Offene Schulen in Schweden – die Erfahrungen

Von Sebastian Bauer.

Das annus horribilis 2020 ist zu Ende gegangen und man sollte die Gelegenheit nutzen, um zurückzublicken. Einiges ist gut gelaufen, einiges weniger gut und einiges hätte man im Nachhinein anders gemacht; letzteres ist aber nicht immer realistisch, denn: „Hinterher ist man immer klüger“ oder auf schwedisch: „Det är lätt att vara efterklok.“

Nur, zurückblicken sollte man, insbesondere auf ein Jahr 2020 und ein Land wie Schweden, in dem vieles etwas anders gehandhabt wurde als in großen Teilen Europas. In meinen ersten beiden „Briefen aus Schweden“ (hier und hier) habe ich viel (als promovierter Naturwissenschaftler und medizinisch/epidemiologischer Laie) über die Sterblichkeit des Jahres 2020 in Schweden und Vergleiche mit früheren Jahren gesprochen.

Ein weiterer, interessanter Aspekt des „schwedischen Weges“ sind die 2020 im Prinzip durchgehend geöffneten Grundschulen („grundskola“ bis Klasse 9).

Die Schule lief weiter

Zuerst ein wenig zum Hintergrund: Was ist schultechnisch in Schweden im ersten Halbjahr 2020 geschehen?

Ende Februar fing man an, sich „ernsthaft“ über Corona zu unterhalten. Dies fiel zusammen mit der „Sportlovsvecka“ in Stockholm, wo nicht wenige Stockholmer zum Skifahren in die Alpen geflogen sind und sicherlich nicht unwesentlich zum danach folgenden, sich ab Mitte März beschleunigenden Infektionsgeschehen in Stockholm beigetragen haben. Im April erreichte dann das Infektionsgeschehen sein Maximum (gemessen an der Anzahl neuer ICU-Fälle sowie Todesfällen mit Coronadiagnose), um dann von April bis Juni mit dem beginnenden Frühling/Sommer langsam abzuflauen.

In den meisten europäischen Ländern wurde in dieser Zeit ein (Teil-/Voll-)Lockdown beschlossen, was dann auch zur Schließung der Schulen (teils oder ganz) führte. In Schweden wurden die Grundschulen nie geschlossen. Allerdings wurde die Schulpflicht („de facto“, nicht „de iure“) ausgesetzt und Eltern konnten ihre Kinder zu Hause behalten, ohne Angabe von Gründen. Viele taten dies auch, was dazu führte, dass während einiger Wochen die Grundschulklassen meiner beiden Töchter nur zur Hälfte gefüllt waren (übrigens, laut meiner ältesten Tochter eine der besten Zeiten in der Schule überhaupt: „endlich konnte man gut lernen“).

Zusätzlich wurden einige verschärfte Hygieneregeln eingeführt, verbesserte Handhygiene, mehr Abstand beim „Essenfassen“, aber keine Masken und keine Verringerung der Schülerdichte in den Klassenräumen (abgesehen von der „freiwilligen“ Entdichtung durch Abwesenheit). Auch „verschärftes Lüften“ ist meines Wissens nach „nicht vorgekommen“. Mit dem Sommer kamen dann die meisten Schüler zurück mit dem Glauben, dass „es“ jetzt überstanden ist.

Untersuchung der Todeszahlen von Kindern

Jetzt (ein halbes Jahr später) kann man die Corona-bedingten gesundheitlichen Konsequenzen des „Wegs der offenen Schulen während der ersten Corona-Welle in einem lockdown- und maskenfreien Land“ zusammenfassen und analysieren. 

Vor Kurzem wurde dies in einem „Letter to the Editor” im „New England Journal of Medicine“ durch einen schwedischen Kinderarzt und Professor (Jonas F. Ludvigsson) auf professionelle Art und Weise getan. Hierbei hat er den „Gesundheitsweg“ aller Kinder in Schweden im ersten Halbjahr 2020 (ab 1. März bis 20 Tage nach Ende des Schuljahres) verfolgt, die in eine Intensivabteilung als Folge einer Covid-19-Erkrankung (oder mit Multisystementzündungssyndrom – MIS-C) eingewiesen wurden. Hier eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse dieser Untersuchung von Professor Ludvigsson:

In den vier Monaten vor Corona (November bis Februar) starben in Schweden 65 Kinder (1–16 Jahre); in den darauf folgenden vier „Coronamonaten“ (März bis Juni) starben 69 Kinder (alle Todesursachen). Der Monat dieses Acht-Monatszeitraums mit der höchsten Sterblichkeit war der Januar 2020 mit 27 Todesfällen. Die Gesamtzahl der Kinder (1–16) in Schweden Ende Dezember 2019 war 1.951.905 Kinder. 

Von den insgesamt 15 Kindern, die in diesem Zeitraum (März bis Juni) in eine Intensivabteilung eingewiesen wurden, mussten vier künstlich beatmet werden. Kein Kind ist verstorben. Trotz teils dramatischen Coronainfektionsgeschehens in Schweden während dieses Zeitraums (Ein deutschsprachiger Bericht über Ludvigsons Einschätzungen hier im Deutschlandfunk).

Um dem ganzen noch etwas mehr Perspektive zu geben, habe ich nachgeschaut, wie viele Kinder (0 bis 17 Jahre) im Jahr an Unfällen in Schweden sterben. Etwas ältere Daten habe ich hier gefunden. Anfang des Jahrtausends starben jedes Jahr zwischen 60 und 80 Kinder als Folge unterschiedlicher Unfälle. 2004 war ein großes Ausnahmejahr. Der Tsunami in Südostasien erhöhte die Unfalltodeszahl auf insgesamt 185 Kinder.

Verantwortung ohne Panik

Haben jetzt die schwedischen Behörden angemessen nach dem „försiktighetsprincip“ (Vorsichtsprinzip) gehandelt, als sie die Schulen offengelassen haben? Haben sie vielleicht nicht gewusst, was sie taten und nur Glück gehabt? Hatten sie keine andere Wahl? Ich weiß es nicht, und vielleicht werden wir es nie wissen, aber ich gehe davon aus, dass es schon früh Informationen über die extrem geringe Kindersterblichkeit an Corona gab und dass die Behörden dies gegen den Nutzen/Schaden einer Schulschließung abgewogen haben.

Daraufhin haben sie sich gegen die Panik und für offene Schulen entschieden; und sie haben „recht behalten“, und das Vertrauen, das wir in sie gesetzt haben (als wir unsere Kinder weiter in die Schule geschickt haben) wurde nicht enttäuscht.

Wenn man in komplexen Situationen nicht auf Panik setzt, macht dies eine verantwortungsvolle Führungspersönlichkeit aus (ich denke da zum Beispiel an Anders Tegnell in Schweden). Wenn man dahingegen als Führungspersönlichkeit Panik verstärkt (ich denke da an das unsägliche Beispiel der abstürzenden Flugzeuge, in denen natürlich auch Schulkinder sitzen könnten), kann man vielleicht kurzfristig ein populärer Anführer werden, aber man trägt nicht zum Wohl seines Landes und seiner Einwohner bei.

Wo bleibt die Schlagzeile?

Noch einmal zurück zu Professor Jonas Ludvigssons oben erwähnten Beitrag im „New England Journal of Medicine“. Abgesehen von den untersuchten Kindern wurde dort auch das Risiko der Grundschullehrer, ernsthaft an Covid zu erkranken (gemessen anhand der Aufnahmehäufigkeit in Intensivabteilungen auf Grund von Covid), im ersten Halbjahr 2020 angeschaut. Verglichen mit anderen Berufen (Berufe im Gesundheitswesen ausgenommen), hatten Grundschullehrer (Klassen 1–9) in Schweden nur ein ungefähr halb so großes Risiko (43 Prozent ±15 Prozent), ernsthaft an Covid zu erkranken.

Zusammenfassend kann man sagen: Die „Studie“ zeigt, dass die Kinder „sicher“ waren und dass die Lehrer ein deutlich geringeres Risiko als allgemein Berufstätige hatten – und das in den schwedischen Grundschulen im ersten Halbjahr 2020, in (teilweise) voller Besetzung und ohne Masken und in einem Land mit massivem Infektionsgeschehen.

Wäre das nicht eine fantastische Nachricht, die Schlagzeilen in Deutschland machen sollte und zu Diskussionen über eine Veränderung des deutschen Weges führen könnte? Wo ist diese Schlagzeile?

Die Saat der Angst ist aufgegangen

Zu guter Letzt ein Wort zu den schwedischen Schulen als "Todescamps". Ich erinnere mich an einige Diskussionen (Frühjahr 2020) in deutschen Foren, in denen einige Leser deutliche Anzeichen von Panik hinsichtlich der Gesundheit ihrer Kinder bei einer Wiedereröffnung der Schulen hatten. Die Schulen wurden tatsächlich von einem Leser mit Todescamps verglichen. Niemand hat (meines Wissens) diesen Vergleich bei schwedischen Schulen angewandt, aber die Extrapolation ist nicht so weit hergeholt. Es zeigt auch, wohin Panik führt; Panik ist niemals ein guter Ratgeber (ich widerspreche da meiner „berühmten“ Landsfrau). 

Angst führt dazu, dass man seinen Verstand ausschaltet und dass man so idiotische Dinge macht wie das Bedrohen und Beleidigen eines Kinderarztes und Professors. 
In Falle Professor Ludvigsson – der den hier beschriebenen Beitrag, in einer Wissenschaftszeitung im Sinne der Aufklärung veröffentlicht –, nicht weil „Lügen“ veröffentlicht werden, sondern weil die gesagten „Dinge“ die eigenen Glaubenssätze der Angst infrage stellen. 

Hunderte, vielleicht tausende Menschen haben ihn angeschrieben, ihn bedroht und ihm vorgeworfen, Menschen sterben lassen zu wollen, Rassenhygiene betreiben zu wollen und ihm gesagt, er sein ein „kranker“ Mensch. Hier ist die Saat der Angst aufgegangen. Das Verbreiten von Panik ist der Gegensatz von Aufklärung und der Stimme der Vernunft, die Professor Ludvigsson uns zugänglich gemacht hat.   

 

Dr. Sebastian Bauer ist promovierter Chemiker, lebt seit 1999 in Schweden und hat 20 Jahre in der pharmazeutischen Entwicklung gearbeitet.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Eckhart Diestel / 20.01.2021

@Karl Kaiser: Was aber, wenn “Klimawandel” Teil der menschlichen Dummheit ist ?

Eckhart Diestel, Arzt / 20.01.2021

“Trotz teils dramatischen Coronainfektionsgeschehens” - diese Aussage ist irreführend. Lesen Sie die Untersuchungen der Gerichtsmedizin Hamburg, Prof Püschel, dann wissen Sie genau, was bei einer Kontamination mit CV10 pathophysiologisch passiert. Dann brauchen Sie nicht zu dramatisieren.

Sabine Heinrich / 20.01.2021

@Jürgen Fischer: Sie haben ja so recht! Die Diktatorin Merkel macht sich - wie die meisten ihrer Sorte - die Hände nicht selbst schmutzig. Ich möchte DEN Tag erleben, an dem Merkel und ihre Helfershelfer wegen fortgesetzter, vorsätzlicher Kindesmisshandlung vor Gericht gestellt und zu einer mehrjährigen Haftstrafe in Isolationshaft verurteilt werden - damit sie eine ungefähre Ahnung davon bekommen, wie besonders auch die Kinder (und Alten) unter ihrer verbrecherischen, menschenverachtenden Politik zu leiden hatten. Damit sie eine Vorstellung davon erhalten, was Kinder aushalten müssen, die in beengten Verhältnissen leben - mit z.T. entnervten, verzweifelten Eltern, denen auch schon mal eine Sicherung durchbrennt und die dann ihre Kinder anschreien und auch schlagen, sollten die Wärter auch nicht zimperlich sein. Nach der Haft (Haftverschonung oder -verkürzung ist nicht vorgesehen) bekennen all die Kriminellen vor laufenden Kameras ihre Schuld (20.15 Uhr bei einem “Brennpunkt”), zeigen sich reuig und machen sich anschließend - unter strenger Aufsicht der Polizei, die sich dann ja nicht mehr um Coronaregelbrecher zu kümmern braucht - in Pflegeheimen und Krankenhäusern nützlich. Bettpfannen schwingen kann man lernen…! Mit Kindern umgehen nicht - wenn man kein Herz hat. Was die Kindesmisshandlung durch Isolation und Bildungsverweigerung betrifft - ich höre lärmendes Schweigen vom Kinderschutzbund und von der GEW. Eine Schande, dieser “Einsatz” von denen für die Kinder, die keine Lobby haben. Pfui Teufel - aus vollem Herzen!

Peter Schmidt / 20.01.2021

Ich habe auch so einen angstgetriebenen Paniker im Familienkreis. Nachdem Schweden als Schreckensmodell offenbar nicht mehr gut taugt, zitiert er jetzt aus allen Länder der Erde immer nur Belgien als abschreckendes Beispiel. Erschreckend wiederum, dass er mir neulich erzählte, Deutschland hätte ja auch schon “hunderttausend” Corona-Tote. Da sieht man, wohin Panik und Verblödung durch die Staatsmedien führen.

Steffen Huebner / 20.01.2021

Achtung, nicht prügeln, nur Fake!!!  Große Teile der deutschen Lehrerschaft haben sich schon an den neuen Kommunismus gewöhnt, bleiben lieber zu hause und sind gegen Präsenzunterricht. Außerdem braucht die Wirtschaft weniger Nachwuchs für irgendein Orchideen- Studium, sondern für Arbeit, die sich nicht aufschieben läßt.

Karl Eduard / 20.01.2021

@Magdalena Schubert ARD, ZDF und die Angela die Große sagen, Weißrußland ist eine Diktatur und deswegen dient es nicht als positives Beispiel. Hingegen Schweden, wo sie auf den Straßen Bandenkriege austragen, Handgranaten werfen und halbe Stadtteile abfackeln, gilt als das Vorbild. So was wollen wir auch! Außerdem kommt daher ABBA, ein wichtiger Punkt. Und das Gretel, die bezopfte Ex-Hoffnung.  In Weißrußland hingegen läßt Lukaschenko die auslandsfinanzierte Opposition verhauen, während das in Deutschland die steuerfinanzierte Antifa besorgt. Unsere Vorbilder kommen maximal aus dem “Westen”, vielleicht noch aus dem Norden,  aber bereits Polen hat uns im Umgang mit Corona nichts zu geben, wie dann Weißrußland oder Rußland gar? Daß in China die Leute feiern, wollen wir schon gar nicht erwähnen. Zu weiter Blick über den Tellerrand. Das ist schlecht für die Augen.

Silas Loy / 20.01.2021

Die Schweden haben von Anfang an gesagt, dass man eine Herdenimmunität erreichen muss, um auch diesen neuartigen, aber nicht sonderlich gefährlichen Grippeerreger, loszuwerden. Das ist die einzige richtige und bewährte Strategie, die bei jeder Grippewelle routiniert und selbstverständlich angewendet wird. Tegnell hat von Anfang an gesagt, dass immungeschwächte Personen auch hier besonderen Schutz benötigen, aber die Politiker scheinen zu langsam gewesen zu sein. Das hat -zusammen mit der Nachsterblichkeit aus 2019- dann in Schweden im Frühjahr zu relativ hohen Todeszahlen (nur) bei alten Leuten geführt. Das SARS-CoV-2-Virus ist nicht signifikant gefährlich, das ist medizinisch und epidemiologisch nachweisbar und nachgewiesen. Ausnahmen bestätigen diese Regel, wie immer. Angesichts dieser Faktenlage erinnert die öffentliche Kommunikation an die sprichwörtlichen mittelalterlichen Verhältnisse aus Unwissen und Glaubensgewissheiten, Angst und Überheblichkeit, Verzagtheit und Machtgehabe.

Hans-Peter Dollhopf / 20.01.2021

Frau Johnson, Sie behaupten ungeniert: “Meiner Meinung nach greift das zu kurz, denn dass Kinder [an] den meisten Viren nicht so schwer leiden (außer FSME), ist bekannt. ... Es geht aber um die Lehrer.” Beachten Sie doch bitte, was Herr Dr. Bauer tatsächlich geschrieben hat: “Abgesehen von den untersuchten Kindern wurde dort auch das Risiko der Grundschullehrer, ernsthaft an Covid zu erkranken (gemessen anhand der Aufnahmehäufigkeit in Intensivabteilungen auf Grund von Covid), im ersten Halbjahr 2020 angeschaut.” Sie selbst hätten, um nicht zu kurz zu greifen, auch den Faktor “Durchschnittliches Alter der Lehrkräfte” in ihre Überlegungen mit reinnehmen sollen. Die Statistik des Folkhälsomyndigheten sagt über die 4.597 “Intensivvårdade”/Intensivpflegefälle nämlich auch, dass nur 1305 “Kvinnor”/Frauen, aber 3292 “Män”/Männer betroffen sind, sowie über die bisher 10.591 “Avlidna”/Verstorbenen, dass es 5686 Män gegenüber 4905 Kvinnor sind. Der “Männeranteil am Lehrkörper” wäre damit ein Faktor für sein Gefährdetsein durch Corona. Der lag im Schuljahr 2018/2019 bei der “ausgebrannten” deutschen Lehrerschaft an allgemeinbildenden Schulen aber bei nur etwa 25 Prozent.

Frances Johnson / 20.01.2021

Meiner Meinung nach greift das zu kurz, denn dass Kinder den meisten Viren nicht so schwer leiden (außer FSME), ist bekannt. Im Pazifik starben zu Zeiten der Erforschung durch die Seefahrer an Masern vor allem die Erwachsenen. Es geht aber um die Lehrer. Falls der Lehrkörper in Schweden im Durchschnitt jünger ist als in Deutschland, wo viele ältere (und ausgebrannte) Lehrer tätig sind, kann man die Vorgehensweise ohne weiteres rechtfertigen. Ein zweiter Punkt sind Großeltern. Wo Großeltern am Nachmittag die Betreuung übernehmen müssen, kann ein Kind an sich nicht in die Schule. Ich bin sicher, dass da in Schweden, einem flexibel und intelligent wirkenden Land, einiges gebastelt wurde, denn das weiß Tegnell auch. @ Magdalena Schubert: Wie Klaus Stöhr kürzlich in einem Interview sagte, eignen sich tropische und subtropische Länder nicht zum Vergleich mit Regionen, die vier JZ haben, also auch nicht Bali.  Zahlen aus Belarus sind vermutlich ähnlich einzuordnen wie Zahlen aus China. Ein großes Rätsel ist mir Manaus, mitten im Urwald.

B.K. Kopp / 20.01.2021

Wenn wir etwas lernen wollen, dann sollten wir uns doch primär darüber unterhalten WAS/WANN effektiv getan wurde, um die Infektionsverbreitung in den Schulen, Schüler und deren Familien, Lehrer und Verwaltungsangestellte und deren Familien, relativ gering gehalten hat. Es kann doch nicht sein, dass man einfach nichts gemacht hat, und dass trotzdem alles relativ gut gegangen ist. Wie wurde konkret reagiert wenn irgendwo eine Infektion aufgetaucht ist ? Dies ist doch bei uns das Problem. Die Behörden wissen dann nicht was sie tun sollten, sind weder planmäßig vorbereitet, und auch weder personell noch materiell ausreichend ausgestattet. Es werden dann Quarantänen verhängt, oder Schulen ganz geschlossen. Es wurde und wird restriktiv getestet, weil man sich oft streitet wer es verlangen, verordnen darf, und wer es bezahlen muss. Die Testergebnisse kamen und kommen dann bis zu einer Woche später. Die Gesundheitsämter verschicken fünf-seitige Quarantänebescheide mit Rechtsmittelbelehrung, die oft erst Tage nach Ablauf der Quarantänezeit überhaupt erst ankommen - u.v.a. Schildbürgerstreiche mehr. Die rabiaten und zurecht immer heiß umstrittenen Lockdowns erscheinen dann als Panikreaktionen aus politisch-bürokratischer Hilflosigkeit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sebastian Bauer, Gastautor / 21.06.2021 / 11:59 / 7

Schweden: Neuwahl oder Rücktritt?

Dramatische Entwicklung in Schweden. Es hat sich in den letzten Tagen abgezeichnet. Die Linkspartei (Vänster) hatte der Minderheitsregierung ein Ultimatum gestellt (es ging um Aufhebung…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 14.05.2021 / 15:00 / 19

Schweden: Linke Mehrheiten nicht länger alternativlos

Als eingefleischter Naturwissenschaftler neige ich nicht zur Heldenverehrung. Schon klar, dass viele Menschen, vielleicht vor allem junge, sich gerne an Vorbildern orientieren. Solange das nicht…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 20.04.2021 / 14:00 / 7

Corona-Reisen bildet: Einmal Schweden – Spanien und zurück

Nachdem wir unsere jährliche Spanienreise zu Ostern 2020 nicht durchführen konnten, war es dieses Jahr wieder so weit. Die Coronawetterlage in Südspanien zu Ostern war…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 05.03.2021 / 14:00 / 37

Corona: Schweden leuchtet uns heim

Am 31.12. und am 12.1. veröffentlichte ich auch Achgut.com zwei Texte, in denen ich einige Fakten in erster Linie zur Übersterblichkeit in Schweden 2020 präsentierte und argumentierte,…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 17.02.2021 / 06:00 / 35

Rot-Grün kann verfassungstreu – in Schweden

Am 20.Januar erschien auf Achgut.com ein Artikel, in dem ich über die schwedischen Erfahrungen (privat und wissenschaftlich) mit den durchgehend offenen Schulen im ersten Covidhalbjahr 2020 berichtete.…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 12.01.2021 / 12:00 / 54

Schwedischer Weg gescheitert?

Von Sebastian Bauer. Vor Kurzem wurde das neue schwedische Pandemiegesetz verabschiedet und trat dann am 10.1. 2021 in Kraft. In Teilen der deutschen Medienlandschaft (etwa hier im Tagesspiegel),  …/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 31.12.2020 / 06:25 / 118

Panikt ihr noch oder lebt ihr wieder? Ein Brief aus Schweden

Von Sebastian Bauer Ich möchte hier zum Jahreswechsel einen Blick von außen anbieten. Das bedeutet in meinem Fall Schweden und gerade dieses Jahr gibt es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com