Manfred Knake, Gastautor / 30.12.2019 / 17:04 / Foto: Pixabay / 14 / Seite ausdrucken

„Mein Windpark ist auch 900 Meter entfernt“

Von Manfred Knake.

Es ging alles ganz schnell: Erst kam der „Windgipfel“ am 5. September 2019 in Berlin mit Politikern und Vertretern der Windenergiewirtschaft. Daraus wurde das anschließend veröffentlichte Papier aus dem Bundeswirtschaftsministerium „Stärkung des Ausbaus der Windenergie an Land – Aufgabenliste zur Schaffung von Akzeptanz und Rechtssicherheit für die Windenergie an Land“.

Und dann noch die angekündigte Entlassungswelle durch den Windanlagenhersteller Enercon aus Aurich. Nun soll schon im Februar 2020 unter anderem das Bundesnaturschutzgesetz „weiterentwickelt“, sprich im Sinne der Branche eingeschränkt werden. Vorgesehen ist auch die „Verkürzung“ und damit Erschwerung der Klagewege. Die Abstandregelung zur Wohnbebauung „ab 5 Häusern“ soll einheitlich auf 1.000 Meter festgeschrieben werden, damit wird eine höhere Akzeptanz für Windkraftanlagen erwartet.

Dagegen wehren sich Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) und Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), die erklärtermaßen eine verbindliche Abstandsregelung für ihr Bundesland ablehnen und von der gesetzlich vorgesehenen Öffnungsklausel Gebrauch machen wollen, alles im Sinne der Windbranche. In Aurich produziert Enercon. Vorgeschoben werden wieder einmal die „Energiewende“ und der wohlfeile „Klimaschutz“, obwohl diese „Wende“ nach Auffassung von Fachleuten
längst erkennbar gescheitert ist und die Windkraftnutzung keinen Einfluss auf die Klimaentwicklung haben kann.

Flunkern und Nebelkerzen werfen für die Windindustrie

Sowohl Lies und auch Weil versuchten in der Vergangenheit immer wieder, die von Windkraftanlagen verursachten Lärm- und Gesundheitsbeeinträchtigungen durch vorgeblich eigene Erfahrungen zu entkräften, immer mit dem Hinweis, man selbst wohne an Windkraftanlagen und fühle sich nicht gestört. Olaf Lies behauptete in der vom NDR1-Hörfunk am 19. Dezember 2019 ausgestrahlten Diskussionssendung "Jetzt reicht's – Der Windkraft geht die Puste aus" wörtlich: "Mein Windpark ist auch 900 Meter entfernt" (NDR 1 Niedersachsen, Autorin Anke Genius, Minute 22:48, mit 6 Windkraftbefürwortern gegen einen betroffenen Anlieger und einem sehr windkraftkritischen Publikum). 

Im Artikel in der Nordwest Zeitung (NWZ) aus Oldenburg vom 21. Dezember 2019 heißt es: „Trotz Beschwerden: Lies beharrt auf Windkraft". Umweltminister Lies führt darin aus: "Die nächste Anlage sei 850 Meter von seinem Wohnhaus entfernt – in etwa so wie bei den betroffenen Anwohnern, die über ‚überlagerte Schwingungen' sowie ‚ständige Vibrationen' klagen. Ihm geht es nach eigenen Worten mit der Windkraft ‚richtig gut'.“ 

Bemerkenswert bei Lies' unterschiedlichen Entfernungsangaben ist, dass er den Abstand zu seinem Wohnhaus stets unterhalb der magischen Grenze von 1.000 Metern angibt. Auch diese Entfernung wird von vielen Kritikern als viel zu gering angesehen, weil die neue Generation der Windkraftanlagen über 200 Meter hoch ist und der Schall daher auch viel weiter trägt. Dazu kommen die Biegungsschwingungen der Masten, die den Schall über den Boden in die Häuser transportieren.

Stets kreativer Umgang mit der Wahrheit

Ausweislich der Linealmessung mit Google-Earth steht das Wohnhaus von Olaf Lies in Sande im Landkreis Friesland jedoch 1.010 Meter von der nächstgelegenen Windkraftanlage des nördlich von seinem Wohnhaus stehenden Windparks Friesen-Elektra III in Sande entfernt. Die Anlagen sind 175 Meter hoch. Zudem steht der Windpark nördlich von Lies’ Wohnhaus, also nicht in der Hauptwindrichtung aus Südwest.   

Die Nordwest Zeitung zitiert den Umweltminister weiter: „Zudem sei er froh, dass seine Kinder mit dem Windpark aufgewachsen seien und nicht 50 Kilometer entfernt in Rodenkirchen nahe des Kernkraftwerkes Unterweser, wo Jodtabletten verteilt würden.“ Nur liegt das AKW Unterweser nicht, wie Herr Lies sich im Artikel äußert, "50 Kilometer", sondern schon 34 Kilometer von seinem Wohnhaus entfernt. Das
Kraftwerk in Rodenkirchen wurde jedoch bereits 2011 stillgelegt; es dürfte also weder Herrn Lies noch seinen im Artikel erwähnten Kindern irgendwelche Probleme bereitet haben.  

Auch Ministerpräsident Weil hält es nicht so genau mit den korrekten Angaben zum eigenen Wohnen an Windkraftanlagen: Am 12. Mai 2016 druckte das Göttinger Tageblatt dies: „In kleiner Runde mit Stephan Weil": "[...] ‚Wir haben Probleme, Windenergieflächen auszuweisen´, bekannte außerdem ein Gast, und hakte nach, wie Weil zu dem Thema stehe. Der positionierte sich klar für die Energiewende und warnte vor ‚Kräften, die die Energiewende deutlich zurückdrehen wollen´. Dafür, dass ein weiterer Gast gesundheitliche Schäden bei Anwohnern nahe Windkraftanlagen befürchtete, hatte er wenig Verständnis: ‚Ich wohne selbst nahe eines Windrades, es gibt keine Probleme´. [...]"

Stephan Weil wohnt in Hannover-Kirchrode, die genaue Anschrift ist mir nicht bekannt. Die nächstgelegenen Windkraftanlagen stehen circa 6 Kilometer südlich von Kirchrode in Laatzen. Auch Herr Weil hat offensichtlich nicht die Wahrheit gesagt, es hat ja auch bisher niemand überprüft. Nur bewahrheitet sich damit wieder einmal die Erfahrung vieler Windkraftkritiker, die der Windenergiewirtschaft und der damit verbandelten Lobby-Politik einen stets kreativen Umgang mit der Wahrheit vorwerfen. Es verwundert immer wieder, dass Politiker mit eindeutigen Falschaussagen zur Windkraft und zur "Energiewende", oder was dafür gehalten wird, in den Medien davonkommen. 

 

Manfred Knake betreibt den Blog Wattenrat Ostfrieslandwo die „Wattenpresse“ veröffentlicht wird. Der „Wattenrat“ ist ein lockerer Zusammenschluss verbandsunabhängiger Naturschützer aus der Küstenregion Ostfrieslands, der aus der „Konferenz der Natur- und Umweltschutzverbände“ (gegründet 1979) hervorgegangen ist.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bertram Scharpf / 30.12.2019

Ein einfacher Blick auf Google-Earth zeigt übrigens auch, wie viele grüne Flächen es noch in Deutschland gibt, in die die Sonne Energie einstrahlt, auf denen der Mensch aber keine erzeugt oder verbraucht.

M. Schneider / 30.12.2019

Leider fehlt den kritischen Medien vermutlich die Zeit, die Aussagen unserer Politiker auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen, über den geringen Prozentsatz würden wir uns alle mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sehr wundern, und nur die ganz treuen Anhänger hören dann vielleicht noch zu.

A. Nöhren / 30.12.2019

Zitat aus dem Artikel: “Die Nordwest Zeitung zitiert den Umweltminister weiter: „Zudem sei er froh, dass seine Kinder mit dem Windpark aufgewachsen seien und nicht 50 Kilometer entfernt in Rodenkirchen nahe des Kernkraftwerkes Unterweser, wo Jodtabletten verteilt würden.“ Das heisst also: Die Gesundheitsschäden, die durch Windräder verursacht werden sollen die Anwohner einfach hinnehmen, da gibt es zum Schutz keine Tabletten oder sonstige Gesundheitsvorsorge. Na klar, wie sagen die Politiker immer wieder: “Wir” müssen für den Klimaschutz Opfer bringen. Mit “wir” meinen sie selbstverstädlich die Untertanen.

Sebastian Weber / 30.12.2019

Wie naiv kann man sein, zu erwarten, dass Politiker die Wahrheit sagen? Und: ein Windkraftrad im Norden ist - was den „Schattenwurf“ angeht - nicht so störend wie eines im Süden des Grundstücks.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Knake, Gastautor / 26.04.2020 / 14:21 / 27

Offshore-Versorger “Njord Forseti” rammt Windkraftanlage

Nun ist es passiert: Am 24. April 2020 kollidierte der unter britischer Flagge fahrende Offshore-Versorger „Njord Forseti“ im Offshore-Windpark „Borkum Riffgrund 1“ mit einer Siemens…/ mehr

Manfred Knake, Gastautor / 03.03.2020 / 11:00 / 11

Murphys Gesetz und die Schiffshavarie vor dem Windpark

Murphys Gesetz (englisch Murphy’s law) ist eine auf den US-amerikanischen Ingenieur Edward A. Murphy jr. zurückgehende Lebensweisheit, die eine Aussage über menschliches Versagen und über Fehlerquellen in komplexen Systemen macht. Murphys Gesetz lautet: “Anything that can go wrong will go wrong.” Zu Deutsch:  „Alles, was…/ mehr

Manfred Knake, Gastautor / 22.11.2019 / 10:00 / 16

Windkraftpleiten: Das Geschachere geht weiter

Von Manfred Knake. Die angekündigten Entlassungen des Windanlagenherstellers Enercon aus Aurich, der auch in Magdeburg produziert, brachten es an den Tag: Unsere Volksvertreter reagierten erstaunlich schnell und…/ mehr

Manfred Knake, Gastautor / 12.11.2019 / 16:00 / 40

„Fortschrittsverweigerer und Angsthasen“?

Von Manfred Knake. Stefan Bergmann ist Chefredakteur der Emder Zeitung. Er äußert sich in einem Kommentar, der von einigen Lokalzeitungen an der Küste übernommen wurde,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com