Rainer Bonhorst / 24.04.2020 / 15:00 / Foto: Tomaschoff / 34 / Seite ausdrucken

Muschuland

Wir befinden uns im Jahr fünf nach Corona. Was Greta Thunberg, die soeben in den Vorstand von Volvo berufen wurde, nicht geschafft hat, hat das Virus geschafft: Deutschlands Transformation vom umweltfeindlichen Autoland in ein umweltfreundliches Mundschutzland ist weit fortgeschritten. Für die Initialzündung des Paradigmenwechsels sorgte Bundeskanzler Markus Söder, seinerzeit noch bayerischer Ministerpräsident, als er mit einem bayerisch weißblauen Mundschutz symbolträchtig und folgenschwer vor die Presse trat.

Seither ist die Mundschutzproduktion in Deutschland raketenartig gestiegen, während sich die Produktion von Kraftfahrzeugen halbiert hat. Die Umschulung von Mechatronikern in Mundschutznäher ist weitgehend abgeschlossen. Der deutsche Qualitätsmundschutz hat – trotz internationaler Konkurrenz – die Welt erobert. Er gilt als der Porsche der Branche.

Das liegt vor allem an der hochwertigen Technik und dem perfekten Finish der deutschen Mundschutze. Wer Wert auf einen Mundschutz der Spitzenqualität legt, trägt einen in Deutschland gefertigten, auch wenn er teurer ist als die chinesische und japanische Konkurrenz.

Allerdings trägt auch das coole Design der deutschen Mundschutzpalette zu ihrem weltweiten Erfolg bei. Ob Boss, Adidas oder Bertelsmann: Die großen Hersteller haben sich die besten Designer gesichert, viele von ihnen hatten bereits einen Namen als Auto-Designer, ehe sie in die zukunftsträchtigere Mundschutz-Branche wechselten. Französische und italienische Mundschutze sind stilistisch zwar auch ansprechend, aber weniger zuverlässig.

Mundschutz-Schuluniform

Eine interessante Entwicklung auf dem Weltmarkt ist die, dass der deutsche Mundschutz in der islamischen Welt inzwischen als nikab-ebenbürtig anerkannt ist und dank seiner Qualität und seines schicken Designs die traditionelle Ware verdrängt. Eine islamistische Kampfansage an den westlichen Gesichtsverhüllungs-Eindringling hat bisher nur ein geringes Echo. Derweil haben die deutschen Hersteller angekündigt, mit einer Kopftuch-Produktion, die auf ihre Mundschutze technisch und stilistisch abgestimmt ist, ihre Position im Nahen Osten abzusichern.

Ganz ohne Probleme ist die Transformation Deutschlands in ein Mundschutz-Weltzentrum allerdings nicht gelungen. In den Schulen hat sich in diesem Zusammenhang ein bedenklicher Klassenkampf entwickelt. Kinder, deren Eltern sich nur No-Name-Mundschutze leisten können, werden von den jugendlichen Trägern und Trägerinnen cooler Marken-Mundschutze gnadenlos gemobbt. Der Lehrkörper erscheint angesichts dieser Entwicklung völlig überfordert.

Darum hat Bundeskanzler Söder mit seiner schwarzroten Mehrheit und mit Unterstützung von Immer-noch-Vizekanzler Olaf Scholz ein Gesetz verabschiedet, das an den Schulen schrittweise eine Mundschutz-Uniform einführt. Da die Bildungspolitik Ländersache ist, soll es den Ländern überlassen bleiben, Material und Design der Mundschutz-Schuluniform zu bestimmen.

Widerspruch gibt es allerdings vom grünen Europa-Abgeordneten Robert Habeck, der eine europaweite Regelung fordert. Bundeskanzler Söder hält dagegen: Die Mundschutzpolitik müsse als systemrelevanter deutscher Wirtschaftszweig national abgesichert werden. Aus diesem Grund werde er auch ein Mundschutz-Sicherungsgesetz veranlassen, das garantiert, dass keine chinesischen Investoren Zugang zur deutschen Mundschutz-Technologie haben. In der Mundschutz-Politik müsse „Germany first“ gelten.

Um den Paradigmen-Wechsel Deutschlands vom Auto- zum Muschu-Land auch symbolisch deutlich zu machen, hat Söder mit Greta Thunberg den Ankauf einer umfangreichen Volvo-Flotte für die Bundesregierung vereinbart. In München muss der ehemalige Ministerpräsident keine Proteste befürchten. Die einstigen Autobauer von BMW haben sich inzwischen als Bayrische Mundschutz-Werke mit dem Slogan „Freude am Atmen“ auf dem Weltmarkt einen Namen gemacht. 

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 24.04.2020

Satire? Ich fürchte, bittere Wahrheit in ein paar Jahren. Übrigens: Mit völligem Unverständnis registriere ich, dass - seit Mittwoch bekannt ist, dass wir in Schleswig-Holstein ab dem 29.4. beim Einkaufen (und im ÖPNV) Maulkörbe tragen müssen - die Zahl der freiwilligen, in vorauseilendem Gehorsam handelnden Gesichtsverhüller rasant zugenommen hat. Die wenigen Menschen, mit denen ich bisher über die Maskierungspflicht gesprochen habe, finden sie gut. Die Gehirnwäsche durch das Fernsehen wirkt! Wenn uns durch die zu Stars erhobenen 2-3 Virologen (weltweit gibt es mehr - und vor allem auch unabhängige) plausibel gemacht würde, dass wir zum Schutz vor Kopfläusen Kopftücher und zum Schutz vor Sonnenbrand Burkas tragen sollten - die meisten Deutschen, die ich kenne, würden es tun! “Der Professor xy hat doch gesagt, dass…Und der ist ja so sympathisch…Und wenn der das sagt, dann stimmt das auch… usw. usf. Bei Einwänden meinerseits - so ich denn zu Wort komme: “Ach, Sabine, was Du wieder hast! Du bist immer so misstrauisch. Frau Merkel hat doch neulich erst gesagt…” - Das Hamburger Abendblatt warb gestern auf der Titelseite riesengroß für die Masken - wie drollig und nett sind sie doch! Übrigens: Da nun weltweit die Produktion von Maulkörben hochgefahren wird und die Milliarden, die viel zu spät kommen , auch verkauft werden müssen,  schätze ich mal, dass wir 2021 zu Ostern die Eiersuche mit Gesichtsverhüllungsfetzen betreiben müssen - selbstverständlich auch auf dem Privatgrundstück, denn irgendwo lauert der aufmerksame Blockwart (m/w/d), der die Polizei über unser nacktgesichtiges Treiben informiert. Die Polizisten sind natürlich froh, dass sie dann leider keine Zeit haben, um sich um “eine Gruppe junger Männer” zu kümmern, die gerade lautstark randalieren, Passanten belästigen und die heilige Abstandsregel nicht einhalten - die offensichtlich ohnehin nur für brave Deutsche gilt. Ach, wenn es doch nur Satire wäre!      

Robert Bauer / 24.04.2020

Typisch! DER Mundschutz - das Werk des alten weißen Mannes. Jede anständige Feministin und sämtliche Frauenbeauftragtinnen werden dieses Machwerk negieren. Wie aber kommt frau gesund durch die Corona-Krise? Hier kann DIE Bundeswehr, fachfraulich gegendert durch UvdL, ihre Stärke ausspielen: DIE ABC-Schutzmaske M 65 (Bw einfach)! In kleidsamem Oliv, formstabil und wiederverwendbar; ob Saskia Esken, Claudia Roth oder Antonia Hofreiter -  das Antlitz einer jeden Gegenderten gewinnt an Ausstrahlung und nötigt dem Betrachter die verdienten Sympathien ab.

Frances Johnson / 24.04.2020

Großartiger Einfall in Muschumuddistan. Freude am Atmen von Bayerische Mundschutz-Werke ist köstlich. Für wohlhabendere Kinden bitte einen im M-Design mit Geräuschkulisse.

Stephan Jankowiak / 24.04.2020

Sollte es nicht treffender Muschiland heißen? Muschu ist natürlich bezüglich Mundschutz korrekt. Aber mindestens die Hälfte dieses Gebildes namens Deutschland macht sich doch dank der permanenten Indoktrination des herrschenden Regimes und seiner willfährigen Helfershelfer auf allen Ebenen aus Wirtschaft und sog. Medien mittlerweile vor Angst in die Hose. Im Ernst werden Dinge wie Überleben sei wichtiger als Freiheit diskutiert. Klingelt es langsam in Euren Birnen? Wozu haben Tausende Alliierte in WWII ihr Leben für Europa und die Freiheit gelassen? Was ist ein Leben ohne Freiheit, doch wohl nichts anderes als Dahinvegetieren.  Aber unsere feigen Muschis denken da wohl überwiegend anders. Cheers Ihr Muschis, mit einem 25-jährigem Single-Malt, ich bin lieber tod als rot bzw. eine Muschi

Frank Holdergrün / 24.04.2020

Söder die blau-weiße Raute, Merkel die deutsche Fahne und Anne die bunte Flagge auf’s Maul, dazu Mayzek mit dem Halbmond und Uschi mit den Eurosternchen: ich würde glatt wieder mal ARD schauen. Es gäbe keine schönere Symbolik vom Volk für die Politiker: haltet endlich Euren Rand, seid still und schweigt, geht nach Hause.

Karsten Dörre / 24.04.2020

Herr Bonhorst, Sie sind sehr optimistisch. In fünf Jahren ist Deutschland wirtschaftlich und finanziell so am Boden, da ist das Tragen von Mundschutz das allerkleinste Übel. Die vergrünten Bürger kaufen beim regionalen Anbieter Zuckerrüben und Weißkohl, um nicht zu verhungern. Vielleicht gibt es diese beiden Lebensmittel auch kostenfrei, weil wegen des Arbeitsnotstand kein Lebensunterhalt verdient werden kann. Corona zeigt uns den Weg in den Neo-Kommunismus.

Wilfried Cremer / 24.04.2020

Tiefenpsychologisch stellt der Mundschutz einen Maulkorb für das Konsumentenviehzeug alter Einwegmedien dar, ist also das Pendant der Zwangsgebühren.

Gerd Heinzelmann / 24.04.2020

Vielleicht gibt es ja dann auch ein Gesetzt, sich mit “Muschu-Muschu?” am Telefon zu melden, weil auch eine Infektion über’s Telefon sich in diesem Land nicht mehr ausschließen läßt! Dann hole ich mir allerdings lieber gleich ein Fahrzeug aus Japan, auf dem neuesten und sinnvollen Stand der Technik. Ich meine natürlich nur, wenn es bis dahin noch kein Gesetz dagegen gibt!

Karla Kuhn / 24.04.2020

Klaus-Dieter Zeidler, “Söder als Kanzler könnte klappen und wäre nicht die schlechteste Lösung. ” Um Gotts Willen,  ist das Ihr ERNST?? Ich nehme an, das ist ein Test, wie wir reagieren und lachen sich kaputt, weil es vielleicht einige glauben!!

Karla Kuhn / 24.04.2020

WUNDERBARE SATIRE. Nur hat sie einen Fehler, ich kann mir nicht vorstellen, daß im islamischen Raum Masken von “UNGLÄUBIGEN” im Gesicht landen.  Übrigens sollen jetzt HÄFTLINGE Masken nähen ! NEE, da hänge ich mir lieber eine alte Gardine vor die Nase. WERDEN die selbergenähten eigentlich desinfiziert ?? Oder kommen die alle von zig Händen angetatscht in den Handel ??  Ich würde mir NIE so ein Ding kaufen , da würde ich schon vor Ekel krank !  Dr. Klaus Rocholl, ich habe schon gesagt,  mal sehen, wann die ersten umfallen in der S-/U- Bahn oder wenn viele durch die schlechte Luft, die sie SELBER wieder einatmen müssen, krank werden!!  Beim Einkaufen mag das ja noch gehen, in ca. 20 Min. bin ich wieder draußen aber ich kann nicht verstehen, warum viele das Ding auch auf der Straße tragen und ganz lächerlich finde ich die Radfahrer mit Maske ! Ich habe einen dünnen Chiffon Schal, den hänge ich mir vor die Nase/Mund und sobald ich wieder draußen bin,weg damit. Man kann ja gar nicht richtig atmen. Neulich sagte eine Frau, ich muß wieder raus aus dem Laden, ich habe Asthma und bekomme keine Luft.  Merkel ordnet an und wir HÜPFEN. NICHT zu fassen. Jetzt will die “Koryphäe “Spahn eine ZENTRALE APP, obwohl sehr viele Kritiker warnen !! BEKOMMT der einen BONUS, wenn der das durchdrückt ?? HOFFENTLICH wird er bald abgesetzt ! Mir ist es egal, auf mein altes Smartpohne paßt die eh nicht und außerdem nehme ich es außer Haus nicht mit ! KOMISCH, bei der Volkszählung in den 80zigern, sind die GRÜNEN; ROTEN UND LINKEN zu Tausenden auf die STRAßE gegangen und jetzt lassen die sich freiwillig abhören ! Von wegen,  ANONYMISIERT, glaubt das wirklich jemand ?? Heute können schon manche KINDER Handys knacken. Bernd Ackermann, das Virus könnte!  auch durch die AUGEN verbreitet werden !!  Und durch den Darm, da würde sich doch so ein Sack, wie bei den Wiener Fiaker Pferden anbieten !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 23.09.2020 / 14:00 / 20

Scherzkekse in Korrektistan

Diese Reise durch das politisch korrekte Absurdistan beginnt aus aktuellem Anlass mit einer Betrachtung über das Phänomen des  Altherrenwitzes. Es folgen ein, zwei ebenfalls aktuelle Ausflüge…/ mehr

Rainer Bonhorst / 23.09.2020 / 12:00 / 16

In Italien siegt sogar das Volk 

Italien, du hast es besser. Der erste Herbstregen hat die Mitte des Landes erreicht, aber politisch gibt es eitel Sonnenschein: Sieger, wohin das Auge schweift.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.09.2020 / 06:15 / 96

Das Märchen von der Superspreaderin

Hier mein Vorschlag für das Unwort des Jahres: die Superspreaderin. Sie ist das Beispiel einer Hysteriegeburt, die sich vom Supermonster beim ersten Kontakt mit der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.09.2020 / 16:00 / 12

Der Brexit als Corxit

Beginnen wir mit einem alten, und darum politisch nicht ganz korrekten Witzchen über den uralten Knaben auf der Parkbank, der eine schöne Frau vorbei gehen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.08.2020 / 12:00 / 7

Die Flachbildschirm-Parteitage

Stellen wir uns vor, die Demokraten und die Republikaner Amerikas machen ihre große Wahlkampfparty und keiner geht hin. Genauer natürlich: Keiner darf hin. Noch genauer:…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.08.2020 / 11:00 / 16

Der Sieg des FC Bayern als politisches Lehrstück

Was sagt uns der Sieg des FC Bayern in der Champions League politisch? Nichts? So weit würde ich nicht gehen. Fußball und Politik sind zwar…/ mehr

Rainer Bonhorst / 15.08.2020 / 16:00 / 16

Joe, der Weiße und Kamala, die Schwarze

Joe Biden hat sich wenig überraschend für eine schwarze Frau als running mate entschieden. Ein schöner Anlass, ein paar Bemerkungen über das Thema Hautfarbe loszuwerden. Denn Kamala…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.08.2020 / 10:00 / 85

Sarrazin weg, SPD gerettet?

Geschafft! Die SPD hat sich frei gekämpft. Kann Margot Eskens nun die neue Angela Merkel werden? Moment mal. Margot Eskens? Das war doch früher diese…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com