Thilo Spahl, Gastautor / 16.10.2019 / 06:25 / Foto: Tim Maxeiner / 24 / Seite ausdrucken

Landwirtschaft: Weniger Acker, mehr Natur

Pestizide, Insektizide, Herbizide und GVO-Pflanzen tragen mehr zum Naturschutz bei als der Verzicht darauf. Die meisten Leute kaufen Bio-Produkte, weil sie glauben, das Zeug sei gesünder. Stimmt auch nicht, ist aber heute nicht mein Thema. Eine zweite Motivation, die in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen zu haben scheint, ist die Rettung des Planeten und der Menschheit durch umwelt- und damit irgendwie auch klimafreundliches Verhalten. Der durchschnittlich XR-Rebell oder Parent for Future oder Volksbegehren-zur-Bienenrettung-Unterstützer steht daher natürlich auf Bio.

Aber das Futtern von Bio-Produkten schadet der Natur eher, als dass es nutzt. Anhand von Daten zum Lebensmittelverbrauch aus der Nationalen Ernährungsumfrage II sowie von CO2-Fußabdrücken und Landnutzungsdaten aus Ökobilanzstudien für konventionelle und biologische Lebensmittel haben deutsche und schwedische Forscher die CO2-Fußabdrücke und die Landnutzung konventioneller und ökologischer Ernährung in Deutschland berechnet. Konventionelle Diäten wurden dabei definiert als die durchschnittliche Ernährung der Verbraucher, die keine ökologischen Lebensmittel kaufen; Bio-Diäten als die durchschnittliche Ernährung der Verbraucher, deren Lebensmittelkäufe zum großen Teil aus Bio-Produkten bestehen.

Die Ergebnisse: Die CO2-Fußabdrücke der durchschnittlichen konventionellen und Bio-Ernährung sind im Wesentlichen gleich (ca. 1250 CO2-Äquivalente pro Kopf und Jahr). Und das obwohl die durchschnittliche konventionelle Ernährung 45 Prozent mehr Fleisch als die durchschnittliche Bio-Ernährung enthält, dafür aber deutlich weniger Obst und Gemüse. Gravierende Unterschiede zeigen sich jedoch bei der Landnutzung. Die Bio-Esser brauchen 40 Prozent mehr landwirtschaftliche Fläche. Normale Esser ohne moralisches Sendungsbewusstsein benötigen pro Kopf etwa 1900 Quadratmeter Land, die Bio-Esser dagegen 2750. Da aber der entscheidende Faktor für den Rückgang der Biodiversität der Habitatverlust durch agrarische Landnutzung (egal ob bio oder konventionell) ist, ist der Bio-Esser sozusagen der natürliche Feind von Flora und Fauna.

Würde man übrigens die CO2-Emissionen durch Landumwandlung zur Gewinnung neuer Agrarflächen mitrechnen, dann würde auch beim CO2-Fußabdruck Bio deutlich schlechter abschneiden als konventionell. Denn für Bio muss man 40 Prozent mehr Fläche roden. Und umgekehrt gewinnt man bei der Umstellung von jedem Hektar Ökoacker in konventionellen Acker rein rechnerisch 0,4 Hektar unbewirtschaftete Fläche, auf der über kurz oder lang ein Wald zu wachsen beginnt. Und bei der weiteren Ertragssteigerung auf dem Acker dank Agrochemie oder Gentechnik sinkt der Flächenbedarf weiter und der Raum für die Natur nimmt weiter zu.

Intensivierung ist Trumpf

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass der beste Weg, den steigenden Nahrungsmittelbedarf bei gleichzeitigem Erhalt der Biodiversität zu decken, darin besteht, so viel Nahrung wie möglich aus dem Land zu holen, das wir bewirtschaften, damit mehr natürliche Lebensräume „vom Pflug verschont" werden können.   

Eine 2018 in der Zeitschrift Nature Sustainability veröffentlichte große Studie („The environmental costs and benefits of high-yield farming“) unter Beteiligung von Forschern aus 17 wissenschaftlichen Einrichtungen, unter anderem aus Großbritannien, Polen, Brasilien, Australien, Mexiko und Kolumbien, analysierte Informationen aus Hunderten von Untersuchungen für vier Nahrungsmittel, die einen Großteil der globalen Produktion ausmachen: asiatischer Reis, europäischer Weizen, lateinamerikanisches Rindfleisch und europäische Milchprodukte. Hier ging es nicht nur um Treibhausgasemissionen und Flächenverbrauch, sondern auch um weitere wichtige Faktoren wie Wassernutzung, Einsatz von Stickstoff und Phosphor sowie Bodenverluste. Verglichen wurden nicht Bio und konventionell, sondern generell Systeme mit hohem und geringem Ertrag pro Fläche.

Und es zeigte sich, dass intensivere Landwirtschaft mit weniger Flächenverbrauch (bei uns spricht man auch gerne von „industrieller Landwirtschaft") entgegen der Wahrnehmung vieler Menschen weniger Schadstoffeinträge und weniger Bodenverlust verursacht und auch weniger Wasser benötigen kann als Niedrigertragssysteme.         

„Die Landwirtschaft ist die bedeutendste Ursache für den Verlust der biologischen Vielfalt auf dem Planeten", sagte Studienleiter Andrew Balmford, Professor für Naturschutz am Zoologischen Institut der Universität Cambridge. „Lebensräume werden weiterhin gerodet, um Platz für Ackerland zu schaffen, wodurch immer weniger Platz für Wildtiere bleibt."

Methodenvielfalt statt Methodenbegrenzung

Mit welchen Methoden die Intensivierung erfolgt, ist von untergeordneter Bedeutung. Das Ziel ist die Effizienzsteigerung  ̶  sei es mit Dünger, Pflanzenschutz, Bewässerung, gentechnisch verbesserten Sorten, Mechanisierung, optimierter Fruchtfolge, verbesserten Weidesystemen, gut angepassten Tierrassen oder was auch immer. Es können auch einmal schattenspendende Bäume sein. Die Forscher ermittelten, dass die Treibhausgasemissionen pro Tonne Rindfleisch in einigen Systemen durch das Hinzufügen von Bäumen, die Schatten und Futter für Rinder liefern und damit die Erträge erhöhten, halbiert werden könnten.

Natürlich gibt es in der konventionellen Landwirtschaft unsachgemäßen Einsatz von Düngemitteln, Pestiziden, Ineffizienz und unnötige Umweltbelastung. Die industrielle Landwirtschaft hat auf diese Weise selbst viel zu ihrem schlechten Ruf beigetragen und befindet sich vielerorts längst nicht auf dem Niveau, das sie beim heutigen Stand der Technik schon erreichen könnte. Aber das sind Defizite, die man durch Weiterbildung und Technologietransfer grundsätzlich beheben kann. Beim Ökolandbau liegt der Fehler hingegen im System. Eine mutwillige Einschränkung des Methodenspektrums, wie es die diversen Dogmen des Ökolandbaus vorschreiben, geht zu Lasten der Effizienz und damit zu Lasten der Natur.

Ökologischer Landbau wurde in der Nature-Studie nur im europäischen Milchsektor betrachtet. Es zeigte sich, dass die Ökohöfe bei gleicher Milchmenge mindestens ein Drittel mehr Bodenverluste verursachen und doppelt so viel Fläche beanspruchen wie die konventionelle Milchwirtschaft. Zudem verursachte die Bio-Haltung mehr Treibhausgase, vor allem weil die Kühe wegen des Verzichts auf Futterkonzentrate mehr Methan produzieren.

Co-Autor Professor Phil Garnsworthy von der Universität Nottingham, der das Milch-Team leitete, sagte: „In allen Milchsystemen stellen wir fest, dass eine höhere Milchleistung pro Flächeneinheit in der Regel zu einer höheren biologischen und wirtschaftlichen Effizienz der Produktion führt. Die Milchbauern sollten die Nachricht begrüßen, dass effizientere Systeme geringere Umweltauswirkungen haben."

Kein Nutzen für die Natur

Um die Intensivierung zu fördern, schlagen die Wissenschaftler vor, Subventionen an diesem Kriterium auszurichten. „Wenn die Landwirtschaft stark subventioniert wird, könnten öffentliche Zahlungen von höheren Nahrungserträgen aus bereits bewirtschafteten Flächen abhängig gemacht werden, während andere Flächen aus der Produktion genommen und als natürlicher Lebensraum, für Wildtiere und zur Speicherung von Kohlenstoff oder Hochwasser dienen können."

In Deutschland und der EU wird es bekanntlich genau umgekehrt gemacht. Hier bekommt man Förderung, wenn man von konventionell auf Bio umstellt. Dabei ist die Begründung bemerkenswert: „Ökolandbau ist umweltverträglich, schont Ressourcen und entlastet Agrarmärkte bei Überschusserzeugnissen.“ Wie wir gesehen haben sind die ersten beiden Gründe haltlos, denn es gibt bei Umweltverträglichkeit und Ressourcenschonung auf den Output bezogen keine Vorteile. Und der dritte Grund bestätigt nur die Ineffizienz, der hier bescheinigt wird, dass sie zur Entlastung der Märkte beiträgt. Ökolandbau soll also dazu beitragen, dass weniger produziert wird und die Preise nicht sinken. Das als Nutzen für die Agrarmärkte zu bezeichnen, ist schon fragwürdig genug – ein Nutzen für die Natur ist es nicht.

Verteidiger des Ökolandbaus verweisen nach wie vor auf Studien, die die negativen Effekte pro Fläche vergleichen. Aber das ist unredlich. Denn die entscheidende Bezugsgröße kann nur der Ertrag sein. Wenn man negative Wirkungen pro Tonne Rindfleisch, Weizen, Reis oder Milch vergleicht, wird deutlich, dass flächeneffiziente Landwirtschaft in Hochertragssystemen der Weg ist, den wir gehen müssen. Dabei gibt es global betrachtet noch riesige Verbesserungspotenziale.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

 

Mehr von Thilo Spahl lesen Sie im soeben erschienenen Buch "Experimente statt Experten" von Kai Rogusch, Thilo Spahl, Sabine Beppler-Spahl, Johannes Richardt, Kolja Zydatiss, Erik Lindhorst und Alexander Horn.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Magdalena Hofmeister / 16.10.2019

“Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass der beste Weg, den steigenden Nahrungsmittelbedarf bei gleichzeitigem Erhalt der Biodiversität zu decken, darin besteht, so viel Nahrung wie möglich aus dem Land zu holen, das wir bewirtschaften, damit mehr natürliche Lebensräume „vom Pflug verschont“ werden können.” Grundsätzlich richtig, allerdings stellt sich die Frage, ob bei steigender Weltbevölkerung (u. deutscher durch Ansiedlung), dieser Vorteil der industriellen Landwirtschaft aufrechterhalten werden kann. Womit wir wieder beim eigentlich brennenden, aber totgeschwiegenen Problem der Welt sind: der Überbevölkerung. Und ohne Industrialisierung insgesamt u. Intensivierung a. der afrikanischen Landwirtschaft wird in Zukunft diese nicht mehr zu ernähren sein. Sofern ich mich erinnere kommt außer bei Karotten der Ertrag bei manchen Gewächsen aus Ökolandbau z.T. nur auf 60-70% im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft. In diesem Zusammenhang übrigens wäre es ganz interessant a. einer weiteren Legende der Klimaaktivisten nachzugehen: Das durch weniger Fleisch u. stattdessen mehr pflanzliche Nahrung ein Vielfaches mehr an Menschen ernährt werden könne. Bewiesen durch einfache Aufrechnung von Kilo Getreide/für Kilo Rindfleisch, ganz außer Acht lassend, dass viele Flächen (besonders in Nord- u. Mitteleuropa) sich für einen ertragsreichen Anbau gar nicht eignen. Meines Erachtens (u. das sage ich als Vegetarierin) a. eine der vielen Milchmädchenrechnungen der Ökoaktivisten, die komplexe Zusammenhänge hassen. P.S.: Was nicht bedeutet, dass sparsamer Einsatz von Pestiziden u. Düngemitteln (für Boden- u. Wasserqualität) u. größere Haltungsflächen zum Wohl der Tiere nicht dringend nötig sind, aber eben nicht als CO2-Argument dienen können.

Wilfried Cremer / 16.10.2019

Der Bioboom hat eine ganz spezielle, kaum bekannte Ursache. Die möchte ich dem Leser jetzt entdecken. Es ist die schamhaft unterdrückte Angst, vom Krebs dahingerafft zu werden. Alle anderen Gründe sind nur vorgeschoben, was nicht heißt, dass langes Schieben keinen Glauben zeugt.

Frank Mora / 16.10.2019

Der Durchbruch in der 1. Welt bei der Ernährungssicherung hat viel mit der Technisierung der Landwirtschaft zu tun. Es konnten auf der gleichen Fläche viel mehr Nahrungsmittel erzeugt werden. Züchtung, Düngung und Pflanzenschutz ermöglichten stabilere Erträge. Auch die professionelle Lagerung mit Großsilos und Kühlhäusern sowie das völlig neue frischeerhaltende Lagern von Obst, Gemüse und Kartoffeln ermöglichten ein ganzjähriges Angebot an vitaminreicher Kost aus heimischen Anbau. Auch schon vor dem massenhaften Einsatz von Flugzeugen zum interkontinentalen Obsthandel. Völlig unterschätzt wird aber ein anderer Effekt. Die Motorisierung der Bodenbearbeitung und Ernte mit Hilfe von Dieselgetriebenen Maschinen. Nicht nur Millionen Menschen konnten aus der Nahrungsmittelproduktion ausscheiden und sich “Bummitätigkeiten” zuwenden, auch Millionen Pferde und Rinder wurden nicht mehr als Zugtiere gebraucht und nicht mehr zu Tode geschunden. Pferde waren nicht immer Ponyhofbewohner. Das gibt es erst, seit der Traktor Pflug und Mähmaschine antreibt und der Mähdrescher die Getreideernte von der Mühsal befreite. Große Landwirtschaftsflächen wurden früher für die Ernährung der Zugtiere benötigt. H.-W. Sinn hat den Flächenbedarf dafür einmal mit mindestens 50% beziffert. Darauf können heute Milch- und Fleischkühe weiden und Nahrungsmittel für Menschen wachsen. Das Erdöl hat nicht nur die Wale gerettet, sondern noch viel mehr Zugtiere.

T.Johannson / 16.10.2019

Guten Morgen Herr Spahl, was Sie dieser Studie entnehmen mag alles richtig sein. M.E. werden dabei allerdings wesentliche Dinge unterschlagen. Für mich gehört ein Rindvieh auf die Weide und frißt so gut wie ausschließlich Gras und Heu. In der industriellen Landwirtschaft stehen die Rinder tagaus, tagein im Stall und sehen kaum jemals die Sonne. Und in den USA stehen die Rinder zwar einen Teil ihres kurzen Lebens im Freien, allerdings in sogenannten Foodlots, dichtgedrängt, ein Lot sind, so weit ich mich erinnere, 70 Tiere, genau das Fassungsvermögen eines großen LKW. So auch bei den Schweinen und die Säue stehen im Kastenstand. Das ist eine bodenlose Schweinerei und nach meinem Empfinden in Summa Tierquälerei. Wies anders geht läßt sich recht schön im Beitrag: Artgerecht? Das Schweineexperiment- anschauen. Auf dem Acker ist es nicht besser. Der Bewuchs der Äcker der sogenannten industriellen Landwirtschaft bestehen nur und ausschließlich nur aus der Nutzpflanze. Für Vögel und Kleingetier gibts da nichts zu holen. Und dann schauen Sie sich doch mal einen Bioacker an, da blüht immer irgendetwas zwischendurch, Schmetterlinge etc. finden Futter und in der Folge auch die Vögel. Dazu gabs mal einen Bericht mit Peter Berthold, der recht bekannte Vogelkundler, wonach ein Bioacker neben der Nutzfrucht eben auch, und die Zahl hab ich nicht mehr drauf, to an Saaten für alle möglichen Nachfrager erzeugt. Und deshalb, und nicht aus Gesundheitsgründen, kauf ich nahezu ausschließlich Bio ein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Spahl, Gastautor / 23.09.2020 / 06:00 / 66

Die Chronik der Ausgestoßenen

Cancel Culture steht für die Einschränkung von Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt. Die Website www.cancelculture.de dokumentiert diesen gefährlichen Trend. Kann man heute noch unbesorgt sagen, was man…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 27.06.2020 / 12:00 / 31

Wie schnell steigt eigentlich der Meeresspiegel?

Das war irgendwie eine schöne Zeit, damals vor Fridays for Future. Da konnten sogar Grünen-Politiker noch ausgiebig Flugreisen unternehmen, um sich ein Bild von der…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 27.05.2020 / 16:00 / 22

Alles Verschwörer

Bis vor Kurzem waren Verschwörungstheoretiker Leute, die irgendwelchen Schwachsinn glaubten. Dass die Welt von Eidechsen übernommen werden soll, Politiker das Blut von Kindern trinken, Pharmafirmen…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 13.05.2020 / 14:30 / 9

Umfrage: Wissenschaftler fürchten um Meinungsfreiheit

Die Ergebnisse einer Experten-Umfrage zeigen, dass die Behauptung vermessen ist, die Politik folge mit den Corona-Maßnahmen der Wissenschaft.  Die Politik sagt, wir müssen auf die…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 20.03.2020 / 13:00 / 20

Globale Erwärmung: Die Erde wird grüner

Chinesische Forscher haben in einer aktuellen Übersichtsarbeit in der Fachzeitschrift Nature Reviews Earth & Environment den Stand der Forschung zur Veränderung der Vegetation der Erde in Folge…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 15.01.2020 / 06:25 / 52

Australien: Katastrophale Brände sind vermeidbar

Wenn man über die australischen Buschfeuer schreibt und den Klimawandel nicht erwähnt, sei das so, als ob man über einen Terroranschlag berichtet, ohne zu sagen,…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 06.10.2019 / 12:00 / 16

Und nun das Wort zum Sonntagsbraten

Fleisch ist ungesund, vor allem, wenn es rot ist oder (zu Wurst) verarbeitet. Das weiß jedes Kind. Oder zumindest jeder Erwachsene, der ein gesteigertes Bedürfnis…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 16.05.2019 / 06:12 / 70

Flugscham, CO2-Steuer oder Atomstolz?

Auch nach über 30 Jahren internationaler Klimaschutzpolitik wartet das Klima immer noch auf seine Rettung. Obwohl der letzte Sommer fantastisch war und daher als ultimativer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com