Gunnar Heinsohn / 12.04.2019 / 14:00 / Foto: Marianique Santos / 18 / Seite ausdrucken

Qualitätsmedien: Gut und böse, zwei Jahre danach

Der Standard in Österreich berichtete vorgestern, am 10. April 2019:

US-Justizminister will „Spionage" Obamas gegen Trump nachgehen

Vorwurf: Ex-Präsident soll Kampagne zugunsten von Trump-Konkurrentin Clinton überwacht haben...Er sei der Ansicht, dass während der Wahlkampagne um die Präsidentschaft im Jahr 2016 "Spionage stattgefunden hat", sagte er am Mittwoch. Barr meinte damit allerdings nicht die Vorwürfe, Trump und seine Mitarbeiter hätten mit Russland zusammengearbeitet, sondern jene des Präsidenten gegen seinen Vorgänger Barack Obama.

Sie auch USA TODAY vom 10. April 2019.

Und jetzt drehen wir die Zeit zwei Jahre zurück.

ZEIT ONLINE berichtete am 4. März 2016:

Trump wirft Obama Abhören seiner Telefone vor

„US-Präsident Donald Trump hat getwittert, sein Vorgänger habe den Trump Tower während des Wahlkampfs abgehört. Für seine Anschuldigung hat er keine Belege vorgebracht. […] Einige Follower schlossen nicht aus, dass Trump mit seiner aufsehenerregenden Aktion von den Schwierigkeiten ablenken will, die erst sein Wahlkampfteam und nun seine Regierung mit den ungeklärten Beziehungen zu Russland hat.”

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete am 11. März 2017

Trumps Abhörvorwürfe: Heiße Luft mit Folgen

„Obama, so ließ Trump am frühen Morgen wissen, habe ihn vor seinem Sieg im November abhören lassen und sei deswegen ein „böser“ oder „kranker“ Mann. „Wie tief ist Obama gesunken, um meine Telefone während des geheiligten Wahlprozesses anzapfen zu lassen?“, empörte sich Trump. Konkrete Hinweise lieferte der amtierende Präsident keine. […] Die öffentliche Schmach, als bloßgestellter Verschwörungstheoretiker dazustehen, wäre für Trump aber nur ein Problem von vielen. So könnte Obama, wenn er denn wollte, seinen Nachfolger wegen Verleumdung verklagen. Die Chancen auf einen Erfolg vor Gericht stünden gut, glauben Experten. Noah Feldman, Rechtsprofessor an der Harvard-Universität, sieht gar die Möglichkeit eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump.“

Die Süddeutsche Zeitung berichtete am 30. März 2017

„Trumps Politik der falschen Behauptungen“

„Der US-Präsident beharrt darauf, sein Vorgänger habe ihn abgehört. Ohne Beweis. Jetzt zeigt eine Studie, wie viele Amerikaner trotzdem daran glauben - und wie gefährlich Trumps Taktik ist. […] Trump versucht mit Aussagen ein Amerika zu schaffen, in dem Fakten eine immer geringere Rolle spielen. […] Und bereitet den Boden für eine Entwicklung hin zum Autoritären. Das Autoritäre ist verführerisch, weil es einem erspart, Unfähigkeit, Differenz und Ambivalenz ertragen zu müssen.“

Nachbemerkung: 

Seit dem 5. April 2019 liegt die Zustimmungsrate für Trump bei über 50 Prozent. Präsident Obama stand zum selben Zeitpunkt im Ablauf seiner Präsidentschaft bei 47 Prozent. Gleichwohl fielen für ihn 42 Prozent aller Medienberichte des Jahres 2009 positiv aus, während es im Vergleichsjahr 2017 für Trump nur 5 Prozent waren

Foto: Marianique Santos dvids via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Richard Loewe / 12.04.2019

Amerika veraendert sich gerade ganz leise. In meiner Nachbarschaft leben nur Linke (viele Professoren und Aerzte) und in Gespraechen wird meine pro-Trump-Position nicht mehr mit Fassungslosigkeit zur Kenntnis genommen, sondern mit Resignation. Der hat recht… Trump wird in einem Erdrutsch wiedergewaehlt werden und die USA werden eine Renaissance erleben. MAGA!

Nico Schmidt / 12.04.2019

Sehr geehrter Herr Heinsohn, erst wird Trump Präsident, ohne die deutschen Medien vorher zu fragen und nun das! An Der Niederlage von Frau Clinton, hatte alle Schuld, nur Frau Clinton nicht und Herr Obama ist für die deutschen Qualitätsmedien ein Heiliger. MFG Nico Schmidt

Werner Arning / 12.04.2019

Eine „Entwicklung zum Autoritären“ ist viel eher bei linken und „linksliberalen“ Strömungen in den USA wie etwa in Deutschland zu beobachten. Dass die Welt sich partout nicht dergestalt drehen will, wie die Linken (oder in D die Linksgrünen) es für richtig halten, verstärkt ihre autoritären Tendenzen noch. Das Liberale, Offene, Tolerante wirkt immer verkrampfter und gekünstelter. Am Beispiel des Umgangs mit Trump wird dieses deutlich. Auch der Umgang mit der Wahrheit scheint für Linke ein relativer zu sein. Wahrheit ist, wenn diese ins Weltbild passt. Und Trump passt nicht, also scheint in Bezug auf ihn, auch eine Verpflichtung zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung keinesfalls zu gelten.

Stefan Riedel / 12.04.2019

Für so einen aufrechten Gesinnungsschreiberling sind das schon harte Zeiten. Nicht nur, dass Donald Trump immer noch nicht aus dem Amt gejagt wurde und auch nicht mehr wird (trotz dieses medialen Dauerbombardements). Jetzt wandelt die Ikone Ex-Präsident Obama auch noch auf den Spuren von William Jefferson „Bill“ Clinton (Monica läßt schön grüßen!). Und Israel! Netanyahu gewinnt Parlamentswahl. Es kann doch wohl nicht sein, was nicht sein darf!

Rolf Lindner / 12.04.2019

Im Gegensatz zu Deutschland scheinen die MSM in den USA das Gegenteil des Beabsichtigten zu erreichen.

fritz kolb / 12.04.2019

Ich hätte noch vor wenigen Jahren nicht gedacht, daß ein Typ Politiker wie der Herr Trump auch unserem Land gut täte. Der die Interessen des Volkes, daß ihn dafür schliesslich gewählt hat, an erster Stelle vertritt und das auch fortwährend ausspricht. Ich hätte vor wenigen Jahren nicht geglaubt, daß so ein Bekenntnis bei uns überhaupt notwendig sei. Das sehe ich mittlerweile grundlegend anders.

Bernhard Freiling / 12.04.2019

“Die Liberals”, “die Linke”, “die Sozialisten”, sahen den Kampf um die Vorherrschaft schon als “fast gewonnen” an. Und dann kamen Le Pen, Wilders, die “wahren Finnen”, die osteuropäischen EUler, die AfD und natürlich Trump und noch etliche Andere mehr. So ein Mist, aber auch. Seitdem findet eine “konzertierte Aktion” all derer statt, die sich für progressiv, sprich: für links, halten. Noch scheinen die Reihen der sozialistischen Internationale geschlossen. Aber: In den Genen der Sozialisten ist m.E.  Lug und Trug fest verankert. Und je stärker sie wurden, um so offenbarer wird das. Je offenbarer, umso größer die Wahrscheinlichkeit, daß über kurz oder lang eine heftige Gegenbewegung einsetzen wird. ;-) Auch meine Hoffnung stirbt zuletzt.

Sabine Lotus / 12.04.2019

Mein Wetteinsatzabgabe hierzu, bezüglich der nun folgenden Reaktion des ARDZDFSpiegelRNDFaktenfinder und wie das Gelabergeschwader Deutschlands’ sich sonst noch so verbal einkleidet: ” Ab 5:45Uhr wird zurück ge-twittert”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 20.04.2020 / 07:00 / 57

Wer wird ökonomischer Sieger der Corona-Krise?

Dass jede Krise Chancen birgt, ist gerade eine von Ökonomen gern zitierte Weisheit. Veraltete Technologien verschwinden mit dem Bankrott längst verkalkter Unternehmen. Die kühnen Innovativen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 18.04.2020 / 10:00 / 83

Der bange Blick auf Schweden

67.000 tote Schweden hätte Corona bewirken müssen, wenn die Prognose des Londoner Imperial College vom 16. März 2020 über 2,2 Millionen tote US-Amerikaner (330 Millionen) auf das skandinavische…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 19.03.2020 / 06:15 / 57

Das Schutzmasken-Fiasko – jetzt selbst nähen?

Etwas verlegen antwortet Professor Christian Drosten von der Berliner Charité am 17. März auf die Frage nach dem Heimnähen von Atemmasken: „Wenn jemand Lust hat“,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 15.03.2020 / 12:30 / 37

Wie China Vermutungen über den Ursprung des Virus entkräften kann

Man mag stundenlang das Internet durchkämmen, um für den Dezember 2019 Genaueres über die angeblichen Verkäufer der virus-infizierten Tiere auf dem Fischmarkt von Wuhan zu…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 11.03.2020 / 09:15 / 41

Corona-Italien: Kriegsgerede ohne Feldlazarette

Bei einem Vierundzwanzigstel der Bevölkerung Chinas (60 gegen 1440 Millionen) schafft Italien mit deutlich mehr als 600 Verstorbenen bis zum 10. März 2020 ein rundes…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 07.03.2020 / 06:06 / 73

Der Bericht zur Flüchtlings-Weltlage

Rund 160 Millionen Menschen der Dritten Welt wollen – gemäß Gallup-Befragungen bis 2017 – in die USA übersiedeln, wo die Aufnahme eines – qualifikatorisch immer…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.02.2020 / 12:00 / 4

Was soll die Bundeswehr im Irak?

Die Bundeswehr soll mit „Capacity Building Iraq“ vorerst bis zum 31. Oktober 2020 im nahöstlichen Kriegsgebiet aktiv bleiben und vor allem waffentechnisches Training für die…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 14.01.2020 / 09:17 / 49

Wirtschaftskriege: Vom Segen des Klauens (2)

Japans Weg nach ganz oben scheitert in den 1990er Jahren nicht an mangelndem Erfindungsgeist. Der imponiert ungebrochen. 2017 startet Hitachi das globale Projekt Society 5.0:…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com