Schlaraffenland ist abgebrannt

Dank Erdogan wurde den Menschen in der Nahost-Arena bewusst, dass es da ein Schlaraffenland namens Deutschland gab, wo Muslime sich alles erlauben konnten, ja, eigentlich ihre Religion freier ausüben konnten als im eigenen Land. Und dann kam Angela Merkel.

Deutschlands Zuwanderungspolitik ist ein Werk Erdogans und seiner Assistentin Merkel, mittlerweile fortgesetzt von der Ampel-Koalition. Wenn ich schon mit so einer These komme, möchte ich diese auch begründen.

Nun gut, die Türkei war zu keiner Zeit ein Paradebeispiel dafür, wie eine Demokratie funktionieren sollte, aber zumindest war die Gewaltenteilung so weit gegeben, dass man davon sprechen konnte, dass es sie gab. Ein großer Unterschied zu heute: Als die Türkei säkularer war, gab es viel mehr Menschen mit Anstand. Wenn es die heute noch gibt, so sind sie nicht auf der politischen Bühne. Die Würde des Menschen zählte früher mal mehr, mal weniger, und die Gewaltenteilung war in der Verfassung, wie heute auch, festgeschrieben, aber im Gegensatz zu heute, existierte sie auch. Zumindest konnte man teilweise darauf bauen.

Bei der letzten Verfassungsänderung im Jahr 2017 hat sich Erdogan in der neuen Fassung viele Instrumente eingebaut. Er hat das Recht, nach Belieben das Parlament aufzulösen, das Recht, die Wahlen für ungültig zu erklären – und ruft er den Ausnahmezustand aus, so kann er weiterregieren, zwar auf wackligen Beinen, aber dennoch. Ein Kriegszustand wäre ebenfalls ein Grund, die Wahlen zu verschieben. Instrumente zuhauf –, ob er es so weit treibt und die Opposition überhaupt in der Lage ist, den schwächelnden Erdogan zu stürzen, werden wir in sechs Monaten erfahren. 

Die Wirtschaft ist Erdogan aus der Hand geglitten. Basierend auf einer Aussage des ehemaligen Präsidenten Abdullah Gül, der eine gewisse Zeit, bis Erdogan an die Macht kam, den Stuhl warmhielt, kann man festhalten, dass in den türkischen Exportprodukten 81 Prozent Importanteil enthalten ist. Der Vorteil, dass die Türkei ein Billiglohnland vor den Toren Europas ist, geht dabei fast gänzlich verloren. Es muss für teure Dollars und Euros importiert werden. Nicht anders sieht es bei den Agrarprodukten aus. Die Türkei, früher ein Agrarland par excellence, ist heute eine Importnation.

Alles, was in der Türkei reichlich erzeugt wird, wird auch reichlich importiert, zumal die Importware, trotz aller Subventionierung der Bauern, immer noch billiger ist. Auch das hat System. Die Subventionen fließen in die Taschen der AKP-Großbauern und versickern dort (die AKP ist die Partei Erdogans, Anm d. Red.). Die Saat, die Pestizide und die Düngemittel müssen alle für teure Devisen importiert werden. Der Wertverlust der Lira betrug allein im Jahr 2021 60 Prozent und verlangsamte sich im Jahr 2022 nicht. Wie soll man da als Produzent kalkulieren?

Will man Umfrageergebnissen Glauben schenken, müsste Erdogan bei den kommenden Wahlen im Juni 2023 den Stuhl räumen. Aber wie vertrauendwürdig werden die Wahlergebnisse sein? Nach allem, was bei früheren Wahlen geschehen ist, zum Beispiel, dass Millionen von ungültigen Wahlzetteln zu seinen Gunsten gezählt wurden, kann man nicht sicher sein, was bei den nächsten Wahlen passiert.

Als politischer Häftling im Gefängnis schmoren

Erinnern wir uns: Am 3. November 2002 bekam die AKP nur 34,4 Prozent der Stimmen, aber dank des türkischen Wahlsystems (viele kleine Parteien, die unter der Zehn-Prozent-Hürde blieben), die absolute Mehrheit. Bis auf die CHP mit 19,4 Prozent, blieben alle sonstigen Parteien, das waren 45,2 Prozent der Stimmen, unter der Zehn-Prozent-Hürde und somit draußen.

„Ich bin demokratischen Wahlen entsprungen!“ Das sagen auch Diktatoren gern, bevor sie die Demokratie untergraben. Auch Erdogan benutzt diesen Satz und auch auf ihn trifft er nicht zu. Selbst für dieses Ergebnis musste er schon tricksen. Die Wahlen in Siirt (Ost-Anatolien) wurden für ungültig erklärt, weil unter anderem eine Wahlurne zu Bruch ging. Die Kandidaten wurden ausgetauscht (Herr Erdogan rutschte dafür als Kandidat der AKP rein). DEHAP, der Sieger der annullierten Wahlen in Siirt, und einige andere Parteien durften bei den Wiederholungswahl nicht mehr teilnehmen. Um die Grundvoraussetzungen für einen Wahlerfolg von Herrn Erdogan zu schaffen, nahm man sich Zeit. Die Wahl in Siirt wurde erst vier Monate später wiederholt. Es musste schließlich demokratisch zugehen (Ironie). 

So bekam die AKP in Siirt 84,8 Prozent der Stimmen. Erstaunlich ist die Zahl schon, denn die AKP bekam vorher bei der annullierten Wahl in Siirt nur 17,56 Prozent der Stimmen. Auch hierbei soll alles legal abgelaufen sein.

Die Türkeistämmigen Deutschlands anstacheln

Nun also zur eingangs vorgebrachten These: Die Nahost-Arena produzierte schon immer Flüchtlinge, aber irgendwie verirrten sich diese früher niemals Richtung Europa. Die Türkei war um die Ecke und nahm sie alle auf, gewollt oder ungewollt, aber auf jeden Fall unkontrolliert. So hätte es weitergehen können, wenn es den Erdogan nicht gegeben hätte. Als er es auf krummem Wege (siehe oben) an die Macht geschafft hatte, mimte er zuerst den Europäer und alle fielen darauf rein. 2004 wurde der Muslimbruder, also Erdogan, sogar zum Europäer des Jahres gewählt.

Dann aber hat Erdogan, wie er angekündigt hatte, den Demokratie-Zug verlassen. Europa nahm er nur in den Mund, wenn in der Türkei Wahlen anstanden und er damit punkten konnte. Er wurde laut und bot Europa Contra, wenn auch nur verbal. Sein „One Minute“-Auftritt in Davos aus dem Jahr 2009 brachte ihm in der arabischen Welt volle Punktzahl. Er war der Muslimbruder, der dem Schein nach Europa die Stirn bot. Seine Popularität stieg in der Nahost-Arena immens.

In diese Phase hinein stachelte er vor den Wahlen immer wieder die Türkeistämmigen in Deutschland auf. Diese wurden laut, laut gegen Deutschland. Es gab Krawalle und Unruhen auf deutschen Straßen. Diese Bilder gingen rund um die Welt und kamen auch in Afghanistan und Syrien an. Erdogan-Superstar wirkte unbesiegbar in den Augen der Menschen in der gemeinten Region. Die Bilder zeigten auch, was die Muslime, die Türkischstämmigen auf deutschen Straßen sich erlauben konnten, ohne dafür belangt zu werden. Die Polizei war lediglich Beobachter aus sicherer Entfernung.

Den Menschen in der Nahost-Arena wurde bewusst, dass es da ein Schlaraffenland namens Deutschland gab, wo Muslime sich alles erlauben konnten, ja, eigentlich ihre Religion freier ausüben konnten als im eigenen Land. Auf einmal hatte Erdogan eine nächste Waffe zur Hand, nämlich die Flüchtlinge. Diese sollten die Türkei als Transitland benutzen und sich nach Deutschland und Europa aufmachen.

Die Frau namens Angela

Die Sterne standen für Erdogan günstig. Eine Frau namens Angela sagte in Deutschland „Wir schaffen das!“ und zeigte, dass sie mit Erdogan kompatibel war. Und schon ging es los. Was Deutschland nicht gut bekommen sollte, bekam den geflüchteten Menschen gut. Und nun ist plötzlich die Ampelregierung dran. Lässt man das Gelbe in der Ampel weg, so können wir demnächst – dank Rot und Grün – immer mehr neue Gesichter in Deutschland begrüßen. Die Katastrophe dabei ist, dass diese Menschen nicht mit Deutschland kompatibel sind, bis auf die allerwenigsten Ausnahmen.

Wie sagte Ahmad Mansour nach den Silvester-Vorfällen in Berlin: „Es gibt Menschen, die aufgrund ihrer Sozialisation, patriarchaler Strukturen, ihrer Wahrnehmung des Rechtsstaates […] dieses Land verachten und nicht akzeptieren. Sie haben das Gefühl, sie haben keine Konsequenzen zu spüren, wenn sie solche Straftaten begehen.

Solange man dem Feuerwerk die Schuld für die Geschehnisse gibt und nicht den Tätern, wird die Gewaltspirale vielerorts weitergehen. Und was macht die deutsche Regierung? Sie will die Einbürgerung erleichtern. Nach wenigen Jahren gibt es mit immer geringeren Anforderungen einen deutschen Pass – Wahlrecht inklusive. Ein Signal, das Erdogans Interessen entgegen kommt.

Foto: Bundesregierung.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 09.01.2023

@ Walt Weissmann - “beim heutigen woken Zeitgeist schlicht unvorstellbar. Daher wird unser Land final gef*ckt, ” Selbst noch von einem afghanischen Mafiosi, der offensichtlich als echter Problemfall erkannt wurd, da trotz wokem Zeitgeist ausgeschafft. Bei BildTV war ein Video zu sehen, das dieser Mensch als Gruß schickte, Androhung der Ermordung hiesiger Polizeibeamter durch hier noch alimentierte “Stammesbrüder”, alles garniert mit den üblichen Beschimpfungen von “Hurensohn” sprachlich munter abwärts. Versteht vermutlich von den liebreizenden Woken leider keiner. Ist bestimmt noch in irgend einer “Mediathek ” zu finden, ein echter Genuß, eine Botschaft aus dem “echten” Leben, auch im Hinblick darauf, was manche “Fachkraft” von den schon länger hier Lebenden so hält.

giesemann gerhard / 09.01.2023

@Jürgen Sch.: Eine radikale Neuorientierung der Bonner Ausländerpolitik fordert der langjährige hannoversche Oberstadtdirektor, Städtetagpräside und NDR-Intendant Martin Neuffer*, 57. In seinem soeben erschienenen Buch »Die Erde wächst nicht mit« Martin Neuffer: »Die Erde wächst nicht mit. Neue Politik in einer überbevölkerten Welt«. Verlag C. H. Beck, München; 195 Seiten; 17,80 Mark. plädiert der linke Sozialdemokrat dafür, die Einwanderung von Türken in die Bundesrepublik »scharf« zu drosseln und auch das Asylrecht »drastisch« auf Europäer zu beschränken. Auszüge: 18.04.1982, 13.00 Uhr • aus DER SPIEGEL 16/1982 Vierzig Jahre Lernresistenz kosten ihren Preis. *1924 - 2004

RMPetersen / 09.01.2023

Unter den in Deutschland wohnenden muslimischen Migranten (- bzw solche mit Migrationshintergrund) sind meines Erachtens die Türken relativ unproblematisch.  (Ich verallgemeinere natürlich, ich vergleiche mit Afghanen, Syrern, Marokkanern an Hand der Anteile in Polizeimeldungen und in Kriminalstatistiken.) Die Deutschen sind mittlerweile ein neurotisches, zur Autoaggression neigendes Volk, in dem die modischen Gender-Attribute wesentlich geworden sind und in dem die gesellschaftliche Normalität nichts mehr zählt, als da sind Familie, Tradition, Heimat, Tapferkeit, Fleiß. Man suhlt sich in einem Schuld- und Unwertgefühl, das neben der besonderen deutschen Vergangenheit, die meisten westlichen Gesellschaften befallen hat. (Stichworte: Klimaschuld, Rassismus, Kolonialismus). Um das Klima zu retten und weil der Weisse Mensch strukturell schlecht ist, ist die Fortpflanzung verpönt, die Weissen sollen aussterben. (Osteuropäer sehen das anders, aber D ist so. Merkwürdig ist zB die deutsche Sehnsucht nach Aufgabe des eigenen Landes und die Bewunderung für die kämpfende Ukraine.) Zurück zur Türkei und die Türken: Ihre seid im Grunde doch mindestens zur Hälfe säkular, anders als die Araber. Und die hier wohnenden Türken ohnehin. Gleichzeitig seid ihr Kämpfer, traditionsbewusst, habt Familiensinn und Ehrgeiz. Also lasst uns ein Bündnis schliessen gegen die woken Politiker hier, die sich vor allem in der SPD tummeln. Die SPD ist nichts für euch - das war früher mal so, als die SPD noch eine Arbeiterpartei war. Jetzt ist sie eine Partei der woken Spinner und des Öff. Dienstes. Der natürliche Bündnispartner, das sind die Konservativen, und die stehen rechts.

giesemann gerhard / 09.01.2023

Wie lange noch wird die Türkei ökonomisch überleben können? Wenn sie zusammen klappt, dann sollten wir den Russen Byzanz geben, wenn sie dafür die UA in Ruhe lassen. Die Griechen werden ihnen dabei helfen - einmal orthodox, immer orthodox. Auf die Türken können wir leicht verzichten, auf die Russen nicht, auf die UA auch nicht. Eine Zeitenwende muss her.

sybille eden / 09.01.2023

Das ” Gelbe ” können sie getrost drin lassen, in der Ampel. Diese Liberallalla-Partei weiss doch sonst garnicht mehr wo sie hingehört !

Gus Schiller / 09.01.2023

Erdogan wird sich bei den anstehenden Wahlen an Berlin orientieren. Zuwenig Wahlzettel, falsche Wahlzettel und statt Auszählung nur Schätzung, klappt doch auch. Außerdem hat er ja Erfahrung mit Wahlmanipulationen. Anschließend verkündet er sich als Präsident auf Lebenszeit.

Rainer Niersberger / 09.01.2023

Danke fuer den zutreffenden Hinweis auf die Kompatibilität von Erdogan und Merkel.  Da gibt es tatsaechlich im Umgang mit den Institutionen, sprich letztlich der Demokratie, jede Menge Ähnlichkeiten, wobei der eine Muslim bruder, die andere Protestantin der DDR, quasi eine Art faktische Befreiungstheologin, was die ohnehin nur wenigen Unterschiede im Verhaeltnis zur Macht deutlich verringert. Die Leute in Sch’land haben bei Mutti aehnlich gejubelt wie die Tuerken bei Erdogan, weil sie die Dame, bekanntlich die mächtigste Frau der Welt, sehr bewunderten. Dass Erdogan andere Bereiche im ZNS stimuliert oder triggert als Mutti ist klar, denn die Untertanen resp die Mehrheit Gesellschaft ticken etwa unterschiedlich. Ansonsten hatte Mutti selbst schon immer sehr viel Sympathie fuer Autokraten, fuer deren Vorgehen und deren Macht.  Da war sie Wachs in den Händen starker Herren vor allem aus dem Osten, eine, die starken Herren, in Sch’land bekanntlich ausgestorbene Spezies, und ließ sich einiges gefallen. Nur Herren wie Tsipras und Co erzielten, wenn sie es richtig anstellten, bei ihr eine vergleichbare persoenliche Wirkung, aus etwas anderen Gruenden.  Der “Witz” ist nicht nur, dass der gemeine Deutsche die Dame, partiell bis heute, ganz toll findet, sondern auch nicht begreift, dass er quasi seine Natter herangezogen und “genährt” hat.  Ob Erdogan ” nur” ueber nationale Leichen geht, oder diese ggf selbst bewusst produziert, ist im Unterschied zu Merkel, bei der beides zutrifft, offen.  Die türkische Fahne wirft er jedenfalls wohl nicht weg.

walt weissmann / 09.01.2023

Die einzige Rettung wäre Einwanderungs-Stopp für Moslems und Rückführung aller, die hier nichts zu suchen haben, also ca. 80%. Das wäre relativ zivilisiert zu machen, ist aber beim heutigen woken Zeitgeist schlicht unvorstellbar. Daher wird unser Land final gef*ckt, und die 2000 Jahre Entwicklung der indigenen Franken, Bajuwaren, Thüringer, Sachsen, Friesen, Alemannen, usw. kommt zu einem Ende. Tja, alles endet mal. Leider muss ich das noch ein paar Jahre miterleben, bevor mich die Biologie erlöst.

Emmanuel Precht / 09.01.2023

Rot / Grün hat ja eine lange Tradition in Deutschland. Als die nationalen Sozialisten an der Macht waren, wurde der biodynamische Anbau erforscht und gefördert. Der Diktator war überzeugter Vegetarier und Windkraft sollte unabhängig vom Dollar berrschten Ölmarkt machen. Und es mischte sich so schön mit rot und grün, da hatte man ein leuchtendes braun. Die Prämisse: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Wohlan…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ahmet Refii Dener, Gastautor / 24.01.2023 / 16:00 / 11

Baum tot, Baumhausbewohner in Sicherheit

So sehr auch Demonstrationen vonnöten sind und ich selbst ein Internetaktivist bin, der in alle Richtungen protestiert und kritisiert, so sind die Protestierenden in den…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 23.01.2023 / 14:00 / 74

Der Völkermord an den Jesiden und die falsche Seite

Katrin Göring-Eckardt leitete die Debatte über eine Bundestags-Erklärung zum Völkermord an den Jesiden. Jesidische Zuschauer applaudierten den Rednern. Als auch ein AfD-Abgeordneter Applaus bekam, geriet…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 22.01.2023 / 16:00 / 8

Türkischer Dichter mit deutschen Wurzeln

Karl Detroit, ein 1827 geborener Brandenburger Hugenotte, heuerte mit 16 Jahren als Schiffsjunge an und floh in Istanbul von Bord. Er konvertierte zum Islam und…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 13.01.2023 / 12:00 / 31

Was Deutschland bevorsteht, ist in der Türkei schon Realität

Ein großer Teil der Flüchtlinge aus dem Nahen Osten zieht es vor, im Pufferland Türkei zu bleiben. Auch Flüchtlinge aus der Ukraine und Russland lassen…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 19.12.2022 / 16:00 / 11

Katar geht weiter

Um die Olympischen Spiele möchten sie sich bewerben, die Katarer. Aber die EM 2028 – das wäre doch mal ein Kanonenschlag mit einem noch lauteren…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 02.12.2022 / 16:00 / 33

Türkischer Facharbeiter verpasst das Achtelfinale

Die Bundesregierung hat sich ein Punktesystem ausgedacht, nach dessen Kriterien die dringend benötigten Facharbeiter künftig ausgesucht werden sollen. Realitätsfremder kann man kaum vorgehen. Die Bundesregierungen…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 21.11.2022 / 14:00 / 30

Vecihi Hürkuş: Talent im falschen Staat

Mein Großonkel Vecihi Hürkuş baute 1925 das erste türkische Flugzeug, doch der Staat vereitelte seine unternehmerischen Bestrebungen. Auch heute kommen die hellen Köpfe der Türkei…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 19.11.2022 / 14:00 / 24

Katar: Scheinheiligkeit ist Trumpf

Katar kann man mit nichts wehtun und ein Boykott in irgendeiner Form bringt rein gar nichts. Es sei denn, die Mannschaft reist nicht an. Wer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com