Gerd Buurmann / 10.01.2021 / 06:20 / Foto: Pixabay / 77 / Seite ausdrucken

„Sag mir, wo du stehst, sonst klicke ich dich weg“

Menschen sind im Home Office statt in Büros, die Straßen sind leer, Familienfeierlichkeiten fallen aus, die Gaststätten und Vereinshäuser sind geschlossen, die Menschen distanzieren sich. 

Wer kennt ihn nicht, Onkel Hartmut, mit dem man sich an Weihnachten gestritten hat, weil er eine Partei gewählt hat, die so gar nicht geht; oder Tante Rita, die auf homöopathische Mittel schwört und sich auf keinen Fall impfen lassen möchte; oder Lukas, den Sohn von Robert und Adelheid, der nun ihre Tochter ist und Larissa heißt und sich darüber beschwert, dass die Hochzeitseinladungen nicht genderneutral verfasst wurden; oder Emir aus dem Büro, der Erdoğan gewählt hat, obwohl er homosexuell ist, also Emir, nicht Erdoğan; oder Nachbarin Frau Sugulle, die auf die Häuserwand „White silence = violence“ gesprüht hat oder Candace, die immer zum Stammtisch kommt und Donald Trump gut findet, obwohl sie eine PoC ist; oder Rüdiger, der Veganer ist und es Dich wissen lässt, während Du die Weihnachtsgans isst? 

Ob an Weihnachten, Pessach oder Thanksgiving, ob im Büro, in der Kneipe oder auf Familienfestlichkeiten, überall treffen wir Menschen, deren Meinungen wir nicht teilen. Manchmal gibt es Streit und Türen werden geknallt, dass die Kaffeetassen nur so wackeln. Aber am Ende sind wir doch immer gütig, denn es sind ja unsere Onkel, Tanten, Nichten, Neffen, Arbeitskollegen, Nachbarinnen und Vereinsmitglieder*innen, Menschen, die wir persönlich treffen, in deren Augen wir gesehen haben.

Im Internet bilden sich Blasen und Echokammern

All dies gibt es grad nicht mehr. Die Menschen, die unser Blut manchmal zum Kochen bringen, werden uns physisch fremd. Aus Abneigung wird Hass. 

Bisher konnten wir dieses Phänomen sehr gut in den sozialen Netzwerken studieren, die oft alles andere als sozial sind. Warum ist im Internet der Ton so rau, die Umgangsformen so brutal und sind die Beleidigungen so heftig? Weil wir uns dort nicht ins Antlitz schauen, uns nicht als Wesen begegnen, deren Menschlichkeit wir spüren, weil sie in ihrer körperlichen Sterblichkeit atmend vor uns stehen, und weil wir keine Angst haben, von unserem Gegenüber eins auf die Fresse zu bekommen, wenn wir es gar zu sehr übertreiben mit unseren Beleidigungen und der Mensch, den wir verbal angegriffen haben, aus eigener Schwäche heraus zur Gewalt greift, eben, weil wir keine Ehrfurcht voreinander haben, wenn wir uns nicht gemeinsam an einem Ort befinden, wenn wir nicht die selbe Luft atmen.

Ich habe bereits im März 2020 gedacht, als der erste Lockdown ausgerufen wurde, ob es wirklich so eine gute Idee ist, den Menschen zu sagen, dass sie sich distanzieren und noch mehr im Internet miteinander kommunizieren sollen.

Im Internet bilden sich Blasen und Echokammern. Immer mehr schotten sich Menschen mit unterschiedlichen Meinungen, Ängsten und Erfahrungen voneinander ab und gelangen immer mehr zu der Überzeugung, dass es unendlich viele Menschen gibt, die einem persönlich an den Kragen wollen. Im Internet wird blockiert und entfreundet. 

Entfreunden ist das neue Türenknallen

All das war kein großes Problem, solange man einige der blockierten und entfreundeten Menschen noch im wirklichen Leben traf und erkannte, dass man zwar in der virtuellen Welt weiterhin keinen Kontakt zu ihnen wünscht, es aber auch keinen Grund gibt, sie im echten Leben zu hassen. So sind sie eben. Es sind ja nur Onkel Hartmut und Tante Rita, und Weihnachten ist nur einmal im Jahr.

Mit der Bekämpfung des Coronavirus und der Distanzierung ist dieses Korrektiv geschwächt. Die körperliche Auseinandersetzung mit Menschen anderer Meinungen und Haltungen findet nicht mehr statt. Was unser geistiges Immunsystem gestärkt hat, was uns respektvoll sein lässt, nämlich der Umstand, mit Menschen, deren Meinungen und Haltungen wir nicht teilen, ab und zu körperlich nahe sein zu müssen, findet nicht statt.

Heute beleidigt die eine Seite die andere Seite als „Covidioten“ und die andere Seite brüllt was von „Schlafschafen“. Einige greifen die Institutionen der politischen Willensbildung an und stürmen Gerichte und Regierungsgebäude, andere greifen die Institutionen des freien Meinungsaustausches an, rufen nach Zensur und fordern Absetzungen. Trotz Lockdowns stürmen Menschen auf die Straßen, greifen die Symbole der Kultur an, stürzen Statuen und verbrennen Bücher. Die ersten erzürnten Distanzierten greifen bereits zur Gewalt gegen Menschen, weil sie ihre Gegner nicht mehr als Menschen sehen, sondern als Feinde. So wird der Klick im Internet zum Kick auf der Straße. 

In der Blase des Internets, in der Distanz zum Nächsten als körperlichen Nächsten, im Schall der Echokammer wurde der Mensch dem Mensch ein Richter. Jeder verlangt Rechenschaft voneinander: „Sag mir, wo du stehst, sonst klicke ich dich weg.“

Eine Spaltung kann nur aufgehoben werden, indem man aufeinander zugeht. Wir aber, wir distanzieren uns. Wir haben Angst voreinander. Wir fürchten, uns anstecken zu können. Nähe kann den Tod bedeuten. Der andere ist eine Gefahr, sowohl für das körperliche als auch für das geistige Wohlbefinden. 

Das sind die Nebenwirkungen der momentanen Therapie. Sie sind schwerwiegend.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Gerd Buurmanns Blog Tapfer im Nirgendwo.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Raschack / 10.01.2021

Das passt wunderbar in die Gesellschaft! Man fordert Solidarität mit allen Fremden und macht den Nachbarn das Leben zur Hölle! Wer in einem sogenannten linken Viertel wohnt, wo an jeder Ecke Solidarität mit was weiß ich wem eingefordert wird, der weiß auch, dass dort jede Hauswand beschmiert, der Sperrmüll mit dem Hinweis zu verschenken vor die Tür gestellt, der gemeinsame Hausflur verdreckt, der Müll nicht sortiert, die Kisten der zahlreichen Lieferungen vom Geld Mamas und Papas ganz und mit Plastikresten in die Papiertonnen geworfen werden, weil jeder andere ja keinen Müll hat usw.. Diese Gesellschaft, die jeden Nazi nennt, der die von Geist und Logik befreiten Artikel linker Pseudojournalistinnen, was sie wurden, weil sie die Grundlagen der Naturwissenschaften verstanden und daher Fächer die zum Wissenschaftsstudium berechtigten, abwählten, kritisch betrachtet, kotzt einen nicht an, sondern man möchte sie auskotzen! Dieses Auskotzen sollte kurz und heftig sein! Und weil mit abnehmender Bildung nicht nur die Worte sondern auch die daraus geformten Regel. des Anstandes und Respektes fehlen, kommt es zu Hass! Schnell hingerotzter, verbaler Kot! Aber ein Diskurs erfordert neben der Bereitschaft dem/der Anderen zu zuhören, dessen/deren Bereitschaft vice versa! Seit 5 Jahren prüfe ich diese Bereitschaft und besitze tausende abgelehnte Diskussionsbeiträge! Man könnte sagen schlecht geschrieben! Irrtum, ich benutze 2 bis 5 verschiedene Synonyme und gebe den Zuschriften unterschiedliche Wertungen, so lässt sich Parteilichkeit zumindest statistisch erfassen! Die Medien, besonders die progressiven, die Opferkultur pflegenden haben den Hass gesät!!! Eine Hass der aus gemachter Sprachlosigkeit resultiert! Dies Zuschrift gibt es nur einmal und logisch mit meinem richtigen Namen!

Wolfgang Kaufmann / 10.01.2021

Netzfund: Baizuo ist ein vermeintlich gebildeter, aber sehr naiver Mensch aus dem Westen. Er engagiert sich offensiv für bestimmte Themen, um sein eigenes Gefühl der moralischen Überlegenheit zu befriedigen. Mit seinem Gratis-Engagement ist er nur dort aktiv, wo ihm der gesellschaftliche Applaus sicher ist. – Reines Virtue Signalling schafft freilich keinerlei Mehrwert und löst keinerlei Probleme. Es ist vielmehr ein Perpetuum Mobile halbstaatlicher Seilschaften, um scheinbare Aufgaben zu definieren und aufwändig zu lösen, vergleichbar einer Seuche, die so schlimm ist, dass man einen Test braucht, um zu wissen, ob man krank ist, und dann Maßnahmen und Medikamente einsetzt, die mit Sicherheit mehr Schaden anrichtet als die Krankheit. – In sozialer Hinsicht bringt dieses System dankbare Ameisen in Lohn und Brot, die auf dem freien Markt mit jedem ehrbaren Beruf überfordert wären. Es ist also ein wertvoller Akt der Inklusion intellektuell geforderter Kreise.

Carsten Bertram / 10.01.2021

Der Hintergrund warum wir gegeneinander aufgehetzt, isoliert und gespalten werden ist, wir sind nicht in der Lage uns mit den wirklich Verantwortlichen zu befassen und diese davonzujagen.

Armin Reichert / 10.01.2021

Ich teile dieses “beide Seiten sind gleich viel an der Spaltung schuld” in keinster Weise. Die Hetze, Spaltung, Diffamierung, die Cancel-Culture, wie sie aktuell in den USA ausbricht, ist zu 90% dem linken politischen Spektrum zuzuschreiben. Und übrigens heißt der böse Onkel, den man bei Familienfeiern nicht mehr ertragen kann, auch nicht Hartmut.

Günter Schaumburg / 10.01.2021

Sehr geehrter Herr Buurmann, großartige und erschütternde Gesellschaftsbeschreibung. Wie soll dieses Dunkel je gelichtet werden?

D. Schmidt / 10.01.2021

In der Tat “schwerwiegende Nebenwirkung”. Ein Staat, der sich Sozialstaat nennt, aber asozial seine Bürger ausnimmt und behandelt, Abstandshaltung, Trennung, Isolierung, soziale Medien die sich asozial Verhalten, indem sie Meinungen die nicht passen löschen, blockieren usw., und das ganze Spektrum was uns seit einiger Zeit so serviert wird. Da braucht man sich nicht wundern, wenn das “Soziale”-Miteinander immer unerträglicher wird. Am Ende gibt es keine gemeinsamen Feiern mehr, keine Freunde kein nichts mehr was den Anschein von Menschlichkeit hatte. Bald werden alle nur noch Einzelkämpfer sein, die hinter dem PC versteckt Zuhause verbal um sich schießen. Sobald dann einer mal vor die Tür muss, zum Einkaufen oder so kann man sich mit dem Mundschutz perfekt anonymisieren. Was wird am Ende aus dem ganzen Treiben? Ja, das bleibt die spannende Frage. Da kann ich mir schon einiges vorstellen, was keinem helfen wird. Nur schadet. z.B.: ideologische Gruppenbildung Gleichgesinnter, die sich dann Bürgerkriegsähnlich bekämpfen werden.

P.Wedder / 10.01.2021

… und wenn man physisch zusammenkommt, soll man Maske tragen. Ohne die Mimik des Gegenübers findet auch hier nur eine sehr eingeschränkte Kommunikation statt. Wenn ich das Lächeln oder den Ärger im Gesicht nicht sehen kann, bleibt mein Gegenüber mir fremd. Ohne Kommunikation gibt es keinen Interessenaustausch, ohne gemeinsame Interessen keine Gemeinschaft sondern eine Ansammlung von Individuen, die sich leicht gegeneinander ausspielen lassen. Es erscheint mir zu offensichtlich, um keine Absicht zu sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Buurmann / 27.09.2022 / 14:00 / 32

Twitter sanktioniert die Aufklärung

Twitter sperrt einen Polizeigewerkschafter, der Ahmad Mansour für dessen Aufklärung über den radikalen Islam dankt. Doch wer Kritik am Islam als rassistisch brandmarkt, fällt damit…/ mehr

Gerd Buurmann / 25.09.2022 / 14:00 / 67

Apokalypse später

Wenn Sie in den letzten Monaten wieder vermehrt Menschen getroffen haben, die Ihnen versichert haben, die Welt würde ganz gewiss in den nächsten Jahren untergehen,…/ mehr

Gerd Buurmann / 24.09.2022 / 16:00 / 7

An die mutigen Frauen im Iran

Frauen des Irans, die Ihr für Eure Rechte kämpft, möget Ihr und all die Männer, die mit Euch kämpfen, erfolgreich sein, auf dass die Sturmglocke…/ mehr

Gerd Buurmann / 22.09.2022 / 12:00 / 71

Ein Kopftuch hat eine Bedeutung

Das Kopftuch lässt, wie jedes andere ideologisch aufgeladene Kleidungsstück, Rückschlüsse auf die Geisteshaltung der Trägerin zu, und diese Geisteshaltung darf zur Disposition gestellt werden. „Und…/ mehr

Gerd Buurmann / 17.09.2022 / 13:48 / 54

Der Tod von Mahsa Amini

Immer wieder stürmen Frauen auf die Straßen des Iran, um damit gegen den Kopftuchzwang und die alltäglichen Verfolgungen und Gewalttaten gegen Frauen zu demonstrieren. Mahsa…/ mehr

Gerd Buurmann / 02.09.2022 / 14:00 / 17

Welche Staatsaufgabe gibt es in den Medien?

Was passiert, wenn öffentlich-rechtliche Medien unsauber arbeiten, aber die Zahlung erzwingen, mit der Behauptung, nur so könnten Sie objektiv sein und Fehler vermeiden? Den Schaden…/ mehr

Gerd Buurmann / 17.08.2022 / 11:00 / 126

Der Holocaustleugner beim Kanzler

Bei einer Pressekonferenz im Kanzleramt warf „Palästinenserpräsident“ Mahmud Abbas Israel „50 Holocausts“ an den Arabern vor. Olaf Scholz schwieg dazu und zeigte sich erst später überrascht und…/ mehr

Gerd Buurmann / 17.08.2022 / 06:15 / 85

Der Meldemob

Es gibt ein grundlegendes Problem bei den sogenannten „sozialen“ Medien. Dort werden Einträge gelöscht, wenn sie von vielen Menschen gemeldet werden. Diese Methode hat einen großen Fehler:…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com