Offene Schulen in Schweden – die Erfahrungen

Von Sebastian Bauer.

Das annus horribilis 2020 ist zu Ende gegangen und man sollte die Gelegenheit nutzen, um zurückzublicken. Einiges ist gut gelaufen, einiges weniger gut und einiges hätte man im Nachhinein anders gemacht; letzteres ist aber nicht immer realistisch, denn: „Hinterher ist man immer klüger“ oder auf schwedisch: „Det är lätt att vara efterklok.“

Nur, zurückblicken sollte man, insbesondere auf ein Jahr 2020 und ein Land wie Schweden, in dem vieles etwas anders gehandhabt wurde als in großen Teilen Europas. In meinen ersten beiden „Briefen aus Schweden“ (hier und hier) habe ich viel (als promovierter Naturwissenschaftler und medizinisch/epidemiologischer Laie) über die Sterblichkeit des Jahres 2020 in Schweden und Vergleiche mit früheren Jahren gesprochen.

Ein weiterer, interessanter Aspekt des „schwedischen Weges“ sind die 2020 im Prinzip durchgehend geöffneten Grundschulen („grundskola“ bis Klasse 9).

Die Schule lief weiter

Zuerst ein wenig zum Hintergrund: Was ist schultechnisch in Schweden im ersten Halbjahr 2020 geschehen?

Ende Februar fing man an, sich „ernsthaft“ über Corona zu unterhalten. Dies fiel zusammen mit der „Sportlovsvecka“ in Stockholm, wo nicht wenige Stockholmer zum Skifahren in die Alpen geflogen sind und sicherlich nicht unwesentlich zum danach folgenden, sich ab Mitte März beschleunigenden Infektionsgeschehen in Stockholm beigetragen haben. Im April erreichte dann das Infektionsgeschehen sein Maximum (gemessen an der Anzahl neuer ICU-Fälle sowie Todesfällen mit Coronadiagnose), um dann von April bis Juni mit dem beginnenden Frühling/Sommer langsam abzuflauen.

In den meisten europäischen Ländern wurde in dieser Zeit ein (Teil-/Voll-)Lockdown beschlossen, was dann auch zur Schließung der Schulen (teils oder ganz) führte. In Schweden wurden die Grundschulen nie geschlossen. Allerdings wurde die Schulpflicht („de facto“, nicht „de iure“) ausgesetzt und Eltern konnten ihre Kinder zu Hause behalten, ohne Angabe von Gründen. Viele taten dies auch, was dazu führte, dass während einiger Wochen die Grundschulklassen meiner beiden Töchter nur zur Hälfte gefüllt waren (übrigens, laut meiner ältesten Tochter eine der besten Zeiten in der Schule überhaupt: „endlich konnte man gut lernen“).

Zusätzlich wurden einige verschärfte Hygieneregeln eingeführt, verbesserte Handhygiene, mehr Abstand beim „Essenfassen“, aber keine Masken und keine Verringerung der Schülerdichte in den Klassenräumen (abgesehen von der „freiwilligen“ Entdichtung durch Abwesenheit). Auch „verschärftes Lüften“ ist meines Wissens nach „nicht vorgekommen“. Mit dem Sommer kamen dann die meisten Schüler zurück mit dem Glauben, dass „es“ jetzt überstanden ist.

Untersuchung der Todeszahlen von Kindern

Jetzt (ein halbes Jahr später) kann man die Corona-bedingten gesundheitlichen Konsequenzen des „Wegs der offenen Schulen während der ersten Corona-Welle in einem lockdown- und maskenfreien Land“ zusammenfassen und analysieren. 

Vor Kurzem wurde dies in einem „Letter to the Editor” im „New England Journal of Medicine“ durch einen schwedischen Kinderarzt und Professor (Jonas F. Ludvigsson) auf professionelle Art und Weise getan. Hierbei hat er den „Gesundheitsweg“ aller Kinder in Schweden im ersten Halbjahr 2020 (ab 1. März bis 20 Tage nach Ende des Schuljahres) verfolgt, die in eine Intensivabteilung als Folge einer Covid-19-Erkrankung (oder mit Multisystementzündungssyndrom – MIS-C) eingewiesen wurden. Hier eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse dieser Untersuchung von Professor Ludvigsson:

In den vier Monaten vor Corona (November bis Februar) starben in Schweden 65 Kinder (1–16 Jahre); in den darauf folgenden vier „Coronamonaten“ (März bis Juni) starben 69 Kinder (alle Todesursachen). Der Monat dieses Acht-Monatszeitraums mit der höchsten Sterblichkeit war der Januar 2020 mit 27 Todesfällen. Die Gesamtzahl der Kinder (1–16) in Schweden Ende Dezember 2019 war 1.951.905 Kinder. 

Von den insgesamt 15 Kindern, die in diesem Zeitraum (März bis Juni) in eine Intensivabteilung eingewiesen wurden, mussten vier künstlich beatmet werden. Kein Kind ist verstorben. Trotz teils dramatischen Coronainfektionsgeschehens in Schweden während dieses Zeitraums (Ein deutschsprachiger Bericht über Ludvigsons Einschätzungen hier im Deutschlandfunk).

Um dem ganzen noch etwas mehr Perspektive zu geben, habe ich nachgeschaut, wie viele Kinder (0 bis 17 Jahre) im Jahr an Unfällen in Schweden sterben. Etwas ältere Daten habe ich hier gefunden. Anfang des Jahrtausends starben jedes Jahr zwischen 60 und 80 Kinder als Folge unterschiedlicher Unfälle. 2004 war ein großes Ausnahmejahr. Der Tsunami in Südostasien erhöhte die Unfalltodeszahl auf insgesamt 185 Kinder.

Verantwortung ohne Panik

Haben jetzt die schwedischen Behörden angemessen nach dem „försiktighetsprincip“ (Vorsichtsprinzip) gehandelt, als sie die Schulen offengelassen haben? Haben sie vielleicht nicht gewusst, was sie taten und nur Glück gehabt? Hatten sie keine andere Wahl? Ich weiß es nicht, und vielleicht werden wir es nie wissen, aber ich gehe davon aus, dass es schon früh Informationen über die extrem geringe Kindersterblichkeit an Corona gab und dass die Behörden dies gegen den Nutzen/Schaden einer Schulschließung abgewogen haben.

Daraufhin haben sie sich gegen die Panik und für offene Schulen entschieden; und sie haben „recht behalten“, und das Vertrauen, das wir in sie gesetzt haben (als wir unsere Kinder weiter in die Schule geschickt haben) wurde nicht enttäuscht.

Wenn man in komplexen Situationen nicht auf Panik setzt, macht dies eine verantwortungsvolle Führungspersönlichkeit aus (ich denke da zum Beispiel an Anders Tegnell in Schweden). Wenn man dahingegen als Führungspersönlichkeit Panik verstärkt (ich denke da an das unsägliche Beispiel der abstürzenden Flugzeuge, in denen natürlich auch Schulkinder sitzen könnten), kann man vielleicht kurzfristig ein populärer Anführer werden, aber man trägt nicht zum Wohl seines Landes und seiner Einwohner bei.

Wo bleibt die Schlagzeile?

Noch einmal zurück zu Professor Jonas Ludvigssons oben erwähnten Beitrag im „New England Journal of Medicine“. Abgesehen von den untersuchten Kindern wurde dort auch das Risiko der Grundschullehrer, ernsthaft an Covid zu erkranken (gemessen anhand der Aufnahmehäufigkeit in Intensivabteilungen auf Grund von Covid), im ersten Halbjahr 2020 angeschaut. Verglichen mit anderen Berufen (Berufe im Gesundheitswesen ausgenommen), hatten Grundschullehrer (Klassen 1–9) in Schweden nur ein ungefähr halb so großes Risiko (43 Prozent ±15 Prozent), ernsthaft an Covid zu erkranken.

Zusammenfassend kann man sagen: Die „Studie“ zeigt, dass die Kinder „sicher“ waren und dass die Lehrer ein deutlich geringeres Risiko als allgemein Berufstätige hatten – und das in den schwedischen Grundschulen im ersten Halbjahr 2020, in (teilweise) voller Besetzung und ohne Masken und in einem Land mit massivem Infektionsgeschehen.

Wäre das nicht eine fantastische Nachricht, die Schlagzeilen in Deutschland machen sollte und zu Diskussionen über eine Veränderung des deutschen Weges führen könnte? Wo ist diese Schlagzeile?

Die Saat der Angst ist aufgegangen

Zu guter Letzt ein Wort zu den schwedischen Schulen als "Todescamps". Ich erinnere mich an einige Diskussionen (Frühjahr 2020) in deutschen Foren, in denen einige Leser deutliche Anzeichen von Panik hinsichtlich der Gesundheit ihrer Kinder bei einer Wiedereröffnung der Schulen hatten. Die Schulen wurden tatsächlich von einem Leser mit Todescamps verglichen. Niemand hat (meines Wissens) diesen Vergleich bei schwedischen Schulen angewandt, aber die Extrapolation ist nicht so weit hergeholt. Es zeigt auch, wohin Panik führt; Panik ist niemals ein guter Ratgeber (ich widerspreche da meiner „berühmten“ Landsfrau). 

Angst führt dazu, dass man seinen Verstand ausschaltet und dass man so idiotische Dinge macht wie das Bedrohen und Beleidigen eines Kinderarztes und Professors. 
In Falle Professor Ludvigsson – der den hier beschriebenen Beitrag, in einer Wissenschaftszeitung im Sinne der Aufklärung veröffentlicht –, nicht weil „Lügen“ veröffentlicht werden, sondern weil die gesagten „Dinge“ die eigenen Glaubenssätze der Angst infrage stellen. 

Hunderte, vielleicht tausende Menschen haben ihn angeschrieben, ihn bedroht und ihm vorgeworfen, Menschen sterben lassen zu wollen, Rassenhygiene betreiben zu wollen und ihm gesagt, er sein ein „kranker“ Mensch. Hier ist die Saat der Angst aufgegangen. Das Verbreiten von Panik ist der Gegensatz von Aufklärung und der Stimme der Vernunft, die Professor Ludvigsson uns zugänglich gemacht hat.   

 

Dr. Sebastian Bauer ist promovierter Chemiker, lebt seit 1999 in Schweden und hat 20 Jahre in der pharmazeutischen Entwicklung gearbeitet.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfelder / 20.01.2021

Danke für jede Ihrer KLARSTELLUNGEN. Wer mal wieder etwas POSITIVES braucht, dem möchte ich folgenden Song ans HERZ legen, ganz nahe: Aliens best friend. LÖWENHERZ. Großartig…... für mich der ewige Sieger des Eurovision Song Contest ......

Ferdinand Baptist Braunmüller / 20.01.2021

@Bernhard Maxara “Das war bei der ‘Ausbreitung’ der monotheistischen Religionen - ausgenommen das Judentum - so, und das vollzieht sich jetzt wieder.” Abgesehen, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat: Die einzige monotheistische Religion, die von Anfang an und gezielt mit Schwert verbreitet wurde, war nicht das Christentum. Zwischen Jesus von Nazareth und ‘dem Propheten’ liegen Welten. Das wissen auch Sie. Gewalt gibt es in jeder Institution, die von Menschen getragen wird, auch im Christentum. Aber sie verbreiten – wider besseres Wissen? – Unsinn. Lesen Sie Arnold Angenendt.

Rudhart M.H. / 20.01.2021

So , und dann schauen Sie sich doch mal den Billy-Six-Bericht aus Weißrußland an. Allein die Bilder des alltäglichen Lebens , dann braucht es keine weiteren Kommentare zu unserer Berichterstattung in den ÖR. Wir leben in einer großen Waschstation unserer Hirne und die Türen sind geschlossen! Fast jedenfalls, aber dazu muß man sich selbst bewegen und dies auch wollen ! Due Eishockey-WM wurde abgesagt, denn sonst hätte man volle Stadien , Arenen und ein pulsierendes Leben zeigen müssen ! Wer hat daran schon ein Interesse? Unsere Medien nicht und unsere Politkasper schon mal gar nicht! Es bleibt eine Krankheit , die , genau wioe andere Krankheiten auch, gefährlich ist und auch tödlich sein kann, aber andere Krankheiten sind dies auch. Nach einem Jahr wissen wir , daß es weder einen Verlauf gab , der wirklich “exponentiell” war , denn das was exponentiell ist, läuft in kürzester Zeit gegen Unendlich , und absolut tödlich ist sie , die Krankheit , eben auch nicht. Wenn es so wäre , dann wören in Weißrußland und auch in Schweden bereits alle tot. Sind sie aber offensichtlich nicht! Was folgt also daraus ?

Matthias Böhnki / 20.01.2021

Eine Studie über Sterblichkeit an Corona bei Kindern überrascht. Das es die Sterblichkeit praktisch nicht gibt überrascht hingegen nicht. Das schien mir selbst im ersten Lockdown in Dtld. wie auch aktuell völliger Konsens zu sein. Befürchtet wurde allerdings immer die nicht zu entdeckende Verbreitung des Virus durch die Kinder in die Familien. Der Gedanke ist ja faktisch richtig und die Schließung der Schulen und Kitas dann zwingend, wenn man, wie in Dtld., nicht in der Lage ist, die Risikogruppen zu schützen. Und weil man das eine Problem ( Schutz der Risikogruppen ) in Dtld. nicht lösen kann oder will, ebnet man Hundertschaften von neuen Problemen den Weg: es werden Schulen/Kitas geschlossen, das führt zu Betreungsproblemen und Lehrausfall, dafür muß Homescooling her, was es nicht gibt. Restaurants, Läden, Frisöre,....müssen schließen, denen muß milliardenschwer geholfen werden, was die Staatsfinanzen zerrüttet. Mangels “körpernaher Dienstleistungen” sehen wir zunehmend wie Urmenschen aus, denen auch noch die komplette Kultur abhanden kommt. Bewegungsverbote führen zu abnehmender körperlicher Mobilität, wir saufen mehr und verfetten dabei und und und…...... Vom Aussetzen der Grundrechte und der Spaltung der Gesellschaft und deren Folgen wollen wir gar nicht erst reden.

lutzgerke / 20.01.2021

Die Sterbekurve geht zwischen Dezember und Februar immer nach oben. Da herrscht Väterchen Frost. Gestorben wird im Winter. Im Nachhinein kann man an der Winterkurve erkennen, ob es eine Influenza gegeben hat, oder nicht, und wie stark sie ausfiel. Wenn man nur Schweden betrachtet, kann man vieleicht glauben, es gab eine. Aber wie stabil die Zahlen sind, ist nicht geklärt. Nimmt man in die Betrachtung Spanien, die USA und Frankreich hinein, relativiert sich Schweden und es gab sie nicht. - Schwedisch ist auch nur Platt. Wer Platt kann, kann auch Schwedisch. Wir Friesen sind das Epizentrum aller Kultur. Das sollte man sich regelmäßig bewußt machen.

Rolf Lindner / 20.01.2021

In Deutschland wäre Ludvigsson nicht dem Hass und der Hetze von Zeugen Coronas und Coronaparanoikern ausgesetzt gewesen, weil der polit-mediale Komplex hier mit der probaten Methode der Lüge durch Verschweigen arbeitet. Dank an den Autor die Ergebnisse der Studie von Prof. Ludvigsson vorerst einem kleinen Teil der Öffentlichkeit zur Kenntnis gegeben zu haben. Vielleicht findet sie dadurch einen Weg in die breitere Öffentlichkeit. Ich bin schon dabei, den Link weiter zu reichen.

Bernd Schroeder / 20.01.2021

Es kann noch einen anderen Grund geben, Schulen zu schließen. Kinder können einen Beitrag zum Infektionsgeschehen leisten, ohne selber ersthaft zu erkranken oder gar zu versterben. Sie können somit indirekt schwere Erkrankungen oder Todesfälle in anderen Alterskohorten hervorrufen.

Bernhard Freiling / 20.01.2021

Das ist schon erstaunlich: Das nichts oder wenig gegen Corona tuende Schweden schneidet in der Gesamtbetrachtung nicht schlechter ab als all die anderen Länder, deren Politiker die “Volksgesundheit” entdeckten und die vorgaben, diese mit allen möglichen und unmöglichen Mitteln “schützen” zu müssen. ++ Sollte man nicht unterstellen, daß ein Land wie Schweden von den Hardcore-Lockdownern akribisch beobachtet wird? Der Hardcore-Lockdown kostet Wahnsinnssummen, er wird die Wirtschaft des betroffenen Landes und das Land selbst um Jahre zurück werfen - der “schwedische Weg” kostet, verglichen damit, ein “Taschengeld”.  Ist das kein anstrebenswertes Ziel: Das gleiche Ergebnis mit einem Bruchteil des Aufwandes zu erzielen? Wenn dann trotzdem weiterhin so verfahren wird, als ob es zu Corona keine neuen Erkenntnisse gäbe, dann spricht das sehr dafür, daß es hier um alles Mögliche geht, aber gewiß nicht um den Gesundheitsschutz der Bürger. ++ DAS hat dann sehr, sehr wenig mit Verschwörungstheorie, aber ganz, ganz viel mit Verschwörungspraxis zu tun.

Rainer C. Ment / 20.01.2021

Die Diskussion über Corona hat sich längst von Zahlen und Fakten gelöst, wenn sie je einen derartigen Bezug hatte. Man kommt immer mehr ins Zweifeln. Wer etwas Zeit und es noch nicht gesehen hat, dem empfehle ich den Vortrag “Pandemie-Planspiele” von Paul Schreyer, der noch auf YT zu finden ist. Merkwürdig auch, wie im Frühjahr die Stimmung in den MSM von Beschwichtigung auf Panik gekippt ist. Wie es Schweden gelingen konnte, diesen Sonderweg bisher durchzuhalten, ist mir ein Rätsel. Der Druck von innen und außen war ja enorm. Man hat den gleichen Fehler gemacht, wie der Rest Europas, nämlich die besonders anfällige Gruppe der Älteren nicht ausreichend zu schützen. Dadurch hat sich Tegnell angreifbar gemacht, was letztlich in den Beschluss eines härteren Pandemie-Gesetzes mündete. Soweit ich weiß, wird dieses allerdings bisher nicht angewendet. Auf Linkstwitter kann man sich unter #ZEROCOVID einen guten Eindruck davon verschaffen, wer dort mit welchen Argumenten für eine vollkommene Lähmung der Gesellschaft unterwegs ist. Mit Zahlen und Fakten ist diesen Leuten nicht mehr beizukommen, jeder Tote ist einer zuviel. Es sind zumeist Figuren, die Nassim Nicholas Taleb mit IYI bezeichnet (Intellectual, yet idiot). Leider scheint er selbst inzwischen auch zu diesen zu zählen, was ein wenig schmerzt, da er einige gute Ideen hatte. Aber Vorsicht, allzulange hält man das stalinistische Linksgezwitscher nicht aus.

Rico Martin / 20.01.2021

Herzlichen Dank. Ich werde Ihren Artikel massenhaft teilen, versenden usw. So wie die vorangegangenen Artikel von Ihnen. Bitte weiter solche Informationen veröffentlichen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sebastian Bauer, Gastautor / 18.09.2021 / 16:00 / 20

Auch Schweden will jetzt Kinder impfen

In den letzten Monaten hatte ich einige Male die Gelegenheit, den „schwedischen Coronaweg“ zu loben. Zuletzt hier zur Kinderimpfung  und hier zur Beendigung fast aller Maßnahmen. Leider…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 10.09.2021 / 06:25 / 90

Schweden beendet faktisch die Pandemie

Kurz nachdem mein letzter Beitrag "Kinderimpfung: Nicht mit den Schweden"  bei Achgut.com veröffentlicht wurde, kam am Dienstag 7.9.2021 endlich die ersehnte Mitteilung der schwedischen Regierung. Im Prinzip alle…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 07.09.2021 / 11:00 / 17

Kinderimpfung: Nicht mit den Schweden

Ende letzter Woche verkündete das norwegische „Folkhelseinstittutet“, dass ab sofort auch Kindern zwischen 12 und 15 eine Impfung angeboten wird. Damit war es mal wieder so weit;…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 31.08.2021 / 16:00 / 8

Meeresspiegel? Auf Mayotte gibt es dringendere Probleme

Noch ist Mayotte eine wunderschöne, zur EU gehörenden Insel mit faszinierender Natur; auf jeden Fall ein Geheimtipp für eine Reise. Nur, wenn man die Einwanderung…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 07.08.2021 / 10:00 / 38

Corona: Hamburg schneidet schlechter ab als Stockholm

Hartnäckig hält sich die Ente, das schwedische Corona-Management sei gescheitert. Dabei ist das Land mit seinem entspannten Kurs sogar besser durch die Krise gekommen als…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 21.06.2021 / 11:59 / 7

Schweden: Neuwahl oder Rücktritt?

Dramatische Entwicklung in Schweden. Es hat sich in den letzten Tagen abgezeichnet. Die Linkspartei (Vänster) hatte der Minderheitsregierung ein Ultimatum gestellt (es ging um Aufhebung…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 14.05.2021 / 15:00 / 19

Schweden: Linke Mehrheiten nicht länger alternativlos

Als eingefleischter Naturwissenschaftler neige ich nicht zur Heldenverehrung. Schon klar, dass viele Menschen, vielleicht vor allem junge, sich gerne an Vorbildern orientieren. Solange das nicht…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 20.04.2021 / 14:00 / 7

Corona-Reisen bildet: Einmal Schweden – Spanien und zurück

Nachdem wir unsere jährliche Spanienreise zu Ostern 2020 nicht durchführen konnten, war es dieses Jahr wieder so weit. Die Coronawetterlage in Südspanien zu Ostern war…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com