Fabian Nicolay / 07.05.2022 / 06:00 / Foto: Imago / 102 / Seite ausdrucken

Redlichkeit und Korruption

Jeder Mangel an Redlichkeit befördert am Ende Korruption, eigentlich sind beide Sparringspartner. Politiker wie Manuela Schwesig, Karl Lauterbach und auch unser Bundeskanzler haben ihre Unredlichkeit längst bewiesen.

Was ist mit der Redlichkeit los? Wo steckt sie? Diese Tugend scheint aus der Mode gekommen zu sein. Oder ist sie nur unsichtbar, verwässert, bis zur Unkenntlichkeit mit hohlen Neologismen wie „Compliance“, „Good Governance“ oder „Awareness“ zugekleistert? Neben diesem Sprachgebrauch wird sie täglich durch unangemessenes Handeln unserer Volksvertreter entwertet, die sich weniger redlich als „ausredlich“ verhalten – weder sind sie selbstreflexiv genug noch demütig, vielmehr diffamierend gegen ihre Kritiker. Dabei bleibt die altmodische „Redlichkeit“ auf der Strecke. Eigentlich wird eine Charaktereigenschaft mit ihr bezeichnet, die voraussetzt, dass man für sein Denken, Sprechen und Handeln bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Unsere Staatslenker halten es damit leider nicht so.

Man muss „Redlichkeit“ heute wie ein Fremdwort übersetzen. Der Online-Duden sagt eher kurz angebunden, Redlichkeit sei „redliches Wesen; Rechtschaffenheit, Ehrlichkeit“. Meyers Lexikon, fünfte Auflage von 1896, druckt dazu einen kleinen Satz ab, der das Verhalten redlicher Menschen präzise beschreibt: „Redlich ist derjenige, welcher so redet, wie er denkt, also offen und ohne Falsch ist.“ Wikipedia bringt einen zeitgeistigen Aspekt ins Spiel, der wie ein Störfaktor wirkt: „Als Redlichkeit bezeichnet man die Tugend und Charaktereigenschaft einer Person, entsprechend den Regeln einer Gemeinschaft gerecht, aufrichtig oder loyal zu sein.“

Wer Wikipedia glauben möchte, muss also im Gegensatz zu Meyers Lexikon von 1896 einschränkend hinnehmen, dass die Redlichkeit einer den Gemeinschaftsregeln entsprechenden Loyalität folgt. Die Gemeinschaft legt also fest, was und wer redlich ist, ob er oder sie dazugehören darf. Diese Definition bedeutet nichts anderes, als dass sich je nach gesellschaftlicher Lage die Redlichkeit kollektiv neu ausrichten kann, oder muss. Also muss „Zero Tolerance“ gelten gegen die Abweichler von der propagierten „Norm-Redlichkeit“. Wenn das so ist, ist die Angelegenheit mit dem „besten Wissen und Gewissen“ hinfällig. Denn nach bestem Wissen und Gewissen bestimmt nun das Kollektiv.

Surrogat für Duckmäuser und Untertanen

Die allgemeine Stimmungslage entscheidet also, wer als redlich gelten darf. In Meyers Lexikon war davon nicht die Rede. Während das alte Lexikon Redlichkeit noch allein auf den einzelnen Menschen bezieht, macht Wikipedia daraus eine Frage der Gemeinschaftsstandards. Die hierzu passende „loyale“, verordnete Redlichkeit wäre dann ein Surrogat für Duckmäuser und Untertanen. Nichts für Freidenker und Unangepasste. Die Redlichkeit ist laut Wiki also der Zwangskollektivierung anheimgefallen. (Wikipedia ist übrigens ein Ort im Netz, wo auch der Sprachgebrauch kuratiert wird, wo Gesinnungstechnik am Werk ist und Utopisten betreutes Denken zu Lesestoff verarbeiten und Wirklichkeitsdeutung bis hin zur Geschichtsklitterung betreiben.)

Wie sieht es denn mit der Korruption aus, diesem parasitären, blinden Passagier auf dem Gesellschaftsschiff der Redlichen? Meyers Lexikon hält es so: „Korruption (lat.), Verdorbenheit, Sittenverderbnis, besonders Bestechlichkeit; ...“ Wikipedia ist sich da mit dem alten Lexikon einig. „Korruption [...] ist der Missbrauch einer bestimmten Vertrauensstellung. [...] Der Missbrauch besteht darin, Vorteile zu erlangen oder zu gewähren, auf die kein rechtmäßiger Anspruch besteht.“ Jeder Mangel an Redlichkeit befördert am Ende Korruption, eigentlich sind beide Sparringspartner.

Das Politikversagen der letzten Jahre zeigt sich in zahlreichen Fehlleistungen, die von den Verursachern entweder stereotyp schöngeredet werden oder in der Schweigespirale des Politikbetriebs verschwinden. Skandale und ihre Vertuschungsversuche, Ausweichmanöver und Falschaussagen, wenig Hang zu ehrenhafter Verbindlichkeit und Wahrheitsliebe, aber auch der Missbrauch von politischer Stellung als Schutzschild vor Ahndung – das sind die offensichtlichen Verhältnisse, einhergehend mit einem zweifelhaften Demokratieverständnis als pure Machterhaltungs-Mechanik. Und das ist Korruption.

Politisch für alle Skandale verantwortlich

Wer seine Position dafür missbraucht, Informationen zur Aufklärung vorzuenthalten, Akten verschwinden lässt, das Agieren der Justizbehörden ausbremst und am Ende sich der Wahrheitsfindung verweigert, um seinen Posten nicht räumen zu müssen, ist korrupt. Die Beweise müssen zwar herangeschafft werden. Aber es wäre besser (redlicher), wenn die Verantwortlichen ihre Ämter freiwillig und früh genug abgäben. Zu viel ist schon bekannt, das Versagen im Amt reicht eigentlich für einen Rücktritt schon aus.

Olaf Scholz (SPD), Manuela Schwesig (SPD), Karl Lauterbach (SPD) sind im Amt und haben anscheinend vor, zu bleiben. Ihre Mitwisserschaft bei zahlreichen Kungelgeschäften und Machenschaften scheint mindestens gegeben. Warum wollen Menschen in höchsten Positionen von den Machenschaften um sie herum nichts gewusst haben, warum schweigen sie zu Vorfällen, bei denen sie federführend Fehlleistungen erbracht haben? Vielleicht fürchten sie sich vor der Tiefe ihrer Mitwisserschaft, die von der Immunität als Parlamentarier noch geschützt wird.

Olaf Scholz als Bürgermeister Hamburgs, als Finanzminister, als Kanzler-Kandiat, später als Bundeskanzler: Die hundertfachen Brechmittel-Einsätze gegen Drogendealer, die erst vom EuGH beendet wurden, als ein Verdächtiger zu Tode kam; der Immobilien-Skandal um das Hamburger Holsten-Areal, das zum Spekulationsobjekt wurde und Hamburg sehr teuer zu stehen kommt, wenn das Areal zurückgekauft werden muss; der Cum-Ex-Steuerskandal und der Wirecard-Betrug verursachten Schäden in Milliardenhöhe – für beide Projekte hat sich Scholz als Finanzminister jahrelang intensiv eingesetzt. Politisch ist er für alle Skandale verantwortlich.

Gesundheitsexperte, Impfeinpeitscher und Corona-Nostradamus

Manuela Schwesig und ihr Vorgänger Erwin Sellering (SPD), als Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern: Die von Gazprom alimentierte Klimastiftung diente der Verschleierung der Akteure und sollte die Pipeline Nord Stream 2 trotz US-Sanktionsdrohungen fertigstellen. Manuela Schwesig ließ es zu, dass diese Scheinfirma agieren konnte und Lobbyisten Russlands Zugang zu ihrer Regierung hatten. Heute nennt sie das einen „Fehler“. Allerdings meint sie damit nicht die gefährliche Schieflage der deutschen Energieversorgung, die sie mit dem Pipeline-Projekt politisch mitzuverantworten hat.

Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte, Impfeinpeitscher und Corona-Nostradamus der Nation, jetzt Bundesgesundheitsminister: Er ist einer der Architekten der Impf-Kampagne, die auf Panikmache in der Bevölkerung und Diskreditierung der Kritiker fußte. Die Impf-Kampagne droht nun zum größten Medikamentenskandal der Medizingeschichte zu werden. Die systematische Erfassung von Impfschäden wurde verhindert, die dem Gesundheitsministerium unterstellten wissenschaftlichen Institute (RKI, PEI) wurden auf Regierungslinie gebracht. Das hat dem Ansehen der Wissenschaft geschadet. Der Gesundheitsminister trägt wie sein Vorgänger Jens Spahn (CDU) die Verantwortung für die Kaskade der Fehleinschätzungen, Desinformation, wirtschaftlichen Folgen und die Gesundheitsschädigung von Geimpften.

Wären die Genannten redlich, wüssten sie was zu tun ist.

 

Dieser Text erschien zuerst im wöchentlichen Newsletter von Achgut.com (jeweils am Freitag), den Sie hier kostenlos bestellen können.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Brox / 07.05.2022

Augustinus von Hippo: “Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“ ++ Das Politversagen ist ein Symptom des fehlerhaften Staatsaufbaus. EU/Deutschland ist ein Obrigkeitsstaat. Man könnte es auch als Feudalsystem betrachten, wobei der Staatsapparat als eine Art Adel fungiert, die Politkaste ist der Hochadel. An der Spitze des Systems stehen die EU-Behörden, danach kommt die deutsche Regierung inclusive Bundestag und BVerfG, dann der restliche Staatsappart inclusive Justiz und lokale Parlamente. Die staatlich finanzierten Parteien sind ein Teil dieses Apparates - es ist ein durchgängiger Filz. Das System stabilisiert seine Macht, indem es die Wähler durch einen riesigen Sozialsektor (inclusive Asylsektor) korrumpiert. Staatsapparat und Sozialsektor sind konstruktionsbedingt unproduktiv und können nur durch die Ausbeutung des Privatsektors existieren. Die zunehmende Ausbeutung und die staatliche Misswirtschaft (Planwirtschaft) zerstören die produktive Basis der Gesellschaft. Es gibt nur ganz wenige Berufspolitiker, die im produktiven Privatsektor tätig waren. Die Politkaste ist das Ergebnis einer Negativauslese. ++ Das katastrophale Staatsversagen der letzten 30 Jahre ist eine Folge dieses politischen System. Unter den aktuellen Belastungen wird das System weiter versagen und sich in einen totalitären Sozialismus verwandeln. Das System kann gar nicht mehr anders. Z.B. hat der Staatsapparat Stand heute Zugriff auf circa 60% des BIP, der Anteil steigt rapide weiter.  ++ Tatsache ist, dass die Mehrheit der Wähler dieses System wählt. Es stellt sich die Frage, ob die Demokratie - zumindest in der hiesigen Ausprägung - nicht tiefgreifend geändert werden muss.

Wilfried Grün / 07.05.2022

Die Vielfalt der Völker ersetzen (vernichten) .... erklärt doch einfach fast alles.

Franz Michael / 07.05.2022

@Klaus Keller Ging mir ähnlich, die Leserbriefe wurden sehr schnell geschlossen. Das ausgerechnet der Schauspieler seitens Israel hofiert wird, wo doch in 2017 viel passierte. § 80 StGB Vorbereitung eines Angriffskriegs. Kaum wurde dieser Paragraph am 1. Januar 2017 gestrichen legten die Politiker los. Ebenso 2017, während in Stepan Bandera in München geheiligt und verehrt wird, wurde am 14. Oktober 2017 in Winnyzja das Denkmal für Symon Petljura eingeweiht. Das soll noch einer verstehen.

giesemann gerhard / 07.05.2022

Macht euch nicht ins Hemd, wenn der Arsch kalt ist, dann werdet ihr wieder das Loblied auf NS2 singen. Oder wollt ihr von den Launen der UA abhängig sein? Gerade die Mehrheit der Putin-Versteher hier müsste doch noch mal nachdenken.  So viel dummes Geschnattere allenthalben. Oder soll geschnattert werden um des Schnatterns willen? Schnatterfräßig? Mannomann.

Rainer Niersberger / 07.05.2022

Vor laengerer Zeit wurden die Sekundaertugenden ohne allzugrossen Widerspruch offiziell diffamiert und beseitigt.  Die Begruendung ist bekannt. Wer die Entwicklung in dieser Gesellschaft schon einige Zeit verfolgt, konnte den vorsaetzlich herbeigefuehrten Verfall von Tugenden und guten Sitten, im Sozialverhalten, gut beobachten. Diese Tugenden wurden nicht von Lafontaine verunglimpft, sondern als lästig und hinderlich erkannt. Die Empfehlung von Psychologen, (Sozial) Pädagogen und ihren Anverwandten lautete, man moege sich immer und sofort so verhalten, wie es das limbische System gerade fördert. Ohne Kontrolle und Aufschub. Zugleich entwickelte sich die Politkaste, angesichts des Politystems und der Allmacht der Parteien verständlich von einer Demokratie zur Feudalherrschaft der sich selbst Ermaechtigenden, die nur noch untereinander auskungelten, wer naeher an den Fleischtoepfen sitzen darf. Dass Menschen, zumal bei den Auswahlmechanismen, in diesem System unter diesem Eindruck sich zu verkommenen und charakterlich verwahrlosten Feudalherrschern “verwandeln”, ist voellig normal. Die Prinzipien und Mechanismen funktionieren nicht. Es gibt keine Kontrolle und keine Konsequenzen, egal wer was macht. Der Wähler wählt nicht mehr (ab) und bleibt, vermutlich in charakterlicher Verbundenheit, passiv. Einige jammern, die Mehrheit nimmt inzwischen Alles hin. Ein Blick in frühere Jahrhunderte in Frankreich und Rom bietet sich an. Die ueberfaellige Revolution als Bedingung fuer einen besseren Neustart bleibt aus. Wahlen sind reine Pseudoveranstaltungen. Man sollte inzwischen wissen, was am Ende herauskommt.  Dekadenz und Regression. Viele scheint es aber nicht zu stören.

Jan Häretikus / 07.05.2022

Ich folge der Meinung , daß  die Gesellschaft der Bundesrepublik mit der der DDR nicht vergleichbar ist. Ein Vergleich mit dem dritten Reich verbietet sich natürlich. Aber die Mittel der politischen Machtausübung in unserem Land stimmen mich doch bedenklich: Josef Goebbels, Tagebücher Band 4, 1949-1942, Piper-Verlag, herausgegeben von R.G. Reuth, S.1489: „Es geschehen so viele wichtige Dinge auf dem Felde der Diplomatie, die wir dem Volke verheimlichen müssen, daß die Notwendigkeit besteht, diese Leere auszufüllen. Da gilt es, wieder die Methoden des vergangenen Winters anzuwenden. Polemisieren, scharf, witzig, amüsant. Das Volk beschäftigen.“

Ilona Grimm / 07.05.2022

@Michael Fasse. Ein sehr guter Gedanke: „redlich“ im Sinne von „Rede und Antwort stehen können“! (Ohne dumme Ausreden…)

Daniel Oehler / 07.05.2022

Als überzeugter PolitikerDrinnen-Versteher bin ich total betroffen. Diese Spezies wollen genau wie Bankster und die Führer der GEZ-Sender nur unser Bestes, also die mit Zahlen bedruckten Papierchen und Metallstücke in jenem Utensil, das manche wegen des kargen Inhaltes Zwiebelleder nennen, weil beim Hineinblick die Tränen kommen. Ich fühle mich ja so erleichtert, dass ich Dank unserer politischen Elite nicht so viel finanziellen Ballast herumzuschleppen habe.

Michael Fasse / 07.05.2022

@Ilona Grimm: Sehr schöner Kommentar! Danke für die hebräische und griechische Erklärung. Steckt vielleicht im deutschen Wort Redlichkeit das Wort „reden“ drin, weil nur ein redlicher Mensch in der Lage ist, Rede und Antwort zu stehen, wenn ihn Gott im Gericht fragt, was er getan und unterlassen hat? Unredliche werden sich jedenfalls vor Scham verbergen müssen, was ihnen nicht gelingen wird. Denn: „Und ich sah einen großen, weißen Stuhl und den, der daraufsaß; vor des Angesicht floh die Erde und der Himmel und IHNEN WARD KEINE STÄTTE GEFUNDEN.“ (Off. 20,11)

Ferdi Genüge / 07.05.2022

Homo homini lupus! Wenn jemand nur an den Humanismus glaubt und einer imaginären Evolution Vernunft zuzuschreiben versucht, ist es für mich sehr gut nachvollziehbar, dass man sich über den Schwund an Redlichkeit in unserer Gesellschaft wundert, lieber Herr Nicolay. Der wahre Grund für den beobachteten Verfall liegt meiner Ansicht aber in der immer mehr vorherrschenden Gottlosigkeit bei den völlig orientierungslosen und ideologieverblendeten Bewohnern des Landes der Reformation. Aus der Gottlosigkeit resultiert zwingend, dass die christliche (!) Präambel des Grundgesetzes wertlos wird. Deshalb wird die deutsche Verfassung selbst nicht mehr respektiert. Somit ist unserem ehemals funktionierenden Gemeinwesen sowieso schon jegliche moralische Grundlage entzogen. Die m. E. korrupten Regierenden in Bund und Ländern sind in jeglicher Hinsicht die Spitze des gesellschaftlichen Eisbergs.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fabian Nicolay / 21.05.2022 / 06:00 / 140

Dunkle Wolken am Impfhimmel

Wer hört eigentlich noch zu, wenn Karl Lauterbach den Mund aufmacht? Bleibt am Ende, ihn selbst als größere Heimsuchung zu betrachten als das Virus und…/ mehr

Fabian Nicolay / 14.05.2022 / 16:00 / 27

Von Buzzwords und Brummkreiseln

Mit einem Buzzword, also einer Phrase wie eine zeitgeistige Beschwörungsformel, hypnotisiert man Menschen, die sich irgendetwas vorstellen müssen, was für sie Bedeutung haben soll. Deshalb…/ mehr

Fabian Nicolay / 30.04.2022 / 06:15 / 30

Zwischen Prometheus und Trockennasenaffen

Gern wird der Mensch defätistisch als „Fehlentwicklung“ dargestellt, als könne die Evolution irren. Das ist Unsinn, genau wie die überhebliche Annahme, die Megafauna der Dinosaurier…/ mehr

Fabian Nicolay / 23.04.2022 / 06:15 / 36

Wandel – ohne Verbissenheit und Abscheu

Man kann Traditionen auch bewahren, und zwar ohne Verbissenheit und Abscheu vor dem Einfluss des Neuartigen. Das ist mühsam, aber spätere Generationen werden es danken.…/ mehr

Fabian Nicolay / 16.04.2022 / 06:15 / 113

Frank-Walter Steinmeier mit den Worthülsen allein zu Haus

Frank-Walter Steinmeier wird von Wolodymyr Selenskyj ausdrücklich nicht eingeladen und das politische Berlin sieht das als Affront. Das hohe Amt muss aber nicht vor taktlosen…/ mehr

Fabian Nicolay / 09.04.2022 / 06:00 / 70

Wo gibt’s Solidarität umsonst?

Das Wort „Solidarität“ war schon immer das überhebliche Aushängeschild von Ideologen. Der zögerliche Kanzler und seine Parteifreunde berufen sich auf sie, wenn ihnen Ansätze zu konkreter…/ mehr

Fabian Nicolay / 02.04.2022 / 06:00 / 61

In Krisenzeiten einfach sein Ding machen

Wenn genug Leute ihr Ding machen, ohne dass es anderen schadet, können die Weltverbesserer und ihre Spießgesellen gern hohldrehen. Dem Kategorischen Imperativ können sie nichts…/ mehr

Fabian Nicolay / 26.03.2022 / 06:00 / 48

Das einfache Leben

Der schmerzliche Absturz und der Phantomschmerz der Amputationen von Bequemlichkeit, Sicherheit und Luxus kann dem einfachen Leben eigentlich nichts anhaben, wenn es dafür Raum gibt.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com