Gastautor / 17.04.2021 / 16:30 / Foto: Julian Auell / 13 / Seite ausdrucken

Jung, konservativ – und immer noch in der CDU

Von Julian Auell.

Für mich hält das Leben in den Unionsparteien schon lange kaum Grund zur Freude mehr bereit. Man gewöhnt sich eher an eine sich wiederholende Abfolge von Kämpfen, Hoffen und Enttäuschungen. Noch dazu trete ich als junger Mensch für eine Politik ein, die ich aktiv nur noch als Kind kennengelernt habe. Viele von meiner Sorte haben in der Union längst resigniert oder sind ausgetreten. Von Begeisterung erfüllt ist kaum einer mehr. Dennoch sticht für mich in jenem schier nie enden wollenden Drama ein Satz heraus, bei dem ich tatsächlich behaupten würde, dass ich ihn zu hassen gelernt habe: „Die höchste Maxime unseres Handelns muss es sein, Rot-Rot-Grün zu verhindern!“

Verstehen Sie mich nicht falsch; mir liegt die Politik, die R2G machen würde, ferner als jede andere denkbare Alternative. Dennoch gibt es meiner Ansicht nach sehr gute Gründe, diesen Satz ein für allemal aus unserem Sprachgebrauch zu verbannen.

Die Grundmotivation, die hinter diesem Satz steckt, ist vor allem Angst. Sie mag berechtigt sein. R2G hätte unter anderem enorme negative Auswirkungen auf die ohnehin angeschlagene wirtschaftliche Lage und die innere Sicherheit. Die Sozialsysteme sind überlastet, die Unternehmen zerbrechen unter Auflagen noch und nöcher, und unsere Polizei sowie die Justiz sind nicht erst seit der Migrationskrise 2015 völlig überlastet. Es würde wohl erst mal reichlich unbequem werden. Dennoch ist die Angst vor einem Horrorszenario, wie schrecklich es auch sein möge, bekanntlich ein schlechter Ratgeber für Entscheidungen. Zielführend sind Entscheidungen, wenn sie für etwas und nicht gegen etwas getroffen werden.

Rechtsruck der CDU wäre eine Rückkehr zum Konservatismus

Doch ist diese Haltung auch zutiefst undemokratisch. Man muss politische Entscheidungen nicht gut finden, um sie zu tolerieren. Machen wir uns nichts vor: Ein Teil der CDU-Wähler wählt die CDU derzeit wegen Frau Merkel, nicht weil sie das CDU-Grundsatzprogramm gut finden. Dieser Teil würde bei einem Rechtsruck der Partei – und das wäre eine Rückkehr zu konservativeren Positionen – zurück zur SPD wandern. Und das ist in Ordnung. Anderen Parteien Wähler abzuluchsen und dabei die eigenen Stammwähler zu verärgern, ist schlicht opportunistisch. Die Rückkehr der Merkel-Wähler zur SPD würde aber schließlich rein rechnerisch eine R2G-Mehrheit ermöglichen.

Somit hätte man eine Mehrheit an mündigen, erwachsenen Menschen, die sich jeweils wertebewusst für eine der drei Parteien entscheiden. Und für solche Wahlentscheidungen gibt es für diese Wähler auch Gründe, auch wenn ich persönlich eine andere Entscheidung treffen würde.

Es ist in der Tat richtig, dass sich Klimaschutz und Profitorientierung schwer vertragen. Auch stimmt es, dass nicht jeder den sozialen Aufstieg schaffen kann und sich untere Einkommensschichten durch R2G schlicht eine bessere finanzielle Situation erhoffen. Viele junge Frauen wollen sich durch Frauenquoten bessere berufliche Chancen schaffen und nehmen dabei die daraus resultierende Benachteiligung von Männern in Kauf oder leugnen sie oder finden sie sogar ganz angenehm. Und manch einer findet sogar die multikulturelle Gesellschaft gut. Ein Weiterer findet langfristige Bindungen wie die Ehe altmodisch und entscheidet sich lieber für den sexuellen Hedonismus als anerkanntes Lebensmodell. Das sind einige der Gründe, die für die Wähler von R2G eine Rolle spielen.

Ich persönlich halte von dem meisten davon nichts, mag Deutschland wie es ist, liebe die Freiheit und gleichzeitig die Gemeinschaft unter Deutschen, will eine große Familie gründen und wünsche mir ausdrücklich, dass Deutschland auch in Zukunft eine Wirtschaftsmacht bleibt.

Korrupte Machenschaften inklusive

Ich muss aber respektieren, dass andere sich zu dem jetzigen Zeitpunkt anders entscheiden. Ich kann zwar versuchen, andere zu überzeugen oder hoffen, dass genügend Wähler durch R2G letztlich zur Einsicht kommen, dass linke Politik doch keine so gute Idee ist. In unserem jetzigen Wohlstandsdeutschland gibt es aber eine Mehrheit, die die Dinge nun einmal nicht so sieht, wie ich das tue. Viele davon sind beim Staat beschäftigt und würden von einer wirtschaftlich schlechteren Situation nicht so viel mitbekommen, haben jedoch auch eine Wahlstimme, wie ich auch eine habe. Demokratie ist eben auch dann, wenn‘s einem nicht gefällt.

Nicht zuletzt hilft der Satz den Unions-Politikern, die es sich im Bundes- und in Landtagen und vor allem auf der Regierungsbank gemütlich gemacht haben. Die Union regiert seit 16 Jahren im Bund und in den meisten Landesregierungen und ist überall gut vertreten. Nachdem die SPD mit Esken und Kühnert zur hart linken Kasperletruppe verkommen ist, schreiben sich viele Unionspolitiker den Status der „letzten verbliebenen Volkspartei“ groß auf die Fahne und machen es sich darunter schön gemütlich. Korrupte Machenschaften inklusive. Wo keine politische Überzeugung ist, macht man die Politik eben nur für sich selbst.

Ein Rechtsruck unter Friedrich Merz etwa wäre allerdings ein Risiko, den bequemen Platz zu verlieren. Politische Karrieren zahlen sich finanziell tatsächlich erst ab bestimmten Posten aus, vorher ist es mühsames Ehrenamt. Wer es dann erst mal ins Parlament ab Landesebene geschafft hat, der gibt den Posten ungerne wieder auf. Mit der Angst vor R2G geben sich viele Ehrenämtler und Wahlkämpfer zufrieden, die gewisse Entscheidungen von Atomausstieg über Migrationskrise bis hin zu Frauenquote beim besten Willen nicht nachvollziehen können. Mit dem R2G-Schreckgespenst im Nacken stellt man seine Basis ruhig und überlebt auch die nächste lästige Wahl unbeschadet. Gerade deshalb wird das Credo bei jeder Gelegenheit aus dem Koffer gezogen.

Daher bedeutet diese Haltung politischen Stillstand. Links wird Rot-Rot-Grün verhindert, rechts machen die Eskapaden mancher AfD-Mitglieder es der Union leicht, zu erklären, warum in diese Richtung eine Koalition derzeit nicht möglich ist. Schwarz-Gelb wird auf absehbare Dauer keine Mehrheit haben, dafür ist die Wählerschaft der AfD mittlerweile zu gefestigt und die Partei wird sich oberhalb der 10 Prozent einpendeln. Die Deutschnationalen unter Höcke haben mittlerweile eine feste Stammwählerschaft und der liberal-konservative Teil unter Meuthen bindet immer noch einen Teil der politischen Mitte an die AfD.

Keine faulen Kompromisse 

Es wird also entweder rot-gelb-grüne Koalition geben, bei der die FDP mit ihren 10 Prozent Königsmacher einer linken Regierung sein wird. Zweite Option ist eine rote oder grüne GroKo, also eine entkernte Union mit einer linken Partei. Als dritte Möglichkeit gibt es noch schwarz-rot-grün oder irgendeine genannte Kombination einschließlich der FDP als Stimmengewinner. Welche der Optionen es am Ende treffen wird, ist völlig einerlei, das Resultat aller denkbaren Regierungsbildungen wird eine Mitte-Links bis linke Regierung sein.

Das ist die Sackgasse, in die sich die deutsche Demokratie gesteuert hat, in der es für den Wähler kaum noch tatsächliche Auswahlmöglichkeiten gibt, und in der die Konservativen auf lange Zeit nicht mehr mitgestalten dürfen. Aus diesem Stillstand heraus wird es ein langsames Dahinsiechen der deutschen Wirtschaft geben und die AfD wird weiter wachsen, bis man sie irgendwann mit einbindet. Und da die AfD wohl mittelfristig in keine Koalition genommen wird, wird es bei mitte-linken bis linken Regierungen bleiben. Rot-Rot-Grün wäre hier durch anschließenden massiven Stimmenverlust linker Parteien durch Konfrontation linker Utopien mit der Wirklichkeit das Ende mit Schrecken als Gegenstück zu einem Schrecken ohne Ende, der sich seit über 10 Jahren vollzieht und der für jeden überzeugten Konservativen mittlerweile zur Leidensprobe geworden ist. Doch ist Wut oder Resignation kein Ausweg aus dieser misslichen, schier nie enden wollenden Lage. Es muss erst mal schlechter werden, damit es besser wird.

Der unbedingte Wille zur Macht meiner Partei hat uns erst in diese Situation gebracht. Um aus diesem Dilemma wieder herauszufinden, muss die Union einen Strategiewechsel um 180 Grad vollziehen: Eine Politik machen, die darauf ausgerichtet ist, das umzusetzen, was sie für richtig hält. Und nicht zu verhindern, was ihr nicht gefällt. Alles Weitere entscheidet dann der Wähler.

 

Julian Auell ist 26 Jahre alt und studiert Theoretische Physik, Volkswirtschaftslehre Politikwissenschaften und Rhetorik in Kassel. Er betrachtet sich selbst als rechtskonservativ im Sinne Alfred Dreggers. In seiner Freizeit engagiert er sich in der CDU und deren Verbänden für wertkonservative Politik und ökonomische Vernunft.

Foto: Julian Auell

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Wilhelmi / 17.04.2021

Bitte entschuldigen Sie, aber Herr Auell, so etwas kann ich nicht zu Ende lesen. Wieso werfen Sie diesen CDU-Bonzen Ihren Beitrag in den Rachen? Die lachen doch nur über über Sie. Meinen Sie ernsthaft, dass Merkel und die vielen, vielen Mitläufer es interessiert, was Sie als kleiner Parteisoldat denken? Sie werden nie GRR verhindern können. Warum? Weil Ihre Partei längst eine grünrot gefärbte Partei ist. Auch wenn die CDU wirklich die meisten Stimmen bei der BTW einfahren sollte, haben sie noch lange keine GRR-Regierung verhindert, da es in Deutschland, außer den AfD nur noch grünrote Parteien gibt. Der Kurs ist festgelegt oder vielleicht besser gesagt, wurde von anderen festgelegt, die die Welt beherrschen wollen. Sie dürfen sich - Entschuldigung - auch nicht die Hände in Unschuld waschen. Mit Ihrer Mitgliedschaft sind Sie ebenso schuldig an dem, was in Deutschland passiert. Sie sind in einer Partei, die gegen das eigene Volk arbeitet. Sie können sich nicht damit rausreden, mit Ihrer Mitgliedschaft dafür zu arbeiten, dass es kein GRR geben darf. Sie sind genauso machtlos wie diese sogenannte Wertunion, um die sich die CDU auch nicht schert. Sie sind dafür da, Bürger zu rekrutieren, Ihre Partei zu wählen, weil die vielleicht Vertrauen zu Ihnen haben. So werden auch die Wähler hinters Licht geführt. Mir brauchen Sie als Sachse nichts davon zu erzählen. Unsere letzte LTW hat das sehr deutlich gemacht.

Jürgen Dannenberg / 17.04.2021

Sehr geehrter Herr Aurel, A. Dregger wäre vom politischen Profil her in der AfD, und zwar beim nationalkonservativen Flügels der AfD. Unvergessen der Spruch von ihm, einer von vielen: “Nur tote Sozialdemokraten sind bei der Union gute Sozialdemokraten“. Einer von vielen. Heute würden RRG Staatsanwälte ihn mit Strafanzeigen zupflastern.

Peter Ackermann / 17.04.2021

Und Sie, Herr Auell, sich der Physik widmend, meinen, Sie könnten im „laufenden Betrieb“ ein 180 Grad-Manöver fliegen? Eine persönliche Frage: Sie sind 26. Planen eine große Familie. Beschäftigen sich in Ihrem täglichen biologischen Hoch mit Politikwissenschaft und Rhetorik. In welcher Phase Ihrer Lebensplanung hatten Sie vorgesehen, sich mit Ihrer eigenen Wertschöpfung an der Rekonstruktion eines konservativen Systems, welches Sie, sechsundzwanzigjährig, nur vom Hörensagen kennen können, zu beteiligen?

Heinz Gerhard Schäfer / 17.04.2021

Sagt der Masochist zum Sadisten: “Bitte quäle mich!” Sagt der Sadist: “NEIN !” .... So kommt mir Artikel und Ihr Beharren zur CDU vor, lieber Herr Julian Auell! Mit einer solchen Einstellung,- übrigens auch der meisten schlafschafenden Wähler und ängstlichen Funktionären in den Altparteien wird das nix! Also: Entweder gemäß seiner konservativen Überzeugung auch in wirklich in konservativen Parteien tätig werden, (Balsam für die Seele) - oder psychosomatische Beschwerden riskieren!

Dr. med. Jesko Matthes / 17.04.2021

Muss ich im Taubenzüchterverein sein, obwohl ich ne Vogelfedernallergie habe? Noch dazu als “mühsames Ehrenamt”. Hm. Kann sein, hierzulande muss man ja in letzter Zeit alles Mögliche. Aber DAS wäre mir dann doch neu.

sybille eden / 17.04.2021

Warum es mit Friedrich Merz einen “Rechtsruck” geben sollte, erschliesst sich mir allerdings nicht .

Dr. Ralph Buitoni / 17.04.2021

Die Darlegungen Herrn Auells sind ein weiteres treffendes Argument, warum man auf gar keinen CDU wählen darf, wenn einem noch irgendwas an diesem Land und diesem Kontinent liegt. Entweder man lehnt etwas entschieden ab, weil man weiß, dass es grundlegend schädlich ist, dann muss man auch für das politische Handeln daraus Konsequenzen ziehen. Oder man akzeptiert die schädlichen Folgen, weil man die Wählerklientel der Schadensursachen nicht verprellen will. Dann gibt es aber auch keine Daseinsberechtigung für den eigenen Wahlverein mehr. Denn die Grünen und Roten machen aus ihren Zielen und Motiven keine Mördergrube: ihnen geht es um die Zerstörung, und eben deshalb wollen sie Maßnahmen wie Lockdowns, Frauenquoten und Gendersternchen. Weil sie genau wissen, dass dies Leistungsfähigkeit und Innnovationskraft herabsetzt, produktives Wirtschaften unmöglich macht, die Universitäten intellektuell vernichtet, das Sozialgefüge und die Lebenskonventionen zerrüttet, das europäische Familienmodell, das auf partnerschaftlichen Orientierungen und einem Respekt vor der Individuation aufbaut, zerstört. Der Untergang der CDU ist seit 20 Jahren überfällig, sie hätte längst der Democrazia Cristiana folgen müssen.

Martin Ruehle / 17.04.2021

Wenn Sie für unser Land etwas bewegen wollen, gegen Sie zur alternativen Konkurrenz! Die Zeit der CDU als Partei der bürgerlichen Mitte ist schon seit Jahren abgelaufen. Dafür haben Ihre Funktionäre und Parteitagsdelegierten mit ihren halbstündigen Applaus-Akklamationen zugunsten einer Frau, der nichts weniger am Herzen lag als unser Land, erfolgreich gesorgt. Alles was diese ... -  pardon - mir fällt kein veröffentlichungsfähiger Begriff ein, was Merkel durchgesetzt hat ist dem Parteiprogramm der Grünen und Roten entnommen und Ihre Parteifreunde haben mitgemacht, weil sie sich über Merkels mediale “Beliebtheit” Mandate und sonstige Pfründe versprachen - Überzeugungstäter waren dabei eher die Minderheit. Aber was ließ schon Jesus durch seinen Propheten Johannes Leuten wie Ihren Parteifreunden ausrichten: “Weil du aber lau bist und weder kalt noch warm, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.” (Offenbarung 3:16) Machen Sie etwas vernünftiges aus Ihrem jungen Leben, stellen Sie sich in den Wind und halten Sie an Ihren Idealen fest! In und mit der CDU können Sie absehbar nur verlieren ...

Donatus Kamps / 17.04.2021

Ich verstehe nicht, warum eine Koalition mit der AfD demokratie- und grundgesetzschädlicher sein soll, als Koalitionen mit der Linken, der Grünen oder der SPD: Linke habe geäußert, alle Kapitalisten erschießen zu wollen, der Obergrüne Habeck hat in einem ZDF-Interview mit Precht geäußert, eine chinesische Diktatur der deutschen Demokratie vorzuziehen, die Jusos haben beschlossen, Schwangerschaftsabbruch mit Tötung des Kindes bis zum Tag der Geburt zu befürworten, und Kühnert will alle Firmen enteignen. Antidemokraten und Verfassungsfeinde gibt es somit in jeder Partei. Wenn die Union nach Merkel sich eine Koalition mit der AfD oder zumindest eine Mindheitsregierung mit Duldung durch die AfD von den linksgrünen Medien verbieten läßt, billigt sie den linksgrünen Medien eine Macht zu, die das Grundgesetz für diese nicht vorgesehen hat. Entscheidend sollte nicht sein, wer für ein Gesetz stimmt, sondern ausschließlich, ob das Gesetz gut ist. Die Evolutionstheorie ist ja auch nicht falsch, nur weil die AfD sie für richtig hält.——- Das Problem ist nicht die AfD, sondern die linksgrünen Medien, die sich nicht an ihren Verfassungsauftrag halten und ausgewogen berichten. Stattdessen wollen sie die eigentliche Macht im Staate sein und konservative Mehrheiten durch ihre Anti-AfD-Propaganda verhindern.

Wolf von Fichtenberg / 17.04.2021

Jegliche “Änderungen” durch Personen in der CDU werden lediglich eine “360°-Wende” erzeugen. Wer Verantwortung hat und ändern will verlässt das inzwischen grüne U-Boot und geht in die Opposition. Keine der Blockparteien ändert etwas, ganz gleich wie sehr man es hofft und herbeibetet. Doch was wird getan?? Statt aktiv zu werden jammert man in Foren (auch hier) herum.  -> Von Schwarz zu Blau ist es nur ein Schritt, Im Schwarz der Dunkelzeit zu verharren bedeutet Grün zu werden.—> Handeln Sie! Sofort!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 25.07.2021 / 09:00 / 15

Wer hat’s gesagt? „Verlängern wir den Lockdown bis zur Bundestagswahl.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 20.07.2021 / 12:00 / 59

Deutsche Journalisten und ihr zerplatzender Kuba-Traum

Dass die Kubaner gegen das kommunistische Regime aufbegehren und demonstrieren, passt vielen Medienwerktätigen hierzulande so gar nicht ins Weltbild und das sieht man leider an…/ mehr

Gastautor / 18.07.2021 / 14:00 / 9

Sag deine Meinung – solange es die richtige ist!

Meinungsvielfalt ade? Cancel Culture und andere Formen der Diskursverengung nehmen erkennbar zu, die Demokratie bröckelt. Der neue Novo-Band „Sag, was du denkst!“ nimmt sich diesen…/ mehr

Gastautor / 18.07.2021 / 09:00 / 10

Wer hat’s gesagt? „Über die Renten verlieren wir unsere Wähler.“

Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem es stammt. Heute:…/ mehr

Gastautor / 11.07.2021 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Der Krieg in Afghanistan ist verloren.“

Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem es stammt. Heute:…/ mehr

Gastautor / 09.07.2021 / 06:10 / 71

Covid-19: Wie Wohlfahrtsstaaten die Situation verschärfen (2)

Die Ausbreitung von Emotionen nennt man auch „Ansteckung“. Dann veranlasst sozialer Druck den Einzelnen, sich zu verhalten wie alle anderen. Von Prof. Dr. Philipp Bagus, …/ mehr

Gastautor / 08.07.2021 / 14:00 / 21

Das Abitur frisst seine Kinder

Wenn immer mehr junge Leute Abi machen und studieren, entsteht ein Überangebot an Akademikern. Dabei werden insbesondere auch Fachkräfte mit beruflicher Bildung gesucht. Von Jörg…/ mehr

Gastautor / 08.07.2021 / 12:00 / 60

Covid-19: Wie Massenhysterie in Wohlfahrtsstaaten entsteht

Leistet der Staat während der Corona-Krise einen positiven Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung? Die Autoren hinterfragen dieses Narrativ.   Von Prof. Dr. Philipp Bagus, Prof. Dr. Antonio Sànchez-Bayón…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com