildschirm-Pandemien ein, die alle spektakuläre Verheerungen anrichten – und dies auch müssen, um ein ebenso spektakuläres obrigkeitliches Eingreifen zu begründen. Realiter, wie wir inzwischen wissen, genügen bereits banale Infektionen, die nahe an der Alltagserfahrung liegen.

Eingeschleppt wird diese Grippe auf die fiktive deutsche Insel Sløborn; dort spielt sich das Geschehen der Serie überwiegend ab. Diese kann man sich wie Norderney vorstellen, wo ein Teil der Dreharbeiten stattfand. Die Insel befindet sich in der Nähe Dänemarks, ab und zu sprechen einzelne Figuren mal ein paar Worte Dänisch, die dann untertitelt werden.

Die Taubengrippe überträgt sich per Tröpfcheninfektion und soll bereits im Latenzstadium infektiös sein. Achtung: In der Postproduktion 2020 sind wohl einzelne Details aus der Realität, die die erste Staffel der Serie dann bereits eingeholt hatte, noch eingebaut worden, so dass sie den Ereignissen der letzten zweieinhalb Jahre nicht hundertprozentig vorgelagert ist.

Fiktive Pandemiepolitik

In der Serie beginnen die „Maßnahmen“ auf der Insel damit, dass Häuser von Erkrankten desinfiziert und zwei Tage verriegelt werden, (kurze) Quarantänen angeordnet werden sowie Mund-/Nasebedeckungen und Handschuhe zwangsweise getragen werden müssen. Es sind unterschiedliche Masken zu sehen, oft solche, die an OP-Masken erinnern, hier und da aber auch FFP2- und FFP3-Modelle.

Erwähnt werden „Gerüchte, dass es in Deutschland eine Manipulation der Fallzahlen gebe“, nämlich ein Herunterspielen (!) der tatsächlichen Gefahr. Bei echten Problemen darf man so etwas von offizieller Seite tatsächlich erwarten, nicht jedoch bei gezielt aufgebauschten Phänomenen. Als schließlich in Deutschland der Notstand ausgerufen wird, werden gleich die Befugnisse des Sløborner Gemeinderats von Bund und Land übernommen. Die Vertreterin des Landes erklärt:

Unsere absolute Priorität muss jetzt sein, die weitere Verbreitung der Taubengrippe zu verhindern. […] Aber schon ein einziger unkooperativer Patient kann sämtliche Bemühungen, die Seuche einzudämmen, zunichtemachen. Wir dürfen deshalb kein Risiko eingehen. Die Maßnahmen des Seuchenschutzes müssen notfalls mit polizeilichen Mitteln unbedingt durchgesetzt werden – auch mit Gewalt.

Zu diesen Maßnahmen gehören lückenlose Kontaktverfolgung, Blutabnahmen und Schnelltests. Nach 48 Stunden erfolgt eine B-Probe; schnell mutiert das Virus, eine seltene C-Variante tritt auf. Leichen, in Säcke verpackt, und Staatspersonal in Schutzanzügen bilden das übliche katastrophenfilmische Dekor. Selbstverständlich wird zum Daheimbleiben und zum Abstandhalten aufgerufen.

Die Umsetzung der Maßnahmen verläuft stolpernd. So wird ein Begräbnis nicht abgesagt, obwohl die Dame vom Landesgesundheitsamt dazu geraten hatte. „Die Leute sollen selbst entscheiden, ob sie gehen oder nicht“, befindet der Bürgermeister. „Die Leute sind doch überhaupt nicht kompetent“, antwortet die Expertin. Später bricht dann die Polizei eine Trauerfeier ab, auf der übrigens nur teilweise Masken getragen wurden. Die Bedrohung war auf dem Bildschirm größer als in der Realität, Angst und Gehorsam eher geringer. Was die Menschen sich alles gefallen lassen würden, wäre keinem Drehbuchschreiber eingefallen.

Deportation der meisten Inselbewohner in Isolierlager

Als Hauptautor, Regisseur der meisten Folgen und einer der Produzenten zeichnet Filmemacher Christian Alvart verantwortlich, dessen Inspiration nach eigener Aussage Erlebnisse waren, die seinen „Autoritätsglauben erschüttert“ hatten. „Mich hat danach die Frage beschäftigt, inwieweit wir eine eigene Verantwortung haben, selbst wenn uns Experten oder Institutionen oder die da oben etwas sagen, genau das infrage zu stellen und vielleicht unser Gehirn nicht auszuschalten“, erzählt er. Denkt der Mann etwa quer und muss gecancelt werden? Nein, nein. Alvart gibt im gleichen Interview Mainstreamtauglicheres zum Besten, wie dass die Pandemie-Mahner früherer Jahre recht gehabt hätten, und auch Bizarres, dass nämlich durch den Klimawandel, „durch das Auftauen von Permafrostböden und Gletschern überall Viren entstehen“. So darf er – weiterhin mit Steuergeld finanziert – auch eine dritte Staffel der „so fatal glänzenden Vorausschau auf das Pandemie-Geschehen“ drehen.

In der ersten Staffel geht es mit Schulschließungen („Ja, die Apokalypse bringt schulfrei“, kommentiert ein Schüler), Ausgangssperren, „striktem Versammlungsverbot“ und der Deportation der meisten Inselbewohner in Isolierlager weiter. Dabei regt sich Widerstand. Ein Protestler, der sich dem Bluttest widersetzt, kritisiert den „Verbrecherstaat“, der das Virus selbst gezüchtet habe (Grüße nach Wuhan), und ruft einem staatlichen Schutzanzugträger wütend entgegen: „Schimpf mich doch ‘nen Verschwörungstheoretiker, komm, nenn mich doch ‘nen Nazi.“ Auf diese Einladung hin haben sich im Hier und Jetzt viele nicht lange bitten lassen.

In der Serie hört man von Desinformation, die unter Strafe gestellt werden soll, von den Nachrichten, die die Zustände in den Isolationslagern verschweigen. „Du darfst nicht alles glauben, was im Internet steht!“, heißt es in einem Dialog, Replik: „Aber alles glauben, was die draußen aus den Lautsprechern brüllen?“

Die Bundeswehr wird auf der Insel eingesetzt, erhält Schießbefehl und geht gewaltsam vor. Schnell kann sie den Widerstand einer Horde vollbärtiger Rednecks, die sich bewaffnet in einer Kirche verschanzt haben – da hat man im Autorenroom wohl zu viele amerikanische Filme gesehen – brechen. Nur wenige Bewohner und Gäste Sløborns, darunter ein koksender Schriftsteller und eine Gruppe junger Krimineller auf Erlebnismaßnahme, können sich verstecken. Zuvor sieht man noch, dass auf dem Festland weibliche Jugendliche, die weitgehend immun sein sollen, zwecks Impfstoffherstellung zu tödlichen Experimenten in ein Krankenhaus gebracht werden. Alvart: „Ich habe gedacht, das gibt's doch gar nicht, die Wirklichkeit spielt unser Drehbuch nach“ – nicht speziell auf tödliche Experimente bezogen.

Eine gewisse Hamburger Wochenzeitung zeigt sich beim versuchten „Aufstand der Rechtschaffenen gegen die Regierung“ auf der Insel unangenehm berührt, sieht darin ein „filmisches Unglücksmoment“ und „ein Ärgernis“, das irgendwelchen „Rechtsdrehenden“ in die Hände spiele. Denn in der Realität sind die Regierenden natürlich die Guten.

Hippie und Diktatur passen nicht zusammen

Die zweite „Sløborn“-Staffel wurde 2021 gedreht. Das Virus tritt dabei in den Hintergrund, von einem verspäteten Fall mit symptomatischem Verlauf abgesehen. Allerdings startet Alvart, der Pandemie-Prophet, in der ersten Folge gleich mit einem Blackout. Der Strom fällt dauerhaft aus, was im Folgenden aber eher rosarot geschildert wird, schließlich reichen die Generatoren und Treibstoffvorräte auf einer Insel von der Größe Norderneys allemal aus, um versprengte Personen im niedrigen zweistelligen Bereich mit Elektrizität zu versorgen. Selbst eine im Aufzug Eingeschlossene kann sich schnell mit Muskelkraft befreien.

„Back to normal“ gehe nicht mehr, heißt es schnell, und Schilder vor verwaisten Ladenlokalen, die Aufschriften wie „Wir vermissen euch“ und „Wir haben bald wieder für Sie geöffnet“ erinnern uns an zwei Wochen „Flatten the curve“, die einem zuweilen länger vorgekommen sind. Ein junger Mann rennt seit Monaten nur im Schutzanzug herum, da er sich vor sich „selbst [als] Todesbringer“ fürchtet. In unserer Wirklichkeit genügen FFP2-Masken, Desinfektionsmittel und die Ausladung von Ungeimpften.

Über die Figuren der Serie und ihre Schicksale wird hier nichts verraten. Als Ausnahme sei lediglich die dänische Sozialarbeiterin Freya erwähnt, die mit dem ihr anvertrauten straffälligen Nachwuchs auf einem Bauernhof eine agrarautoritäre Kommune errichtet, was zur Gewalteskalation führt. Wer sich dem von ihr angeführten Kollektiv nicht unterordnet, ist ein „Schädling“. Hippie und Diktatur passen nicht zusammen, kritisiert sie daher ein junger Mann aus der Gruppe. Der ist wohl noch keinem Grünen begegnet.

Wann kommt der Blackout, und womit wird wohl die dritte, letzte Staffel von „Sløborn“ aufwarten? Eine der Schauspielerinnen habe erzählt, so Alvart, dass sie in der pandemischen Realität nur darauf gewartet habe, „dass endlich einer Cut ruft“. Das werden wir schon selbst tun müssen.

 

In eigener Sache:

Seit einigen Tagen ist Achgut.com erneut Verleumdungen und Boykott-Aufrufen aus dem antisemitischen Milieu auf Twitter ausgesetzt. Anonyme Denunzianten, die unser freies Onlinemedium wirtschaftlich vernichten wollen, denunzieren uns bei Unternehmen – verbunden mit dem Aufruf, keine Werbung mehr bei uns zu schalten. Mehr dazu finden Sie im Beitrag: Die „Compliance“ von Antisemiten. Aufgrund vieler Fragen von Achse-Lesern und Twitter-Nutzern, was man ganz praktisch dagegen tun könnte, beschreiben wir hier die Möglichkeit, verleumderische Twitter-Tweets und Nutzer-Profile bei Twitter zu melden: Was Sie gegen Twitter-Denunzianten tun können.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stephan Bender / 25.07.2022

“Er wurde nie missbraucht, war nie verheiratet und schaute niemals ZDF-Serien: Er war also vermutlich das, was wir uns als einen rundum glücklichen Menschen vorstellen müssen.” (aus: Robert Habeck: “Die Liebe in den Zeiten der Scholz-Ära”, Alternativer Schweinezüchter-Verlag, Sløborn 2022)

Helge Grimme / 25.07.2022

@Manni Meier - Was Schrott ist, liegt im Auge des Betrachters. Gar nicht wenige Serien aus den von Ihnen gemeinten Ländern sind meiner Meinung nach viel besser als durchschnittlicher deutscher Fernsehschrott, von amerikanischem Müll von der Stange ganz zu schweigen. Natürlich gibt es auch schlechte Serien zum Beispiel aus Belgien und tolle Serien aus den USA. Sogar der eine oder andere deutsche Beitrag ist noch nicht durch eine schwarze schwule Kommandantin eines U-Boots der kaiserlichen Kriegsmarine ins Surreale verzerrt. Sehen Sie ausländische Serien nicht nur als Lückenfüller, sondern auch als Chance, den Zeitgeist anderer Länder kennenzulernen. Auch wenn sie das ZDF ausstrahlt. Schließlich müssen wir dafür bezahlen, in es uns passt oder nicht.

Gus Schiller / 25.07.2022

Was braucht es SF Serien. Wir haben doch Klabauterbach mit seinem Coronairrsinn und jetzt auch noch Affenpocken als weltweite Bedrohung. Life erleben ist doch besser als im TV.

Manni Meier / 25.07.2022

T’ja, das ZDF kann ganz schön nerven, mit dem ganzen Schrott an dänischen, norwegischen, maltesischen, isländischen, belgischen ... Serien. Muss wohl irgendwo sowas wie einen Flohmarkt für dieses Zeugs geben, wo unsere notorisch geldknappen ÖR diese Programmfüller dann für’n Appel und ‘nen Ei erstehen.

RMPetersen / 25.07.2022

“... fiktive deutsche Insel Sløborn ...” Das ist schon mal Unsinn, denn es gibt in Deutschland nicht den Buchstaben ø.

Sam Lowry / 25.07.2022

Endlich mal ein Film über den Ausbruch eines Virus. Haben wir lange drauf gewartet. Das da nicht schon vorher jemand drauf kam. Sitting Oavations… gähn

Jürgen Fischer / 25.07.2022

Die sind alle so phantasielos! Beim Auftauen der Permafrostböden könnte doch eine Blase mit neuartigen Lauterbachpockenviren platzen, gegen die nur salzlose Kost, viel Rotwein und Schokolade helfen, und bei deren „Heilungsprozess“ Strom entsteht - natürlich nur, wenn jeder geimpft ist und 3 FFP3-Masken (daher der Name) übereinander trägt ...

Rudi Knoth / 25.07.2022

Ich selber habe die beiden ersten Staffeln gesehen. In der zweiten Staffel kam dann die schwangere “Heldin”  mit anderen Kindern ans Festland, wo sie dann in das Krankenhaus gingen. Nun einige Bemerkungen über die Details in diesem Film. Wenn dieses Virus so schlimm ist, dann stell sich die Frage, warum der Segler das Ruder fixierte, so daß das Schiff bis an den Strand der Insel auflief. Und das bei dem Wattenmeer, das ja recht flach ist. Das Funkgerät war wohl ein Amateurfunkgerät, auf 7 MHz. Auf solchen Frequenzen hört man eigentlich russische Stationen. Aber es war nur die Klinik zu hören. Wie kommt dieses Virus bis nach Russland? Mal sehen, ob de Arzt dann in der dritten Staffel ein Gegenmittel findet.

Lutz Herrmann / 25.07.2022

Was denn jetzt: ZDF-Serie oder sehenswert? Beides geht nicht.

Ludwig Luhmann / 25.07.2022

Egal wie gut er erscheinen mag, im Fernsehen kommt nur Dreck! Wer sich vor dieses Propagandamittel setzt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren! Wer dieses Propagandamittel “nutzt”, wird benutzt!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Christoph Lövenich, Gastautor / 29.11.2022 / 12:00 / 92

John Lennon und der Great Reset

1971 war nicht nur das Jahr, in dem John Lennons berühmter Song „Imagine“ erschien, sondern auch das Jahr der Gründung des Weltwirtschaftsforums (WEF) – damals…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 25.11.2022 / 10:00 / 74

Ausgestoßene der Woche: Herzbinde und böse Straßen

Die Teams in Katar, auch „Die Mannschaft“, dürfen keine woke „One Love“-Armbinde bei WM-Spielen tragen, wie die FIFA jüngst entschied. In Berlin und anderswo geht…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 18.11.2022 / 10:00 / 37

Ausgestoßene der Woche: Fußball-WM

Die Fußball-WM in Katar, die übermorgen beginnt, steht für viele in westlichen Ländern auf der Abschlussliste. Seit der umstrittenen Entscheidung – wenngleich es befürwortende Stimmen gab –…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 11.11.2022 / 10:00 / 60

Ausgestoßene der Woche: Falsche Kostüme

Zum Beginn der Karnevalszeit will eine Gastwirtschaft in einer Karnevalshochburg diejenigen nicht bewirten, die die falschen Kostüme tragen und sich damit „kultureller Aneignung“ schuldig machen.…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 03.09.2022 / 12:00 / 14

Gründe genug, sich zu erregen

Kritiker der Corona-Politik werden ja – oft in denunziatorischer Absicht – meist ins rechte Lager einsortiert. Dezidiert linke „coronakritische“ Stimmen werden kaum gehört. Wer sie…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 20.05.2022 / 12:00 / 139

Ist Ricarda Lang breit?

Die Grünen-Bundesvorsitzende Ricarda Lang unterstellt Kritikern ihrer Körperform, rechtsextrem zu sein. Dabei zeichnet sich gerade ihre eigene Partei durch dickenfeindliche Politik aus.  „Grünen-Chefin Lang. Rechter…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 15.04.2022 / 16:00 / 7

Die Insel der genesenen Zombies

Infizierte, Geheilte, Tests und Diskriminierung: Der Horrorfilm „The Cured“ von 2017 blickt am Schauplatz Irland in eine dystopische Welt, an der uns heute manches merkwürdig…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 20.02.2022 / 14:00 / 11

„In ihren Augen waren wir nichts weiter als Versuchsobjekte“

Im französischen Film „Arès“ von 2016 wird man mit gefährlichen Injektionen für den brutalen Zweikampf gerüstet. Die cineastische Dystopie wetteifert mit der Pharma-Realität. „Gegen die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com