Georg Etscheit / 29.12.2021 / 06:15 / Foto: Martin Kraft / 124 / Seite ausdrucken

Ritter von der traurigen Gestalt: Claus Kleber zum Abschied

Am 30. Dezember wird Claus Kleber sein letztes „heute journal“ moderieren, bevor er sich in den Ruhestand verabschiedet, wobei er seinem Sender bestimmt weiter Berichte mit richtiger Haltung liefern darf.

Jetzt wird zurückgeschossen: Am 4. April 2019 verkündet ZDF-Fernsehmoderator Claus Kleber zu Beginn des „heute journals“ den Beginn des dritten Weltkrieges. Mit ernster Miene spricht er folgenden Satz: „Guten Abend, zu Wasser und zu Luft sind heute amerikanische, deutsche und andere europäische Verbündete unterwegs nach Estland, um die russischen Verbände zurückzuschlagen, die sich dort wie vor einigen Jahren auf der Krim festgesetzt haben.“ Im nächsten Satz gibt Kleber dann Entwarnung: Ätschbätsch, nur ein Scherz, aber so könne es dereinst einmal sein, wenn der böse Herr Putin nicht zur Räson gebracht werden kann. Konnte er – siehe die Spannungen an der russisch-ukrainischen Grenze – bis heute nicht.

Dass im Lande seinerzeit keine Panik ausbrach, dürfte dem glücklichen Umstand zu verdanken gewesen sein, dass die Mehrheit der Bevölkerung – allen voran die Jüngeren – die Informationsangebote der öffentlich-rechtlichen Sender nur noch am Rande oder überhaupt nicht mehr wahrnimmt sowie der Tatsache, dass immer mehr Menschen dem Mainstream, der aus den Apparaten schallt, von den Bildschirmen schreit und vom Zeitungspapier raunt, schlicht kein Vertrauen mehr schenkt.

Eigentlich hätte Kleber nach einer solchen Entgleisung eine Strafversetzung ins Frühstücksfernsehen kassieren müssen. Doch der ZDF-„Anchorman“ mit dem verrutschtem Gesicht, das besorgte Zuseher immer wieder fragen ließ, ob der Medienstar vielleicht einen Schlaganfall erlitten habe, durfte weitersenden, bis zum Donnerstag. Am 30. Dezember wird er zusammen mit Gundula Gause sein letztes „heute journal“ moderieren, bevor er sich in einen mit Zwangsgebühren gepolsterten Ruhestand verfügt, wobei man sicher sein darf, dass er weiter für erkleckliches Honorar – bislang soll er pro Jahr mehr als eine halbe Million Euro verdient haben – wohlgeframte Berichte aus aller Welt anfertigen darf. Große Dokumentationen, in denen der Groß-Journalist einmal mehr dem frönen kann, was ihm am wichtigsten ist: der eigenen Bedeutung.

Leise geht anders

Kleber sei ein „Bündel penetrant-leiser Eitelkeiten“, schreibt der frühere Bild-Chefredakteur und Achgut-Autor Hans-Hermann Tiedje, was treffend formuliert ist, wobei Klebers Eitelkeiten keineswegs immer leise daherkommen, siehe sein dröhnender Weltkriegs-Aufmacher. Erst jüngst, kurz nach der für die Union historisch vermasselten Bundestagswahl, kanzelte er vor einem, immer noch, Millionenpublikum, den damaligen CDU-Kanzlerkandidaten Armin Laschet als „Null“ ab. O-Ton Kleber: „Die CDU macht offenbar ernst mit dem Neuanfang. Zum dritten Mal in nur drei Jahren alles auf Null. Und dann keine Nullen mehr vorne.“ Leise geht anders.

Da sehnt man sich sogar als konsequenter ARD/ZDF-Abstinenzler und Zwangsgebührenverweigerer zurück nach der nobel-ironischen Distanz von Klebers „heute journal“-Vorgänger Wolf von Lojewski oder der augenzwinkernd-altväterlichen Nonchalance eines Hanns Joachim Friedrichs von den ARD-„Tagesthemen“. Von ihm stammt der berühmte Satz:

„Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, dass die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.“

Natürlich beruft sich auch Kleber gerne auf dieses Mantra eines unabhängigen Journalismus. Und natürlich ist er selbst Träger eines nach Friedrichs benannten Medienpreises. Doch mit der Distanz hapert es bei Kleber zuweilen gewaltig. Das wurde besonders deutlich, als er 2012 ausgerechnet dem iranischen Diktator-Präsidenten und Israel-Hasser Mahmud Ahmadinedschad die Bühne für ein 45-minütiges Solointerview bot, das in der ZDF-Mediathek in voller Länge, im „heute journal“ immerhin noch in Auszügen zu sehen war, wobei sich der Frager selbst zum servilen Stichwortgeber degradierte.

„Manchmal kann es so einfach sein“

Dafür feierte er drei Jahre später umso hemmungsloser die Träger jener Willkommenskultur, die Deutschland zum El-Dorado aller Zu-kurz-Gekommenen machten, ohne dass Kleber wohl jemals die negativen Folgen dieser verhängnisvollen Politik am eigenen Leib wird spüren können. Als er nach einem Beitrag über die Integration von Flüchtlingskindern über die Willkommensgeste eines Busfahrers im fränkischen Erlangen berichtete, schossen Kleber vor laufender Kamera Tränen der Rührung in die Augen. „Manchmal kann es so einfach sein“, sagte Kleber mit Kloß im Hals und gab an seine Kollegin Gundula Gause ab.

Da jubelte der Willkommens-Mainstream im Stil von Hedwig Courths-Mahler. Selbst Profis wie Claus Kleber seien keine „abgebrühten Maschinen, sondern Menschen, die von menschlichen Schicksalen selbst berührt sind“. Was sagte nochmal Friedrichs? Sich niemals gemein machen, cool bleiben ohne kalt zu sein? Kleber war wieder einmal Opfer seiner Eitelkeit geworden. Und seiner bedingungslosen Hingabe an das öffentlich-rechtliche System, in dem sich nach belastbaren Umfragen so gut wie alle Mitarbeiter im grünroten Milieu verorten. Aber wieso sollte er die Hand beißen, die ihn nährt?

Auch bei der Recherche erwies sich der angeblich mit allen Wassern gewaschene Medienprofi mit kurzzeitiger Anwartschaft auf den Chefredakteursposten des „Spiegel“ regelmäßig als nur bedingt sattelfest. So zitierte Kleber 2017 ungeprüft aus einem Artikel der ZEIT, in dem behauptet worden war, dass in Thüringer Schrebergärten schwarz-weiß-rote Reichsfahnen so präsent seien wie das Schwarz-rot-gold der Bundesrepublik, woraufhin ihn ein Kleingärtner-Verband wegen Verleumdung und übler Nachrede anzeigte. Kleber hatte Glück: Die Ermittlungen verliefen im Sande.

Man möchte sich nicht ausmalen, wie oft Kleber als langjähriger US-Korrespondent aus der „New York Times“ abschrieb, die er in seinem 2017 erschienenen Büchlein „Rettet die Wahrheit“ als Leuchtturm unabhängiger Berichterstattung pries, und auf diese Weise ein Amerikabild transportierte, das das bei US-Linken und ihren europäischen Freunden so verhasste Amerika der „flyover states“ konsequent ausblendet, eine Haltung, die zu einer das Absurde streifenden Dämonisierung des US-Präsidenten Donald Trump geführt hatte, deren Folgen auch der Autor dieser Zeilen am eigenen Leib zu spüren bekam.

Im Zweifelsfall – Claus Kleber

Selbst Klebers Formulierungskünste sind nicht über alle Zweifel erhaben. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise textete Kleber im Januar 2016 eine Moderation, die dem damaligen SPON-Kolumnisten Jan Fleischhauer nicht nur als Beispiel von „Erziehungs-Journalismus“ sauer aufstieß: „Europa ist zusammengeblieben, die deutsche Wirtschaft brummt, in der Flüchtlingskrise merkt Deutschland verblüfft, wozu es fähig ist. Hilfsbereitschaft, Empathie, Willkommen stellen in den Schatten, was Fremdenfeinde, Nationalisten und Zweifler auf die Straße bringt.“ Immerhin gab Kleber im Nachhinein zu, dass die merkwürdige Steigerungsform mit „Zweifler“ als Superlativ von Fremdenfeind und Nationalist „fahrlässig moderiert“ gewesen sei. „Ein Fehler und ein Eigentor“, schrieb er selbstkritisch. „Zweifler bin ich selbst. Schon beruflich.“

Man könnte Kleber zugute halten, dass er offenbar fähig ist, eigene Fehlleistungen zu erkennen. Nur unternimmt er wenig, um zu verhindern, dass sie sich wiederholen. In seinem oben erwähnten Büchlein schrieb er:

„Wenn in Mainstream-Medien über die AfD (…) berichtet wurde, geschah das meist in einem Grundton der Ablehnung, den andere Parteien selten zu spüren bekommen. Wurden AfD-Spitzenleute interviewt, schien auch bei mir gelegentlich weniger Aufklärung als Anklage das Ziel zu sein.“

Doch nein, zu früh gefreut: Die angedeutete Reue ist wohl auch wieder nur ein Ausdruck von Eitelkeit. Denn ein paar Zeilen später beruft sich Kleber einmal mehr auf Hajo Friedrichs, doch kehrt er dessen Diktum, ein Journalist dürfe sich nicht gemein machen, auch nicht mit einer guten Sache, in spektakulärer Weise um: Er müsse ins Gegenteil verkehrt werden, schreibt Kleber, „wenn Personen oder Gruppen Grundwerte von Freiheit und Menschenwürde angreifen oder auch nur zur Disposition stellen. Dann ist nicht raushalten gefordert, sondern Haltung und Engagement.“ Wer diese Gruppen sind, das entscheidet im Zweifelsfall – Claus Kleber.

Trotz allem scheint mir Kleber kein wirklicher Überzeugungstäter zu sein, wie etwa seine „Kollegen“ von der „heute-show“. Er schien mir immer mehr ein eigentlich freundlicher, jedoch recht unbedarfter und von seiner angemaßten Bedeutung regelmäßig übermannter Ritter von der traurigen Gestalt mit der ebenso traurigen und unbedarft wirkenden Gundula Gause als weiblichem Sancho Pansa. Welche Entgleisungen sich Kleber im Verlaufe der Coronakrise geleistet hat, die ganz wesentlich eine Krise der Medien ist, kann ich nicht beurteilen, weil ich seit etwa zwei Jahren reflexartig abschalte, wenn sein Gesicht oder die seiner Kollegen auf der Mattscheibe erscheinen: Und jetzt das „heute journal“ mit Gundula Gause und Claus … Klick.

Foto: Martin Kraft CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Charles Brûler / 29.12.2021

Vielleicht sollte er noch die Sendung “Wer wird GEZ-Millionär” moderieren. Dann kann er alles mitnehmen und die Zuschauer bekommen gar nichts.

Gottfried Meier / 29.12.2021

@Peter Herzmann. “Schlomka” ist mir egal. Ich bin mittlerweile soweit, dass ich das Zweite fast gar nicht mehr schaue. Und siehe da, man glaubt es kaum. Ich sehe nicht schlechter.

Charles Brûler / 29.12.2021

Ich schaue sei Jahren kein ÖR-News mehr. Künstlich und verlogen. Aber im Internet gibt es immer wieder lustige Ausschnitte.

Lutz Herzer / 29.12.2021

“Kleber sei ein „Bündel penetrant-leiser Eitelkeiten“, schreibt der frühere Bild-Chefredakteur und Achgut-Autor Hans-Hermann Tiedje…” Das scheint schon so in der Familie zu liegen, wie man an der exclusiven Schreibweise des Vornamens Claus mit einem C am Anfang erkennen kann. Wer so heißt, ist über jeden Verdacht erhaben, vom Hühner, Schweine, Kühe Melken zu kommen.

Andreas Rochow / 29.12.2021

Der Claus “Klick” Kleber hat sich damit verdient gemacht, schamlos und mit einer erhabenen Pose anzuzeigen, dass er nicht auf Augenhöhe mit seinen Zwangsernährern stehen wollte. Gewissermaßen ex cathedra servierte er stattdessen dem zahlenden Publiku die tägliche Hirnwäsche mit der politisch korrekten Wunschwahrheit, die nicht selten eine Lüge war. Ich hege eine abgrundtiefe Verachtung für ihn. Dem ZDF ist es nicht gelungen, den Eindruck einer Cleber Personality Show im ZDF zu erwecken. Cleber war ein gewöhnlicher Ansager ohne eigene Meinung! Und den hat er mit abstoßender Perfektion gut hinbekommen. Man wird ihn nicht vermissen, obwohl er einer der geduldigen Vorreiter in Merkels Propagandarepublik war.

Dirk Jürgens / 29.12.2021

Kleber war ein typisches, giftiges Gewächs der Ära Merkel, ähnlich wie Sawsan Chebli, die bis zur Staatssekretärin aufsteigen konnte wie unter Kaiser Caligula ein Pferd zum Senator. Mit Merkels Abgang gehen diese Sumpfblüten in Rente. Habe ich jemanden vergessen? Ach, ja, von Heiko Maas hört man auch nichts mehr.

Peter Sticherling / 29.12.2021

Eine gewisse Verwandtschaft dieser Klebrigkeit mit Sudel-Ede ist nicht zu übersehen, finde ich.

Jürgen Fischer / 29.12.2021

@Sabine Heinrich, Klebis Nachfolger steht doch schon fest: Christian Sievers. Mann. Weiß. Duisberg-Stipendiat. Mehr weiß ich auch nicht. Wie gesagt: schaumermal. Aber man muss ja schon froh sein, dass die nicht Gundel Gauseley zur Klebi-Nachfolgerin gekürt haben. Das haben sie sich dann doch nicht getraut.

Peter Petronius / 29.12.2021

Auch wenn ich Claus Kleber nicht leiden mögen mag ..., Russland zündelt seit der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim und seinen “Aktivitäten” in der Ostukraine. Bei der Abstimmung zur Resolution der Generalversammlung (Resolution 68/262) der Vereinten Nationen zur territorialen Integrität der Ukraine am 27. März 2014 glänzte Israel übrigens durch Abwesenheit. Balten, Skandivanier, Polen und Ukrainer haben aus historischen Gründen berechtigte Angst vor Russland ..., Besatzungen, die einst von den glorreichen Westalliierten nicht sanktioniert wurden. Insofern war diese Provokation von Kleber voll und ganz angebracht.

Margot Lescaux / 29.12.2021

Den hab ich mir zum letzten Mal im November 2015 im Fernsehen angeschaut. Als in Paris die Attentate in den Straßencafés und im Bataclan waren, haben wir in Frankreich gewohnt und die ganze Nacht und den ganzen Tag voller Entsetzen die frz. Sondersendungen geguckt. Irgendwann dacht ich, guck mal, was im deutschen Fernsehen dazu kommt. Claus Kleber mit Leichenbittermiene - klar, denkt man, ist ja auch was Schreckliches passiert. Nein, nein, das meinte er aber nicht. Das Schlimmste, so sinngemäß C.K. sei, das nun wieder die Gefahr bestünde, dass dies wieder pauschal dem Islam in die Schuhe geschoben wird etc etc bla bla. Und das zu einem Zeitpunkt, als die letzten Toten noch nicht vom Straßenpflaster gekratzt worden waren und unsägliches Leid, teilweise für den Rest des Lebens, über unzählige Menschen gebracht worden war. Seitdem war mir dieser Typ einfach nur zuwider.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 19.09.2022 / 14:00 / 51

Prinz Charles: Ein „Grüner König“?

In jüngerer Zeit entwickelte sich Charles zu einem überzeugten, nachgerade militanten Klimaschützer. Wird er bereits laut gewordenen Forderungen und vielleicht auch seinen eigenen Impulsen widerstehen…/ mehr

Georg Etscheit / 18.09.2022 / 10:00 / 14

Cancel Cuisine: Full English Breakfast

Ich möchte diese Folge meiner gastronomischen Kolumne der Queen widmen. Wäre ich jetzt in England, würde ich auch zu ihrem Sarg pilgern, um ihr, Elisabeth…/ mehr

Georg Etscheit / 17.09.2022 / 16:00 / 13

Die teure Trennung vom Teufelsgeiger

Konzertmeister Lorenz Nasturica-Herschcowici hat die Münchner Philharmoniker verlassen. Angeblich war die Trennung „einvernehmlich“, also teuer. Seit dem Rauswurf Valery Gergievs wegen dessen Nähe zu Putins…/ mehr

Georg Etscheit / 13.09.2022 / 12:00 / 86

Mit Urin-Sammelstellen gegen die AdBlue-Krise?

Moderne Diesel-Autos fahren nicht ohne den Zusatzstoff AdBlue. Doch der ist knapp, weil synthetischer Harnstoff knapp ist. Wegen der hohen Erdgaspreise haben einige Hersteller bereits…/ mehr

Georg Etscheit / 11.09.2022 / 12:00 / 10

Cancel Cuisine: Aktenzeichen „Cheddar Cheese Ring“ … gelöst

Mein kulinarischer Fahndungsaufruf war erfolgreich. Einem Leser gelang es, das mutmaßliche Originalrezept von Rosalynn Carters „Cheddar Pecan Cheese Ring with Strawberry Preserves“ im Netz aufzutreiben. …/ mehr

Georg Etscheit / 01.09.2022 / 16:05 / 11

Bayreuther Festspiele: Katharina, die Letzte

Die diesjährigen Bayreuther Festspiele stießen größtenteils weder beim Publikum noch der Kritik auf Gegenliebe. Seit Jahren ist das Interesse an Tickets rückläufig. Dies liegt wohl…/ mehr

Georg Etscheit / 14.08.2022 / 12:00 / 5

Cancel Cuisine: Pausengastronomie

Die Pausengastronomie stellt sich zunächst eher als eine logistische denn kulinarische Herausforderung dar, der sich nur wenige Theater, Opernhäuser und Festivals gewachsen zeigen. Richard Wagner,…/ mehr

Georg Etscheit / 05.08.2022 / 16:00 / 48

Özden Terli: Klima-Heulboje des ZDF

Der ZDF-Meteorologe Özden Terli garniert seine Wetterberichte gerne mit apokalyptischen Klima-Drohungen. Die ZEIT nannte ihn jüngst den „Lauterbach der Klimakrise“. Am Abend des 19. Juli…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com