Wolfgang Meins / 21.10.2021 / 06:00 / Foto: Pixabay / 56 / Seite ausdrucken

Schizophrene Gewalt: Wahn im interkulturellen Vergleich

Bestimmte psychische Störungen gehen bekanntlich mit einer erhöhten Kriminalitäts- oder gar Mordrate einher, auch wenn Letzteres – das sei hier ausdrücklich betont – jeweils nur auf eine kleine Minderheit der Erkrankten zutrifft. Gleichwohl – das belegen zahlreiche Studien – ist der Beitrag der Schizophrenie vor allem zu schwersten Formen der Gewaltdelinquenz beachtlich: Beispielsweise weist in Schweden jeder Fünfte des Mordes Angeklagte eine Schizophrenie-Diagnose auf. Eine Literaturübersicht aus dem Jahr 2009 ergab für Schizophrene mit und ohne zusätzlichen Alkohol- oder Drogenmissbrauch ein gegenüber der Allgemeinbevölkerung 19,5-fach erhöhtes Risiko, einen Mord oder Totschlag („homicide“) zu begehen.

Die deutsche Psychiatrie tut sich mit solchen Themen allerdings schwer: So leugneten namhafte Vertreter des Faches jahrelang die bereits seit den Neunziger Jahren vielfach belegte Tatsache eines deutlich erhöhten Risikos von Schizophrenie-Kranken für die Begehung schwerster Straftaten. Bruchlos in diese Kultur fügt sich jetzt ein umfangreiches Psychiatrie-Lehrbuch mit dem Anspruch, „Facharztwissen“ zu vermitteln, ein: entgegen den eindeutigen Ergebnissen von zig aussagefähigen Studien wird, ohne Wenn und Aber, behauptet, dass bei Flüchtlingen/Migranten „kein erhöhtes Risiko für Schizophrenie erkennbar“ sei.

Eine bestimmte Gruppe ist überrepräsentiert

Andere Autoren sind da weiter und beschäftigen sich bereits mit Auswirkungen dieses erhöhten Risikos: Im sogenannten Maßregelvollzug (nach § 63) in Baden-Württemberg sind Patienten aus Nord- und Subsahara-Afrika im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung erheblich überrepräsentiert. Es handelt sich dabei um verurteilte Straftäter, die nicht im Gefängnis landen, sondern bei denen das Gericht wegen Schuldunfähigkeit oder verminderter Schuldfähigkeit aufgrund einer schweren psychischen Störung die Unterbringung in einer forensisch-psychiatrischen Einrichtung angeordnet hat. So dürften sich diese speziellen psychiatrischen Krankenhäuser mehr und mehr zu einer Art Endlager für ganz bestimmte migrantische Nutznießer der Merkelschen Willkommenspolitik entwickeln.

In Österreich scheint eine solche Entwicklung bereits vor längerer Zeit eingesetzt zu haben. Darauf weist jedenfalls die zwischen 2001 und 2004 erfolgte Untersuchung von T. Stompe und Mitarbeitern zu „Prädiktoren für Gewaltdelikte bei Schizophrenie“ hin: Bei den in der forensischen Psychiatrie untergebrachten schuldunfähigen schizophrenen Straftätern fand sich – im Vergleich zum entsprechenden Anteil der Bevölkerung in Österreich – deutlich häufiger (32 Prozent vs. circa 18 Prozent) ein „Migrationshintergrund“. Als eine mögliche Erklärung weisen die Autoren auf problematische kulturspezifische Wertehaltungen hin – die sogenannten „gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen“.

Welche Symptome gelten als besonders gewaltaffin?

Als eine weitere Erklärung käme eine kulturell bedingte, häufiger zu Gewalt führende Schizophrenie-Symptomatik in Betracht. In der Psychiatrie herrscht breiter Konsens darüber, dass Kultur und Gesellschaft einen erheblichen Einfluss auf Art und Ausgestaltung der Schizophrenie-Symptomatik haben. Damit drängt sich die Frage auf, ob bestimmte kulturelle Überformungen von Symptomen nicht auch mit einer besonderen Gewaltaffinität verbunden sein könnten.

Es geht im Folgenden also um die Frage, ob in einigen Kulturen bei der Schizophrenie bestimmte Wahnthemen oder andere Krankheitszeichen vergleichsweise häufig vorkommen, von denen bekannt ist, dass sie mit einem besonderen Risiko für Gewalttaten verbunden sind. Erstaunlicherweise ist das Problem von speziellen Gewalt-Risikosymptomen bei Schizophrenie bisher nur selten untersucht worden. Dennoch gelten die beiden folgenden Symptome als recht gesicherte Risikoindikatoren: ein paranoider oder Verfolgungswahn, bei dem sich die Betroffenen als Ziel von Feindseligkeiten erleben, sich bedroht, gekränkt oder auch verhöhnt wähnen und in der absoluten Gewissheit leben, dass man nach ihrem Hab und Gut, ihrer Gesundheit oder gar ihrem Leben trachtet und, zweitens, das Auftreten von starken Erregungszuständen.

Schlussendlich interessiert angesichts der auch bei uns heimisch gewordenen islamistischen Gewalt natürlich auch die Frage, wie es sich in muslimischen Gesellschaften beziehungsweise bei Muslimen mit dem religiösen Wahn verhält. Dem soll aber nur kurz und unter einem bestimmten Blickwinkel nachgegangen werden, denn bei diesem Thema lauern einige Untiefen. Abgesehen davon, dass es sich beim religiösen Wahn häufig eher um die religiöse Färbung anderer Wahnthemen handelt, wohnt dem religiösen Wahn ein spezielles Problem inne: seine eindeutige Abgrenzung gegenüber dem „Normalen“, die in aller Regel zwar möglich, aber manchmal eben schwierig ist. Das Kernproblem dabei: Wenn uns schon einmal ein Messias erschienen ist, warum kann dann Herr Müller von gegenüber nicht der zweite sein, wie er behauptet? Nur, weil er nicht Wasser in Wein verwandeln kann – oder will?

Wahn in verschiedenen Kulturen

Eine Studie unter der Leitung des am Uniklinikum Wien tätigen Professor T. Stompe zum Thema Kultur und schizophrene Wahnthematik könnte vielleicht helfen, die hier aufgeworfenen Fragen zu beantworten. So liegt die Vermutung nahe, dass in sehr religiösen Gesellschaften auch religiöse Wahnthemen dominieren. Das stimmt allerdings nur zum Teil. Zwar sind religiöse Wahnthemen im Rahmen einer Schizophrenie mit 100 Prozent weitaus am häufigsten anzutreffen bei Anhängern von Stammesreligionen (in Westafrika), aber bei Muslimen (orthodoxe Sunniten) in Pakistan lediglich bei 8 Prozent der schizophren Erkrankten, die allerdings im internationalen Vergleich am häufigsten (91 Prozent) unter Verfolgungswahn leiden.

Bemerkenswert ist ferner, dass die große Mehrheit der betroffenen Pakistanis nur über ein einziges Wahnthema berichtete, während Erkrankte aus den übrigen sechs europäischen und zwei afrikanischen Ländern mehrheitlich mindestens zwei Wahnthemen anzubieten hatten. Es sei wohl die „Bilderfeindlichkeit des dogmatischen Islam“, welche die Entstehung eines religiösen Wahns hemme, vermutet Stompe.

Für diese These spricht auch, dass in den meist nicht ganz so dogmatisch-islamischen Regionen Westafrikas religiöse Wahnthemen vergleichsweise deutlich häufiger (33 Prozent) vorkommen. Damit entwickelt sich ein religiöser Wahn dort mit einer ganz ähnlichen Häufigkeit wie bei den Schizophrenen in Österreich (34 Prozent), obwohl auch in unserem Nachbarland besonders bei jüngeren Erkrankten religiöse Themen eigentlich kaum noch eine Rolle spielen.

Wie könnte religiöser Wahn entstehen?

Stompe erklärt diesen scheinbaren Widerspruch folgendermaßen: Wenn die Krankheit Fahrt aufnimmt und sich, als Vorbote eines voll ausgebildeten Wahns, zunächst eine Wahnstimmung einstellt, der Betroffene also ahnungsvoll und angespannt spürt, dass irgendetwas ganz Besonderes im Gange ist und er nach Erklärungen dafür sucht, dränge sich ihm oft die Empfindung auf, Empfänger einer göttlichen Offenbarung zu sein. Dieses Erleben wiederum bilde dann die Grundlage für die Entfaltung religiöser Wahnideen. Ein solcher Entwicklungsprozess religiöser Wahnthemen – dafür sprechen die erwähnten Häufigkeiten – dürfte grundsätzlich auch für erkrankte Muslime gelten, aber ganz offensichtlich nicht oder nur sehr selten in Regionen, in denen ein sehr dogmatischer Islam üblich ist.

Nicht nur bei den Anhängern von Stammesreligionen, sondern auch bei Christen und Muslimen kommt es dort sehr häufig zu Verhexungs- und Besessenheitsideen. Während diejenigen mit Verhexungsideen sich von ebendiesen Hexen verfolgt, bedroht und beeinflusst fühlen, sind Besessenheitsvorstellungen überwiegend religiöser Natur. Verbunden mit diesen doch sehr speziellen Wahnthemen – und das ist für die hier interessierende Fragestellung wichtig – ist häufig die Neigung zu schweren Erregungszuständen.

Ein vorsichtiges Fazit

Selbst bei einer Erkrankung mit einem genetischen Anteil von etwa 80 Prozent wie der Schizophrenie gibt es also zahlreiche Belege dafür, dass kulturelle Faktoren sich auf die Symptomatik wesentlich auswirken. Wenn es zutrifft, dass Erkrankte mit einem Verfolgungswahn ein besonderes Risiko für Gewalttaten in sich tragen, wären Flüchtlinge/Migranten aus Regionen, in denen ein dogmatischer Islam gepflegt wird – wo Verfolgungswahn im interkulturellen Vergleich am häufigsten vorkommt – wahrscheinlich eine besondere Risikogruppe für ihre Umwelt. Ob dabei die meist vorhandene Fremdheit gegenüber der Kultur des Gastlandes das wahnhafte Bedrohungsgefühl noch weiter zuspitzt, wäre durchaus plausibel, muss aber in Ermangelung von Forschungsergebnissen offen bleiben.

Wegen der Neigung zu schweren Erregungszuständen könnte ein erhöhtes Risiko für Gewalttaten bei Flüchtlingen/Migranten mit Schizophrenie oder eng verwandten Störungen aus bestimmten Regionen Westafrikas vorliegen – egal, ob sie dem Christentum, Islam oder aber eher Stammesreligionen anhängen. Nicht zu unterschätzen bei Schizophrenie-Kranken aus fremden Kulturen ist auch die oft vorhandene Sprachbarriere, die es den Behandlern – bei den häufig zudem unkooperativen Patienten – noch schwieriger macht, zu ergründen, was in ihnen wirklich vorgeht. Zweifellos kein leichter Job, der aber nicht einfacher wird durch das Beschweigen oder gar Leugnen von bestimmten, politisch vielleicht nicht korrekten Themen. Zumal der Psychiater nicht nur seinen Patienten, sondern auch der Allgemeinheit verpflichtet ist.

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie, Geriater und apl. Professor für Psychiatrie. In den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Silvia Orlandi / 21.10.2021

Ein weites Feld…, Wahn auch in Europa: Hexenverbrennung, Folter für Ketzer, Häretiker, Progrome, Hurrapatrioten im 1. Weltkrieg gegen den „Erbfeind“ Frankreich, Rassenwahn, staatlich angeordnete Ermordung von   Millionen, Schauprozesse in der Sowjetunion, Psychiatrieeinweisung für pol. Dissidenten, inhumane Behandlungsmethoden— Elektroschocks, fragwürdige Medikamenten und Drogeneinsatz, ... Mich interessiert die Frage a) wie kommen „ normale“ Menschen dazu, plötzlich massenweise ihren Mitmenschen alles an zu tun, zu morden, zu plündern, vergewaltigen b) warum verweigern einige sich dem Massenwahn?

WF Beck / 21.10.2021

Dieses Klima- und Energiewendewunderland hat Hunderte unter Realitätsverlust leidende Politikkasper, die der festen Überzeugung sind, wenn sie ein Spurengase das mit 400 ppm in der Atmosphäre vorhanden ist bekämpfen, könnten sie das Wetter verändern. Daher dürfen auch alle anderen die an Schizophrenie leiden hier herkommen und sich im Lande austoben.

giesemann gerhard / 21.10.2021

Wer hierher kommt in der ganzen Pracht seiner Männlichkeit, ausgestattet mit BERAZ und Scharia-Koran, und der dann feststellen muss, zumindest spüren muss, dass er hier nur der letzte Heuler ist, dann beglückwünsche ich jeden von denen, wenn er nicht schizo oder sonstwie gaga wird. Nur starke Charaktere können eine solch krasse narzisstische Kränkung bewältigen, ohne aus zu rasten. Wie heißt das nochmal bei den Psychotherapeuten in ihrer Abrechnung nach GOP? Soziale, emotionale Dissonanz?

Jennifer Beckheuer / 21.10.2021

Letztendlich verstärkt eine Krankheit wie Schizophrenie, was im Menschen eh schon vorhanden ist. Besser gesagt: Sie löst die Bremse, die beim Gesunden die Ratio darstellt. Psychedelika-induzierte psychotische Zustände bringen auch nur Glaubenssätze hervor, die tief in den Konsumenten schlummern. Ich denke, dass die Repression unerwünschter Gedanken und Gefühle bei musl. Einwanderern besonders stark ausgeprägt ist - und ebenso eine gewisse Feindseligkeit der Umgebung gegenüber. Und wenn Menschen, die ihre Gefühle nicht im Griff haben, auch noch die Kontrolle über ihre Gedanken verlieren, wird’s gefährlich.

Chris Kuhn / 21.10.2021

Die Überhäufigkeit von Verwandtenehen unter Mohammedanern darf hier auch nicht unerwähnt bleiben…

Frances Johnson / 21.10.2021

Hinzu könnte kommen, dass exakt solche Menschen schon in ihrem Ursprungsland ausgegrenzt werden. Daher vielleicht auch die mangelnde Bereitschaft, sie zurückzunehmen. In Südafrika wurde lange Zeit und vielleicht noch heute nur hinter vorgehaltener Hand über AIDS gesprochen, schambesetzt. Das dürfte auf psychische Störungen erst recht zutreffen.

Frances Johnson / 21.10.2021

Schweden ist ein weites, leeres Land mit langem Winter. Max von Sydow: The Nightly Visitor. Absolut vorstellbar.

Wolfgang Richter / 21.10.2021

Ist doch in Teutschland seit ein paar Jahren relativ einfach mit der Zuordnung: Messernde, die sich auf die in ihren Augen einzig wahre und zulässige Religion berufen, sind auf jeden Fall als schuldunfähig, weil allgemein psychisch krank, zu beurteilen. Das weiß schon aus seiner Erfahrung der uniformierte Pressesprecher , während die zuständigen ermittelnden Beamten der Kriminalpolizei gerade erst mit der sog. Tatortarbeit beginnen.

Christoph Kaiser / 21.10.2021

@ Freige Richter: Man könnte sich doch auf ‘Beklopptheit’ verständigen….... und vor allem als Krankheitsbild nicht anerkannt, da normopathisch (hat das Hans Joachim Maaz wohl genannt!), also quasi: normal.

Ulla Schneider / 21.10.2021

Schwierig das Thema, wenn schon eine große Anzahl von Jungfrauen auf den Wolken sitzen und warten…. Interessant wäre auch die gewollt doppelte Buchführung. Zwei Leben in einem könnten, aufgrund des sozialen Wechselbades zuhause und draußen sehr anstrengend für das Gehirn werden. Zweifelfrei würden Erschütterungen im festen Gefüge einer Weltanschauung das Fass zum überlaufen bringen. Was ist wahr und was nicht? Zieht man sich nicht dann in die ursprüngliche Sozialisation zurück mit großen Rissen im Denkvermögen? - Hinzu kommen die unterschiedliche Moralauffassungen. - Ob tatsächlich vermehrt diese Erkrankung da ist oder durch die “doppelte Buchführung” ausgelöst werden könnte, wäre eine Diskussion wert. -

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 22.11.2021 / 13:00 / 40

Klima-Angst: Die Geißel der Jugend

Den Klimawandel gibt es nur noch als Klimakrise, und die Furcht davor wird kräftig geschürt. Kein Wunder, wenn gerade junge Menschen deswegen Angstsymptome oder gar eine…/ mehr

Wolfgang Meins / 29.09.2021 / 06:10 / 127

Haben wir 2015 wirklich derart viele “Wahnsinnige” aufgenommen?

Diese Frage stellte Thilo Schneider kürzlich auf Achgut.com am Ende seiner Übersicht zum Thema, wie gerecht deutsche Gerichte bei schweren Gewaltverbrechen urteilen. Trotz einiger Zweifel kommt er…/ mehr

Wolfgang Meins / 14.09.2021 / 14:00 / 31

Weltretter-Größenwahn: „Planetary Health“ für alle!

Das kolossale Scheitern der Bemühungen des Westens um „Good Governance“ oder „Nation Building“ in Afghanistan sollte eine Lehre sein. Aber man macht munter so weiter,…/ mehr

Wolfgang Meins / 07.08.2021 / 12:00 / 49

Die Krankheiten der Attentäter von Würzburg und Hanau

Die Täter der tödlichen Anschläge von Hanau und Würzburg haben eine Gemeinsamkeit: Beide waren schon vor der Tat psychiatrisch auffällig, weshalb bei beiden eine mögliche…/ mehr

Wolfgang Meins / 17.07.2021 / 06:15 / 51

Wissenschaftliche Relativierungs-Rituale

Begeht ein Migrant eine Gewalttat, ist schnell von psychischen Problemen die Rede. Doch die Zahlen zeigen nicht, dass Flüchtlinge psychisch belasteter wären als Deutsche. Begeht…/ mehr

Wolfgang Meins / 30.06.2021 / 06:00 / 59

Joe Biden: Wie mit Demenz von Chefs umgegangen wird

Der G7-Gipfel vom 13. Juni in Cornwall verabschiedete keine überraschenden oder gar historischen Beschlüsse. Auch der Neuling in diesem Kreis und zugleich sein bedeutendster Protagonist,…/ mehr

Wolfgang Meins / 29.06.2021 / 06:10 / 161

Das Attentat von Würzburg und das Motiv – keine einfache Suche

Dass hier ein islamistisches Motiv eine Rolle gespielt hat, lag von Anfang an nahe. Mittlerweile spricht auch der bayerische Innenminister Herrmann, laut Bild, von einem…/ mehr

Wolfgang Meins / 11.06.2021 / 06:15 / 66

Ärzteschaft vom Klimafieber heimgesucht

Bereits des Öfteren – wie hier und hier – hatte ich der traurigen Pflicht nachzukommen, auf die durchgehend unkritischen oder auch grotesk einseitigen Beiträge im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com