Kopf oder Herz? Wehe, wenn Staaten auf Gefühle hören

Die wunderhübsche Anna war eine Frau nach dem Geschmack der Männer. Sie hatte die Wahl, wem sie einmal ihre Hand fürs Leben reichen würde. Nach gründlicher Überlegung traf es dann Graf Alexei Alexandrowisch Karenin. Er würde ihr ein Dasein in Luxus und Sicherheit bieten, eingebettet in die High Society des zaristischen Russland.

Anna Karenina, so wie sie von nun an hieß, hatte ihre Schönheit zu angemessenem Preis verkauft, doch sie war unglücklich, denn sie liebte ihren Gatten nicht. Schließlich begann sie eine amouröse Beziehung zu dem jungen und schneidigen Alexej Bronski. Sie war so verliebt, dass sie sich um Diskretion nicht scherte, so dass ihr Ehemann von der Liaison erfuhr und ihr das Leben zur Hölle machte. Das war insbesondere deswegen schmerzlich für Anna, weil der Graf den gemeinsamen Sohn Serjoscha als wehrloses Werkzeug zu ihrer Erpressung einsetzte.

Auch die Petersburger Aristokratie, in der Anna zahlreiche Freundinnen und Verehrer hatte, wandte sich jetzt von ihr ab, und die schöne Frau und junge Mutter versank in verzweifelter Einsamkeit. Aus dieser Lage wusste sie keinen anderen Ausweg, als ihrem Leben ein Ende zu setzen. Sie wollte lieber sterben als in Schande leben. Was hatte die so hoffnungsvolle, ehrgeizige Anna falsch gemacht? Wofür hatte das Leben sie so unerbittlich gestraft?

Sie hatte eine Todsünde begangen, die ihr nicht nur einst den Weg durch die Perlentore zum himmlischen Paradies verwehren würde, sondern ihr bereits zu Lebzeiten die Hölle auf Erden bescherte. Und das war ihre Sünde: In einer Situation, wo das Gefühl hätte entscheiden sollen, da hatte sie ihrem berechnenden Verstand nachgegeben und den Grafen geheiratet. Und in einer Situation wo der Verstand sie dringend warnte, da hörte sie auf ihr Herz und ließ sich von Bronski verführen.

Unermessliches menschliches Leid entsteht, weil Fragen, die nur das Herz beantworten kann, vom Verstand entschieden werden und umgekehrt, dass dann, wenn der Verstand die Lösung hätte, die Gefühle dominieren. Suchen Sie jetzt bitte nicht, liebe Leserin, lieber Leser, in Ihrem eigenen Leben nach Beispielen solch tragischer Irrungen. Es könnte Ihnen den Rest des Tages verderben.

Nicht alle Herzen schlagen im gleichen Takt

Gibt es aber eine Formel dafür, wann welches Instrument zum Einsatz kommen soll? Wann sollten wir dem Kompass des Verstandes und wann dem Drängen des Herzens folgen? Wie ist das bei der Wahl der Kinderzahl, des Berufs, des Wohnorts, des Urlaubs oder des Restaurants?

Sicherlich finden wir auf diese Frage bei Immanuel Kants „Kritik der reinen Vernunft“ Antworten, aber eines ist sofort offensichtlich: Entscheidungen, die viele Menschen betreffen, sollten nicht vom Herzen gefällt werden, denn nicht alle Herzen schlagen im gleichen Takt. Nur wenn Personen ein „Herz und eine Seele“ sind, dann mag das gut gehen: bei verliebten Paaren, in Familien oder unter sehr guten Freunden. Schon kleinere Clubs aber beschäftigen sich mit ihrer Satzung, die schriftlich fixiert und von den Mitgliedern abgesegnet werden muss.

Da haben wir’s also: das geschriebene Wort, auf Griechisch „Logos“, es ist das Element der Logik, auf die wir uns leichter einigen können als auf die Gefühle. Man stimmt leichter überein, dass zwei und zwei vier sind, als dass Richard Wagners Musik besser ist als die von Abba. Die Logik ist die Welt des Richtig und Falsch. Oder, wie es der Philosoph Antoine de Saint-Exupéry relativierte: „Nichts ist richtig oder falsch, die Dinge sind nur mehr oder weniger nützlich.“

In der Tat ist es in der Buchhaltung nützlicher, aus zwei und zwei vier zu machen statt fünf. Letzterer Ansatz ist nur etwas für Betrüger oder Milchmädchen. Logik ist nicht nur die Grundlage, die wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und technischen Fortschritt ermöglicht hat; auf ihr sind auch die humanen Regierungsformen entstanden. Es war kein Zufall, dass während der Blüte der griechischen Demokratie Zeitgenossen wie Pythagoras oder Archimedes hohes Ansehen genossen.

In der Umgebung von Irrationalität meist Mord und Elend

Auch die nach dem zweiten Weltkrieg gegründete westdeutsche Demokratie konnte vom Erbe der Dichter und Denker unseres Landes profitieren. Der finstere Geist extremer völkischer Ideologie wurde ersetzt durch Logik und politische Vernunft. Doch in den zwei Generationen seither wird die politische Logik millimeterweise, aber kontinuierlich abermals durch Ideologie verdrängt. Heute sind nicht nur zwei und zwei fünf, heute kostet eine Kugel Eis ein halbes Vermögen, und die Einwanderung ohne Obergrenze bei garantierter Sozialleistung wird nicht als Verbindlichkeit ohne Obergrenze gesehen, sondern als „Herausforderung, die wir schaffen“.

Die Verwahrlosung der Sprache, des gesprochenen Wortes, der Logos, ist sowohl Ursache als auch Folge der Erosion der Vernunft. Wir sollen auf die Ebene der Gefühle gebracht werden, damit wir nicht erkennen, wie die Wahrheit verbogen wird. Doch wer betreibt dies und wer profitiert von der systematischen Abschaffung der Logik im politischen Leben? Wer will uns vormachen, zwei und zwei seien fünf? Sind es Betrüger oder Milchmädchen? Entscheiden Sie selbst, liebe Leserin, lieber Leser.

Gefühle eignen sich jedenfalls nicht zur Lösung komplexer Aufgaben. Versuchen Sie mal ein Problem mit Ihrem Computer zu lösen, wenn Sie wütend sind. Gefühle quantifizieren nicht, sie kennen kein Abwägen, sondern nur Gut und Böse. Aber damit lassen sich Angelegenheiten, die Millionen von Menschen betreffen, nicht bearbeiten. Gut und Böse auf politischer Ebene führt unweigerlich zu Mord und Totschlag

Kommen wir am Ende zurück zu Leo Tolstoi und seiner tragischen Heldin Anna Karenina. Der Roman beginnt mit einer Feststellung, die uns nicht kalt lassen kann: „Alle glücklichen Familien ähneln einander; unglückliche Familien sind jede auf ihre Weise unglücklich.“ Gilt das auch für Völker? Sind erfolgreiche Staaten einander ähnlich? Analysieren wir die heutige Welt oder auch die Geschichte der Menschheit, dann werden wir erkennen, dass Epochen und Reiche, deren Bürger ein würdiges Leben führen konnten, eher von Vernunft dominiert waren, während in der Umgebung von Irrationalität meist Mord und Elend herrschten und auch heute noch herrschen, egal auf welchem Kontinent.

Um ihre wahre Absicht zu erkennen, darf man politische Bewegungen nur in zweiter Hinsicht nach ihrem Programm beurteilen. Ihr wahres Gesicht erkennt man daran, wie sie ihr Programm durchsetzen: ob mit Zensur der Andersdenkenden und Schlägertrupps oder durch zivilisiertes, logisches Gespräch. Was die politische Kultur in Deutschland heute dringend braucht, ist weder mehr Rechts noch mehr Links; sie braucht weniger empörte Emotionen und mehr kühle Logik, und sie braucht Bürger, die das einfordern. Wir wollen doch nicht so enden wie die arme Anna.

Dieser Beitrag erschien zuert auf Hans Hofmann-Reineckes Blog Think again!

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sepp Kneip / 01.01.2020

Ann hatte sich für Karenin entschieden. Die Deutschen nach dem Krieg für Demokratie. Anna hat Karenin wegen Wronski verlassen. Die Deutschen die Demokratie wegen einer Utopie. Anna fasste ihre Entschlüsse delbst. Gut, sie wurde von Wronski verführt. Die Deutschen entschieden nichts selbst. Sie sind als Nichtsouveräne in die Mühlen der Weltpolitik gestoßen worden. Allerdings wurden auch sie verführt und missbraucht. Vor allen Dingen als Zahlmeister für die Utopie Europa, genannt EU. Ein Ungetüm, das mit Demokratie nichts mehr zu tun hat. Anna fasste auch ihren Entschluss zum Selbstmord eigenständig. Deutschland dagegen wird in diesen Selbstmord von anderen gedrängt. Allerdings haben diese anderen in Deutschland selbst ihre willfährigen Helfer: Die gesamte politische “Elite”, angeführt von Merkel. Wir schaffen das!

sybille eden / 01.01.2020

In einem vom Sozialdemokratismus und ökologischem Fanatismus verseuchtem Land gelten Vernunft und Logik als KONSTRUKTE von ALTEN, WEISSEN MÄNNERN ! Darum wird es nie wieder so wie es einmal war. Nur eine KONSERVATIVE REVOLUTION könnte dies ändern. Diese wird es in Deutschland aber niemals geben. Damit müssen wir uns abfinden !

Thomas Schmidt / 01.01.2020

Herz oder Verstand sind nur 2 Strategien, was zählt ist der Erfolg. Dummheit gepaart mit totaler Irrationalität kann viel erfolgreicher sein als die reine verstandesmäßige Vernunft.

Dr. Gerhard Giesemann / 01.01.2020

Will man Vernunft als jene gute Mischung aus Herz und Verstand sehen, so kann man damit ganz gut durch’s Leben kommen. Dabei ist “Herz” ein bisschen mehr als nur Gefühl, es kommt mindestens noch die Komponente Menschlichkeit hinzu, während Verstand nicht nur Logik ist, sondern etwas mit “verstehen” zu tun haben sollte. Also “Gefühl und Logik” sind weniger wert als Herz und Verstand. Theoretisch einfach, in der Praxis ein ständiges Austarieren - but who says it’s easy?

Heinz Gerhard Schäfer / 01.01.2020

@Frank Holdergrün: Frei nach Goethe: “Der Sozialismus ist die Kraft, die stets das Gute will und nur das Böse schafft!”

Werner Arning / 01.01.2020

Rationalität wurde/wird in Deutschland (wieder einmal) zugunsten von Irrationalität aufgegeben. Warum sind gerade die Deutschen so anfällig für diese Vorgehensweise? Warum sind etwa Italiener, denen nachgesagt wird, sie seien so emotional und unberechenbar, viel berechenbarer und rationaler als die Deutschen? Liegt es daran, dass die Deutschen so unheimlich beherrscht sind? Dass sie ihre Gefühle ständig „unter Kontrolle“ haben und dann in regelmäßigen Abständen völlig ausflippen? Plötzlich völlig irrational handeln? Ist das eine Art kompensatorisches Verhalten? Eine Gegenmittel für ihre Verklemmtheit? Das Problem ist, dass sie immer mächtig genug sind, mit ihrer Irrationalität auch Unbeteiligte mit ins Verderben zu ziehen. Deshalb sind die Deutschen in gewisser Weise gefährlich. Man sollte sie unter Kontrolle behalten. Und im Moment kontrolliert sie niemand.

Jürgen Keil / 01.01.2020

Den alten Spruch: “Wer in der Jugend nicht links ist, hat kein Herz, wer im Alter nicht konservativ ist, hat keinen Verstand.” halte ich aus eigener Erfahrung zumindest für nicht falsch. Ausnahmen bestätigen sicher auch hier die Regel und Bildung ist von Bedeutung. Ich beobachte, das die Alten, insbesondere alte weiße Männer, sich des Öfteren Angriffen erwehren müssen, weil sie starrköpfig, das Neue, das “Fortschrittliche” nicht erkennen würden und in gestrigen Denken verharren würden. Das mag es auch geben. Meiner Meinung nach, (liebe Frauen, dies ist keine Diskriminierung! Aber es interessieren sich wohl doch mehr Männer für Politik), begründen sich diese Angriffe darin, dass diese alten weißen Männer eher rational, mit mehr nüchterner, logischer Überlegung und natürlich auch Erfahrung an politische, an gesellschaftliche Entwicklungen und Erscheinungen herangehen. Dies macht sie zum natürlichen Feind der erregten, bewegten, moralisierenden, gendernden, nach Neuem gierenden und im Eilschritt Vorwärtsstürmenden und der ihnen ergeben folgenden heute Regierenden. Es ist das Recht und vielleicht auch Aufgabe der Jugend, Altes, Eingeschliffenes in Frage zu stellen, an neuen Herausforderungen zu messen und der Kritik zu unterziehen. Aber bitte mit Respekt! Das Recht und die Aufgabe der Alten ist es, sich für das Bewährte, noch Gültige und Nützliche einzusetzen und es, vielleicht modifiziert, zu erhalten, sowie Neues mit der Kraft der Erfahrung zu prüfen. Diese sinnvolle Balance ist heute sehr durch moralisierende Gefühlsduselei und Überheblichkeit gestört.

Heiko Stadler / 01.01.2020

“Was Deutschland braucht, ist weder mehr rechts noch mehr links, sondern mehr Logik”. Das Eine hängt direkt mit dem Anderen zusammen: Linke sind Gefühlsmenschen, Rechte sind Verstandesmenschen. Man muss nur mal eine Umfrage nach Berufen machen. Mehr als die Hälfte der Ingenieure wählen AfD, mehr als 50% der Leute mit kreativen Berufen wählt linke Parteien.

Ilona Grimm / 01.01.2020

„Anna Karenina“, an der Tolstoi fünf Jahre geschrieben haben soll, ist immer noch eines meiner Lieblingsbücher. Aber selbst als ich noch ganz jung war, fand ich schon, dass die schöne Anna ziemlich dumm war. Warum konnte Anna nicht wenigstens absolut diskret sein, wenn sie schon fremdgehen musste? Oder Effie Briest: Warum musste sie unbedingt die Liebesbriefe von Major von Crampas in ihrem Nähkästchen aufbewahren, obwohl die Affäre längst Geschichte war? Warum kann man nicht Herz und Verstand gleichzeitig in ein und derselben Frage benutzen? Im Zustand der Verliebtheit ist es besonders wichtig, sowohl Herz als auch Verstand zum Zuge kommen zu lassen; im Zweifelsfall muss aber der Verstand entscheiden. So ähnlich handhabe ich auch Entscheidungen über Gebrauchsgegenstände: Im Zweifelsfall siegt der praktische Nutzen über eine noch so tolle Ästhetik des Designs. Regierungen dürfen „Herz“ nur da ins Spiel bringen, wo es um das Wohl des eigenen Staatsvolkes geht, es aber ganz außen vor lassen, wo das Wohl des eigenen Staatsvolkes und seine wirtschaftliche Sicherheit z.B. durch den mit Herzensgüte begründeten Import (auch Schlepperei genannt) von Millionen Migranten und dem Nach-Import von deren Familienanhang gefährdet wird. Ganz problematisch ist also der Einsatz von „Herz“, wenn es aus kaltem Granit beschaffen ist und nur dazu dient, unschöne Bilder in der Welt zu vermeiden und eigene ideologische Ziele zum Schaden der Nation und ihres Volkes zu erreichen. Der Verstand kann ganz leicht und vollkommen objektiv feststellen, welche politischen Systeme wo, wann und wie erfolgreich waren/sind und welche nicht. So wie Sie, Herr Hofmann-Reinecke es ja getan haben. Wie sich Leidenschaftlichkeit beim Kampf gegen Dummheit vermeiden lässt, weiß ich leider nicht; auf diesem weiten Feld habe ich erhebliche Probleme. -//- Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag zum neuen Jahr.

Hubert Bauer / 01.01.2020

Lt. seiner Homepage ist Herr Hofmann-Reinecke promovierter Kernphysiker und hat wohl eine Liebe zu Literatur und Musik. Sein obiger Text ist fast auf einem philosophischen Niveau von Dushan Wegner. Ich würde gerne mehr von diesem Gastautoren lesen.  Zu seiner Frage: “Sind erfolgreiche Staaten einander ähnlich?” Ich denke erfolgreiche Staaten sind durchgehend Demokratien, Rechtstaaten und die Bürger sind aufgeklärt und ihr Wertesystem entstammt einer friedlichen Religion mit Tiefgang. Durch Rohstoffvorkommen, Kriege und ungünstige Naturereignisse kann es natürlich noch zu einer Verschiebung von Erfolg und Misserfolg kommen. Schauen wir uns die dunkelste Zeit Deutschlands an. Da hat man sich von den mir genannten Prinzipien entfernt und es ist sehr schnell schief gegangen. Oder schauen wir die DDR an. Dort haben die vier Prinzipien nie gegolten und es ist nie gut gegangen. Die besten Zeiten hatten wir Deutschen, als meine genannten Prinzipien gegolten haben. Quo vadis Deutschland?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 27.07.2020 / 06:25 / 94

Du, die Angst und das Risiko

Ein Risiko ist die Vorstellung eines Ereignisses, welches uns schaden würde, falls es einträfe. Solche Vorstellungen können durch Erfahrung, Beobachtung oder Phantasie ausgelöst werden. Welche…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 21.07.2020 / 06:12 / 48

Welt ohne Klimakonferenzen – und sie dreht sich weiter

Seit 1995 treffen sich die Regierungen der Welt jährlich unter dem Dach der UN zum Kampf gegen die Treibhausgase. Dieses Jahr war ein Meeting in…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 14.07.2020 / 12:00 / 47

Wasserstoff – Deutschlands neuer Rollstuhl

Das ist das Versprechen der Energiewende: Wind und Solar liefern nachhaltige und saubere Energie; allerdings – und das kann niemand abstreiten – nicht immer zum…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 08.07.2020 / 06:20 / 127

Die CDU und die Quotenpilotinnen

Die neu gegründete Fluggesellschaft quickfly macht eine Ausschreibung: Man sucht junge Leute zwischen 20 und 25, die eines Tages die Boeings und Airbusse der Airline…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 03.07.2020 / 06:13 / 138

Deutsche Unis und die Weltspitze: Es war einmal

Da gibt es diesen edlen Wettstreit, wer die Schönste aller Frauen und wer die Beste aller Universitäten sei. Bei den Universitäten sind sich die Rating…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 21.06.2020 / 06:10 / 77

Der Wasserstoff-Knall

Unsere Regierung hat in Sachen Umwelt ihre Versprechen nicht nur gebrochen, sie hat konsequent das Gegenteil dessen geliefert, was vereinbart war. Es hieß, „die Sonne…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 17.06.2020 / 06:10 / 42

Corona-Prognosen und eigenwillige Modelle

Sicherlich haben Sie schon einmal, liebe Leserin, ein ganz süßes Video wie dieses mit ein paar Freundinnen geteilt, und Sie, lieber Leser, haben den Clip…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 07.06.2020 / 06:00 / 26

Ein amerikanischer Drachen

Seit Ende des Shuttle Programms 2011 waren US-Astronauten auf einen Lift in der russischen Sojus-Kapsel angewiesen, wenn sie in den Weltraum wollten. Diese Phase der Abhängigkeit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com